Sugamo Shinkin Bank in Tokio/J

Auskragende horizonale Scheiben mit farbiger Aluminiumbekleidung

Gallerie

In Shimura, einem Stadtteil Tokios, hat die japanische Sugamo Shinkin Bank eine neue Geschäftsstelle eröffnet. Der dreigeschossige weiße rechteckige Bau sticht durch seine expressiv gestalteten Fassaden auf der Südwestseite besonders hervor: Zwölf horizontale, auf der Unterseite farbig gestaltete Scheiben kragen weit über die eigentliche Gebäudehülle aus. Sie betonen den darunter liegenden Eingang und schützen das Gebäude auf der teils verglasten Südseite vor Überhitzung.

Die Architekten von Emmanuelle Moureaux Architecture + Design entwarfen die farbigen Elemente, um den Besuchern der Bank ein freundliches Willkommen zu bieten. An der untersten Scheibe beginnt die Farbpalette mit einem hellen Gelb und entwickelt sich nach oben weiter über Orange und Pink bis hin zu Grün und Blau, wodurch die obersten Scheiben mit dem Himmel zu verschmelzen scheinen.

Bezüge zum Himmel bestimmen auch den Innenraum, der überwiegend von oben belichtet ist. Schon beim Betreten des Gebäudes nehmen die Kunden drei elliptische Oberlichter wahr, die das Erdgeschoss in ein weiches Licht tauchen. Diese Öffnungen durchdringen alle Ebenen und sind in den oberen Geschossen durch Glasröhren miteinander verbunden. Vom Wartebereich im Erdgeschoss können die Besucher in den Himmel sehen. Neben der natürlichen Belichtung bieten die Glasröhren die Möglichkeit zur natürlichen Belüftung.

Während das Erdgeschoss als Kundenbereich genutzt wird, sind im ersten Obergeschoss Büro- und Besprechungsräume sowie eine Cafeteria untergebracht. Das zweite Obergeschoss beherbergt die Umkleideräume für die Bankangestellten. Insgesamt bietet das Gebäude eine Nutzfläche von etwa 700 m². Die farbige Gestaltung der Fassaden setzt sich im Innenraum in der Möblierung und in abstrakten Blumenmotiven auf Decken und Wänden fort.

Fassade
Die Bank wurde in Stahlbauweise konstruiert. Ihre Fassade ist mit weißen Aluminiumpaneelen bekleidet und von nur wenigen Glasflächen durchbrochen. Für die auskragenden Scheiben wurde ebenfalls Aluminium verwendet und mit einer thermoplastischen Fluorkunststoff-Beschichtung versehen. Durch die Reflexion des Tageslichts erzeugen die kräftigen Farben einen veränderlichen Schimmer auf den weißen Wandflächen. In der Dunkelheit werden die Scheiben beleuchtet.

Objektinformationen

Architekten: Emmanuelle Moureaux Architecture + Design, Tokio/J
Projektbeteiligte: Komatsubara Komuten, Tokio/J und Kikukawa Kogyo, Tokio/J (Aluminium Paneele); Shinko Glass Industry, Isehara/J (elliptisches Spezialglas)
Bauherr: Sugamo Shinkin Bank, Tokio/J
Fertigstellung: 2011
Standort: 1-13-8 Azusawa Itabashi-ku, Tokio/J
Bildnachweis: Nacasa & Partners, Tokio/J

Objektstandort

1-13-8 Azusawa Itabashi-ku
174-0051 Tokio
Japan

Artikel zum Thema

Geschosshohe Sonnenschutzelemente aus Aluminiumrohren an einem Verwaltungsbau in Villingen-Schwenningen, Architekten: Wulf & Partner, Stuttgart

Materialien

Aluminium

Das älteste in Deutschland existierende Gebäude mit einer Außenhülle aus Aluminium ist die Dortmunder Westfalenhalle aus dem Jahr...

Eloxiertes Edelstahlgewebe am Hauptsitz der FIFA in Zürich, Architekten: Tilla Theus und Partner, Zürich

Materialien

Aluminium: Oberflächenbehandlung

Anodisieren (Eloxieren) Um die Oberfläche von Aluminiumlegierungen mit einer Schutzschicht zu versehen, wird sie anodisiert, d.h....

Rostige Stahlwände der Mauergedenkstätte Bernauer Straße in Berlin, Architekten: Kohlhoff und Kohlhof

Materialien

Metalle

Neben Stahl und Aluminium finden vor allem Kupfer, Blei, Zinn und Zink Verwendung in Fassadenkonstruktionen. Diese treten meistens...

Zum Seitenanfang

Das Unterwerk hat drei unter- und zwei oberirdische Geschosse

Gewerbe/​Industrie

Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Schiefergraue Hülle aus perforiertem Zinkblech

Der Neubau steht Wand an Wand mit einer wellbechverkleideten Lagerhalle

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Betriebsgebäude in Schweinfurt

Cortenstahlfassade für einen Altmetallhändler

Das Büro- und Geschäftsgebäude besteht aus zwei Türmen und dem dazwischen liegendem Podium

Gewerbe/​Industrie

Bürogebäude Jing Mian Xin Cheng in Peking

Gefaltete Fassadenelemente aus Glas und perforiertem Aluminium

In Ginza, dem bekannten Hauptgeschäfts- und Vergnügungsviertel von Tokio, bietet der achtgeschossige Louis Vuitton Store eine neue Adresse

Gewerbe/​Industrie

Louis Vuitton Store in Tokio

Zweischichtige plastische Aluminiumfassade mit LED-Hinterleuchtung

Das Schaufenster zum Kurfürstendamm, mit dem Eingang an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Bauhaus Halensee in Berlin

Plastische Aluminium-Verbundpaneele mit Schallschutzwirkung

Die Baukörper sind von der Straße zurückgesetzt und fügen sich harmonisch in die baumbestandene Umgebung ein

Gewerbe/​Industrie

Daikanyama T-Site in Tokio

Plastische Buchstabenfassade aus glasfaserverstärktem Beton

Das Firmengebäude ist gut sichtbar für Autofahrer und Bahnreisende an der A1 platziert

Gewerbe/​Industrie

Firmensitz für Sedorama in Schönbühl

Sandwichfassade mit Hülle aus perforiertem Aluminium-Trapezblech

Durch seine Form und Materialität wird das Gebäude zu einem Teil der Landschaft

Gewerbe/​Industrie

Holzschnitzerei in Pontives

Lärchenholzschindeln auf einem gefalteten Flächentragwerk

Weit auskragende farbige Scheiben betonen den Eingang auf der Westseite

Gewerbe/​Industrie

Sugamo Shinkin Bank in Tokio/J

Auskragende horizonale Scheiben mit farbiger Aluminiumbekleidung

Warenumschlagsgebäude mit Hochregallager im Hintergrund

Gewerbe/​Industrie

Logistikzentrum in Detmold

Profilglasfassade mit transluzenter Wärmedämmung

Von beiden Gebäuden ist nur ein Geschoss zu sehen, die anderen sind in die Erde gegraben

Gewerbe/​Industrie

Weingut Laposa in Badacsonytomaj/H

Sichtbetonelemente mit eingeprägtem Weinrebenmotiv

Bei Dunkelheit ist der Raum zwischen Metallfassade und Farbflächen ausgeleuchtet

Gewerbe/​Industrie

Umbau des Kaufhauses Gerngross in Wien

Semitransparente, ornamentale Metallfassade

Durch Licht inszenierte Bilder auf der Fassade der Galleria Centercity

Gewerbe/​Industrie

Einkaufszentrum in Cheonan/ROK

Beleuchtete Fassade mit Moiré-Effekt

Fassadenplatten aus Cortenstahl umhüllen den Sitz des metallverarbeitenden Unternehmens

Gewerbe/​Industrie

Firmensitz in Bad Laasphe

Metallwerkstück aus Cortenstahl

Ein ehemaliger Siloturm auf dem Firmengelände wurde mit einer dreidimensionalen Membranbespannung verkleidet.

Gewerbe/​Industrie

Umnutzung eines Silos zum Veranstaltungsgebäude in Burgau

Semitransparente Membran mit LEDs

Der gläserne Neubau verzahnt den Bestand aus zwei Jahrhunderten

Gewerbe/​Industrie

Hauptsitz von Merck Serono in Genf

Hochtransparente Fischschuppen-Fassade mit windfestem Verschattungssystem

Der Glaskubus dient der Erschließung

Gewerbe/​Industrie

Erschließungstrakt des „Lilien-Carées” in Wiesbaden

Bedrucktes Sicherheitsglas

Ansicht von der Schleißheimer Straße

Gewerbe/​Industrie

Gasübergabestation in Dachau

Fassade aus glasfaserverstärkten Kunststoffplatten

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner