Abwasserleitungen: Dimensionierung und Nennweiten

Entwässerungsleitungen müssen richtig dimensioniert werden, damit das Abwasser fließen kann und Verstopfungen verhindert werden. Bei zu gering dimensionierten Leitungen kann das Abwasser nicht aufgenommen werden, bei zu großen Leitungen besteht die Gefahr, dass Fäkalien und Feststoffe liegen bleiben und sich sammeln, was ebenfalls zu Verstopfungen führt. „Viel hilft viel“ gilt also nicht!

Wichtige Parameter für die Dimensionierung von Entwässeerungsleitungen sind das Gefälle und die Rohrdurchmesser die den Schmutzwasserabfluss ergeben. Vorab notwendige Begriffe:

  • Qww = Schmutzwasserabfluss (Quantity of waste water)
  • h = Schmutzwasserstand
  • di = Innendurchmesser der Leitung
  • h/di = Füllungsgrad, ist das Verhältnis der Höhe des Schmutzwasserstandes h zum Innendurchmesser der Leitung
  • DU = Anschlusswert (Design Units), Information über die Wassermenge, die vom Sanitärobjekt abfließt/Ablaufleistung des Objekts in Litern pro Sekunde
  • DN = Nennweite
  • K = Abflusskennzahl (berücksichtigt die Anzahl der gleichzeitig zu entwässernden Sanitärgegenstände in unterschiedlichen Gebäudetypen, z.B. Wohnhäuser K = 0,5; Restuarants/Hotels, 0,7; Sanitäranlagen in öffgentlichen Bereichen 1,0)
  • Qp = Wasserstrom einer Pumpe
  • Qc = Dauerabfluss
  • Qtot = Gesamtschmutzwasserabfluss

Wird Schmutzwasser in liegenden Leitungen entwässert, muss eine ausreichende Schwimmtiefe gegeben sein, diese ist mit dem sogenannten Füllungsgrad (s.o.) definiert. Beispiel h/di = 0,5 heißt, dass während des Entwässerungsvorgangs die Leitung zur Hälfte mit Wasser voll ist. Bevor die Nennweiten der Leitungen bestimmt werden, muss das Gefälle bekannt sein. Für liegende Schmutzwasserleitungen im Gebäude liegt das Mindestgefälle bei 0,5 cm/m (1:200), die Mindestfließgeschwindigkeit ist mit bei einem Füllungsgrad von h/di = 0,5 auf 0,5 m/s festgelegt. D.h. je mehr Wasser ablaufen soll, desto mehr Gefälle muss die Leitung haben, um den Füllungsgrad von 0,5 nicht zu unterschreiten. Grundleitungen außerhalb des Gebäudes können mit einem Füllungsgrad von 0,7 entwässert werden, die Fließgeschwindigkeit muss bei 0,7 m/s liegen. Das Mindestgefälle ist mit 1:DN definiert, d.h. eine Leitung DN 100 wird mit einem Gefälle von mindestens 1:100 (1 cm/m ) verlegt.

Um die passende Nennweite von Grund- und Sammelleitungen zu bestimmen, ist der  Schmutzwasserabfluss (Qww) zu ermitteln. Dazu müssen die Zahl und Art der Sanitärobjekte bekannt sein sowie der Gebäudetyp. Die Sanitärobjekte haben Anschlusswerte DU (Design Units, s.o.), die Gebäudeart legt die Abflusskennzahl K fest, daraus ergibt sich:

Qww = K x ∑DU

Außerdem sind eventuelle weitere Abwasser zu berücksichtigen, wie z.B. von Pumpen oder Dauerabfluss. Daraus ergibt sich der Gesamtschmutzwasserabfluss:

Qtot = Qww + Qp + Qc

In der DIN 1986 Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke - Teil 100: Bestimmungen in Verbindung mit DIN EN 752 und DIN EN 12056 sind Bemessungstabellen angegeben, außerdem hat der SBZ Monteur/Gentner Verlag Tabellen und ausführliche Informationen zur Berechnung veröffentlicht, siehe Surftipps). Nachfolgend einige beispielhafte Nennweiten. 

Nennweiten von Leitungen:

  • Sammelleitungen: mindestens DN 70
  • Grundleitungen: mindestens DN 100
  • Fallleitungen: mindestens DN 80 (bei wassersparenden WCs). Bei Fallleitungen gilt: Sie sind durchgängig auszuführen, die Nennweite darf nicht reduziert werden.
Nennweiten der Einzelanschlussleitung für Entwässerungsgegenstände:
  • Bidet, Waschbecken, DN 40
  • Dusche: DN 50
  • Badewanne: DN 50
  • Urinal (Einzelbecken): DN 50
  • Küchenspüle mit Geschirrspüler: DN 50
  • Geschirrspüler: DN 50
  • Waschmaschine (bis 6 kg): DN 50
  • Waschmaschine (bis 12 kg): DN 70
  • 4,5- und 6-Liter-WC: DN 80 
  • WC (9-Liter-Spülung), Steckbetten-Spülapparat: DN 100
  • Bodenabläufe: DN 50, 70 oder 100

Fachwissen zum Thema

Entwässerung

Abwasserarten und Entwässerungssysteme

Aus hygienischen Gründen gehört die Abwasserbeseitigung mit zu den wichtigsten Aufgaben in der Gebäudetechnik. Die...

Leitungsarten einer Hausentwässerung in der Übersicht

Leitungsarten einer Hausentwässerung in der Übersicht

Entwässerung

Abwasserleitungen: Arten und Bezeichnungen

Zur einheitlichen Definition der Leitungen und Leitungsteile für die Entwässerung von Gebäuden und Grundstücken sind entsprechend der Normung eine Vielzahl von Begriffen festgelegt.

Bezüge für die Ermittlung der Fallleitungslänge

Bezüge für die Ermittlung der Fallleitungslänge

Entwässerung

Abwasserleitungen: Verlegung

Je nachdem ob die Entwässerung über das Mischsystem oder das Trennsystem erfolgt, sind die Leitungen unterschiedlich zu verlegen....

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Abwasserleitungen: Arten und Bezeichnungenneu

Leitungsarten einer Hausentwässerung in der Übersicht

Leitungsarten einer Hausentwässerung in der Übersicht

Zur einheitlichen Definition der Leitungen und Leitungsteile für die Entwässerung von Gebäuden und Grundstücken sind entsprechend der Normung eine Vielzahl von Begriffen festgelegt.

Regenwasser: Planung von Entwässerungsanlagenneu

Normgerechte Planung der Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Normgerechte Planung der Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Welche Faktoren und Normen sind für die Planung und Bemessung von Regenwasserleitungen zu beachten?

Abwasserhebeanlagenneu

Wenn nicht anders definiert, liegt die Rückstauebene (RSE) auf Höhe der Straßenoberkante über der Anschlussstelle der Grundstücksentwässerung an die öffentliche Kanalisation.

Wenn nicht anders definiert, liegt die Rückstauebene (RSE) auf Höhe der Straßenoberkante über der Anschlussstelle der Grundstücksentwässerung an die öffentliche Kanalisation.

... kommen dort zum Einsatz, wo die Entwässerung nicht über das natürliche Gefälle möglich ist, die also unter der sogenannten Rückstauebene (RSE) liegen.

Regenwasserversickerung

Entwässerung mit Muldenversickerung

Entwässerung mit Muldenversickerung

Um die öffentlichen Abwasserkanäle und -anlagen bei Regenfällen zu entlasten und bei Starkregen Über- und Rückstauerscheinungen zu vermeiden, ist die dezentrale Regenwasserbewirtschaftung notwendig.

Abwasserarten und Entwässerungssysteme

Aus hygienischen Gründen gehört die Abwasserbeseitigung mit zu den wichtigsten Aufgaben in der Gebäudetechnik. Die...

Abwasserleitungen: Dimensionierung und Nennweiten

Entwässerungsleitungen müssen richtig dimensioniert werden, damit das Abwasser fließen kann und Verstopfungen verhindert werden....

Abwasserleitungen: Verlegung

Bezüge für die Ermittlung der Fallleitungslänge

Bezüge für die Ermittlung der Fallleitungslänge

Je nachdem ob die Entwässerung über das Mischsystem oder das Trennsystem erfolgt, sind die Leitungen unterschiedlich zu verlegen....

Lüftung der Entwässerungsanlage

Lüftungssysteme

Lüftungssysteme

Laut der Entwässerungsnorm DIN 1986-100 Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke - Teil 100: Bestimmungen in Verbindung...

Schutz gegen Rückstau

Beispiel eines Bodeneinlaufs mit Rückstauverschlus

Beispiel eines Bodeneinlaufs mit Rückstauverschlus

Ein Rückstau innerhalb der Grundstücksentwässerung entsteht erst durch den Anschluss an die öffentliche Kanalisation. Der Rückstau...

Abscheider: Arten und Einsatzbereiche

Beispiel eines Fettabscheiders

Beispiel eines Fettabscheiders

Um bestimmte Flüssigkeiten (wie z.B. Fette, Öle, Benzin) und feste Stoffe (wie z.B. Stärke, Schlamm, Sand) die nicht in die...

Regenwasser: Arten der Entwässerung im Gebäude

Schema Freispiegelentwässerung und Druckspiegelentwässerung

Schema Freispiegelentwässerung und Druckspiegelentwässerung

Regenwasser kann in und am Gebäude in verschiedenen Leitungen abgeführt werden, maßgebliche Teile und Elemente dazu sind...

Regenwasser: Dachentwässerung

Dacheinlauf (Zeichnung)

Dacheinlauf (Zeichnung)

Die Flachdachrichtlinien sind Fachregeln, die für die Planung und Ausführung von Abdichtungen auf flachen und flach geneigten...

Regenwassernutzung

Grafische Darstellung der Regenwassernutzung im Gebäude

Grafische Darstellung der Regenwassernutzung im Gebäude

WassersparmaßnahmenDamit wertvolles Trinkwasser gespart werden kann, sollten das Regenwasser und/oder Grauwassernutzungsanlagen...

Grauwassernutzungsanlagen

Schema der Grauwassernutzung in einem Haushalt

Schema der Grauwassernutzung in einem Haushalt

Neben der Regenwassernutzung gewinnen Grauwassernutzungsanlagen (GWNA) zunehmend an Bedeutung. Sie erzeugen aus Grauwasser, also...

Förderung auf einen Blick

GEG-Systemberater: Die gewünschte Haustechnik auswählen und schnell die bestmögliche Förderungen ermitteln.

Partner-Anzeige