Coolspots in Wien

Nebeldüsen und Klimabäume gegen Hitzestau

Wer sich mit der verdichteten nachhaltigen Stadt der Zukunft beschäftigen möchte, der stößt unweigerlich auch auf das Thema Stadtklima. Um dieses bei fortschreitendem Temperaturanstieg durch den Klimawandel zu verbessern, beschäftigen sich die Stadtentwicklungsstellen größerer Städte vermehrt damit, Lösungen für die Überhitzung zu finden. Die Ansätze reichen von der Etablierung eines Kaltluftsystems bis zur Entsiegelung und Begrünung von Flächen. Einen kleinmaßstäblicheren Ansatz schlägt das Breathe Earth Collective zusammen mit Green4Cities vor. Im Rahmen des Forschungsprojekts Tröpferlbad 2.0 entwickelten sie zwei sogenannte Coolspots in Wien. Dort soll die gefühlte Temperatur um bis zu sechs Grad gesenkt werden können.

Gallerie

Die Versiegelung der Böden, sparsame Vegetation, die Wärmespeicherung von Gebäuden, Luftschadstoffe, aber auch die veränderte Zirkulation der Luft durch die Bauten sind nur einige Faktoren, die dazu führen, dass in den Städten ein eigenes Lokalklima herrscht. Meist geht es einher mit einer Erhöhung der Temperatur innerhalb der Stadt – sogenannten Hitzeinseln. Oft führt die mangelnde Durchlüftung dazu, dass die warme Luft stehen bliebt, wobei sich Luftschadstoffe ansammeln, die die Gesundheit der Bewohner belasten. Der Hitzeinseleffekt wird durch die Klimaerwärmung und die gehäuft vorkommenden Hitzeperioden verstärkt.

Seit Mai 2020 wird die im Zuge des Forschungsprojekts entwickelte Installation als Demo-Coolspot baulich umgesetzt. Der Floridsdorfer Markt im 21. Bezirk ist ein typischer Wiener Markt mit dichter Bebauung und einem hohen Grad an Versiegelung. Der Coolspot soll den Besuchern des Markts, darunter viele ältere Menschen, die Möglichkeit geben, an einem schattigen, kühlen Ort zu verweilen. Dazu sollen neben echten Bäumen auch sogenannte Klimabäume „gepflanzt“ werden: Es handelt sich dabei um drei Holzschirme mit Hochdrucknebeldüsen, die feine Wassertröpfchen auf den Blättern verteilen. Durch die Verdunstung des Wassers wird die umliegende Luft spürbar abgekühlt. Zusätzlich möchten die Erbauer mit Gräsern und Blumen Insekten anlocken. Die modulare Struktur kann nach Bedarf erweitert werden und soll sich mit den Marktständen zu einem stimmigen Gesamtbild vereinigen.

Der zweite Coolspot in Wien wird im Zuge der Neugestaltung des Esterházyparks verwirklicht. Der Park soll zum ersten „Cooling-Park“ Wiens werden, wobei die Stadt hier Flächen entsiegelt, Wasserspiele installiert und neue klima-resiliente Gehölze pflanzt, also Baumarten, welche mit dem Klimawandel, Hitze und längeren Trockenperioden gut umgehen können. Zusätzlich dazu realisiert das Kollektiv den Coolspot hier als einen kreisförmigen Aufenthaltsraum von 50 Quadratmetern, der von Kletterpflanzen und Nebeldüsen in ringförmiger Anordnung umgeben ist. Durch Sensoren und intelligente Steuerungstechnik versprühen die Düsen nur dann Wassernebel, wenn bei hohen Außentemperaturen Besucher anwesend sind. Damit möchten die Planenden gewährleisten, dass die Ressource Wasser geschont wird. Unter den neu gepflanzten klima-resilienten Gehölzen und den kühlenden Ringen des Coolspots schlängeln sich Parkbänke, die lang genug sind, um ganzen Schulklassen Platz zu bieten.

Die beiden Projekte werden über zwei Jahre hinweg begleitet und ausgewertet. Die Messungen sollen Aufschluss darüber geben, wie effektiv die Coolspots funktionieren. Interessant dabei wäre auch den Verbrauch an Wasser durch die Nebeldüsen zu erfahren. Wenn auch lokale Erfrischungsstände eine Erleichterung von der Stadthitze bieten können, so darf nicht vergessen werden, das Problem auch im großen Kontext zu behandeln, also nicht nur die Symptome zu bekämpfen, sondern die Stadtplanung grundlegend neu zu denken. –sh

Forschung und Planung: Breathe Earth Collective, Graz / Green4Cities, Wien

Fachwissen zum Thema

In die großmaßstäbliche Planung sind die gesetzlichen Anforderungen des Umwelt- und Naturschutzes mit einzubeziehen

In die großmaßstäbliche Planung sind die gesetzlichen Anforderungen des Umwelt- und Naturschutzes mit einzubeziehen

Planungsgrundlagen

Städtebauliche Nachhaltigkeit

Nachhaltige Planungsprozesse sind auch für den Städtebau eindeutig zu definieren. Zur Orientierung sollten die städtebaulichen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de
 
Zum Seitenanfang

Studiengänge im Bereich Nachhaltiges Bauenneu

Studiengänge im Bereich Nachhaltiges Bauen

Immer mehr Studiengänge im Bereich Nachhaltig Bauen bereichern das Angebot für Interessierte. Einen Überblick gibt es hier.

Forschungsprojekt für recycelte Baustoffeneu

Die Wand aus L-förmigen Fertigteilen für eine Autobahnraststätte in Thionville haben die Projektpartner im September 2020 fertiggestellt.

Die Wand aus L-förmigen Fertigteilen für eine Autobahnraststätte in Thionville haben die Projektpartner im September 2020 fertiggestellt.

Geschlossene Wertstoffkreisläufe sind zentraler Baustein der Nachhaltigkeit, jedoch im Bausektor selten. Ein Forschungsprojekt will das ändern und damit den ökologischen Fußabdruck der Bauindustrie verringern.

Baucycle: Projekt für Baustoffrecycling

Ziel des Projektes ist die Sortierung und Aufbereitung von Abbruchmaterialien hin zur Herstellung von Recycling-Baustoffen

Ziel des Projektes ist die Sortierung und Aufbereitung von Abbruchmaterialien hin zur Herstellung von Recycling-Baustoffen

Alleine in Deutschland verursacht die Bauindustrie jährlich rund fünf Millionen Tonnen Bauschutt, wovon nur ein Bruchteil...

Bauen mit Salz

Eine Forschungsgruppe um Florian Musso und Vesna Pungercar forscht an der TU München an Verbundmaterialien, um Salz als Baumaterial wiederzuverwerten.

Eine Forschungsgruppe um Florian Musso und Vesna Pungercar forscht an der TU München an Verbundmaterialien, um Salz als Baumaterial wiederzuverwerten.

Wie kann das bei der Meerwasserentsalzung abfallende Produkt mit einem Gewinn für die Umwelt genutzt werden? Indem man damit baut, schlägt ein Forschungsprojekt aus München vor.

Baumaterial aus Wüstensand

Das Startup Finite aus London hat ein betonähnliches Material entwickelt, das hauptsächlich aus Wüstensand hergestellt wird

Das Startup Finite aus London hat ein betonähnliches Material entwickelt, das hauptsächlich aus Wüstensand hergestellt wird

Um Beton herzustellen, werden neben Wasser und Zement große Mengen Sand und Kies benötigt. Sand ist nach Süßwasser der Rohstoff,...

Coolspots in Wien

Das Breathe Earth Collective plant für Wien Coolspots, hier im Esterhazy-Park, die durch Nebeldüsen die Temperatur an heißen Tagen punktuell senken sollen.

Das Breathe Earth Collective plant für Wien Coolspots, hier im Esterhazy-Park, die durch Nebeldüsen die Temperatur an heißen Tagen punktuell senken sollen.

Immer mehr Städte haben im Sommer mit langen Hitzperioden zu kämpfen. Das Forschungsprojekt untersucht die Wirkung von Abkühlungspunkten im Realbetrieb.

Forschungsprojekt Bauen mit Papier

Konstruktionen aus Wabenkarton zur Erforschung der Eigenlasten, Windlasten und Lasten durch Niederschlag

Konstruktionen aus Wabenkarton zur Erforschung der Eigenlasten, Windlasten und Lasten durch Niederschlag

Ein Ansatz, um die Verwendung nachwachsender Rohstoffe im Bauwesen voranzutreiben und auszuweiten, ist das Experimentieren mit...

Forschungsprojekt Grüne Lunge

Ein Forscherteam des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickelt derzeit im Rahmen des Projekts Grüne Lunge kurz- und langfristige Strategien, um die Pflege und Bewirtschaftung städtischer Bepflanzung an diese Herausforderungen anzupassen.

Ein Forscherteam des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickelt derzeit im Rahmen des Projekts Grüne Lunge kurz- und langfristige Strategien, um die Pflege und Bewirtschaftung städtischer Bepflanzung an diese Herausforderungen anzupassen.

Wie Bäume und Begrünung in Städten für ein besseres Klima sorgen können, untersucht ein Forscherteam am Karlsruher Institut für Technologie.

Forschungsprojekt Sun Room in der chinesischen Provinz Fujian

Architekturstudenten der Universität in Hong Kong haben unter Leitung des Architekten Donn Holohan einen Bambuspavillon in der Provinz Fujian errichtet

Architekturstudenten der Universität in Hong Kong haben unter Leitung des Architekten Donn Holohan einen Bambuspavillon in der Provinz Fujian errichtet

Bambus zählt zu den am schnellsten wachsenden Pflanzen der Welt. Eine hohe Zug- und Druckfestigkeit zeichnet das besonders...

Forschungsprojekt: Robotische Vorfertigung im Holzbau

Erster Prototyp des künftigen Bauwerks als Demonstrator

Erster Prototyp des künftigen Bauwerks als Demonstrator

Verfahren der handwerklichen Bearbeitung und seriellen Vorfertigung für Sonderkonstruktionen aus Holz sind meist teuer und wenig...

Gewölbe aus Stampflehm als Lehr- und Forschungsprojekt

Der rund fünf Meter hohe Turm steht auf dem Campus der ETH am Stadtrand von Zürich

Der rund fünf Meter hohe Turm steht auf dem Campus der ETH am Stadtrand von Zürich

Der Baustoff Lehm hat viele Vorteile: Praktisch überall verfügbar, wird für seine Herstellung und den Transport kaum Energie...

Ökobilanzen verschiedener Dämmstoffe im Vergleich

Mit dem Forschungsbericht nimmt das Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu) eine umfassende ökologische Bewertung verschiedener Materialien vor.

Mit dem Forschungsbericht nimmt das Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu) eine umfassende ökologische Bewertung verschiedener Materialien vor.

Mit dem Forschungsbericht nimmt das Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu) eine umfassende ökologische Bewertung verschiedener Materialien vor.

Prototyp: Akustikmodul aus Biokunststoff

Eine speziell entwickelte Mikroperforation sorgt für die akustische Wirksamkeit der Elemente

Eine speziell entwickelte Mikroperforation sorgt für die akustische Wirksamkeit der Elemente

In einer gemeinsamen Forschungsarbeit mit dem Institut für Tragkonstruktion und konstruktives Entwerfen (ITKE) der Universität...

Sanierung Bunter Hof in Osterwieck

Nordfassade nach Abschluss der Renovierung

Nordfassade nach Abschluss der Renovierung

Als ehemaliger Adelshof aus dem 16. Jahrhundert, mit drei Geschossen in Fachwerk über einem Natursteinsockel, stand der Bunte Hof...

GEBÄUDEHÜLLE AUS ALUMINIUM

Das Leichtmetall erfüllt höchste Ansprüche an Funktion, Design, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Brandschutz

Partner-Anzeige