Firmensitz für Sedorama in Schönbühl

Sandwichfassade mit Hülle aus perforiertem Aluminium-Trapezblech

Gallerie

Rund 15 Kilometer nördlich von Bern liegt die kleine Gemeinde Schönbühl gut angebunden an das Autobahn- und Zugverkehrsnetz. Dies ist wohl auch der Grund, warum dort bereits seit den 1970er Jahren ausgedehnte Gewerbe- und Industriegebiete für verschiedenste Branchen, Verteiler- und Dienstleistungszentren entstehen. Gut sichtbar für Autofahrer und Bahnreisende ist an der A1 nun ein Firmengebäude positioniert, das die Schweizer Architekten EM2N für den Objektmöbelhersteller Sedorama planten. 

Der neu errichtete Schweizer Hauptsitz dient als Firmenrepräsentanz, Showroom, Verwaltung und Lager. Die unterschiedlichen Nutzungen sind in einem Baukörper zusammengefasst, in dem wenige große Öffnungen Einblicke in die verschiedenen Produktbereiche gewähren. Bemerkenswert ist, dass das dunkle Metallvolumen nicht als simpler Quader die parallelen Linien von Auto- und Eisenbahn nachzeichnet, sondern durch je einen nach innen versetzten Knick an beiden Längsseiten gegliedert ist. Diese Geometrie sorgt dafür, dass sich die Fassade autobahnseitig den vorbeifahrenden Betrachtern in beiden Fahrtrichtungen zuwendet. Auf der autobahnabgewandten Seite betont der Knick den Eingang und erzeugt im Zusammenspiel mit dem Vorplatz eine einladende Geste.

Überraschend klein ist der Raum, den Mitarbeiter und Besucher betreten, um sogleich von einer seitlich gelegenen breiten Treppe in die erste Etage geführt zu werden. Der Kontrast zum bewusst engen Entrée könnte kaum größer sein: Hier öffnet sich eine helle, viergeschossige Halle, in der sich die Ausstellungsebenen terrassenartig nach oben staffeln. Der Längsschnitt offenbart, dass sich darunter die internen Räume für Büros, Personal und Lager verbergen. Durch den schwalbenschwanzförmigen Grundriss wirkt der Innenraum teils weiter als er tatsächlich ist. Quer liegende Treppen erschließen die von geschosshohen Fenstern begleiteten Niveaus. Obwohl man sich nur in einem Raum bewegt, gestaltet sich die Tour durch die Ausstellung als abwechslungsreiche Promenade.

Konstruktion/Fassade

Der Innenraum ist charakteristisch für einen Gewerbebau: Decken, Treppen und Wände des funktionalen Unterbaus bestehen aus Sichtbeton, über den sich eine leichte Stahlkonstruktion für den Showroom erhebt. Das einfache Material ist durch sorgfältige Gestaltung zu besonderer Qualität veredelt. Schlanke I-Profile formen das innen liegende Tragwerk, den Raumabschluss bilden ein Dach aus Trapezblech und geschosshohe Wandelemente in Sandwichbauweise. Auf der lärmbelasteten Nordseite sind die 100 mm schlanken Sandwichpaneele von außen zusätzlich mit einer hinter Stahltrapezblech verborgenen Dämmschicht aus Steinwolle bekleidet, um der Wand für den Schallschutz die notwendige Schwere zu geben.

Die Absicht der Architekten, einen sowohl spektakulären als auch bescheidenen Gewerbebau zu schaffen, drückt sich besonders in der dunklen Fassade aus, die von Ferne die Blockhaftigkeit des Volumens in der heterogenen Umgebung unterstützt, sich von Nahem aber als feiner Filter mit vertikaler Struktur herausstellt: Perforiertes Aluminium-Trapezblech umfängt den Baukörper und fasst Öffnungen, Sonnenschutz und andere funktionale Elemente zu einer einheitlichen Hülle zusammen, die durch Licht und Witterung ein wechselndes Bild des Gebäudes zeichnet. -pn

Objektinformationen

Architekten: EM2N Architekten, Zürich
Projektbeteiligte: Wenger Architekten, Ostermundigen (Bauleitung); CSP Meier, Bern (Elektroplanung); Weber + Brönnimann, Bern (Bauingenieur); Roschi + Partner, Bern (HLKS-Planung); MBJ Bauphysik + Akustik, Kirchberg (Bauphysik/Akustik); Balliana Schubert Landschaftsarchitekten, Zürich (Landschaftsarchitekt); Ediltecnica, Schönbühl (Fassadenbauer); Ippolito Fleitz, Stuttgart (Ausstellungsflächen)
Bauherr: Sedorama-Immobilien, Schönbühl
Fertigstellung: 2013
Standort: Gewerbestraße 10, 3322 Schönbühl
Bildnachweis: Roger Frei, Zürich

Objektstandort

Gewerbestraße 10
3322 Schönbühl
Schweiz

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Geschosshohe Sonnenschutzelemente aus Aluminiumrohren an einem Verwaltungsbau in Villingen-Schwenningen, Architekten: Wulf & Partner, Stuttgart

Materialien

Aluminium

Das älteste in Deutschland existierende Gebäude mit einer Außenhülle aus Aluminium ist die Dortmunder Westfalenhalle aus dem Jahr...

Hinterlüftete Fassade aus Betonfertigteilen am Bürogebäude der Koninklijke Marechaussee in Amsterdam, Architekten: Wansleben, Köln

Fassadenelemente

Funktionsaufbau mehrschaliger Fassaden

Gemäß DIN 18516-1 Außenwandbekleidungen, hinterlüftet - Teil 1: Anforderungen, Prüfgrundsätze setzen sich hinterlüftete Wand- bzw....

Gebäudehülle aus Beton-Sandwichelementen bei der Mensa der Katharina-Henoth-Gesamtschule in Köln (Architekten: Damrau Kusserow, Köln)

Fassadenelemente

Sandwich-Konstruktionen

Sandwichelemente als Außenwandbauteile bestehen aus einer Wärmedämmung als Kernschicht, die beiderseits mit einem Schutzmaterial...

VHF am Baustofflabor der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur

Fassadenarten

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF)

Die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) ist im europäischen Industrie- und Bürobau, zu Teilen aber auch im Wohnungsbau eine...

Zum Seitenanfang

Das Unterwerk hat drei unter- und zwei oberirdische Geschosse

Gewerbe/​Industrie

Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Schiefergraue Hülle aus perforiertem Zinkblech

Der Neubau steht Wand an Wand mit einer wellbechverkleideten Lagerhalle

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Betriebsgebäude in Schweinfurt

Cortenstahlfassade für einen Altmetallhändler

Das Büro- und Geschäftsgebäude besteht aus zwei Türmen und dem dazwischen liegendem Podium

Gewerbe/​Industrie

Bürogebäude Jing Mian Xin Cheng in Peking

Gefaltete Fassadenelemente aus Glas und perforiertem Aluminium

In Ginza, dem bekannten Hauptgeschäfts- und Vergnügungsviertel von Tokio, bietet der achtgeschossige Louis Vuitton Store eine neue Adresse

Gewerbe/​Industrie

Louis Vuitton Store in Tokio

Zweischichtige plastische Aluminiumfassade mit LED-Hinterleuchtung

Das Schaufenster zum Kurfürstendamm, mit dem Eingang an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Bauhaus Halensee in Berlin

Plastische Aluminium-Verbundpaneele mit Schallschutzwirkung

Die Baukörper sind von der Straße zurückgesetzt und fügen sich harmonisch in die baumbestandene Umgebung ein

Gewerbe/​Industrie

Daikanyama T-Site in Tokio

Plastische Buchstabenfassade aus glasfaserverstärktem Beton

Das Firmengebäude ist gut sichtbar für Autofahrer und Bahnreisende an der A1 platziert

Gewerbe/​Industrie

Firmensitz für Sedorama in Schönbühl

Sandwichfassade mit Hülle aus perforiertem Aluminium-Trapezblech

Durch seine Form und Materialität wird das Gebäude zu einem Teil der Landschaft

Gewerbe/​Industrie

Holzschnitzerei in Pontives

Lärchenholzschindeln auf einem gefalteten Flächentragwerk

Weit auskragende farbige Scheiben betonen den Eingang auf der Westseite

Gewerbe/​Industrie

Sugamo Shinkin Bank in Tokio/J

Auskragende horizonale Scheiben mit farbiger Aluminiumbekleidung

Warenumschlagsgebäude mit Hochregallager im Hintergrund

Gewerbe/​Industrie

Logistikzentrum in Detmold

Profilglasfassade mit transluzenter Wärmedämmung

Von beiden Gebäuden ist nur ein Geschoss zu sehen, die anderen sind in die Erde gegraben

Gewerbe/​Industrie

Weingut Laposa in Badacsonytomaj/H

Sichtbetonelemente mit eingeprägtem Weinrebenmotiv

Bei Dunkelheit ist der Raum zwischen Metallfassade und Farbflächen ausgeleuchtet

Gewerbe/​Industrie

Umbau des Kaufhauses Gerngross in Wien

Semitransparente, ornamentale Metallfassade

Durch Licht inszenierte Bilder auf der Fassade der Galleria Centercity

Gewerbe/​Industrie

Einkaufszentrum in Cheonan/ROK

Beleuchtete Fassade mit Moiré-Effekt

Fassadenplatten aus Cortenstahl umhüllen den Sitz des metallverarbeitenden Unternehmens

Gewerbe/​Industrie

Firmensitz in Bad Laasphe

Metallwerkstück aus Cortenstahl

Ein ehemaliger Siloturm auf dem Firmengelände wurde mit einer dreidimensionalen Membranbespannung verkleidet.

Gewerbe/​Industrie

Umnutzung eines Silos zum Veranstaltungsgebäude in Burgau

Semitransparente Membran mit LEDs

Der gläserne Neubau verzahnt den Bestand aus zwei Jahrhunderten

Gewerbe/​Industrie

Hauptsitz von Merck Serono in Genf

Hochtransparente Fischschuppen-Fassade mit windfestem Verschattungssystem

Der Glaskubus dient der Erschließung

Gewerbe/​Industrie

Erschließungstrakt des „Lilien-Carées” in Wiesbaden

Bedrucktes Sicherheitsglas

Ansicht von der Schleißheimer Straße

Gewerbe/​Industrie

Gasübergabestation in Dachau

Fassade aus glasfaserverstärkten Kunststoffplatten

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner