Europäische Zentralbank in Frankfurt

Fernwärme, Geothermie, WRG, freie und mechanische Lüftung

Seit 1998 verwalten die Währungshüter der Europäischen Zentralbank EZB von Frankfurt am Main aus den Euro. Zunächst als Mieter im sogenannten Eurotower ansässig, entschieden sich die Banker schließlich für einen Neubau außerhalb des Frankfurter Bankenviertels und lobten 2002 einen Wettbewerb aus. Daraus ging das österreichische Architekturbüro Coop Himmelb(l)au als Sieger hervor. Nach ihrem Entwurf entstand im Stadtteil Ostend nahe des Mainufers der neue Sitz der europäischen Notenbank. Die Bauarbeiten begannen im Februar 2010, rund viereinhalb Jahre später zogen die ersten Mitarbeiter ein. Die Schlagzeilen zur Eröffnungsfeier der EZB-Zentrale am 18. März 2015 galten jedoch nicht der Architektur, sondern vielmehr den Demonstrationen der Blockupy-Bewegung gegen die europäische Finanzpolitik.

Gallerie

Doch zurück zum Bauwerk. Es setzt sich aus drei Elementen zusammen: einer ehemaligen Großmarkthalle, einem Büro-Doppelturm von 185 bzw. 165 Meter Höhe sowie einem Eingangsbauwerk, das Halle und Türme verbindet. Eine Tiefgarage und einige Nebengebäude wie die Pforten und ein Ladehof ergänzen das Gebäudeensemble. Insgesamt beträgt die Bruttogeschossfläche rund 185.000 Quadratmeter.

Ein wesentlicher Bestandteil des Gebäudekomplexes ist die 1928 nach Plänen des Architekten Martin Elsaesser errichtete Großmarkthalle, in der bis 2004 Obst und Gemüse verkauft wurde. Mit 220 Metern Länge, 50 Metern Breite und einer Höhe von bis zu 23,50 Meter war sie einst der größte frei spannende Eisenbetonbau der Welt und das größte Gebäude Frankfurts, lange bevor die Bankhochhäuser die Silhouette der Stadt prägten. Aufgabe der Architekten war es, die denkmalgeschützte Halle zu erhalten, sie zu sanieren und in den EZB-Neubau zu integrieren. Heute nimmt sie die öffentlichen und halböffentlichen Bereiche der Bank auf: Hier befinden sich die Lobby, ein Besucherzentrum und Ausstellungsflächen, eine Cafeteria, das Mitarbeiterrestaurant und Konferenzräume. Alle Räume sind als „Haus im Haus“ schräg in den Großraum eingestellt, um den Hallencharakter zu erhalten. Zusätzlich ist hier eine Gedenkstätte nach Plänen der Architekten Marcus Kaiser und Tobias Katz entstanden, die in Form einer Rampe und eines Kellers an die jüdischen Bürger Frankfurts erinnert, die während des Zweiten Weltkriegs von der Großmarkthalle aus in die Todeslager deportiert wurden.

Das neue Eingangsbauwerk durchschneidet als schräger Querriegel mit teils asymmetrischen Fassaden aus Aluminium und Glas die Großmarkthalle. Neben dem zur Sonnemannstraße ausgerichteten Haupteingang beherbergt er ein zweigeschossiges Pressezentrum, temporäre Arbeitsplätze für Journalisten über der Lobby sowie einen weiteren Vortragssaal.

Südlich der Großmarkthalle erheben sich die zwei polygonalen Hochhausscheiben des Doppel-Büroturms mit dem gläsernen Atrium dazwischen. Der nördliche Turm zählt 45 Stockwerke, der südliche 43. Beide sind als Stahlbetonskelettbauten ausgeführt, die über das Stahlfachwerk im Atrium miteinander verbunden sind. Letzteres ist als „vertikale Stadt“ konzipiert, dessen Verbindungsplattformen und Stege das Atrium in drei Abschnitte mit jeweils unterschiedlichen Höhen von etwa 45 bis 60 Meter teilen und wie städtische Plätze und Straßen funktionieren sollen. In den Bürotürmen sind die insgesamt 2.300 Arbeitsplätze für die rund 1.800 Mitarbeiter der EZB sowie für externe Berater, Praktikanten und die Beschäftigten der nationalen Zentralbanken untergebracht. Der große Sitzungssaal des EZB-Rats befindet sich in der 41. Etage, darüber liegen die Technikgeschosse. Sämtliche Büroetagen erlauben eine flexible Aufteilung und besitzen Teeküchen und Kommunikationsbereiche. Die zu den Fluren verglasten Arbeitsräume reihen sich entlang der ebenfalls gläsernen Außenfassade aneinander.

Energiekonzept
Schon vor Baubeginn war klar, dass die Zentralbank ein Energie- und Trinkwasserressourcen schonendes Gebäude werden sollte. So bestand eine Anforderung darin, dass es 30% weniger Energie verbrauchen sollte, als es die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2007 verlangt. Um dieses Ziel zu erreichen, waren u.a. eine hochwärmegedämmte Gebäudehülle, der Austausch der Fenster in der Großmarkthalle, ein effizienter Sonnenschutz und andere Maßnahmen erforderlich.

Die Hochhaustürme sind mit einer sogenannten Schild-Hybrid-Fassade (SHF) verkleidet, die eigens für dieses Projekt entwickelt wurde. Sie vereint Elemente von Kasten- und Verbundfenstern mit einer konventionellen Doppelfassade. Im Sommer erlaubt sie eine natürliche Belüftung der Büros über Zuluft-Schlitze in den Öffnungselementen, die sich hinter der äußeren Fassade verbergen; im Winter reduziert sie den Lüftungswärmebedarf durch Nutzung der vorgewärmten Luft aus dem Fassadenzwischenraum. Die Verglasung der Bürotürme besteht aus einer äußeren Sonnenschutz- und einer inneren Wärmeschutzverglasung. Dazwischen ist ein Sonnen- und Blendschutz aus horizontalen Aluminiumlamellen angeordnet. Alle nicht künstlich klimatisierten Bereiche der Bank wie das Atrium oder der offene Raum in der Großmarkthalle dienen als natürlicher Klimapuffer zwischen innen und außen.

Ein Mix aus Fern-, Ab- und Erdwärme versorgt den Gebäudekomplex mit Wärme bzw. Kälte. Zum einen ist der Neubau an das Fernwärmenetz der Stadt Frankfurt angeschlossen, zum anderen wird die Abwärme aus dem hauseigenen Rechenzentrum genutzt. Sie wird sowohl in die Deckenheizung der Büros als auch in die Fußbodenheizung der Großmarkthalle geleitet. Ergänzend kommt als dritte Energiequelle für Heizung und Kühlung die Geothermie hinzu. Dafür wurden Erdsonden in die rund 30 Meter tiefen Pfahlgründungen integriert, deren Leitungsschleifen an die Wärmepumpen im Heizzentrum angeschlossen sind.

Eine Regenwassernutzungsanlage auf dem rund 10.000 Quadratmeter großen, jetzt gedämmten Dach der alten Markthalle dient der Gartenbewässerung und den Toilettenspülungen in diesem Bauteil.

Bautafel

Architekten: Coop Himmelb(l)au, Wien
Projektbeteiligte: Gassmann + Grossmann, Stuttgart (Baumanagement); Arge IFFT (Institut für Fassadentechnik) IFFT-ML / Prof. Schott – Prof. Lange, Frankfurt a.M. (Fassadenplanung); Arup, Frankfurt (Planung Klimatisierung); Bollinger & Grohmann Ingenieure mit Grontmij, Frankfurt (Tragwerksplanung); Wolfgang Sorge Ingenieurbüro für Bauphysik, Nürnberg (Bauphysikplanung); Jappsen Ingenieure, Oberwesel (Planung Fördertechnik/Höhenzugangstechnik); Vogt Landschaftsplaner, München (Landschaftsplanung); Ebert-Ingenieure, München (Planung Gebäudetechnik); Bartenbach Lichtlabor, Aldrans (Lichtplanung); HHP Süd, Beratende Ingenieure, Ludwigshafen (Brandschutzplanung)
Bauherr: Europäische Zentralbank Frankfurt/Main
Fertigstellung: 2014
Standort: Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Mainildnachweis: Robert Metsch, Norbert Miguletz und Andreas Böttcher für European Central Bank, Frankfurt

Fachwissen zum Thema

Rohrdeckenheizung 1: Wasserdurchflossene Rohre wärmen oder kühlen die Betondecke

Rohrdeckenheizung 1: Wasserdurchflossene Rohre wärmen oder kühlen die Betondecke

Heizflächen

Deckenheizung

Seit der Ölkrise Anfang der 1970er Jahre spielen Flächenheizsysteme eine wichtige Rolle in der Heiztechnik. Waren es zunächst...

Erdreichsonden

Regenerative Energien

Erdreichsonden

Da Gebäude auch nach den Vorgaben und Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) errichtet werden müssen, spielt nicht nur...

Fernwärme-Überstation für Mehrfamilienhaus

Fernwärme-Überstation für Mehrfamilienhaus

Brennstoffe

Fernwärme

Die Wärme zur Deckung des Heizwärmebedarfs von mehreren Gebäuden, wird zentral in einem Fernheiz-(kraft-)werk erzeugt. Als...

Sole/Wasser-Wärmepumpe mit erdverlegtem Flächenkollektor

Sole/Wasser-Wärmepumpe mit erdverlegtem Flächenkollektor

Regenerative Energien

Sole/Wasser-Wärmepumpen

Die derzeit am meisten verbreitete Wärmepumpenart ist die Sole/Wasser-Wärmepumpe. Sie nutzt Erdwärme, die durch die...

Kompaktgerät Logavent KWL 250 zur kontrollierten Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung von Buderus.

Kompaktgerät Logavent KWL 250 zur kontrollierten Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung von Buderus.

Wärmerückgewinnung/​Lüftung

Technik und Funktionsweise der Wärmerückgewinnung

Unter Wärmerückgewinnung versteht man die Nutzung der Wärme der Raumluft, die - aus hygienischen Gründen - das Gebäude verlässt....

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Heizung sponsored by:
Buderus | Bosch Thermotechnik GmbH | Kontakt 06441 418 0 | www.buderus.de
Zum Seitenanfang

Das Verwaltungsgebäude des Solarlux-Firmengeländes ist bereits von weitem sichtbar.

Das Verwaltungsgebäude des Solarlux-Firmengeländes ist bereits von weitem sichtbar.

Büro/​Gewerbe

Solarlux-Campus in Melle

Größtes Geothermiefeld in Norddeutschland beheizt sechs Firmengebäude

Der Firmenneubau des Solarkollektorhersteller SST Solar in Nenzing wurde vom Industriebauspezialisten Goldbeck Rhomberg geplant und errichtet

Der Firmenneubau des Solarkollektorhersteller SST Solar in Nenzing wurde vom Industriebauspezialisten Goldbeck Rhomberg geplant und errichtet

Büro/​Gewerbe

Firmengebäude in Nenzing

Solarthermie-Fassade, Bauteilaktivierung, Scheitholzkessel und Pelletofen

Nach Plänen von LAAC Architekten ist in der Tiroler Gemeinde Weer ein Neubau der Supermarktkette MPreis entstanden

Nach Plänen von LAAC Architekten ist in der Tiroler Gemeinde Weer ein Neubau der Supermarktkette MPreis entstanden

Büro/​Gewerbe

Supermarkt in Weer

Passivhaus wird mit Abwärme der Kühlmöbel beheizt

Große Fenster versorgen den Hofladen der Schaukäserei mit viel Tageslicht

Große Fenster versorgen den Hofladen der Schaukäserei mit viel Tageslicht

Büro/​Gewerbe

Schaukäserei Kaslab´n Nockberge in Radenthein

Holzhackschnitzel-Fernwärmenetz liefert Energie für die Produktion

Das Verwaltungs- und Produktionsgebäude Philipp Hafner in Fellbach wurde von Gernot Schulz Architektur aus Köln und Gellink + Schwämmlein Architekten aus Stuttgart geplant

Das Verwaltungs- und Produktionsgebäude Philipp Hafner in Fellbach wurde von Gernot Schulz Architektur aus Köln und Gellink + Schwämmlein Architekten aus Stuttgart geplant

Büro/​Gewerbe

Verwaltungs- und Produktionsgebäude in Fellbach

Bauteilaktivierung zur Temperaturregulierung

Das Technologiezentrum TechBase in Regensburg ist nach einem Entwurf des Münchner Architekturbüros Nickl & Partner entstanden

Das Technologiezentrum TechBase in Regensburg ist nach einem Entwurf des Münchner Architekturbüros Nickl & Partner entstanden

Büro/​Gewerbe

Technologiezentrum Techbase in Regensburg

Hybridkonzept kombiniert Wärmepumpe, Eisspeicher, BHKW und Brennwertkessel

Oberhalb der Landshuter Altstadt am Steilhang unter Burg Trausnitz hat das Architekturbüro Leinhäupl + Neuber ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus errichtet

Oberhalb der Landshuter Altstadt am Steilhang unter Burg Trausnitz hat das Architekturbüro Leinhäupl + Neuber ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus errichtet

Büro/​Gewerbe

Wohn- und Geschäftshaus in Landshut

Wasser/Wasser-Wärmepumpe nutzt Hangwasser zum Heizen und Kühlen

Wie eine Kompassnadel ist das Festo Automationcenter auf den Unternehmenssitz in Esslingen ausgerichtet

Wie eine Kompassnadel ist das Festo Automationcenter auf den Unternehmenssitz in Esslingen ausgerichtet

Büro/​Gewerbe

Festo Automationcenter in Esslingen

Abluftfassade, Wärmepumpen, Erdsonden und Eisspeicher

Überwiegend in Holzbauweise ist die neue Unternehmenszentrale der Stadtwerke Lübeck errichtet (Südansicht mit Haupteingang)

Überwiegend in Holzbauweise ist die neue Unternehmenszentrale der Stadtwerke Lübeck errichtet (Südansicht mit Haupteingang)

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale Stadtwerke Lübeck

Biogas-BHKW, Abwärmenutzung, adiabate Kühlung und Windkraftanlage

Der Neubaukomplex liegt umgeben von Wald, Wiesen und Feldern unmittelbar an der A 66 zwischen Frankfurt und Fulda

Der Neubaukomplex liegt umgeben von Wald, Wiesen und Feldern unmittelbar an der A 66 zwischen Frankfurt und Fulda

Büro/​Gewerbe

Unternehmenscampus in Biebergemünd

Geothermie mit Wärmepumpe, Brennwertkessel, Lüftung mit WRG, Photovoltaik

Das RMC bietet auf drei Geschossen und rund 8.000 Quadratmetern ausreichend Platz für die Forschung

Das RMC bietet auf drei Geschossen und rund 8.000 Quadratmetern ausreichend Platz für die Forschung

Büro/​Gewerbe

Robotik und Mechatronik-Zentrum in Oberpfaffenhofen

Gasbetriebenes BHKW, Wärmepumpe und Gas-Brennwertkessel

Vom gegenüberliegenden Mainufer ist das Atrium zwischen den beiden Bürotürmen gut erkennbar

Vom gegenüberliegenden Mainufer ist das Atrium zwischen den beiden Bürotürmen gut erkennbar

Büro/​Gewerbe

Europäische Zentralbank in Frankfurt

Fernwärme, Geothermie, WRG, freie und mechanische Lüftung

Ansicht Südwest: Mit seiner rotbraunen Fassade aus Cortenstahl fügt sich das Weingut in die Landschaft des Kaiserstuhls

Ansicht Südwest: Mit seiner rotbraunen Fassade aus Cortenstahl fügt sich das Weingut in die Landschaft des Kaiserstuhls

Büro/​Gewerbe

Weingut Abril in Vogtsburg-Bischoffingen

Pelletsheizung, kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung und Photovoltaik

Hinter der Alufassade verbirgt sich ein Holz-Betonhybrid mit ausgezeichneter CO2-Bilanz

Hinter der Alufassade verbirgt sich ein Holz-Betonhybrid mit ausgezeichneter CO2-Bilanz

Büro/​Gewerbe

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Fernwärme mit Hackschnitzelanlage, freie Kühlung und zentrale Lüftung mit WRG

Nordansicht: An der Westseite dockt die neue Logistikhalle an ein bestehendes Gebäude an

Nordansicht: An der Westseite dockt die neue Logistikhalle an ein bestehendes Gebäude an

Büro/​Gewerbe

Logistikhalle LT1 in Hörsching

Energieeffizientes, DGNB-zertifziertes Lagergebäude in Holzbauweise

Das Werkhaus Schütze am Ortsrand von Gerswald passt sich in die uckermärkische Landschaft ein

Das Werkhaus Schütze am Ortsrand von Gerswald passt sich in die uckermärkische Landschaft ein

Büro/​Gewerbe

Wohn- und Werkhaus in Gerswalde

Hackschnitzelheizung, Luftheizung und eine offene Feuerstelle

Im Erdgeschoss sind Geschäfte angeordnet, darüber 200 Büros und 90 Wohnungen

Im Erdgeschoss sind Geschäfte angeordnet, darüber 200 Büros und 90 Wohnungen

Büro/​Gewerbe

Wohn- und Bürohaus Woopa in Vaulx-en-Velin

Geothermie, BHKW, Pellets, PV und Solarkollektoren

Der 78 Meter hohe Büroturm ist mit einem benachbarten Gebäude (links) aus den 1970er Jahren verbunden

Der 78 Meter hohe Büroturm ist mit einem benachbarten Gebäude (links) aus den 1970er Jahren verbunden

Büro/​Gewerbe

RHW.2-Tower in Wien

Biogas-BHKW, Geothermie, Bauteilaktivierung, Abwärmenutzung und Photovoltaik

Der dreistöckige, weiß verputzte Flachbau mit annähernd quadratischem Grundriss ist zur Hälfte in den Hang gebaut

Der dreistöckige, weiß verputzte Flachbau mit annähernd quadratischem Grundriss ist zur Hälfte in den Hang gebaut

Büro/​Gewerbe

Heiztechnik-Schulungszentrum in Lollar

Solarthermie, Photovoltaik, Wärmepumpen und WRG

Der ökologische Holzbau mit Alpenpanorama

Der ökologische Holzbau mit Alpenpanorama

Büro/​Gewerbe

Finanzamt in Garmisch-Partenkirchen

Wärmepumpe zum Heizen und Kühlen

Mit 660 Metern ist das Gebäude länger als die Frankfurter Zeil

Mit 660 Metern ist das Gebäude länger als die Frankfurter Zeil

Büro/​Gewerbe

The Squaire in Frankfurt am Main

Fernwärme, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Luftaufnahme zeigt die PV-Anlage auf den fünf Flachdächern des Sockelbaus und den Schattenwurf des Turms auf das Bahngelände. Unten rechts im Bild die sanierte Jugendstilvilla Sander

Die Luftaufnahme zeigt die PV-Anlage auf den fünf Flachdächern des Sockelbaus und den Schattenwurf des Turms auf das Bahngelände. Unten rechts im Bild die sanierte Jugendstilvilla Sander

Büro/​Gewerbe

ADAC-Zentrale in München

Fernwärme, Geothermie, natürliche Lüftung und Photovoltaik

Scheinbar wahllos übereinander gestapelte Häuser bilden das Gesamtgebäude

Scheinbar wahllos übereinander gestapelte Häuser bilden das Gesamtgebäude

Büro/​Gewerbe

Vitrahaus in Weil am Rhein

Wasser/Wasser-Wärmepumpe, Betonkerntemperierung, WRG

Der gläserne Baukörper dient als Vorzeigeprojekt der Konstanzer Stadtwerke

Der gläserne Baukörper dient als Vorzeigeprojekt der Konstanzer Stadtwerke

Büro/​Gewerbe

Kundenzentrum der Stadtwerke in Konstanz

Erdsonden, Wärmepumpe, Betonkernaktivierung, Photovoltaik, Lüftung mit WRG

Das Frischezentrum nimmt eine Fläche von rund drei Fußballfeldern ein

Das Frischezentrum nimmt eine Fläche von rund drei Fußballfeldern ein

Büro/​Gewerbe

Frischezentrum Frankfurt am Main

Niedertemperaturheizung und Photovotaik-Anlage

Südwestansicht – Das zweigeschossige Gebäude soll einen Holzstapel verkörpern

Südwestansicht – Das zweigeschossige Gebäude soll einen Holzstapel verkörpern

Büro/​Gewerbe

Dienstsitz der FNR in Gülzow

Wasser/Wasser-Wärmepumpe, Lüftung mit WRG und Photovoltaik

Das Flugdach der Messehalle 11 scheint über dessen kräftigen Sockel zu schweben

Das Flugdach der Messehalle 11 scheint über dessen kräftigen Sockel zu schweben

Büro/​Gewerbe

Messehalle 11 und Portalhaus in Frankfurt/Main

Fernwärme, Grundlast-Gaskessel und RLT-Anlage mit WRG

Die denkmalgeschütze Südfassade des Bürohauses besitzt weiterhin ihrer alte Struktur. Sichtschutz an der vielbefahrenen Straße bietet ein Palisadenzaun aus imprägniertem Tannenholz.

Die denkmalgeschütze Südfassade des Bürohauses besitzt weiterhin ihrer alte Struktur. Sichtschutz an der vielbefahrenen Straße bietet ein Palisadenzaun aus imprägniertem Tannenholz.

Büro/​Gewerbe

Moitel in La Neuveville

Moderne Pelletsheizung in denkmalgeschützem Gebäude

In den Abendstunden erkennt man an den beleuchteten Fenstern der Fassade, welche Journalisten bis in die Nacht arbeiten

In den Abendstunden erkennt man an den beleuchteten Fenstern der Fassade, welche Journalisten bis in die Nacht arbeiten

Büro/​Gewerbe

Süddeutscher Verlag in München

Geothermie und Fernwärme

Nord-West-Fassade mit Dachterasse über Eck

Nord-West-Fassade mit Dachterasse über Eck

Büro/​Gewerbe

Revitalisiertes Hinterhaus in Braunschweig

Fernwärmenutzung aus Kraft-Wärme-Kopplung

Kongresszentrum

Kongresszentrum

Büro/​Gewerbe

Neue Messe Stuttgart

Gasbrennwertkessel und Schichtlüftung sparen Energie

Straßenansicht

Straßenansicht

Büro/​Gewerbe

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Heizen und Kühlen mit Sole/Wasser-Wärmepumpen

Südansicht

Südansicht

Büro/​Gewerbe

B² Nullenergiehaus in St. Valentin

Wärmepumpe und Bioethanol-Ofen

Büroensemble am DuisburgerHafen

Büroensemble am DuisburgerHafen

Büro/​Gewerbe

Five Boats in Duisburg

Bürogebäude mit Bauteilaktivierung

Verwaltung und Werkstatt

Verwaltung und Werkstatt

Büro/​Gewerbe

Omnibusbetriebshof in Ludwigsburg

Effizientes Energiekonzept durch Geothermie

Ansicht der Westfassade

Ansicht der Westfassade

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale in Ingolstadt

Wärme ohne fossile Brennstoffe

Büro/​Gewerbe

Kreispolizeibehörde in Mettmann

Energiekonzept mit Geothermie

Heizsystemberater

Mit dem Online-Tool von Buderus bequem
und unverbindlich die optimale Heizung
für das Ein- oder Zweifamilienhaus finden

Partner-Anzeige