Grauwassernutzungsanlagen

Wiederaufbereitung von Grauwasser

Neben der Regenwassernutzung gewinnen Grauwassernutzungsanlagen (GWNA) zunehmend an Bedeutung. Sie erzeugen aus Grauwasser, also gebrauchtem fäkalienfreien Abwasser, hygienisch sauberes Betriebswasser, welches für die WC-Spülung, zur Gebäudereinigung oder zur Bewässerung von Grünflächen genutzt werden kann. Das Einsparpotenzial durch Grauwassernutzung beträgt in einem 4-5-Personen-Haushalt bis zu 90.000 Liter und mehr pro Jahr. Dabei wird nicht nur Trinkwasser gespart, sondern auch das wesentlich teurere Abwasser reduziert.

Gallerie

Grauwasser kann je nach Anlagenanbieter mit verschiedenen mechanischen, physikalischen oder biologischen Verfahren ohne den Zusatz von Chemikalien aufbereitet werden. In manchen Fällen lässt sich Grauwasser wegen seiner günstigen Temperatur für die Wärmerückgewinnung in einer Wärmepumpe für die Raumheizung nutzen.

Im Folgenden wird ein biologisch-mechanisches vierstufiges Verfahren zur Aufbereitung von Grauwasser beschrieben.

Stufe 1: Vorfiltration in Behälter 1
Das Grauwasser fließt über einen Filter mit automatischer Rückspülung in den Behälter 1. Über diese elektronisch gesteuerte Rückspülung wird der Filter mit Betriebswasser aus dem Behälter 3 gespült und das anfallende Schmutzwasser in die Kanalisation eingeleitet.

Stufe 2: Vorreinigung Behälter 1
Im Behälter 1, auch Vorrecyclekammer genannt, wird das Wasser vorgereinigt. Nach einer dreistündigen Aufbereitungszeit wird es zur weiteren Reinigung in den Behälter 2, in die Hauptrecyclekammer gepumpt. In beiden Behältern wird das Wasser biologisch unter aeroben Bedingungen durch die Zufuhr von Sauerstoff gereinigt. Dabei siedeln sich Mikroorganismen auf frei schwebenden Schaumstoffkörpern an und reinigen das Füllwasser. Die Reinigung wird automatisch gesteuert.

Stufe 3: Sedimentabzug Behälter 2
Die Sedimente, welche durch die biologische Reinigung entstehen, setzen sich in den Behältern 1 und 2 ab. Sie werden in regelmäßigen Abständen vollautomatisch abgesaugt und in die Kanalisation abgeführt.

Stufe 4: Entkeimung in Behälter 3
Bevor das Wasser in den Behälter 3, der Betriebswasserkammer, gepumpt wird, erfolgt eine Entkeimung mit UV-Licht-Desinfektion. Das Wasser ist danach hygienisch unbedenklich und geruchsfrei. Danach bringt die eingebaute Druckpumpe das Betriebswasser auf den maximalen Betriebsdruck von 4,6 bar. Das aufbereitete Wasser steht nun zur Entnahme bereit. Durch einen Druckschalter angesteuert, wird die Druckpumpe nur dann aktiviert, wenn Betriebswasser benötigt wird, wie beispielsweise beim Betätigen einer WC-Spülung. Steht nicht genügend Betriebswasser zur Verfügung, wird vollautomatisch Trinkwasser nachgespeist. Die Einspeisung erfolgt über Füllstandregelung im Behälter 3.

Installation und Wartung
Die Installation einer Grauwasseranlage erfolgt ausschließlich über eine Fachfirma. Dabei ist die strikte Trennung der Trinkwasserinstallation von Grauwasserleitungen gemäß DIN 1988 - Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen zu beachten. Desweiteren ist die Kennzeichnung der Grauwasserleitungen, auch Betriebswasserleitung genannt, sowie aller Zapfstellen Pflicht.

Fachwissen zum Thema

Einführung: Wasserarten und -qualitäten

Trink-/​Warmwasser

Einführung: Wasserarten und -qualitäten

Die Wasserversorgung ist ein wesentlicher Bestandteil der Gebäudetechnik, denn Wasser wird nicht nur in Küchen und Sanitärräumen,...

Die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden verbraucht viel Energie. Die Nutzung von Solarenergie erzielt Einsparungen

Die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden verbraucht viel Energie. Die Nutzung von Solarenergie erzielt Einsparungen

Planungsgrundlagen

Nachhaltigkeit und umweltbewusste Gebäudetechnik

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden, dabei scheint seine Bedeutung zunehmend...

Grafische Darstellung der Regenwassernutzung im Gebäude

Grafische Darstellung der Regenwassernutzung im Gebäude

Entwässerung

Regenwassernutzung

WassersparmaßnahmenDamit wertvolles Trinkwasser gespart werden kann, sollten das Regenwasser und/oder Grauwassernutzungsanlagen...

Trink-/​Warmwasser

Trinkwassernachspeisung

Um Trinkwasser zu sparen, wird die Nutzung von Regenwasser zunehmend in die Gebäudetechnik integriert. Es eignet sich für die...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Abwasserhebeanlagen

Wenn nicht anders definiert, liegt die Rückstauebene (RSE) auf Höhe der Straßenoberkante über der Anschlussstelle der Grundstücksentwässerung an die öffentliche Kanalisation

Wenn nicht anders definiert, liegt die Rückstauebene (RSE) auf Höhe der Straßenoberkante über der Anschlussstelle der Grundstücksentwässerung an die öffentliche Kanalisation

Sämtliche an das Abwassernetz angeschlossenen Grundstücks- und Gebäudeflächen müssen dauerhaft und wirkungsvoll gegen die Folgen...

Abwasserarten und Entwässerungssysteme

Aus hygienischen Gründen gehört die Abwasserbeseitigung mit zu den wichtigsten Aufgaben in der Gebäudetechnik. Die...

Abwasserleitungen: Arten und Bezeichnungen

Beispiel einiger Leitungsarten

Beispiel einiger Leitungsarten

Zur einheitlichen Definition der Leitungen und Leitungsteile für die Entwässerung von Gebäuden und Grundstücke sind entsprechend...

Abwasserleitungen: Dimensionierung und Nennweiten

Entwässerungsleitungen müssen richtig dimensioniert werden, damit das Abwasser fließen kann und Verstopfungen verhindert werden....

Abwasserleitungen: Verlegung

Bezüge für die Ermittlung der Fallleitungslänge

Bezüge für die Ermittlung der Fallleitungslänge

Je nachdem ob die Entwässerung über das Mischsystem oder das Trennsystem erfolgt, sind die Leitungen unterschiedlich zu verlegen....

Lüftung der Entwässerungsanlage

Lüftungssysteme

Lüftungssysteme

Laut der Entwässerungsnorm DIN 1986-100 Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke - Teil 100: Bestimmungen in Verbindung...

Schutz gegen Rückstau

Beispiel eines Bodeneinlaufs mit Rückstauverschlus

Beispiel eines Bodeneinlaufs mit Rückstauverschlus

Ein Rückstau innerhalb der Grundstücksentwässerung entsteht erst durch den Anschluss an die öffentliche Kanalisation. Der Rückstau...

Abscheider: Arten und Einsatzbereiche

Beispiel eines Fettabscheiders

Beispiel eines Fettabscheiders

Um bestimmte Flüssigkeiten (wie z.B. Fette, Öle, Benzin) und feste Stoffe (wie z.B. Stärke, Schlamm, Sand) die nicht in die...

Regenwasser: Planung von Entwässerungsanlagen

Normgerechte Planung der Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Normgerechte Planung der Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Bei der Planung und Bemessung von Regenentwässerungsanlagen sollten gemäß DIN 1986-100 Entwässerungsanlagen für Gebäude und...

Regenwasser: Arten der Entwässerung im Gebäude

Schema Freispiegelentwässerung und Druckspiegelentwässerung

Schema Freispiegelentwässerung und Druckspiegelentwässerung

Regenwasser kann in und am Gebäude in verschiedenen Leitungen abgeführt werden, maßgebliche Teile und Elemente dazu sind...

Regenwasser: Dachentwässerung

Dacheinlauf (Zeichnung)

Dacheinlauf (Zeichnung)

Die Flachdachrichtlinien sind Fachregeln, die für die Planung und Ausführung von Abdichtungen auf flachen und flach geneigten...

Regenwasserversickerung

Entwässerung mit Muldenversickerung

Entwässerung mit Muldenversickerung

Damit die öffentlichen Abwasserkanäle und -anlagen so wenig wie möglich Regenwasser aufnehmen und abführen müssen, ist die...

Regenwassernutzung

Grafische Darstellung der Regenwassernutzung im Gebäude

Grafische Darstellung der Regenwassernutzung im Gebäude

WassersparmaßnahmenDamit wertvolles Trinkwasser gespart werden kann, sollten das Regenwasser und/oder Grauwassernutzungsanlagen...

Grauwassernutzungsanlagen

Schema der Grauwassernutzung in einem Haushalt

Schema der Grauwassernutzung in einem Haushalt

Neben der Regenwassernutzung gewinnen Grauwassernutzungsanlagen (GWNA) zunehmend an Bedeutung. Sie erzeugen aus Grauwasser, also...

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige