Garten der Dinge im Kindermuseum Hamburg

Spielen und Entdecken auf Naturfaserteppichböden

Gallerie

Kopfüber an der Decke hängt ein gedeckter Tisch und aus einer Gießkanne fließt kein Wasser dafür Worte - sie begrüßen die Besucher des Hubertus Wald Kinderreiches. Mit ihm bietet das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg einen Bereich speziell für Kinder, wo das Anfassen ausdrücklich erwünscht ist. Ziel ist es, den jungen Besuchern einen einfachen Zugang zum Design zu ermöglichen und ihre Fantasie zu fördern.

Wer das Kindermuseum betritt, gelangt in eine Erlebniswelt, die sich dem zentralen Thema - der Gestaltung der Dinge - widmet. Im Garten der Dinge können Kinder selbst Designer, Architekt oder Künstler sein und Gegenstände anfassen, gestalten oder einfach nur beim Stöbern, Hören oder Lesen entspannen. Hier erfahren sie auch, welche ungewöhnlichen Blüten die Gestaltung von Kleidern, Möbeln, Schriften oder Geräten hervorbringt. Was in anderen Museen undenkbar ist, zu groß die Gefahr, dass etwas kaputt geht - hier lässt sich jedes Ausstellungsstück anfassen und ausprobieren. Damit nichts Wertvolles zu Bruch geht, sind Gegenstände beispielsweise als Scherenschnitte dargestellt und antikes Porzellangeschirr ist aus Hartschaum nachgebildet. Daneben finden sich Kostüme im Verwandelwäldchen, Design-Gegenstände verstecken sich in einer Hecke, im Filzsteckeck kann gebastelt werden, eine Von-Oben-Kamera macht ungewöhnliche Fotos und am Tricktisch entstehen Trickfilme.

Seinen Namen hat die auf 250 m² angelegte Wunderwelt von den Kindern selbst: Ihnen ist das Wort Design fremd, sie kennen keine Designer oder Künstler. Wenn sie einen Namen nicht kennen, sprechen sie von dem „Ding”. Dies griffen die Planer für die Namensgebung der Dauerausstellung auf, die übrigens nicht nur junge Besucher von fünf bis zwölf Jahren begeistert, sondern auch Erwachsene, weil auch sie dort Design anders sehen und anfassen können. Geöffnet ist der Garten der Dinge von Dienstag bis Sonntag zwischen 11 und 18 Uhr.

Boden
Auf allen Böden des Designspielplatzes liegt ein Teppich aus Naturfasern, der mit seinen klaren und intensiven Farben die Architektur betont. Zum Ausstellungskonzept gehören farbige Teppich-Inseln die verschiedene Bereiche unterteilen. Verwendet wurde ein textiler Bodenbelag mit Rippenstruktur, der aufgrund seiner Strapazierfähigkeit den hohen Anforderungen gewachsen ist.

Das weiche Material des textilen Bodenbelags ist ideal zum Spielen und Verweilen, zum Toben und Nachdenken. Das natürliche Flormaterial aus 80% Kaschmirziegenhaar und 20% Schurwolle sorgt für ein angenehmes Raumklima; ein wichtiger Aspekt, da sich viele Kinder mehrere Stunden in dem Raum aufhalten. Gleichzeitig hält der robuste Boden die Belastung durch die vielen tobenden Kindern aus. Da sowohl die Wolle als auch die Ziegenhaare über eine Eigenfettschicht verfügen, ist der Teppich von Natur aus schmutzabweisend und auch leicht zu reinigen - eine weitere wichtige Eigenschaft.

Bautafel

Projektbeteiligte: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg: Nils Jockel, Jens Oestreicher und Manuela van Rossem (Idee und Konzept); Dan Pearlman, Berlin (Umsetzung); 3db1, Hamburg (Ausführung); André Ceada, Hamburg (Bauleitung); Tretford, Wesel (Teppichboden)
Bauherr: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Fertigstellung: 2008
Standort: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Steintorplatz 1
Bildnachweis: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Artikel zum Thema

Flormaterial aus 80% Kaschmir-Ziegenhaar und 20% Schurwolle

Flormaterial aus 80% Kaschmir-Ziegenhaar und 20% Schurwolle

Textile Bodenbeläge

Eigenschaften von textilen Belägen

Da sich die weiche, elastische Nutzschicht eines textilen Bodenbelages den Bewegungen des Fußes anpasst, sorgt sie für eine...

Textiler Bodenbelag im Konferenzraum eines Hotels in Hannover

Textiler Bodenbelag im Konferenzraum eines Hotels in Hannover

Textile Bodenbeläge

Objektanforderungen bei textilen Belägen

Bodenbeläge für den Objektbereich werden als Objektbeläge bezeichnet. Dies betrifft jedoch nur textile und elastische Bodenbeläge...

Zwei Schafe auf einer Bergweide in den Stubaier Alpen

Zwei Schafe auf einer Bergweide in den Stubaier Alpen

_Materialien/​Fasern

Tierische Fasern: Wolle

Wolle ist eine Naturfaser, die vom Fell des Schafes (Ovis aries) gewonnen wird. Laut Textilkennzeichnungsgesetz wird Wolle mit dem...

Kaschmirziege in der Mongolei

Kaschmirziege in der Mongolei

_Materialien/​Fasern

Tierische Fasern: Ziegenhaar

Ziegenhaar zählt zum ältesten natürlichen Spinnstoff der Welt, dem Haargarn. Heute kommt es überwiegend aus Argentinien, der...

Zum Seitenanfang

Der quaderförmige Flachbau des Kultutzentrums von Westen: Durch die großen Verglasungen werden die farbigen Einbauten ablesbar

Der quaderförmige Flachbau des Kultutzentrums von Westen: Durch die großen Verglasungen werden die farbigen Einbauten ablesbar

Kultur

Kulturzentrum KU.BE in Frederiksberg

Bodenmix aus Beton, Linoleum und Stabparkett

Von Norden nach Süden überwindet die Dachfläche des Kulturzentrums einen Höhenunterschied von etwa 6,50 Metern

Von Norden nach Süden überwindet die Dachfläche des Kulturzentrums einen Höhenunterschied von etwa 6,50 Metern

Kultur

Centro Cultural in Córdoba

Natur- und Betonsteinplatten auf begehbarer Dachlandschaft

Ein symmetrischer Teppich aus dunklen, lang gezogenen Bronzequadern bedeckt den Boden des Kirchenmittelschiffs

Ein symmetrischer Teppich aus dunklen, lang gezogenen Bronzequadern bedeckt den Boden des Kirchenmittelschiffs

Kultur

Umnutzung der Liebfrauenkirche in Dortmund zum Kolumbarium

Baubronzequader als Urnen-Beisetzungsstätte

Das Dach des Pavillons befindet sich etwa 1,00 m oberhalb des Bodens

Das Dach des Pavillons befindet sich etwa 1,00 m oberhalb des Bodens

Kultur

Serpentine-Pavillon 2012 in London

Mit Kork verkleidete Sitzlandschaft

Südostansicht des Gotteshauses

Südostansicht des Gotteshauses

Kultur

Umbau der Kirche Saint-Hilaire in Melle

Bodenskulptur aus geschichtetem weißen Marmor

Atelier in Sapporo

Kultur

Atelier in Sapporo

Zwei Nutzungen, ein Raum, ein Boden

Das Museum befindet sich auf einer Insel in Groningen und ist über eine Brücke mit den beiden Ufern verbunden

Das Museum befindet sich auf einer Insel in Groningen und ist über eine Brücke mit den beiden Ufern verbunden

Kultur

Groninger Museum

Mäanderndes Intarsien-Parkett

Leuchtend gelbes Haus mit textilen Dach

Leuchtend gelbes Haus mit textilen Dach

Kultur

Plaza Ecopolis in Madrid

Leuchtendes Gelb innen und außen

Eingangsbereich ganz in Rot

Eingangsbereich ganz in Rot

Kultur

Kinderkulturhaus St. Nicolai in Kolding

Bodenvielfalt in Höhle, Dschungel und Himmel

Das Museum in Bozen mit Brücke über die Talfer

Das Museum in Bozen mit Brücke über die Talfer

Kultur

Museum für moderne Kunst in Bozen

Fugenloser Boden aus kunstharzgebundenem Terrazzo

Im Verwandelwäldchen hängen Kostüme

Im Verwandelwäldchen hängen Kostüme

Kultur

Garten der Dinge im Kindermuseum Hamburg

Spielen und Entdecken auf Naturfaserteppichböden

Ansicht des Pavillons

Ansicht des Pavillons

Kultur

Multimedia Pavillon in Jinhua

Sitzgelegenheit auf den Bambus-Paneelen

Ansicht des Museums

Ansicht des Museums

Kultur

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Schurwolle für den Objektbereich

Die Neue Oper in Oslo

Die Neue Oper in Oslo

Kultur

Neue Oper in Oslo

Naturstein, Holz, PVC und Linoleum

Kultur

Pfarrkirche in Herbrechtingen

Fugenloser, weißer Betonboden