Abwasserleitungen: Verlegung

Je nachdem ob die Entwässerung über das Mischsystem oder das Trennsystem erfolgt, sind die Leitungen unterschiedlich zu verlegen. Beim Trennsystem müssen für das Regen- und das Abwasser zwei komplett voneinander getrennte Leitungssysteme verlegt werden, während beim Mischsystem die beiden Leitungen innerhalb des Haus getrennt, außerhalb jedoch, möglichst nah am Anschlusskanal, zusammengeführt werden können.

Gallerie

Grundsätzlich sind bei der Anordnung von Abwasserleitungen statisch-konstruktive sowie schallschutztechnische Aspekte zu beachten. Im Gebäude sind diese Leitungen mit Rohrschellen oder Rohrhaken wie folgt zu verlegen:

  • In Wohn- und Aufenthaltsräumen: In horizontalen Deckenschlitzen oder vertikalen Wandschlitzen, auf jeden Fall verdeckt, z.B. auch in Installationsschächten
  • In Keller- und Nebenräumen: Frei vor der Wand oder unter der Decke liegend
  • Im Erdreich und unter der Bodenplatte: Als Grundleitung und als Anschlusskanal bis zum öffentlichen Abwasserkanal

Fallleitungen sind ohne Nennweitenänderung und möglichst gradlinig nach unten durch alle Geschosse zu führen und über das Dach zu belüften. Ihre Mindestnennweite liegt bei DN 60, wird ein WC mit 4-Liter- oder 6-Liter-Spülung entwässert bei DN 80, mit 9-Liter-Spülung bei DN 100. Bei bis zu drei Geschossen und einer Fallleitung von ≤ 10 m kann der Anschluss in die liegende Leitung mit einem Bogen ausgeführt werden. Bei vier bis acht Geschossen, also bei Fallleitungen mit einer Länge von 10 bis 22 m, muss beispielsweise ein gerades Zwischenstück von 250 mm Länge zum Druckabbau mit zwei 45°-Bögen, als sogenannte Beruhigungsstrecke, angeordnet werden. Außerdem sollte die Fallleitung oberhalb des zulaufseitigen Bogens einer Verziehung auf einer Höhe von mindestens 2,00 m von Anschlüssen freigehalten werden. Ist die Fallleitung länger als 22 m müssen bei Verziehungen oder beim Übergang einer Fallleitung in eine liegende Leitung Umgehungsleitungen eingebaut werden.

Liegende Leitungen, wie z.B. Sammelleitungen, sind in der Regel frei verlegte Leitungen zur Aufnahme des Abwassers von Fall- und Anschlussleitungen. Sie sind nicht im Erdreich oder in der Grundplatte verlegt, sondern verlaufen möglichst geradlinig meist an Kellerdecken oder -wänden. Hierbei ist zu beachten, dass das Regen- und Abwasser in den jeweiligen Leitungen getrennt voneinander abgeführt werden. Liegende Leitungen, deren Mindestnennweite DN 80 betragen sollte, werden in einem möglichst gleichmäßigen Gefälle, von min. 2% bis 5% verlegt. Bei größeren Höhenunterschieden sind senkrechte Abstürze mit Reinigungsmöglichkeiten in Verbindung mit einem Revisionsschacht vorzusehen. Richtungsänderungen dürfen nur mit genormten 15°-, 30°- oder 45°-Bögen ausgeführt werden. Eine Richtungsänderung von 90° ist nicht zulässig, als günstiger erweisen sich hier zwei 45°-Bögen mit einer geraden Zwischenstrecke. Abzweige dürfen nur in einem Winkel von 45° mit einer Neigung von 15° schräg von oben in die durchgehende Leitung eingeführt werden, um mögliche Rückspülungen zu vermeiden. Doppelabzweige sind hier unzuässig.

Fachwissen zum Thema

Entwässerung

Abwasserarten und Entwässerungssysteme

Aus hygienischen Gründen gehört die Abwasserbeseitigung mit zu den wichtigsten Aufgaben in der Gebäudetechnik. Die...

Beispiel einiger Leitungsarten

Beispiel einiger Leitungsarten

Entwässerung

Abwasserleitungen: Arten und Bezeichnungen

Zur einheitlichen Definition der Leitungen und Leitungsteile für die Entwässerung von Gebäuden und Grundstücke sind entsprechend...

Entwässerung

Abwasserleitungen: Dimensionierung und Nennweiten

Entwässerungsleitungen müssen richtig dimensioniert werden, damit das Abwasser fließen kann und Verstopfungen verhindert werden....

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Abwasserhebeanlagen

Wenn nicht anders definiert, liegt die Rückstauebene (RSE) auf Höhe der Straßenoberkante über der Anschlussstelle der Grundstücksentwässerung an die öffentliche Kanalisation

Wenn nicht anders definiert, liegt die Rückstauebene (RSE) auf Höhe der Straßenoberkante über der Anschlussstelle der Grundstücksentwässerung an die öffentliche Kanalisation

Sämtliche an das Abwassernetz angeschlossenen Grundstücks- und Gebäudeflächen müssen dauerhaft und wirkungsvoll gegen die Folgen...

Abwasserarten und Entwässerungssysteme

Aus hygienischen Gründen gehört die Abwasserbeseitigung mit zu den wichtigsten Aufgaben in der Gebäudetechnik. Die...

Abwasserleitungen: Arten und Bezeichnungen

Beispiel einiger Leitungsarten

Beispiel einiger Leitungsarten

Zur einheitlichen Definition der Leitungen und Leitungsteile für die Entwässerung von Gebäuden und Grundstücke sind entsprechend...

Abwasserleitungen: Dimensionierung und Nennweiten

Entwässerungsleitungen müssen richtig dimensioniert werden, damit das Abwasser fließen kann und Verstopfungen verhindert werden....

Abwasserleitungen: Verlegung

Bezüge für die Ermittlung der Fallleitungslänge

Bezüge für die Ermittlung der Fallleitungslänge

Je nachdem ob die Entwässerung über das Mischsystem oder das Trennsystem erfolgt, sind die Leitungen unterschiedlich zu verlegen....

Lüftung der Entwässerungsanlage

Lüftungssysteme

Lüftungssysteme

Laut der Entwässerungsnorm DIN 1986-100 Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke - Teil 100: Bestimmungen in Verbindung...

Schutz gegen Rückstau

Beispiel eines Bodeneinlaufs mit Rückstauverschlus

Beispiel eines Bodeneinlaufs mit Rückstauverschlus

Ein Rückstau innerhalb der Grundstücksentwässerung entsteht erst durch den Anschluss an die öffentliche Kanalisation. Der Rückstau...

Abscheider: Arten und Einsatzbereiche

Beispiel eines Fettabscheiders

Beispiel eines Fettabscheiders

Um bestimmte Flüssigkeiten (wie z.B. Fette, Öle, Benzin) und feste Stoffe (wie z.B. Stärke, Schlamm, Sand) die nicht in die...

Regenwasser: Planung von Entwässerungsanlagen

Normgerechte Planung der Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Normgerechte Planung der Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Bei der Planung und Bemessung von Regenentwässerungsanlagen sollten gemäß DIN 1986-100 Entwässerungsanlagen für Gebäude und...

Regenwasser: Arten der Entwässerung im Gebäude

Schema Freispiegelentwässerung und Druckspiegelentwässerung

Schema Freispiegelentwässerung und Druckspiegelentwässerung

Regenwasser kann in und am Gebäude in verschiedenen Leitungen abgeführt werden, maßgebliche Teile und Elemente dazu sind...

Regenwasser: Dachentwässerung

Dacheinlauf (Zeichnung)

Dacheinlauf (Zeichnung)

Die Flachdachrichtlinien sind Fachregeln, die für die Planung und Ausführung von Abdichtungen auf flachen und flach geneigten...

Regenwasserversickerung

Entwässerung mit Muldenversickerung

Entwässerung mit Muldenversickerung

Damit die öffentlichen Abwasserkanäle und -anlagen so wenig wie möglich Regenwasser aufnehmen und abführen müssen, ist die...

Regenwassernutzung

Grafische Darstellung der Regenwassernutzung im Gebäude

Grafische Darstellung der Regenwassernutzung im Gebäude

WassersparmaßnahmenDamit wertvolles Trinkwasser gespart werden kann, sollten das Regenwasser und/oder Grauwassernutzungsanlagen...

Grauwassernutzungsanlagen

Schema der Grauwassernutzung in einem Haushalt

Schema der Grauwassernutzung in einem Haushalt

Neben der Regenwassernutzung gewinnen Grauwassernutzungsanlagen (GWNA) zunehmend an Bedeutung. Sie erzeugen aus Grauwasser, also...

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige