Kinderkulturhaus St. Nicolai in Kolding

Bodenvielfalt in Höhle, Dschungel und Himmel

Gallerie

Infolge des Deutsch-Dänischen Krieges im Jahr 1864, an dessen Ende die Trennung des Herzogtums Schleswig von der dänischen Krone stand, gewann die Hafenstadt Kolding als wichtiger Verkehrsknotenpunkt stark an Bedeutung. Zahlreiche neue Bewohner benötigten Wohnraum und Schulen für ihre Kinder. In dieser Zeit entstanden u.a. fünf Schulhäuser, gruppiert um einen gemeinsamen Hof. Das erste Gebäude datiert auf 1856, das jüngste wurde 1909 geöffnet. In den letzten Jahren standen jedoch alle Häuser leer, bis die dänische Stadt 2002 einen Wettbewerb ausschrieb, der die Umnutzung des Ensembles zur Aufgabe hatte. Das Architekturbüro Dorte Mandrup Arkitekter in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Kristine Jensens gingen als Gewinner daraus hervor.

Ihr Entwurfskonzept sah vor, die in Größe und Material sehr unterschiedlichen Gebäude optisch miteinander zu verbinden, den Asphaltbelag des ehemaligen Schulhofs zu erhalten und mit dem Bestand sehr differenziert umzugehen. So wurde in einige Bereiche gar nicht eingegriffen, andere dagegen wurden grundlegend verändert. Als verbindendes Element dient das Material Cortenstahl, das für alle neuen Elemente verwendet wurde. Jedem der fünf Gebäude wurde eine andere Nutzung zugewiesen: eines beherbergt ein Kino mit Café, ein anderes das historische Archiv der Stadt, es gibt ein Kunsthandwerkshaus sowie das Haus der Musik mit Konzerthalle – und es gibt das Kinderkulturhaus St. Nicolai. Alles zusammen trägt den Namen Nicolai Cultural Centre.

Das Kinderkulturhaus ist für Kinder im Alter zwischen zwei und zwölf Jahren konzipiert und steht Kinder- und Schulgruppen, aber auch Einzelpersonen offen. Hier sollen sie zu selbstständigem, kreativem Spiel animiert werden, sich dabei selber aussuchen können was sie machen möchten. Das Motto lautet unaufdringliche Pädagogik. Die Architektur soll diesen pädagogischen Ansatz unterstützen. Dorte Mandrup Architekten gestalteten das vorhandene Backsteingebäude so transparent und offen wie möglich und gingen gleichzeitig sehr behutsam mit dem Bestand um. Nur zwei Zimmerdecken mussten entfernt werden. Dafür entstanden neue Öffnungen, die Licht ins Haus bringen sowie neue Ein- und Ausblicke schaffen.

Innen ist das Gebäude in drei Bereiche unterteilt: Höhle, Dschungel und Himmel lauten die Themen, nach denen sie gestaltet sind. Alle zwei Jahre sollen diese wechseln. Die Erschließungsbereiche, also der Eingang und das Treppenhaus, sind keinem Thema zugeordnet, beide sind in leuchtendes Rot getaucht. Links vom Eingang befindet sich die Theaterhöhle mit Bühnen- und Zuschauerbereich, die sich mit ihren Sitzstufen aus Sperrholz bis ins Untergeschoss erstreckt. Hier sind außerdem ein Umkleideraum und die Toiletten angeordnet. Im Erdgeschoss gegenüber der Höhle befindet sich der Dschungel, der zur Hälfte über zwei Geschosse reicht. Hier laden Lianen zum Klettern ein.

Das Obergeschoss beherbergt den als Himmel bezeichneten Werkraum, wo gebastelt und gemalt werden kann. Sein Name bezieht sich auf ein mittig in die Decke eingelassenes großes Fenster mit bläulicher Verglasung, das etwa einen halben Meter von oben in den Raum ragt. Dieses Oberlicht, Wolke genannt, dient weniger der Belichtung, sondern als weiterer Spielraum, denn es kann vom darüberliegenden Dachgeschoss betreten bzw. bespielt werden. Wie in ein Glasbassin können die Kinder hineinsteigen und durch den Glasboden verfolgen, was im Werkraum unter ihnen gerade geschieht. Im Dachgeschoss sind außerdem zwei weitere Mehrzweckräume vorhanden. Große Dachflächenfenster sorgen für viel Licht.

Boden
Außer den vorhandenen Granitstufen im Treppenhaus wurden sämtliche Böden für das Kinderkulturhaus neu gestaltet. Angepasst an die jeweilige Nutzung der Räume wählten die Architekten fünf verschiedene Bodenbeläge. Aus Epoxidharz besteht der rote Fußboden im Eingangsbereich; im angrenzenden Dschungel wurde ein grüner Kautschukbodenbelag mit Polyurethanoberfläche verlegt. Kautschukböden sind strapazierfähig und schwer entflammbar, der Oberflächenschutz aus Polyurethan verstärkt diese Eigenschaften und erleichtert gleichzeitig Reinigung und Pflege.

In der Theaterhöhle wurde Sperrholz als Material für den Bühnenboden und die Sitzstufen des Zuschauerbereiches verwendet. Dunkelbraun gestrichen und teilweise auch als Wandverkleidung zum Einsatz gebracht, unterstützt es den introvertierten Charakter des Raumes. Im Werkraum und den Mehrzweckräumen liegen massive Holzdielen aus Buche auf dem Boden. Sie sind langlebig und recht pflegeleicht, allerdings empfindlicher gegenüber mechanischer Beanspruchung als beispielsweise der Kautschukboden im Erdgeschoss. Dafür hat das natürliche Material eine angenehm warme Wirkung, welche die Kleinen einlädt, barfuß auf ihm zu toben.

Objektinformationen

Architekten: Dorte Mandrup Arkitekter, Kopenhagen
Projektbeteiligte: Arkitekt Kristine Jensens Tegnestue, Århus (Landschaftsarchitekten); EKJ Rådgivende Ingeniorer (Tragwerksplaner); Jorton, Århus (Bauunternehmer)
Bauherr: Gemeinde Kolding
Fertigstellung: 2008
Standort: Skolegade 2, 6000 Kolding, Dänemark
Bildnachweis: Adam Mørk und Jakob Galtt, beide Kopenhagen

Objektstandort

Skolegade 2
6000 Kolding
Dänemark

Artikel zum Thema

Holzböden

Allgemeines und Arten von Holzböden

Rustikale Landhausdielen oder edles Intarsien-Parkett, helles und geseiftes Kiefernholz oder dunkle geräucherte Eiche - die...

Hobeldielen mit Nut und Feder

_Dielen

Eigenschaften und Einsatzbereiche von Dielenböden

Holzdielenböden bestehen aus Hobeldielen, das sind gespundete, d.h. mit Nut und Feder versehene Bretter. Für Holzfußböden aus...

Kautschukboden im Stadtterminal Transrapid in Shanghai/RC

_Gummi/​Kautschuk

Einsatzbereiche von Kautschukbelägen

Bodenbeläge aus Kautschuk lassen sich sehr vielseitig einsetzen. Sie sind geeignet für Fußböden im Wohnungsbau und...

Kunstharzestrich

_Estriche

Estrichart: Kunstharzestrich SR

Kunstharzestriche bestehen aus Kunstharzmörtel und synthetischem Reaktionsharz als Bindemittel. Infolge einer chemischen Reaktion...

Labrador Granit aus Norwegen

_Natursteine

Granit

Granit ist ein Tiefengestein und wird meist in größeren zusammenhängenden Vorkommen abgebaut. Die Gesteinskomplexe wurden durch...

Zum Seitenanfang

Von Norden nach Süden überwindet die Dachfläche des Kulturzentrums einen Höhenunterschied von etwa 6,50 Metern

Kultur

Centro Cultural in Córdoba

Natur- und Betonsteinplatten auf begehbarer Dachlandschaft

Ein symmetrischer Teppich aus dunklen, lang gezogenen Bronzequadern bedeckt den Boden des Kirchenmittelschiffs

Kultur

Umnutzung der Liebfrauenkirche in Dortmund zum Kolumbarium

Baubronzequader als Urnen-Beisetzungsstätte

Das Dach des Pavillons befindet sich etwa 1,00 m oberhalb des Bodens

Kultur

Serpentine-Pavillon 2012 in London

Mit Kork verkleidete Sitzlandschaft

Südostansicht des Gotteshauses

Kultur

Umbau der Kirche Saint-Hilaire in Melle

Bodenskulptur aus geschichtetem weißen Marmor

Kultur

Atelier in Sapporo

Zwei Nutzungen, ein Raum, ein Boden

Das Museum befindet sich auf einer Insel in Groningen und ist über eine Brücke mit den beiden Ufern verbunden

Kultur

Groninger Museum

Mäanderndes Intarsien-Parkett

Leuchtend gelbes Haus mit textilen Dach

Kultur

Plaza Ecopolis in Madrid

Leuchtendes Gelb innen und außen

Eingangsbereich ganz in Rot

Kultur

Kinderkulturhaus St. Nicolai in Kolding

Bodenvielfalt in Höhle, Dschungel und Himmel

Das Museum in Bozen mit Brücke über die Talfer

Kultur

Museum für moderne Kunst in Bozen

Fugenloser Boden aus kunstharzgebundenem Terrazzo

Eine einläufige rote Treppe verbindet die Ausstellungsbereiche

Kultur

Museum Gunzenhauser in Chemnitz

Grauer Gussasphalt und rotes Linoleum

Im Verwandelwäldchen hängen Kostüme

Kultur

Garten der Dinge im Kindermuseum Hamburg

Spielen und Entdecken auf Naturfaserteppichböden

Ansicht des Pavillons

Kultur

Multimedia Pavillon in Jinhua

Sitzgelegenheit auf den Bambus-Paneelen

Ansicht des Museums

Kultur

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Schurwolle für den Objektbereich

Die Neue Oper in Oslo

Kultur

Neue Oper in Oslo

Naturstein, Holz, PVC und Linoleum

Kultur

Pfarrkirche in Herbrechtingen

Fugenloser, weißer Betonboden

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner