Maggies Cancer Centre in Cardiff

Krebshilfezentrum mit Hülle aus Cortenstahl

Charles Jencks gilt gemeinhin als Erklärer der Postmoderne: Ironie, Pluralismus und doppelter Code prägten das Theoriegerüst für Bauten von Venturi, Moore, Rossi oder Stirling. Weniger bekannt ist dagegen sein caritatives Wirken. Gemeinsam mit seiner Frau, der Autorin und Landschaftsarchitektin Maggie Keswick Jencks, gründete er 1995 eine Stiftung für Krebshilfezentren, die „Maggie’s Cancer Care Centres”. Zu ihnen gehört das Maggie's Centre in Cardiff, das Dow Jones Architects aus London auf dem Gelände des Velindre Hospital in Whitchurch, einem Vorort rund fünf Kilometer nordwestlich der walisischen Hauptstadt, realisiert haben. Mit nur 240 Quadratmetern ist es kleiner als alle übrigen und konnte schneller und günstiger erstellt werden, zumal es nur als temporäres Gebäude konzipiert ist. Dass es auf eine Nutzungsdauer von nur zehn Jahren angelegt ist, fällt aufgrund der beständig wirkendenden Fassade aus Cortenstahl aber kaum auf.

Gallerie

Ausgehend vom Selbsthilfegedanken – Maggie Keswick Jencks war selbst betroffen – bieten die Zentren im Umfeld von Spezialkliniken sozialen und psychischen Halt für Patienten und Angehörige. Nicht als Ersatz, sondern als kontrastierende Ergänzung zum Krankenhaus liegt diesen eigenständigen Stationen die Idee der aufbauenden, erhebenden Wirkung von gut gestalteten, besonderen Räumen zugrunde. Die mehr als 20 Zentren in Großbritannien, Hongkong und Tokio wurden individuell entworfen, unter anderem von Frank Gehry, Zaha Hadid, OMA, Norman Foster, Richard Rogers und Steven Holl. Die sehr unterschiedlichen Bauten verbindet der Ansatz, vertraut und überraschend zugleich zu sein. Sie sollen Offenheit, Orientierung und Geborgenheit sowie Kommunikation oder Ruhe bieten.

Konkaves Siebeneck als Grundriss
Errichtet wurde der eingeschossige, temporäre Bau auf einer trapezförmigen Restfläche des Klinikparkplatzes, der im Norden an den Park des ehemaligen Whitchurch Psychiatriekrankenhauses grenzt – einem repräsentativen, aber seit 2016 leerstehenden Backsteinensemble von 1908. In diesem schwierigen Umfeld ließen sich die Architekten bei der Gebäudeform von regionalen Landschaftselementen inspirieren, zumal der gesamte, ländlich geprägte Südosten von Wales zum Einzugsgebiet der Klinik zählt. Schräg über den unregelmäßigen Grundriss eines konkaven Siebenecks haben Dow Jones Architects eine Reihe von 45-Grad-Dachflächen aufgefaltet, die sowohl auf die Sattel- und Walmdächer der zweigeschossigen Wohngebiete rund um das Klinikareal Bezug nehmen als auch auf die walisische Hügellandschaft.

Helle Farben, viel Holz und ein „cwtch“ im Inneren
Innen ist das Fürsorgezentrum überwiegend weiß gehalten. Die geneigten Dachuntersichten gliedern den Raum. Fenster, Türen, Einbauschränke und der zentral angeordnete Küchenbereich sind in Douglasie ausgeführt und holzsichtig belassen. Wie große, eingestellte Möbelstücke gliedern diese Holzelemente den weitgehend fließenden Raum. Neben dem Küchenblock prägen ein kleiner, bepflanzter Eingangshof auf der Südwestecke sowie ein schmaler, introvertierter Raum mit überhöhtem Oberlicht – der sogenannte cwtch – den Grundriss. Dieser intime Rückzugsraum verkörpert als Gegenstück der kommunikativen Küche ein wesentliches Element des Konzepts von Maggie Keswick Jencks. Der walisische Begriff cwtch steht sowohl für „kleiner, angenehmer Raum“ als auch für „Umarmung“. In walisischen Häusern wird auch der Einbauschrank unter der Treppe – ein beliebtes Versteck für Kinder – mit dem zungenbrecherischen Wort bezeichnet.

Außerdem beinhaltet der Bau drei unterschiedlich große, flexible Räume, ein Büro und eine kleine Bibliothek. In Zusammenarbeit mit einem Kurator wurden verschiedene walisische Künstler in das Zentrum integriert: von Wandbildern über Kacheln und Geschirr bis hin zum Eingangsschild und den figürlich gestalteten, rostbraunen Rammschutzpollern im Außenbereich.

Gebäudehülle aus gewelltem Cortenstahlblech
Die Fassade soll in ihrer rostbraunen Erscheinung an die herbstlichen Farnhänge erinnern, die sehr prägend für die Region sind. Bis auf drei stehende, aus der Fassadenebene hervortretende Holzrahmenfenster ist die Hülle zum Klinikparkplatz nach Süden und Westen geschlossen. Dagegen öffnet sich der Bau nach Norden hin zu den hohen Bäumen des Whitchurch Hospital-Parks mit bodentiefen Fenstern. Dach- und Wandflächen sind einheitlich mit gewelltem Cortenstahlblech verkleidet. Die 19 Millimeter hohen Wellen sind stehend auf Lattung geschraubt, die auf Holzständerwände montiert ist. Auch sämtliche Kantbleche an First, Traufe und Ortgang sowie die Wasserspeier sind in Cortenstahl gehalten, was den homogenen, objekthaften Charakter des Gebäudes unterstreicht.

Die Ständer von 20 x 5 cm sind im Abstand von 60 cm gesetzt, mit 20 cm starker, fester Dämmung ausgefüllt und beidseitig mit je 9 mm dicken OSB-Platten beplankt. Darauf ist außen eine diffusionsoffene Fassadenbahn und innen eine Dampfsperre aufgebracht. Rund sechs Zentimeter starke Gipskartonverbundplatten und eine zweite Lage Gipskarton mit Anstrich bilden den inneren Wandabschluss. Innenliegende Trennwände sind ähnlich aufgebaut, aber schlanker gehalten und zum Teil mit Douglasie verkleidet.

Bautafel

Architekten: Dow Jones Architects, London
Projektbeteiligte: Knox and Wells, Cardiff (Generalunternehmer), Momentum, London (Tragwerk), Cleve West, Hampton Wick (Freiraumgestaltung), Mott MacDonald, Cardiff (TGA-Planung), RPA, Cardiff (Kostenplaner),  Mike Tooby, Cardiff (Kunstkurator)
Bauherr: The Maggie Keswick Jencks Cancer Caring Centres Trust, London / Glasgow
Fertigstellung: 2019
Standort: The Chris McGuigan Building, Velindre Cancer Centre, Velindre Road, Whitchurch, Cardiff CF14 2TQ, Vereinigtes Königreich
Bildrechte: Anthony Coleman, London / Dow Jones Architects, London

Fachwissen zum Thema

Königliche Bibliothek in Kopenhagen (von Schmidt, Hammer & Lassen)

Königliche Bibliothek in Kopenhagen (von Schmidt, Hammer & Lassen)

Grundlagen

Arten von Fassadenkonstruktionen: Übersicht

Fassaden können nach zwei Arten unterschieden werden in schwere, massive Wandkonstruktionen und leichte, skelettartige Außenhäute....

Das Mercedes Benz Museum in Stuttgart mit einer Fassade aus Stahl und Glas, Architekten: UN Studio van Berkel & Bos, Amsterdam

Das Mercedes Benz Museum in Stuttgart mit einer Fassade aus Stahl und Glas, Architekten: UN Studio van Berkel & Bos, Amsterdam

Materialien

Stahl, Edelstahl, Cortenstahl

Seit Ende des 19. Jahrhunderts lösten Stahlkonstruktionen die bis dahin verwendeten schmiedeeisernen Konstruktionen ab. Eine der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fassade sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt  0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Im kanadischen Edmonton hat das New Yorker Büro Marc Fornes / Theverymany ein skulpturales Objekt realisiert.

Im kanadischen Edmonton hat das New Yorker Büro Marc Fornes / Theverymany ein skulpturales Objekt realisiert.

Sonderbauten

Skulpturales Eingangselement in Edmonton

Zweischalige Aluminiumhaut aus 1.800 Einzelteilen

Für eine Architekturkonferenz in Madrid hat ein Team der Architekturschule ETSAM einen temporären, pneumatisch gestützten Pavillon entwickelt.

Für eine Architekturkonferenz in Madrid hat ein Team der Architekturschule ETSAM einen temporären, pneumatisch gestützten Pavillon entwickelt.

Sonderbauten

Mobiler Pavillon aus transluzentem Gewebe

Pneumatisch gestützte Membranblase

In Whitchurch, einem Vorort von Cardiff, haben Dow Jones Architects aus London ein Maggie’s Cancer Care Centre erstellt.

In Whitchurch, einem Vorort von Cardiff, haben Dow Jones Architects aus London ein Maggie’s Cancer Care Centre erstellt.

Sonderbauten

Maggies Cancer Centre in Cardiff

Krebshilfezentrum mit Hülle aus Cortenstahl

Das Parkhaus Museum Garage wurde 2018 im Design District in Miami fertiggestellt; an der Fassadengestaltung waren fünf Architekten und Designer beteiligt

Das Parkhaus Museum Garage wurde 2018 im Design District in Miami fertiggestellt; an der Fassadengestaltung waren fünf Architekten und Designer beteiligt

Sonderbauten

Museum Garage in Miami

Fünf Architekten und Designer gestalten ein Parkhaus

Suchspiel in der Natur: Die Berghütte Antoine tarnt sich in seiner zerklüfteten, fast baumlosen Umgebung in den Walliser Alpen

Suchspiel in der Natur: Die Berghütte Antoine tarnt sich in seiner zerklüfteten, fast baumlosen Umgebung in den Walliser Alpen

Sonderbauten

Minimalistische Hütte als Felsblock

Mit Spritzbeton ummanteltes Holzhäuschen

Das neue Atelier lehnt sich über eine alte Mauer, die auch das Herrenhaus vom Fluss Allt-ant-Sionnaich trennt (Westansicht)

Das neue Atelier lehnt sich über eine alte Mauer, die auch das Herrenhaus vom Fluss Allt-ant-Sionnaich trennt (Westansicht)

Sonderbauten

Midden Studio auf Kintyre

Hülle aus Zinkblech mit geprägtem Rautenmuster

Die Hauptfassade der Klinik entlang der Straße zum Mount Yoshino hat ein auffälliges Kleid aus Aluminium erhalten

Die Hauptfassade der Klinik entlang der Straße zum Mount Yoshino hat ein auffälliges Kleid aus Aluminium erhalten

Sonderbauten

Nakatsuji-Klinik in Yoshino

Gebäudehülle aus gefalteten und gelaserten Aluminiumstreifen

Dem Parkhaus des Eskenazi Health Hospitals wurde eine Fassade aus farbigen Aluminiumelementen vorgesetzt, deren Erscheinungsbild sich stetig ändert

Dem Parkhaus des Eskenazi Health Hospitals wurde eine Fassade aus farbigen Aluminiumelementen vorgesetzt, deren Erscheinungsbild sich stetig ändert

Sonderbauten

Parkhausfassade Eskenazi Health Hospital in Indianapolis

Wogende Fassadeninstallation aus blauen und gelben Aluminiumplättchen

Tiefe Stahlschwerter fassen die Gebäudeform wie ein Band zusammen, das Faltwerk dient als Sonnen- und Blickschutz

Tiefe Stahlschwerter fassen die Gebäudeform wie ein Band zusammen, das Faltwerk dient als Sonnen- und Blickschutz

Sonderbauten

Forschungszentrum für Biomedizin CIB in Pamplona

Gebäudehülle aus Stahlschwertern, Glas und gefaltetem Lochblech

Abstrakte Hülle: Das Fassadenbild basiert auf einer Collage von Fotos einer Barockfassade in Wien

Abstrakte Hülle: Das Fassadenbild basiert auf einer Collage von Fotos einer Barockfassade in Wien

Sonderbauten

Parkhaus in Skopje

Frei geformtes Relief aus Hochdrucklaminatplatten

Hölzerner Solitär: Die Kapelle und das Eingangsgebäude

Hölzerner Solitär: Die Kapelle und das Eingangsgebäude

Sonderbauten

Kamppi-Kapelle der Stille in Helsinki

Horizontale Fichtenschalung als zweifach gekrümmte Gebäudehülle

Südseite des Gebäudes mit Eingangsbereich im Vordergrund

Südseite des Gebäudes mit Eingangsbereich im Vordergrund

Sonderbauten

Konferenzzentrum El B in Cartagena

Fassaden aus Polycarbonat-Röhren und Methacrylatprofilen

Ansicht von Südwesten

Ansicht von Südwesten

Sonderbauten

Forschungs- und Bürogebäude Media Tic in Barcelona/E

Fassade aus EFTE-Membrankissen mit integriertem Sonnenschutz

Das schwarz-weiß gemusterte Torgebäude ersetzt die Sicherheitsmaßnahmen und Zugangskontrollen, die das Zentrum bisher umgaben

Das schwarz-weiß gemusterte Torgebäude ersetzt die Sicherheitsmaßnahmen und Zugangskontrollen, die das Zentrum bisher umgaben

Sonderbauten

St Laurence Kinderzentrum in Cowley/UK

Fassaden, Bilder und Schriftzüge aus Lego

Die Schmetterlingsdächer fangen den Regen auf und verbessern die Luftzirkulation im Innenraum

Die Schmetterlingsdächer fangen den Regen auf und verbessern die Luftzirkulation im Innenraum

Sonderbauten

Schlafhäuser für Waisenkinder in Noh Bo

Fassadenelemente und Wandgeflecht aus Bambusrohr

Die Freiluftbibliothek ist auf einer Brachfläche entstanden

Die Freiluftbibliothek ist auf einer Brachfläche entstanden

Sonderbauten

Freiluftbibliothek in Magdeburg

Ausgemusterte Kaufhausfassade in neuem Glanz

Aussichtsturm als Wahrzeichen in der Tagebaufolgelandschaft

Aussichtsturm als Wahrzeichen in der Tagebaufolgelandschaft

Sonderbauten

Aussichtsturm bei Cottbus

Umspannung aus beschichteter Glasfasermembran

Die seitliche Wandverkleidung aus grünlichen Glastafeln

Die seitliche Wandverkleidung aus grünlichen Glastafeln

Sonderbauten

Laborgebäude des Bundesamtes für Seeschifffahrt in Hamburg

Transluzente Profilglasfassade

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Sonderbauten

Teehaus in Frankfurt am Main

Aufblasbares Iglu aus Hightech-Gewebe

Rundbau mit durchbrochener Fassade

Rundbau mit durchbrochener Fassade

Sonderbauten

Berufsfeuerwehr in Köln

Feuerrotes Fassadengitter

In den Monaten vor und nach dem Oktoberfest steht das Servicezentrum weitgehend ungenutzt am westlichen Rand der Theresienwiese. Der Bau stammt aus der Hand des Berliner Büros Staab Architekten

In den Monaten vor und nach dem Oktoberfest steht das Servicezentrum weitgehend ungenutzt am westlichen Rand der Theresienwiese. Der Bau stammt aus der Hand des Berliner Büros Staab Architekten

Sonderbauten

Servicezentrum Theresienwiese in München

Kupfer-Fassaden

Blick auf die Westfassade

Blick auf die Westfassade

Sonderbauten

Feuer- und Polizeiwache im Regierungsviertel in Berlin

Bedruckte, bewegliche hinterlüftete Glasscheiben

Krematorium am Tage

Krematorium am Tage

Sonderbauten

Krematorium des Hauptfriedhofs Kassel

Bekleidung mit bedruckter ESG-Verglasung

Ansicht von Süd-Osten, Öffnungselemente als Senk-Klapp-Flügel

Ansicht von Süd-Osten, Öffnungselemente als Senk-Klapp-Flügel

Sonderbauten

Kantine des Taucherausbildungszentrum in Percha

Lamellenfassade aus Lärche

Ansicht Süd - Rendering

Ansicht Süd - Rendering

Sonderbauten

Smart Material House

Holzwerkstoffe, OSSB und intelligente Materialien

MHZ Außenrollo Solix

Die innovative Sonnenschutzlösung
lässt sich kinderleicht von innen
in den Fensterrahmen einsetzen.

Partner-Anzeige