Solarlux-Campus in Melle

Größtes Geothermiefeld in Norddeutschland beheizt sechs Firmengebäude

Die Lage im Dreieck Osnabrück, Bielefeld, Münster und die direkte Anbindung an die Autobahn A30 machen die niedersächsische Stadt Melle zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort. Südwestlich der Innenstadt hat das Unternehmen Solarlux auf einem 13 Hektar großen Grundstück eine neue Firmenzentrale mit Verwaltung und Produktionsstätten für 600 Mitarbeiter errichtet. Der Hersteller von Glas-Faltwänden und -anbauten vereint damit erstmals sämtliche Firmenstandorte unter einem Dach. Mit der Gesamtplanung des Solarlux Campus wurde der auf Industrie- und Gewerbebau spezialisierte Berliner Generalplaner DIA179 beauftragt.

Gallerie

Herzstück des neuen Firmensitzes ist ein dreigeschossiges Verwaltungsgebäude mit einer Doppelfassade aus Glas. Mit seinem auskragenden Dach, das von elf jeweils 12,50 Meter hohen Pfeilern aus Sichtbeton gestützt wird, ist es bereits von der nahen Autobahn aus sichtbar. Neben Büros beherbergt das Gebäude einen Konferenz- und Schulungsbereich, ein Café, ein Mitarbeiterrestaurant sowie den Empfang. Die Eingangshalle, das sogenannte Forum, dient mit einer Raumhöhe von 15 Metern zugleich als Showroom für die hergestellten Produkte. Ein transparentes Folienkissendach und farblich dimmbare LED-Leuchtringe sorgen für optimale Ausleuchtung. Die Produkte sind auf Ausstellungsinseln platziert, die auf Luftkissen ruhen. Sie lassen sich frei im Raum verschieben, falls Platz für eine Veranstaltung benötigt wird.

Klar strukturiertes Gebäudekonzept
Südlich des Verwaltungsgebäudes schließen eine Halle für die Pulverbeschichtung und ein vollautomatisches Hochregallager an. Die zu bearbeitenden Aluminiumprofile gelangen aus dem Hochregallager zunächst in die Beschichtungshalle. Anschließend werden sie in der östlich davon liegenden Alu-Montagehalle zu Faltwänden und Glasanbauten zusammengesetzt. Die fertigen Produkte werden von dort aus weiter ins Logistikzentrum transportiert. Über eine eigene Zufahrt mit Be- und Entladerampe können LKWs sowohl das Hochregallager als auch die Logistik zum Warenumschlag anfahren. Am östlichen Firmengelände befindet sich eine weitere Halle. Sie dient der Holzfertigung. Das Dach der Aluminiumfertigung ist aus Stahlfachwerkträgern konstruiert. Im Holz- und Logistikbereich wurden dagegen Holzleimbinder verbaut. Die Fußböden bestehen aus geschliffenem Weißzement-Estrich. Die Fassaden zeigen ein Wechselspiel von Glas, Reliefbeton mit Barcode-Gravur und Aluminiumlamellen. Begrünte Innenhöfe, Loggien und verglaste Gänge verbinden die einzelnen Gebäude miteinander.

Transparenz und Offenheit als Leitbild
Für den Bauherrn war es selbstverständlich, dass die eigenen Produkte in nahezu allen Gebäuden auf dem Gelände zum Einsatz kommen. Helligkeit und Offenheit wurden nicht nur für die Verwaltung, sondern auch für die Produktion angestrebt. So sind in der Fassade der Aluminiumfertigung 5,20 Meter hohe Glasfaltwände verbaut. Sie lassen nicht nur Tageslicht ins Gebäude, sondern geben den Mitarbeitern auch die Möglichkeit, ihren Arbeitsplatz bei gutem Wetter nach außen hin zu öffnen. Besucher auf dem Gelände können direkt in die Herstellungsbereiche blicken. In die Mitte der Produktionshallen dringt zusätzliches Licht durch nach Norden ausgerichtete Sheddächer. Im Norden des Komplexes gibt es einen großen mit Pflanzen, Holz- und Steinpodesten sowie Wasserbecken gestalteten Außenbereich, den die Mitarbeiter in ihren Pausen nutzen können.

Heizung: Erdwärme, Blockheizkraftwerk und Abwärme
Ziel der Planung war es, einen nachhaltigen Firmencampus zu realisieren, der erneuerbare Energie und Energierückgewinnungssysteme nutzt, dafür aber keine technisch aufwändigen Lösungen benötigt.

Sechzig Prozent des Heizbedarfs wird durch eine Sole-Wasser-Wärmepumpe mit 225 kW Leistung gedeckt. Sie bezieht ihre Wärme aus einem Erdsondenfeld mit achtzig Sonden, die achtzig Meter tief in die Erde reichen. Damit ist es das derzeit größte Geothermiefeld in Norddeutschland. Das in den Sonden zirkulierende Wasser erwärmt sich auf Temperaturen von 16 bis 18 Grad. Ein Wärmetauscher entzieht die Energie. Anschließend wird sie von der Wärmepumpe auf ein für Heizzwecke nutzbares Temperaturniveau gehoben.

Wärmeverteilung
Die Verteilung der Wärme im Verwaltungsgebäude erfolgt durch eine Betonkernaktivierung. Dazu wurden insgesamt 15 Kilometer Rohrregister in den Böden und Geschossdecken verlegt, durch die das warme Heizungswasser strömt. Zur Kühlung an heißen Sommertagen wird der Prozess umgekehrt. Bei dieser sogenannten passiven Kühlung wird kühles Sondenwasser durch die Rohrregister gepumpt, das die Gebäudewärme aufnimmt und im Erdreich wieder abgibt. Der Verdichter der Wärmepumpe ist dabei nicht in Betrieb, was die Stromkosten senkt. Nur die Umwälzpumpen arbeiten.

Der Produktions- und Logistikbereich wird mit einer Industriefußbodenheizung beheizt. Da Fußbodenheizungen im Vergleich zu anderen Heizsystemen keinen Staub aufwirbelen, verbessert sich für die Mitarbeiter das Raumklima und die Luftqualität. Die Bodenplatte aus Beton fungiert darüber hinaus auch als Wärmespeicher.

BHKW und Prozesswärme
Neben der Wärmepumpe liefern sowohl die Produktionsprozesse in der Pulverbeschichtung als auch ein erdgasbetriebenes Blockheizkraftwerk (BHKW) weitere Wärme. Die Pulverbeschichtung erfordert konstant hohe Temperaturen, wobei viel Abwärme anfällt, die verwertet wird. Ein Teil fließt zurück in die Produktion und senkt deren Energiebedarf. Der Rest wird zum Heizen der Fertigungshallen genutzt und in das Erdsondenfeld eingeleitet, damit sich dieses noch besser regeneriert. Das BHKW versorgt vor allem die Heißwasserverbraucher, wie beispielsweise beheizte Becken in der Beschichtungsanlage. Der durch das BHKW erzeugte Strom wird im Unternehmen nahezu komplett verbraucht.

Bildende Bauten
Viele der haustechnischen Prozesse auf dem Solarlux Campus wie beispielsweise die thermische Aktivierung der Bauteile oder die Wärmegewinnung durch Geothermie geschehen im Verborgenen. Der Bauherr setzt deshalb weltweit erstmals in einem Neubau das Konzept Bildende Bauten des Osnabrücker Architekten Peter Kuczia um. Technische und ökologische Zusammenhänge, die für das Gebäude von Relevanz sind, werden Mitarbeitern und Besuchern mit Hilfe von Piktogrammen und Informationstafeln vermittelt. Gebäude werden dadurch zum „begehbaren Exponat“.

Bautafel

Architekten: DIA 179 – German Industry Architecture, Berlin (Generalplaner)
Projektbeteiligte: Solarlux, Melle (Mitarbeit Entwurf/Projektleitung); Statix, Leipheim (Tragwerksplanung); Innius GTD, Berlin (Planung TGA); Kaulich & Hofmann, Lappersdorf (Elektroplanung); Faatz Lichtberatung, Eckental (Lichtplanung); hhpberlin Ingenieure für Brandschutz, Berlin (Brandschutzplanung); Lützow 7 C.Müller J.Wehberg, Berlin (Landschaftsplanung), Solarlux Melle (Hersteller Fenster, Fassade); Viessmann Werke, Allendorf (Hersteller Sole-Wasser-Wärmepumpe)
Bauherr: Solarlux, Melle
Fertigstellung: 2016
Standort: Industriepark 1, 49324 Melle
Bildnachweis: DIA179, Berlin und Solarlux, Melle

Fachwissen zum Thema

KWK und getrennte Energieerzeugung im Vergleich

KWK und getrennte Energieerzeugung im Vergleich

Kraft-Wärme-Kopplung

Arten der KWK

Kraft-Wärme-Kopplung ist die gleichzeitige Gewinnung von elektrischer und thermischer Energie in einer Anlage. Die bei der...

Hybride Heizlösungen kombinieren unterschiedliche Energieträger und Heizsysteme, die auch unabhängig voneinander funktionieren, aber im Zusammenspiel besonders effizient Wärme erzeugen. Künftig könnte mit Power-to-Heat zusätzlich auch überschüssiger Strom aus erneuerbaren Quellen genutzt werden.

Hybride Heizlösungen kombinieren unterschiedliche Energieträger und Heizsysteme, die auch unabhängig voneinander funktionieren, aber im Zusammenspiel besonders effizient Wärme erzeugen. Künftig könnte mit Power-to-Heat zusätzlich auch überschüssiger Strom aus erneuerbaren Quellen genutzt werden.

Heizungssysteme

Hybridheizungen

Hybridheizungen kombinieren unterschiedliche Energieträger und Heizsysteme, die auch unabhängig voneinander funktionieren, aber im...

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Regenerative Energien

Wärmepumpen: Technik und Funktionsweise

Wärmepumpen sind Maschinen, die ein Haus beheizen oder kühlen können. Sie können Wärme von einem tiefen Temperaturniveau auf ein...

Wärmequelle Luft: Ein Wärmetauscher entzieht der Luft Energie. Die Wärmepumpe wandelt diese Energie in nutzbare Wärme um

Wärmequelle Luft: Ein Wärmetauscher entzieht der Luft Energie. Die Wärmepumpe wandelt diese Energie in nutzbare Wärme um

Regenerative Energien

Wärmepumpen: Wärmequellen und Arten

Wärmepumpen sind technische Heizeinrichtungen, die ein Vielfaches der aufgewendeten Energie an Nutzwärme abgeben. Als Wärmquelle...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Heizung sponsored by:
Buderus | Bosch Thermotechnik GmbH | Kontakt 06441 418 0 | www.buderus.de
Zum Seitenanfang

Das Verwaltungsgebäude des Solarlux-Firmengeländes ist bereits von weitem sichtbar.

Das Verwaltungsgebäude des Solarlux-Firmengeländes ist bereits von weitem sichtbar.

Büro/​Gewerbe

Solarlux-Campus in Melle

Größtes Geothermiefeld in Norddeutschland beheizt sechs Firmengebäude

Der Firmenneubau des Solarkollektorhersteller SST Solar in Nenzing wurde vom Industriebauspezialisten Goldbeck Rhomberg geplant und errichtet

Der Firmenneubau des Solarkollektorhersteller SST Solar in Nenzing wurde vom Industriebauspezialisten Goldbeck Rhomberg geplant und errichtet

Büro/​Gewerbe

Firmengebäude in Nenzing

Solarthermie-Fassade, Bauteilaktivierung, Scheitholzkessel und Pelletofen

Nach Plänen von LAAC Architekten ist in der Tiroler Gemeinde Weer ein Neubau der Supermarktkette MPreis entstanden

Nach Plänen von LAAC Architekten ist in der Tiroler Gemeinde Weer ein Neubau der Supermarktkette MPreis entstanden

Büro/​Gewerbe

Supermarkt in Weer

Passivhaus wird mit Abwärme der Kühlmöbel beheizt

Große Fenster versorgen den Hofladen der Schaukäserei mit viel Tageslicht

Große Fenster versorgen den Hofladen der Schaukäserei mit viel Tageslicht

Büro/​Gewerbe

Schaukäserei Kaslab´n Nockberge in Radenthein

Holzhackschnitzel-Fernwärmenetz liefert Energie für die Produktion

Das Verwaltungs- und Produktionsgebäude Philipp Hafner in Fellbach wurde von Gernot Schulz Architektur aus Köln und Gellink + Schwämmlein Architekten aus Stuttgart geplant

Das Verwaltungs- und Produktionsgebäude Philipp Hafner in Fellbach wurde von Gernot Schulz Architektur aus Köln und Gellink + Schwämmlein Architekten aus Stuttgart geplant

Büro/​Gewerbe

Verwaltungs- und Produktionsgebäude in Fellbach

Bauteilaktivierung zur Temperaturregulierung

Das Technologiezentrum TechBase in Regensburg ist nach einem Entwurf des Münchner Architekturbüros Nickl & Partner entstanden

Das Technologiezentrum TechBase in Regensburg ist nach einem Entwurf des Münchner Architekturbüros Nickl & Partner entstanden

Büro/​Gewerbe

Technologiezentrum Techbase in Regensburg

Hybridkonzept kombiniert Wärmepumpe, Eisspeicher, BHKW und Brennwertkessel

Oberhalb der Landshuter Altstadt am Steilhang unter Burg Trausnitz hat das Architekturbüro Leinhäupl + Neuber ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus errichtet

Oberhalb der Landshuter Altstadt am Steilhang unter Burg Trausnitz hat das Architekturbüro Leinhäupl + Neuber ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus errichtet

Büro/​Gewerbe

Wohn- und Geschäftshaus in Landshut

Wasser/Wasser-Wärmepumpe nutzt Hangwasser zum Heizen und Kühlen

Wie eine Kompassnadel ist das Festo Automationcenter auf den Unternehmenssitz in Esslingen ausgerichtet

Wie eine Kompassnadel ist das Festo Automationcenter auf den Unternehmenssitz in Esslingen ausgerichtet

Büro/​Gewerbe

Festo Automationcenter in Esslingen

Abluftfassade, Wärmepumpen, Erdsonden und Eisspeicher

Überwiegend in Holzbauweise ist die neue Unternehmenszentrale der Stadtwerke Lübeck errichtet (Südansicht mit Haupteingang)

Überwiegend in Holzbauweise ist die neue Unternehmenszentrale der Stadtwerke Lübeck errichtet (Südansicht mit Haupteingang)

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale Stadtwerke Lübeck

Biogas-BHKW, Abwärmenutzung, adiabate Kühlung und Windkraftanlage

Der Neubaukomplex liegt umgeben von Wald, Wiesen und Feldern unmittelbar an der A 66 zwischen Frankfurt und Fulda

Der Neubaukomplex liegt umgeben von Wald, Wiesen und Feldern unmittelbar an der A 66 zwischen Frankfurt und Fulda

Büro/​Gewerbe

Unternehmenscampus in Biebergemünd

Geothermie mit Wärmepumpe, Brennwertkessel, Lüftung mit WRG, Photovoltaik

Das RMC bietet auf drei Geschossen und rund 8.000 Quadratmetern ausreichend Platz für die Forschung

Das RMC bietet auf drei Geschossen und rund 8.000 Quadratmetern ausreichend Platz für die Forschung

Büro/​Gewerbe

Robotik und Mechatronik-Zentrum in Oberpfaffenhofen

Gasbetriebenes BHKW, Wärmepumpe und Gas-Brennwertkessel

Vom gegenüberliegenden Mainufer ist das Atrium zwischen den beiden Bürotürmen gut erkennbar

Vom gegenüberliegenden Mainufer ist das Atrium zwischen den beiden Bürotürmen gut erkennbar

Büro/​Gewerbe

Europäische Zentralbank in Frankfurt

Fernwärme, Geothermie, WRG, freie und mechanische Lüftung

Ansicht Südwest: Mit seiner rotbraunen Fassade aus Cortenstahl fügt sich das Weingut in die Landschaft des Kaiserstuhls

Ansicht Südwest: Mit seiner rotbraunen Fassade aus Cortenstahl fügt sich das Weingut in die Landschaft des Kaiserstuhls

Büro/​Gewerbe

Weingut Abril in Vogtsburg-Bischoffingen

Pelletsheizung, kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung und Photovoltaik

Hinter der Alufassade verbirgt sich ein Holz-Betonhybrid mit ausgezeichneter CO2-Bilanz

Hinter der Alufassade verbirgt sich ein Holz-Betonhybrid mit ausgezeichneter CO2-Bilanz

Büro/​Gewerbe

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Fernwärme mit Hackschnitzelanlage, freie Kühlung und zentrale Lüftung mit WRG

Nordansicht: An der Westseite dockt die neue Logistikhalle an ein bestehendes Gebäude an

Nordansicht: An der Westseite dockt die neue Logistikhalle an ein bestehendes Gebäude an

Büro/​Gewerbe

Logistikhalle LT1 in Hörsching

Energieeffizientes, DGNB-zertifziertes Lagergebäude in Holzbauweise

Das Werkhaus Schütze am Ortsrand von Gerswald passt sich in die uckermärkische Landschaft ein

Das Werkhaus Schütze am Ortsrand von Gerswald passt sich in die uckermärkische Landschaft ein

Büro/​Gewerbe

Wohn- und Werkhaus in Gerswalde

Hackschnitzelheizung, Luftheizung und eine offene Feuerstelle

Im Erdgeschoss sind Geschäfte angeordnet, darüber 200 Büros und 90 Wohnungen

Im Erdgeschoss sind Geschäfte angeordnet, darüber 200 Büros und 90 Wohnungen

Büro/​Gewerbe

Wohn- und Bürohaus Woopa in Vaulx-en-Velin

Geothermie, BHKW, Pellets, PV und Solarkollektoren

Der 78 Meter hohe Büroturm ist mit einem benachbarten Gebäude (links) aus den 1970er Jahren verbunden

Der 78 Meter hohe Büroturm ist mit einem benachbarten Gebäude (links) aus den 1970er Jahren verbunden

Büro/​Gewerbe

RHW.2-Tower in Wien

Biogas-BHKW, Geothermie, Bauteilaktivierung, Abwärmenutzung und Photovoltaik

Der dreistöckige, weiß verputzte Flachbau mit annähernd quadratischem Grundriss ist zur Hälfte in den Hang gebaut

Der dreistöckige, weiß verputzte Flachbau mit annähernd quadratischem Grundriss ist zur Hälfte in den Hang gebaut

Büro/​Gewerbe

Heiztechnik-Schulungszentrum in Lollar

Solarthermie, Photovoltaik, Wärmepumpen und WRG

Der ökologische Holzbau mit Alpenpanorama

Der ökologische Holzbau mit Alpenpanorama

Büro/​Gewerbe

Finanzamt in Garmisch-Partenkirchen

Wärmepumpe zum Heizen und Kühlen

Mit 660 Metern ist das Gebäude länger als die Frankfurter Zeil

Mit 660 Metern ist das Gebäude länger als die Frankfurter Zeil

Büro/​Gewerbe

The Squaire in Frankfurt am Main

Fernwärme, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Luftaufnahme zeigt die PV-Anlage auf den fünf Flachdächern des Sockelbaus und den Schattenwurf des Turms auf das Bahngelände. Unten rechts im Bild die sanierte Jugendstilvilla Sander

Die Luftaufnahme zeigt die PV-Anlage auf den fünf Flachdächern des Sockelbaus und den Schattenwurf des Turms auf das Bahngelände. Unten rechts im Bild die sanierte Jugendstilvilla Sander

Büro/​Gewerbe

ADAC-Zentrale in München

Fernwärme, Geothermie, natürliche Lüftung und Photovoltaik

Scheinbar wahllos übereinander gestapelte Häuser bilden das Gesamtgebäude

Scheinbar wahllos übereinander gestapelte Häuser bilden das Gesamtgebäude

Büro/​Gewerbe

Vitrahaus in Weil am Rhein

Wasser/Wasser-Wärmepumpe, Betonkerntemperierung, WRG

Der gläserne Baukörper dient als Vorzeigeprojekt der Konstanzer Stadtwerke

Der gläserne Baukörper dient als Vorzeigeprojekt der Konstanzer Stadtwerke

Büro/​Gewerbe

Kundenzentrum der Stadtwerke in Konstanz

Erdsonden, Wärmepumpe, Betonkernaktivierung, Photovoltaik, Lüftung mit WRG

Das Frischezentrum nimmt eine Fläche von rund drei Fußballfeldern ein

Das Frischezentrum nimmt eine Fläche von rund drei Fußballfeldern ein

Büro/​Gewerbe

Frischezentrum Frankfurt am Main

Niedertemperaturheizung und Photovotaik-Anlage

Südwestansicht – Das zweigeschossige Gebäude soll einen Holzstapel verkörpern

Südwestansicht – Das zweigeschossige Gebäude soll einen Holzstapel verkörpern

Büro/​Gewerbe

Dienstsitz der FNR in Gülzow

Wasser/Wasser-Wärmepumpe, Lüftung mit WRG und Photovoltaik

Das Flugdach der Messehalle 11 scheint über dessen kräftigen Sockel zu schweben

Das Flugdach der Messehalle 11 scheint über dessen kräftigen Sockel zu schweben

Büro/​Gewerbe

Messehalle 11 und Portalhaus in Frankfurt/Main

Fernwärme, Grundlast-Gaskessel und RLT-Anlage mit WRG

Die denkmalgeschütze Südfassade des Bürohauses besitzt weiterhin ihrer alte Struktur. Sichtschutz an der vielbefahrenen Straße bietet ein Palisadenzaun aus imprägniertem Tannenholz.

Die denkmalgeschütze Südfassade des Bürohauses besitzt weiterhin ihrer alte Struktur. Sichtschutz an der vielbefahrenen Straße bietet ein Palisadenzaun aus imprägniertem Tannenholz.

Büro/​Gewerbe

Moitel in La Neuveville

Moderne Pelletsheizung in denkmalgeschützem Gebäude

In den Abendstunden erkennt man an den beleuchteten Fenstern der Fassade, welche Journalisten bis in die Nacht arbeiten

In den Abendstunden erkennt man an den beleuchteten Fenstern der Fassade, welche Journalisten bis in die Nacht arbeiten

Büro/​Gewerbe

Süddeutscher Verlag in München

Geothermie und Fernwärme

Nord-West-Fassade mit Dachterasse über Eck

Nord-West-Fassade mit Dachterasse über Eck

Büro/​Gewerbe

Revitalisiertes Hinterhaus in Braunschweig

Fernwärmenutzung aus Kraft-Wärme-Kopplung

Kongresszentrum

Kongresszentrum

Büro/​Gewerbe

Neue Messe Stuttgart

Gasbrennwertkessel und Schichtlüftung sparen Energie

Straßenansicht

Straßenansicht

Büro/​Gewerbe

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Heizen und Kühlen mit Sole/Wasser-Wärmepumpen

Südansicht

Südansicht

Büro/​Gewerbe

B² Nullenergiehaus in St. Valentin

Wärmepumpe und Bioethanol-Ofen

Büroensemble am DuisburgerHafen

Büroensemble am DuisburgerHafen

Büro/​Gewerbe

Five Boats in Duisburg

Bürogebäude mit Bauteilaktivierung

Verwaltung und Werkstatt

Verwaltung und Werkstatt

Büro/​Gewerbe

Omnibusbetriebshof in Ludwigsburg

Effizientes Energiekonzept durch Geothermie

Ansicht der Westfassade

Ansicht der Westfassade

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale in Ingolstadt

Wärme ohne fossile Brennstoffe

Büro/​Gewerbe

Kreispolizeibehörde in Mettmann

Energiekonzept mit Geothermie

Heizsystemberater

Mit dem Online-Tool von Buderus bequem
und unverbindlich die optimale Heizung
für das Ein- oder Zweifamilienhaus finden

Partner-Anzeige