Grauwassernutzungsanlagen

Wasserrecycling für die Umwelt

Gallerie

Grauwassernutzungsanlagen (GWNA) gewinnen neben Regenwassernutzungssystemen zunehmend an Bedeutung. GWNA erzeugen aus Grauwasser (gebrauchtes fäkalienfreies Abwasser) hygienisch sauberes Klarwasser. Für einen 4-5 Personen-Haushalt beträgt das Einsparpotenzial durch Grauwassernutzung bis zu 90.000 Liter und mehr pro Jahr. Dabei wird nicht nur Trinkwasser gespart, auch das noch teuere Abwasser reduziert.

Grauwasser kann je nach Anlagenanbieter mit verschiedenen Verfahren aufbereitet werden. Nach einem mechanischen Verfahren entweder durch weitere physikalische Verfahren oder durch eine biologische Aufbereitung. Manchmal lässt sich Grauwasser wegen seiner günstigen Temperatur für die Wärmerückgewinnung in einer Wärmepumpe für die Raumheizung nutzen. Die Aufbereitung von Grauwasser erfolgt ohne Chemikalien und ohne Geruch.

Im Folgenden wird ein biologisch-mechanisches vierstufiges Verfahren beschrieben:

  • 1. Stufe - Vorfiltration in Behälter 1
  • 2. Stufe - Vorreinigung Behälter 1
  • 3. Stufe - Sedimentabzug Behälter 2
  • 4. Stufe - Entkeimung in Behälter 3
Stufe 1
Das Grauwasser fließt über einen Filter mit automatischer Rückspülung in den Behälter 1. Über diese elektronisch gesteuerte Rückspülung wird der Filter mit Betriebswasser aus dem Behälter 3 gespült und das anfallende Schmutzwasser in die Kanalisation eingeleitet.

Stufe 2
Im Behälter 1, auch Vorrecyclekammer genannt, wird das Wasser vorgereinigt. Nach einer dreistündigen Aufbereitungszeit wird es zur weiteren Reinigung in den Behälter 2, die Hauptrecyclekammer gepumpt. In beiden Behältern wird das Wasser biologisch unter aeroben Bedingungen durch Zufuhr von Sauerstoff gereinigt. Dabei siedeln sich Mikroorganismen auf frei schwebenden Schaumstoffkörpern an und reinigen das Füllwasser. Die Reinigung wird automatisch gesteuert.

Stufe 3
Die Sedimente, welche durch die biologische Reinigung entstehen, setzen sich in den Behältern 1 und 2 ab. Sie werden in regelmäßigen Abständen vollautomatisch abgesaugt und in die Kanalisation abgeführt.

Stufe 4
Bevor das Wasser in den Behälter 3, der Betriebswasserkammer, gepumpt wird, erfolgt eine Entkeimung mit UV-Licht-Desinfektion. Das Wasser ist danach hygienisch unbedenklich und geruchsfrei. Danach bringt die eingebaute Druckpumpe das Betriebswasser auf den max. Betriebsdruck von 4,6 bar zur Entnahme. Die Druckpumpe wird durch einen Druckschalter angesteuert, der durch einen Verbrauch aktiviert wird, beispielsweise der WC-Spülung.

Sollte nicht genügend Betriebswasser zur Verfügung stehen, wird vollautomatisch Trinkwasser nachgespeist. Die Einspeisung erfolgt über Füllstandregelung im Behälter 3.

Installation und Wartung
Die Installation einer Grauwasseranlage kann nur durch eine Fachfirma erfolgen. Dabei ist die DIN 1988 zu beachten. In ihr ist strikte Trennung der Trinkwasserinstallation von der Grauwasserverteilung festgeschrieben. Ebenso ist die Kennzeichnung der Grauwasserleitungen, auch Betriebswasserleitung genannt, sowie aller Zapfstellen Pflicht.

Bildnachweis: Pontos, Schiltach

Fachwissen zum Thema

Der Heizwärmebedarf eines Gebäudes lässt sich beispielsweise durch den Einsatz regenerativer Energien wie Solarthermie und Photovoltaik verringern.

Der Heizwärmebedarf eines Gebäudes lässt sich beispielsweise durch den Einsatz regenerativer Energien wie Solarthermie und Photovoltaik verringern.

Gebäudetechnik

Allgemeines zu Wärme, Kälte, Strom und Wasser

Im Bereich der Gebäudetechnik gehören energetisch optimierte Konzepte zu den wichtigsten Voraussetzungen der Nachhaltigkeit....

Schema einer Regenwassernutzungsanlage

Schema einer Regenwassernutzungsanlage

Gebäudetechnik

Regenwassernutzung

Regenwassernutzungsanlagen sammeln Regenwasser, das sowohl für Reinigungszwecke als auch für die Gartenbewässerung, für...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
SenerTec - Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH, Schweinfurt
www.senertec.de
Zum Seitenanfang

Allgemeines zu Wärme, Kälte, Strom und Wasser

Der Heizwärmebedarf eines Gebäudes lässt sich beispielsweise durch den Einsatz regenerativer Energien wie Solarthermie und Photovoltaik verringern.

Der Heizwärmebedarf eines Gebäudes lässt sich beispielsweise durch den Einsatz regenerativer Energien wie Solarthermie und Photovoltaik verringern.

Im Bereich der Gebäudetechnik gehören energetisch optimierte Konzepte zu den wichtigsten Voraussetzungen der Nachhaltigkeit....

Aufteilung und Bereiche der Gebäudetechnik

Die Gebäudetechnik, auch als technische Gebäudeausrüstung, Haustechnik oder Versorgungstechnik bezeichnet, wird gemäß HOAI in es...

Biomasseheizung

Lagerung der Pellets neben dem Heizraum

Lagerung der Pellets neben dem Heizraum

Aufgrund der Anforderungen aus der Energieeinsparverordnung und steigender Energiekosten für konventionelle Brennstoffe, wird...

Brennstoffzellen

Brennstoffzellen erzeugen durch eine chemische Reaktion gleichzeitig Strom und  Wärme. Es findet eine umgekehrte Elektrolyse...

Dezentrale Stromerzeugung

Beispiel für dezentrale Versorgung mit Strom und Wärme

Beispiel für dezentrale Versorgung mit Strom und Wärme

Die Erzeugung von elektrischem Strom in Kleinkraftwerken oder -anlagen in Verbrauchernähe wird als dezentrale Stromerzeugung...

Energieeffiziente Beleuchtung

Ein großer Teil der Betriebskosten entfällt bei vielen Gebäuden auf die Beleuchtung: In Bürogebäuden beläuft sich der...

Energieeinsparung durch Gebäudeautomation

Durch die Ausstattung von Gebäuden mit Bussystemen, eröffnen sich zahlreiche Möglichkeiten, die Lebensvorgänge im Haus automatisch...

Feuchtegesteuerte Lüftung

Funktionsweise einer feuchtegesteuerten Abluftanlage

Funktionsweise einer feuchtegesteuerten Abluftanlage

Die Integration einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung nicht immer einfach und kostengünstig umzusetzen. Einen sehr guten...

Gebäudeklimatisierung durch Regenwasser

Diagramm zur Regenwassernutzung

Diagramm zur Regenwassernutzung

Bei der Verwendung von Wasser für Kühlzwecke wird das Freiwerden der sogenannten Verdunstungskälte gezielt genutzt. Regenwasser...

Grauwassernutzungsanlagen

Schema Grauwassernutzung

Schema Grauwassernutzung

Grauwassernutzungsanlagen (GWNA) gewinnen neben Regenwassernutzungssystemen zunehmend an Bedeutung. GWNA erzeugen aus Grauwasser...

Hydraulischer Abgleich von Heizungsanlagen

Betrieb bei funktionierender Anlagenhydraulik

Betrieb bei funktionierender Anlagenhydraulik

Da Heizungsrohrnetze z.T. erhebliche Leitungslängen mit zahlreichen druckmindernden Verzweigungen, Bögen und Armaturen aufweisen,...

Konventionelle Wärmeversorgung

Heizölpreisentwicklung 2006 - 2008

Heizölpreisentwicklung 2006 - 2008

Derzeit ist die Nutzung konventioneller Brennstoffe für die Wärmeversorgung immer noch die wichtigste und am weitesten...

Kraft–Wärme–Kopplung

Verbesserte Energieausnutzung

Verbesserte Energieausnutzung

Der Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine deutlich verbesserte Energieausnutzung vor allem für konventionelle...

Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Kreuzstromwärmetauscher

Kreuzstromwärmetauscher

Ausreichende Lüftung ist ausschlaggebend für das Raumklima. Vor allem bei einer dichten Gebäudehülle ist der Austausch der Luft...

Photovoltaik - Netzparallel- und Inselbetrieb

Photovoltaikzellen verwandeln direktes und diffuses Sonnenlicht in elektrische Energie bzw. in "Solarstrom". Eine Solarzelle...

Regelungstechnik für Heizungsanlagen

Durch den Einsatz von intelligenten Regelungsanlagen und einem optimierten Anlagenbetrieb können sehr hohe Energieeinsparungen...

Regenwassernutzung

Schema einer Regenwassernutzungsanlage

Schema einer Regenwassernutzungsanlage

Regenwassernutzungsanlagen sammeln Regenwasser, das sowohl für Reinigungszwecke als auch für die Gartenbewässerung, für...

Solarthermische Klimatisierung

Solarthermische Kollektoren können Kälteanlagen antreiben, die im Sommer Gebäude kühlen und klimatisieren

Solarthermische Kollektoren können Kälteanlagen antreiben, die im Sommer Gebäude kühlen und klimatisieren

Um sich in Gebäuden wohlzufühlen, kommt es nicht nur im Winter auf angenehme Temperaturen an, sondern auch im Sommer. Unerwünschte...

Thermische Solaranlagen

Flachkollektor

Flachkollektor

Die Verwendung von thermischen Solaranlagen zur Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung ist  unter bestimmten Bedingungen...

Wärmepumpen

Das Prinzip der Wärmepumpe

Das Prinzip der Wärmepumpe

Bei dem Funktionsprinzip der Wärmepumpen wird mit elektrischem Strom aus einer Wärmequelle mit geringerem Niveau ein höheres...

Warmwasserbereitung

Der Energieverbrauch für Warmwasserbereitung beträgt in gut gedämmten Gebäuden ca. 40% vom Gesamtverbrauch. Dementsprechend...

Lokale Energieerzeugung

Die KWK-Anlage der Dachs 0.8 von Senertec versorgt Ein- und Zweifamilienhäuser energieeffizient und umweltfreundlich mit Strom und Wärme.

Partner-Anzeige