Entwicklung der Regelwerke zur Energieeinsparung

Die Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz haben erst in den vergangenen Jahren verstärkt Einzug in das Bauwesen erhalten. Um 1920 entstand der Begriff „Mindestwärmeschutz", der damalige Standard waren ungedämmte Bauteile mit U-Werten über 1,0 W/(m²K), kombiniert mit undicht verbauten Einscheiben-verglasten Fenstern und Ofenheizungen. Die üblichen Mängel dieser Bauweisen, mit den bekannten Folgen wie geringe Behaglichkeit, Gefahr von Gesundheitsschäden durch Feuchte bzw. Schimmel und in deren Folge Bauschäden, sowie hoher Energieverbrauch wurden mit der Begriffseinführung  jedoch nicht wesentlich abgestellt. Der Begriff „Mindestwärmeschutz" ist seit 1952 in der DIN 4108 Wärmeschutz im Hochbau (heute Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden) festgeschrieben.

Nachdem die erste normative Forderung nach Wärmedämmung hygienisch begründet wurde, rückte durch die Energiekrise in den 1970er-Jahren der finanzielle Einsparungseffekt in den Fokus der Gesetzgebung. Auf Grundlage des Energieeinsparungsgesetzes von 1976 wurden 1977 weitere Vorschriften erlassen, um eine wirtschaftlich sinnvolle Beschränkung des Energieverbrauchs zu erreichen. Die DIN 4108 von 1952 behielt weiter ihre Gültigkeit, da in dem „Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäuden“ von 1976 (Wärmeschutzverordnung von 1977, WschVO 77) nur mittlere Wärmedurchgangskoeffizienten (k-Werte) festgeschrieben waren. Danach wurde die DIN 4108 mehrfach überarbeitet und ergänzt.

Als weitere Stationen der Entwicklung gelten die 2. Wärmeschutzverordnung von 1984 (erstmals wurden Anforderungen bei baulichen Veränderungen erhoben) und die 3. Wärmeschutzverordnung von 1995 (mit Forderungen an den maximalen Jahres-Heizwärmebedarf von neu zu errichtenden Gebäuden sowie bei Erweiterungen an bestehenden Gebäuden. Berücksichtigung von Lüftungswärmeverlusten, solare und interne Wärmegewinne im Nachweis).

Mit der Einführung der Energieeinsparverordnung (EnEV) wurden im Jahr 2002 die Wärmeschutzverordnung und die Heizungsanlagenverordnung zusammen gefasst. Das ermöglichte eine ganzheitliche Betrachtung der Wärmeverluste und Wärmegewinnung der Gebäudehülle und Anlagentechnik. Der k-Wert als Wärmedurchgangskoeffizient wurde durch den U-Wert ersetzt. Wie bei den Wärmeschutzverordnungen war das „Gesetz zur Einsparung von Energie“ aus dem Jahre 1976 weiterhin Grundlage der neuen Verordnung.

Auf europäischer Ebene wurde 2002 die EU-Gebäuderichtlinie erlassen. Teile der 2002 eingeführten EnEV erfüllten bereits die Forderungen der EU-Gebäuderichtlinie, deren Ziel es ist, die Energieeffizienz von Gebäuden europaweit zu steigern. Mit der Novellierung der EnEV konnten dann 2007 den weiteren, noch nicht berücksichtigten Teilen der Richtlinie Rechnung getragen werden. Dies war neben der Einführung eines Gebäudeenergieausweises die Festschreibung einer regelmäßigen Überwachung von Klima- und Lüftungsanlagen sowie die Berücksichtigung der Klimatisierung und Beleuchtung bei der energetischen Betrachtung von Nichtwohngebäuden. Die Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden wurden mit der Novellierung jedoch nicht verschärft.

Zum Erreichen der gesetzten Ziele der Bundesregierung im Klimaschutz wurden die Anforderungen an Neubauten und bauliche Veränderungen mit der EnEV 2009 um ca. 30% verschärft. Seit Mai 2014 ist die EnEV 2014 gültig. Insgesamt geht die Entwicklung der gesetzlichen Vorgaben in Richtung Niedrigstenergie-Anforderungen (siehe EU-Gebäuderichtlinie).

Fachwissen zum Thema

Die EU-Gebäuderichtlinie

Regelwerke

Die EU-Gebäuderichtlinie

Alle neuen Gebäude in der EU sollen ab 2021 nahezu auf dem Niveau von Null-Energie-Häusern (nearly zero-energy-buildings) errichtet werden.

Richtlinien/​Verordnungen

Directive on Energy Performance of Buildings (EPBD)

Am 8. Juli 2010 trat die neue Richtlinie zur Energieeffizienz von Häusern in Kraft. Die EPBD soll dazu beitragen, den...

Regelwerke

Energieeinspargesetz EnEG

Das Energieeinsparungsgesetz (EnEG) regelt den Erlass von Verordnungen, mit denen der Energieverbrauch in Gebäuden gesenkt werden...

Nachhaltig Bauen

Nachweise/Zertifikate

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
SenerTec - Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH, Schweinfurt
www.senertec.de
Zum Seitenanfang

Die EU-Gebäuderichtlinieneu

Die EU-Gebäuderichtlinie

Alle neuen Gebäude in der EU sollen ab 2021 nahezu auf dem Niveau von Null-Energie-Häusern (nearly zero-energy-buildings) errichtet werden.

Berechnungsgrundlagen für Energiebilanzen

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) bewertet die Energieeffizienz der Gebäudehülle und der Anlagentechnik gemeinsam. Außerdem wird...

DIN V 18599 Normenreihe zur Bewertung von Gebäuden

Normenreihe DIN V 18599

Normenreihe DIN V 18599

Zur Feststellung der Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden entwickelte ein gemeinsamer Arbeitsausschuss der Normenausschüsse...

Energieeinspargesetz EnEG

Das Energieeinsparungsgesetz (EnEG) regelt den Erlass von Verordnungen, mit denen der Energieverbrauch in Gebäuden gesenkt werden...

EnEV 2014

EnEV 2014

Am 1. Mai 2014 ist die Energieeinsparverordnung EnEV 2014 in Kraft getreten und somit gelten neue Vorgaben für die...

Entwicklung der Regelwerke zur Energieeinsparung

Die Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz haben erst in den vergangenen Jahren verstärkt Einzug in das Bauwesen erhalten. Um...

Normen zur Nachhaltigkeit

Welche aktuellen Normen befassen sich mit Wärmeschutz und Wärmedämmung, mit der Nachhaltigkeit von Bauprodukten und Bauwerken, mit der Energieeffizienz und Lüftung von Gebäuden?

Lokale Energieerzeugung

Die KWK-Anlage der Dachs 0.8 von Senertec versorgt Ein- und Zweifamilienhäuser energieeffizient und umweltfreundlich mit Strom und Wärme.

Partner-Anzeige