Roche-Büroturm in Basel

Wendeltreppen über 45 Geschosse

Man kann ihn nicht übersehen: den sich stufenweise nach oben verjüngenden Büroturm des Pharmariesen Roche in Basel. Auf dem gleichnamigen, am nördlichen Rheinufer gelegenen Areal überragt er alle umgebenden Gebäude – die meisten um ein Vielfaches. Mit 205 Metern Höhe löst der 50-Geschosser seinen Nachbarn als höchstes Gebäude der Schweiz ab. Beide Hochhäuser wurden von dem Schweizer Architekturbüro Herzog und de Meuron geplant und beziehen sich in ihrer Formensprache explizit aufeinander. Nicht nur in seiner äußeren Erscheinung sticht der kolossale Baukörper hervor, im Inneren verbinden eindrucksvolle Wendeltreppen mit Glasgeländer die 45 Geschosse miteinander.

Gallerie

Auf den Spuren der klassischen Moderne

1896 gründete der Schweizer Unternehmer Fritz Hoffmann die Firma F. Hoffmann-La Roche & Co, aus der der heutige Konzern Roche hervorgegangen ist. Das Unternehmen begann als eines der ersten, Medikamente im industriellen Maßstab herzustellen. In den 1930er-Jahren betraute der damalige Generaldirektor Emil Barell den Architekten Otto Rudolf Salvisberg, der sich zuvor etwa mit seinen Siedlungsbauten Onkel Toms Hütte und Weiße Stadt in Berlin einen Namen gemacht hatte, mit dem Bau eines Betriebsgebäudes für den Konzern. Salvisberg wurde zum Chefplaner des Unternehmens berufen und entwickelte einen Masterplan für das Areal. Einzig ein dreigeschossiges Produktionsgebäude wurde zu Lebzeiten des Architekten fertiggestellt.

Nach seinem Tod 1940 setzte Salvisbergs einstiger Mitarbeiter Roland Rohn den Masterplan fort. Es entstand ein Industriegebiet aus streng nordsüdlich ausgerichteten Bauwerken, deren weiße Fassaden von Fensterbändern durchzogen sind. Sukzessive wichen Rohns Entwürfe immer mehr von der Ästhetik der klassischen Moderne ab und näherten sich zunehmend einer Mid-Century-Moderne. Schließlich avancierte in den 1990er-Jahren Herzog und de Meuron zum Chefarchitekturbüro des Pharmakonzerns. Das Team fügte Neubauten in das bestehende Masterplan-Layout ein. Teilweise wurde Bestand abgerissen – etwa für den Bau des ersten Turms. Geplant sind weitere Hochhäuser, denen voraussichtlich ebenfalls ältere Gebäude weichen sollen. Im März 2021 wurden jedoch mehrere historische Bauwerke auf dem Roche-Gelände unter Denkmalschutz gestellt.

Gallerie

In Dreiergruppen geclustert

Sowohl die helle Farbe der doppelschaligen Closed-Cavity-Fassade als auch die umlaufenden Fensterbänder können als Zitat der umgebenden Bestandsbauten gelesen werden. Die Gebäudehülle des abgestuften Turmes besteht zu 50 Prozent aus Glas. Integrierter Sonnenschutz hebt und senkt sich automatisch je nach Sonnenstand. Betreten wird das Hochhaus entweder über eine von drei Drehtüren im Süden oder über eine Drehtür im Norden. 

Der Baukörper ist in Cluster à drei Geschosse gegliedert, die jeweils über Wendeltreppen miteinander verbunden sind. Jedes Cluster verfügt über einen Außenraum in Form einer Terrasse oder einer Loggia. Zudem gibt es fünf Geschosse für Spezialnutzungen: Im Erdgeschoss befindet sich ein öffentlich zugängliches Café, im ersten und zweiten Obergeschoss Besprechungs- und Konferenzräume, im zwölften ein Bistro und im obersten eine Cafeteria.

Gallerie

16 Stahlwendeltreppen über 45 Geschosse

45 der 50 Geschosse werden über insgesamt 16 Stahlwendeltreppen verbunden, die über beidseitig verlaufende Glasbrüstungsgeländer verfügen. Die komplexen Treppenfiguren unterscheiden sich in ihrer Geschosshöhe, Laufbreite, Steigungsanzahl und Treppenteilung – also der Anzahl der Stufen bei voller Kreisumdrehung. Bei der Konstruktion handelt es sich um ein eingeschweißtes Faltwerk mit abgesetzten Stufen. Die glattflächige Stahluntersichtverkleidung ist statisch tragend und bündig zwischen die Treppenwangen eingeschweißt. 

Besonders ist das geschwungene Glasgeländer, das von beidseitig tragenden Stahl-Kastenwangen aufgenommen wird. Die Wangenbreite beträgt circa 14 Zentimeter, ihre Höhe variiert. Zu beiden Seiten der Treppe wurde ein brüstungshohes Geländer aus extraweißem Floatglas angebracht. Wie die Wangen sind auch die Geländer in unterschiedlichen Radien gekrümmt. Zur Realisierung extrem eng gebogener Krümmungsradien an den Deckenöffnungen wurden die Glasscheiben mit einer speziellen Verbundfolie beklebt. Die Treppen- und Galeriegeländer bestehen aus dem gleichen Material. Eingestellt wurde die Galeriebrüstung in Stahl-Deckenzargen, die als oberseitige Köcherkonstruktion mit U-förmigem Klemmprofil ausgeführt sind.

Gallerie

Eine weitere Besonderheit ist der vierseitig gerundete Holzhandlauf. Es handelt sich dabei um eine Sonderanfertigung aus mehrschichtverleimter, europäischer Eiche mit geölter Oberfläche. Diese wurde direkt auf die gläsernen Geländer gesetzt und mit einer Klebeverbindung fixiert. Der Einbau der Wendeltreppe erforderte technische Präzision und logistisches Organisationstalent. Aufgrund fehlender Lagermöglichkeiten vor Ort mussten die vorgefertigten Treppensegmente nach der Anlieferung direkt mittels Baukran montiert werden. Insgesamt hat die Einbauphase drei Jahre gedauert. -np

Video

Einblick in die Treppenmontage

Bautafel

Architektur: Herzog & de Meuron, Basel
Projektbeteiligte: Drees & Sommer Schweiz, Basel (Generalplanung); omniCon Gesellschaft für innovatives Bauen, Basel (Bauleitung); wh-p Ingenieure, Basel (Statik); Drees & Sommer Advanced Building Technologies, Stuttgart (Fassade und HLK-Planung); hhpberlin - Ingenieure für Brandschutz, Braunschweig (Brandschutz); Amstein + Walthert Basel (Gebäudeautomation); Klaus Architekten Innenarchitekten, Mettmenstetten (Gastronomie); digitales bauen, Karlsruhe (BIM); I.F.I. Institut für Industrieaerodynamik, Aachen (Entrauchung); PBK, Zürich (Ausschreibung); Wacker Ingenieure, Birgenfeld (Bauwerksaerodynamik); MetallArt Treppen, Salach (Treppenplanung)
Bauherr/in: F. Hoffmann-La Roche AG, Basel
Fertigstellung: 2022
Standort: Grenzacherstrasse 183, 4058 Basel, Schweiz
Bildnachweis: Beat Ernst, Robert Hösl, Natalie Pawlik, Ruedi Walti, Roman Weyeneth, Robert Rieger (Fotos); Herzog & de Meuron (Pläne)

Fachwissen zum Thema

Absturzsichernde Verglasungen sind in DIN 18008-4 Teil 4: Zusatzanforderungen an absturzsichernde Verglasungen geregelt, hier als Beispiel das Glasgeländer einer Stahltreppe im Firmengebäude DSV in Krefeld.

Absturzsichernde Verglasungen sind in DIN 18008-4 Teil 4: Zusatzanforderungen an absturzsichernde Verglasungen geregelt, hier als Beispiel das Glasgeländer einer Stahltreppe im Firmengebäude DSV in Krefeld.

Treppenelemente

Glasgeländer

Bei der Planung von Glasgeländern als Absturzsicherung wird nach Art der Halterung zwischen einseitig bzw. zweiseitig gehaltenem oder punktgehaltenem Glas unterschieden.

Wendeltreppe mit brüstungshohen Stahlwangen im Institut für Medizinische Systembiologie (BIMSB) des Berliner Max-Delbrück-Centrums.

Wendeltreppe mit brüstungshohen Stahlwangen im Institut für Medizinische Systembiologie (BIMSB) des Berliner Max-Delbrück-Centrums.

Treppenformen

Wendeltreppen

Eine gewendelte Treppe wird dann zur Wendeltreppe, wenn sich ihr kreis- oder ellipsenförmiger Lauf mindestens einmal vollständig im Kreis dreht.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Treppen sponsored by:
MetallArt Treppen GmbH
Hauffstr. 40
73084 Salach
Tel.: +49 7162 93200-0
www.metallart-treppen.de

Zum Seitenanfang

Für das Unternehmen Würth hat Lederer Ragnarsdóttir Oei einen neuen Standort in einem Neubaugebiet in München entworfen.

Für das Unternehmen Würth hat Lederer Ragnarsdóttir Oei einen neuen Standort in einem Neubaugebiet in München entworfen.

Büro/​Gewerbe

Hightech Innovation Center in München

Signalrote Wendeltreppe

Das Architekturbüro orientierte sich bei der Planung am Produktportfolio von Blickle und gestaltete den vorgelagerten Empfangsbereich des Verwaltungsgebäudes als Rundbau.

Das Architekturbüro orientierte sich bei der Planung am Produktportfolio von Blickle und gestaltete den vorgelagerten Empfangsbereich des Verwaltungsgebäudes als Rundbau.

Büro/​Gewerbe

Blickle-Verwaltungsgebäude in Rosenfeld

Das Rad neu erfinden

In unmittelbarer Nähe des alten Firmengeländes präsentiert sich die neue Gustav Epple Zentrale mit ihrer prägnanten und modernen Architektur im Stuttgarter Gewerbegebiet an der Tränke.

In unmittelbarer Nähe des alten Firmengeländes präsentiert sich die neue Gustav Epple Zentrale mit ihrer prägnanten und modernen Architektur im Stuttgarter Gewerbegebiet an der Tränke.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale der Gustav Epple Bauunternehmung in Stuttgart

Das Runde im Dreieck

Nach den Plänen von Metaform Architects wurde in Luxemburg eine neue Zentrale für die Post fertiggestellt.

Nach den Plänen von Metaform Architects wurde in Luxemburg eine neue Zentrale für die Post fertiggestellt.

Büro/​Gewerbe

Postgebäude Helix in Luxemburg

Wendeltreppe: 30 Meter hoch, 50 Tonnen schwer

Der Haupteingang des Gebäudes öffnet sich mit einer großzügigen Fensterfront in Richtung Straße.

Der Haupteingang des Gebäudes öffnet sich mit einer großzügigen Fensterfront in Richtung Straße.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale Miss Lashes in Horb

Spindeltreppe wie ein Wimpernkranz

Der Amsterdamer Süden ist um ein neues Gebäude reicher: KAAN Architecten haben einen Justitzbau entworfen.

Der Amsterdamer Süden ist um ein neues Gebäude reicher: KAAN Architecten haben einen Justitzbau entworfen.

Büro/​Gewerbe

Gerichtsgebäude in Amsterdam

Weiße Treppen kreuz und quer

Auf dem einstigen Grundstück eines Chemiekonzerns ist in Frankfurt am Main ein neues Quartier entstanden.

Auf dem einstigen Grundstück eines Chemiekonzerns ist in Frankfurt am Main ein neues Quartier entstanden.

Büro/​Gewerbe

WinX-Tower in Frankfurt

Treppenbaukunst in schwindelerregender Höhe

Das Besucher- und Dienstleistungszentrum Lilienthalhaus befindet sich gegenüber vom historischen Flughafengebäude.

Das Besucher- und Dienstleistungszentrum Lilienthalhaus befindet sich gegenüber vom historischen Flughafengebäude.

Büro/​Gewerbe

Lilienthalhaus in Braunschweig

Gewundene weiße Stahltreppe unter Membrandach

Selbst von Weitem nicht zu übersehen: Herzog und de Meuron haben in Basel das höchste Haus der Schweiz geplant.

Selbst von Weitem nicht zu übersehen: Herzog und de Meuron haben in Basel das höchste Haus der Schweiz geplant.

Büro/​Gewerbe

Roche-Büroturm in Basel

Wendeltreppen über 45 Geschosse

In zirkulärer Bauweise hat das Büro LXSY Architekten einen Co-Working-Space in Berlin-Neukölln realisiert.

In zirkulärer Bauweise hat das Büro LXSY Architekten einen Co-Working-Space in Berlin-Neukölln realisiert.

Büro/​Gewerbe

CRCLR-House in Berlin

Co-Working-Space auf dem ehemaligen Kindl-Areal

Für den Technologiekonzern Heraeus haben Planquadrat Architekten ein neues Gebäude entworfen.

Für den Technologiekonzern Heraeus haben Planquadrat Architekten ein neues Gebäude entworfen.

Büro/​Gewerbe

Innovationszentrum am Firmensitz Heraeus in Hanau

Wendeltreppe mit filigraner Holzbrüstung

An die Zeichnungen des Grafikers Maurits Cornelis Escher erinnert dieses Einbaumöbel in einem Amsterdamer Büro.

An die Zeichnungen des Grafikers Maurits Cornelis Escher erinnert dieses Einbaumöbel in einem Amsterdamer Büro.

Büro/​Gewerbe

Raumbiest im Bürodschungel

Raumgliedernde Elemente in offener Bürolandschaft

Ein ehemaliges Feuerwehrgebäude auf dem Militärflugplatz in Dübendorf hat das Büro Dario Wohler Architekten zu einem Co-Working-Space umgestaltet.

Ein ehemaliges Feuerwehrgebäude auf dem Militärflugplatz in Dübendorf hat das Büro Dario Wohler Architekten zu einem Co-Working-Space umgestaltet.

Büro/​Gewerbe

Co-Working-Space in Dübendorf

Spindeltreppe statt Feuerwehrstange

Auf der ehemaligen Grenze zwischen Ost- und Westberlin haben OMA den Neubau des Axel Springer Medienhauses realisiert.

Auf der ehemaligen Grenze zwischen Ost- und Westberlin haben OMA den Neubau des Axel Springer Medienhauses realisiert.

Büro/​Gewerbe

Medienhaus Axel Springer in Berlin

Spindeltreppe in Weiß

Für die Energieversorgung Filstal (EVF) realisierte das Stuttgarter Architekturbüro blocher partners einen viergeschossigen Solitär aus Stahlbeton.

Für die Energieversorgung Filstal (EVF) realisierte das Stuttgarter Architekturbüro blocher partners einen viergeschossigen Solitär aus Stahlbeton.

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Göppingen

Geschwungene Wangentreppe aus schwarzem Metall

Das neue Büro- und Verwaltungsgebäude der Wasserwerke Zug ist in eine Fassade aus Glasbausteinen und Photovoltaikpaneelen gekleidet.

Das neue Büro- und Verwaltungsgebäude der Wasserwerke Zug ist in eine Fassade aus Glasbausteinen und Photovoltaikpaneelen gekleidet.

Büro/​Gewerbe

Büro- und Infrastrukturgebäude in Zug

Betontreppe mit plissierter Untersicht

Das ortsansässige Büro Sternberg Werner Architekten schuf den Neubau in der Hamburger Straße in Ahrensburg für das Softwareunternehmen xSuite – vormals WMD.

Das ortsansässige Büro Sternberg Werner Architekten schuf den Neubau in der Hamburger Straße in Ahrensburg für das Softwareunternehmen xSuite – vormals WMD.

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Ahrensburg

Gläsernes Herz

Hochhaus als Landmarke: Die Firmenzentrale von Bitzer am südlichen Stadteingang von Sindelfingen nach Plänen von Kadawittfeldarchitektur

Hochhaus als Landmarke: Die Firmenzentrale von Bitzer am südlichen Stadteingang von Sindelfingen nach Plänen von Kadawittfeldarchitektur

Büro/​Gewerbe

Bitzer Headquarters in Sindelfingen

Vertikaler Campus und Wendeltreppen in Weiß

In der norwegischen Stadt Stavanger haben Helen & Hard zusammen mit Saaha den neuen Hauptsitz der zweitgrößten Finanzgruppe Norwegens geplant.

In der norwegischen Stadt Stavanger haben Helen & Hard zusammen mit Saaha den neuen Hauptsitz der zweitgrößten Finanzgruppe Norwegens geplant.

Büro/​Gewerbe

Bjergsted Finansparken in Stavanger

Labyrinth aus Treppen

Die Firmenzentrale im Stuttgarter Stadtbezirk Weilimdorf von Südwesten aus gesehen: Hohe Bäume auf dem weiten Vorplatz leiten über zu einem verglasten Foyer.

Die Firmenzentrale im Stuttgarter Stadtbezirk Weilimdorf von Südwesten aus gesehen: Hohe Bäume auf dem weiten Vorplatz leiten über zu einem verglasten Foyer.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale Vector Informatik in Stuttgart

Gewundene Stahltreppe mit Glasgeländer und Eichenholz

Die Umgestaltung des Berliner Kaufhauses des Westens durch das niederländische Architekturbüro OMA ist die bisher tiefgreifendste in der über einhundertjährigen Geschichte des Kaufhauses.

Die Umgestaltung des Berliner Kaufhauses des Westens durch das niederländische Architekturbüro OMA ist die bisher tiefgreifendste in der über einhundertjährigen Geschichte des Kaufhauses.

Büro/​Gewerbe

Kaufhaus des Westens in Berlin

Fahrtreppen als Orientierungspunkte

In einem Klinkerbau des Architekturbüros 3+ Architekten hat die Katholische Jugendfürsorge ihren neuen Hauptsitz bezogen.

In einem Klinkerbau des Architekturbüros 3+ Architekten hat die Katholische Jugendfürsorge ihren neuen Hauptsitz bezogen.

Büro/​Gewerbe

Büro- und Einzelhandelsgebäude in Augsburg

Skulpturale Wendeltreppe in Weiß

Die weißen Einbauten bilden einen strahlend-hellen Kontrast zum Bestand: links der Konferenzsaal, mittig der Luftraum mit Spindeltreppe, rechts die Räume der Geschäftsleitung

Die weißen Einbauten bilden einen strahlend-hellen Kontrast zum Bestand: links der Konferenzsaal, mittig der Luftraum mit Spindeltreppe, rechts die Räume der Geschäftsleitung

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Fabrikhalle in Peking

Weiße Spindeltreppe aus Stahl als Blickfang in offener Bürolandschaft

Auf einer künstlichen Halbinsel erhebt sich die weiße Sternform über einer dunklen Basis – separiert, und doch weithin sichtbar symbolisiert sie die Reichweite der UN in alle Welt

Auf einer künstlichen Halbinsel erhebt sich die weiße Sternform über einer dunklen Basis – separiert, und doch weithin sichtbar symbolisiert sie die Reichweite der UN in alle Welt

Büro/​Gewerbe

Hauptsitz der UN in Kopenhagen

Ausgreifende Treppenskulptur symbolisiert Dialog

Bundeskanzleramt Berlin

Büro/​Gewerbe

Bundeskanzleramt Berlin

Konvexe Treppenpyramiden

Für die Firma Optimal Media errichtete das Planungsteam um Carsten Roth ein Logistikzentrum in der mecklenburgischen Kleinstadt Röbel/ Müritz.

Für die Firma Optimal Media errichtete das Planungsteam um Carsten Roth ein Logistikzentrum in der mecklenburgischen Kleinstadt Röbel/ Müritz.

Büro/​Gewerbe

Logistikzentrum in Röbel/Müritz

Zweiläufige Stahltreppe mit Längspodest

FUNKTION IN FORM BRINGEN

Als Spezialist für den Treppen- und Glasgeländerbau versteht es die MetallArt Treppen GmbH für anspruchsvolle Kunden individuelle Lösungen zu verwirklichen.

Partner-Anzeige