ADAC-Zentrale in München

Fernwärme, Geothermie, natürliche Lüftung und Photovoltaik

Mit der schwungvollen Form, den bunten Fassaden und einer Höhe von knapp 93 Metern ist die neue Zentrale des Allgemeinen Deutschen Automobil Clubs ein echter Blickfang im Münchener Westen. Sie entstand nach Plänen der Berliner Architekten Sauerbruch Hutton und vereint die zuvor über die ganze Stadt verstreuten 2.400 Mitarbeiter des ADAC unter einem Dach. Die Architekten hatten schon 2004 den städtebaulichen Wettbewerb mit ihrem Entwurf eines Hochhauses gewonnen, der sich über einem relativ niedrigen Sockelgebäude erhebt. Bei der Umsetzung galt es, drei Anliegen des Bauherren zu berücksichtigten: den differenzierten Umgang mit der städtebaulichen Situation, die Schaffung einer nachhaltigen, wirtschaftlichen und übersichtlichen Bürostruktur sowie den Wunsch nach einem identitätsstiftenden Gebäude.

Gallerie

Mit Rücksicht auf Straßenraum und Schattenwurf positionierten die Architekten den 18-geschossigen Büroturm an der S-Bahntrasse im Nordosten des Grundstücks. Er bildet sozusagen das Rückgrat des sternförmig geschwungenen, fünfgeschossigen und 16 Meter hohen Sockelbaus, der zur Hansastraße und zur Stadt hin ausgerichtet ist. Dieser umschließt einen großen, teilüberdachten Innenhof. Auf dem Grundstück befindet sich außerdem die denkmalgeschützte Jugendstilvilla Sander. Sie erhielt eine Verjüngungskur, die sie in den Originalzustand von 1910 versetzte und wird von dem Automobilklub als Bibliothek, Museum und für Veranstaltungen genutzt. Zwischen der Villa und dem Neubau liegt ein höflicher Abstand.

Der Büroturm kragt an der Gebäuderückseite acht Meter über den Sockelbau hinaus. Die Last der Auskragung tragen zwei Reihen Betonpfeiler, die bis in ins neunte Obergeschoss des Turms reichen. Eine weitere bautechnische Herausforderung war es, das Gebäude gegen die unter dem Baugrundstück verlaufende U-Bahntrasse abzusichern. Spezialisten verpassten den U-Bahn-Röhren eine Manschette aus Stahl und Beton sowie eine Art „Deckel“, der von insgesamt 290 jeweils 1,50 Metern dicken Betonpfählen abgesichert wird.

Der Gebäudekomplex besitzt eine Bruttogeschossfläche von rund 130.000 m². Darauf verteilen sich neben den zahlreichen Büros auch ein Tagungszentrum, ein Ausstellungsbereich, eine Druckerei und ein Betriebsrestaurant. Der teilweise glasüberdeckte Innenhof im Zentrum dient als zentrales Foyer. Über einen Ringgang gelangen Mitarbeiter und Besucher zu allen Liften und Treppen, die zu den insgesamt sechs Gebäudeabschnitten führen. In den drei Untergeschossen, die 40% der Gebäudefläche ausmachen, befinden sich zwei Rechenzentren, Technikräume und ein Lieferhof. In der Tiefgarage können 1.000 Autos parken, der Fahrradkeller bietet 240 Einstellplätze. Die Mitarbeiter arbeiten in Großraumbüros, die jetzt Flex Office heißen. Hier gibt es Teamzonen für das Arbeiten an einem Projekt und sogenannte Cockpits als Rückzugsorte für ungestörtes Arbeiten. Stehtische für Besprechungen sowie Kreativecken sollen die Ideenfindung erleichtern. Die mobilen Schreibtische haben Andockstationen für Laptops und einen abschließbaren Rollcontainer für Unterlagen und Privatsachen. Nur der eigene Telefonhörer ist aus Hygienegründen noch an den Mitarbeiter gebunden.

Für den Erkennungswert als ADAC-eigenes Gebäude sorgt die Außenhülle des Bürohochhauses. Aus dem gelben Logo entwickelten die Architekten ein Farbspiel aus insgesamt 22 verschiedenen Gelb- und Orangetönen, die sich wie ein Mosaik über die 1.100 Fassadenelemente des Büroturmes verteilen. Das Logo selbst ist in die Fassade der obersten Geschosse integriert. Insgesamt rund 30.000 m² umfasst die doppelt verglaste Gebäudehülle des Büroturmes. Die außen eingezogene Prallscheibe bietet einen integrierten Sonnenschutz. Zusätzlich sind im Fassadenzwischenraum Jalousien angebracht. Zirkulierende Frischluft kühlt die Fassade. Innen besteht die fest verglaste Verbundfensterfassade aus Isolierverglasung. Der Sockelbau dagegen bleibt mit lang gestreckten Fensterbändern und grauen Putzflächen betont zurückhaltend. Das die Gebäude verbindende Foyer ist mit Sonnenschutzglas ausgestattet.

Energiekonzept
Der Neubau erhält seine Wärme überwiegend über Fernwärme, nutzt zusätzlich Geothermie und produziert Solarstrom. 20% des Energiebedarfs liefern Wärmepumpen, die über Energiepfähle im Boden Wärme und Kälte produzieren. Die 349 Energiepfähle setzen sich aus Gründungspfählen des Hochhauses, U-Bahnsicherungsbauwerk und Baugrubenumschließung zusammen. Sie besitzen eine Gesamtlänge von rund 48 km und tauchen bis zu 37 m tief ins Grundwasser ein. Die Wärmepumpe versorgt eine Betonkernaktivierung. Deren Leitungen verteilen sich auf etwa 30.000 m² Betondecken und übernehmen die Grundtemperierung der Räume. Im Sommer kühlt das Kreislaufwasser aus der Geothermie und aus Rückkühlwerken. Im Winter erhält das Rohrsystem 25°C warmes Wasser von den Wärmepumpen. Zusätzlich beheizen Konvektoren entlang der Fassaden die Büros.

Die Doppelfassade ermöglicht eine natürliche Lüftung der Büros im Turm, sodass auf eine aufwendige Klimaanlage verzichtet werden konnte. Über öffenbare Fensterflügel an der Innenfassade können die Mitarbeiter zusätzlich Frischluft aus der Doppelfassade ins Büro lassen. Zusätzlich arbeitet eine zentrale mechanische Lüftung mit zweifachem Frischluftwechsel und eingebauter Wärmerückgewinnung.

Auf den fünf Flachdächern des Sockelbaus sind auf den Technikaufbauten insgesamt 1.452 rahmenlose Solarmodule (Glas-Folie-Laminate) installiert. Sie nehmen eine Fläche von 1.500 m² ein. Die Module erreichen bei Sonnenschein eine maximale Nennleistung von etwa 214 kWp. Aufgrund einer relativ hohen Grundlast wird der erzeugte Strom nicht ins öffentliche Stromnetz eingespeist, sondern direkt im Gebäude verbraucht. Die Photovoltaikanlage deckt 20% des Stroms für Beleuchtung im Gebäude ab.

Bautafel

Architekten: Sauerbruch Hutton, Berlin
Projektbeteiligte: KEC Planungsgesellschaft, Berlin (Ausführungsplanung), Werner Sobek, Stuttgart (Tragwerksplanung;)  Müller BBM, München (Bauphysik); IGG Ingenieurgemeinschaft Grundbau, Deggendorf und Brückner Tiefbau, Essen (Absicherung U-Bahn-Trasse); Josef Gartner, Gundelfingen (Fassadenbau); NEK Ingenieure, Berlin (Haustechnikplanung); Transsolar Energietechnik, Stuttgart (Klima-Engineering); YIT Germany, Deggendorf (Ausführung Heizung, Lüftung und Klimatechnik); MR Sunstrom, Dresden (Photovoltaikanlage)
Bauherr: ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobil Club), München
Fertigstellung: 2012
Standort: Hansastraße 19, 80686 München

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Fernwärme-Überstation für Mehrfamilienhaus

Fernwärme-Überstation für Mehrfamilienhaus

Brennstoffe

Fernwärme

Die Wärme zur Deckung des Heizwärmebedarfs von mehreren Gebäuden, wird zentral in einem Fernheiz-(kraft-)werk erzeugt. Als...

Funktionsskizze

Funktionsskizze

Heizflächen

Konvektoren

Konvektoren übertragen aufgrund ihrer Bauart die Heizwärme fast ausschließlich durch Wärmemitführung (Konvektion) und geben somit...

Photovoltaik-Anlage

Photovoltaik-Anlage

Regenerative Energien

Solarenergienutzung

Die Nutzung von Solarenergie kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen:Zum einen wird bei einer thermischen Solaranlage die...

Sole/Wasser-Wärmepumpe mit erdverlegtem Flächenkollektor

Sole/Wasser-Wärmepumpe mit erdverlegtem Flächenkollektor

Regenerative Energien

Sole/Wasser-Wärmepumpen

Die derzeit am meisten verbreitete Wärmepumpenart ist die Sole/Wasser-Wärmepumpe. Sie nutzt Erdwärme, die durch die...

Kompaktgerät Logavent KWL 250 zur kontrollierten Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung von Buderus.

Kompaktgerät Logavent KWL 250 zur kontrollierten Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung von Buderus.

Wärmerückgewinnung/​Lüftung

Technik und Funktionsweise der Wärmerückgewinnung

Unter Wärmerückgewinnung versteht man die Nutzung der Wärme der Raumluft, die - aus hygienischen Gründen - das Gebäude verlässt....

Heizung

Wärmerückgewinnung/Lüftung

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Heizung sponsored by:
Buderus | Bosch Thermotechnik GmbH | Kontakt 06441 418 0 | www.buderus.de
Zum Seitenanfang

Das Verwaltungsgebäude des Solarlux-Firmengeländes ist bereits von weitem sichtbar.

Das Verwaltungsgebäude des Solarlux-Firmengeländes ist bereits von weitem sichtbar.

Büro/​Gewerbe

Solarlux-Campus in Melle

Größtes Geothermiefeld in Norddeutschland beheizt sechs Firmengebäude

Der Firmenneubau des Solarkollektorhersteller SST Solar in Nenzing wurde vom Industriebauspezialisten Goldbeck Rhomberg geplant und errichtet

Der Firmenneubau des Solarkollektorhersteller SST Solar in Nenzing wurde vom Industriebauspezialisten Goldbeck Rhomberg geplant und errichtet

Büro/​Gewerbe

Firmengebäude in Nenzing

Solarthermie-Fassade, Bauteilaktivierung, Scheitholzkessel und Pelletofen

Nach Plänen von LAAC Architekten ist in der Tiroler Gemeinde Weer ein Neubau der Supermarktkette MPreis entstanden

Nach Plänen von LAAC Architekten ist in der Tiroler Gemeinde Weer ein Neubau der Supermarktkette MPreis entstanden

Büro/​Gewerbe

Supermarkt in Weer

Passivhaus wird mit Abwärme der Kühlmöbel beheizt

Große Fenster versorgen den Hofladen der Schaukäserei mit viel Tageslicht

Große Fenster versorgen den Hofladen der Schaukäserei mit viel Tageslicht

Büro/​Gewerbe

Schaukäserei Kaslab´n Nockberge in Radenthein

Holzhackschnitzel-Fernwärmenetz liefert Energie für die Produktion

Das Verwaltungs- und Produktionsgebäude Philipp Hafner in Fellbach wurde von Gernot Schulz Architektur aus Köln und Gellink + Schwämmlein Architekten aus Stuttgart geplant

Das Verwaltungs- und Produktionsgebäude Philipp Hafner in Fellbach wurde von Gernot Schulz Architektur aus Köln und Gellink + Schwämmlein Architekten aus Stuttgart geplant

Büro/​Gewerbe

Verwaltungs- und Produktionsgebäude in Fellbach

Bauteilaktivierung zur Temperaturregulierung

Das Technologiezentrum TechBase in Regensburg ist nach einem Entwurf des Münchner Architekturbüros Nickl & Partner entstanden

Das Technologiezentrum TechBase in Regensburg ist nach einem Entwurf des Münchner Architekturbüros Nickl & Partner entstanden

Büro/​Gewerbe

Technologiezentrum Techbase in Regensburg

Hybridkonzept kombiniert Wärmepumpe, Eisspeicher, BHKW und Brennwertkessel

Oberhalb der Landshuter Altstadt am Steilhang unter Burg Trausnitz hat das Architekturbüro Leinhäupl + Neuber ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus errichtet

Oberhalb der Landshuter Altstadt am Steilhang unter Burg Trausnitz hat das Architekturbüro Leinhäupl + Neuber ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus errichtet

Büro/​Gewerbe

Wohn- und Geschäftshaus in Landshut

Wasser/Wasser-Wärmepumpe nutzt Hangwasser zum Heizen und Kühlen

Wie eine Kompassnadel ist das Festo Automationcenter auf den Unternehmenssitz in Esslingen ausgerichtet

Wie eine Kompassnadel ist das Festo Automationcenter auf den Unternehmenssitz in Esslingen ausgerichtet

Büro/​Gewerbe

Festo Automationcenter in Esslingen

Abluftfassade, Wärmepumpen, Erdsonden und Eisspeicher

Überwiegend in Holzbauweise ist die neue Unternehmenszentrale der Stadtwerke Lübeck errichtet (Südansicht mit Haupteingang)

Überwiegend in Holzbauweise ist die neue Unternehmenszentrale der Stadtwerke Lübeck errichtet (Südansicht mit Haupteingang)

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale Stadtwerke Lübeck

Biogas-BHKW, Abwärmenutzung, adiabate Kühlung und Windkraftanlage

Der Neubaukomplex liegt umgeben von Wald, Wiesen und Feldern unmittelbar an der A 66 zwischen Frankfurt und Fulda

Der Neubaukomplex liegt umgeben von Wald, Wiesen und Feldern unmittelbar an der A 66 zwischen Frankfurt und Fulda

Büro/​Gewerbe

Unternehmenscampus in Biebergemünd

Geothermie mit Wärmepumpe, Brennwertkessel, Lüftung mit WRG, Photovoltaik

Das RMC bietet auf drei Geschossen und rund 8.000 Quadratmetern ausreichend Platz für die Forschung

Das RMC bietet auf drei Geschossen und rund 8.000 Quadratmetern ausreichend Platz für die Forschung

Büro/​Gewerbe

Robotik und Mechatronik-Zentrum in Oberpfaffenhofen

Gasbetriebenes BHKW, Wärmepumpe und Gas-Brennwertkessel

Vom gegenüberliegenden Mainufer ist das Atrium zwischen den beiden Bürotürmen gut erkennbar

Vom gegenüberliegenden Mainufer ist das Atrium zwischen den beiden Bürotürmen gut erkennbar

Büro/​Gewerbe

Europäische Zentralbank in Frankfurt

Fernwärme, Geothermie, WRG, freie und mechanische Lüftung

Ansicht Südwest: Mit seiner rotbraunen Fassade aus Cortenstahl fügt sich das Weingut in die Landschaft des Kaiserstuhls

Ansicht Südwest: Mit seiner rotbraunen Fassade aus Cortenstahl fügt sich das Weingut in die Landschaft des Kaiserstuhls

Büro/​Gewerbe

Weingut Abril in Vogtsburg-Bischoffingen

Pelletsheizung, kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung und Photovoltaik

Hinter der Alufassade verbirgt sich ein Holz-Betonhybrid mit ausgezeichneter CO2-Bilanz

Hinter der Alufassade verbirgt sich ein Holz-Betonhybrid mit ausgezeichneter CO2-Bilanz

Büro/​Gewerbe

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Fernwärme mit Hackschnitzelanlage, freie Kühlung und zentrale Lüftung mit WRG

Nordansicht: An der Westseite dockt die neue Logistikhalle an ein bestehendes Gebäude an

Nordansicht: An der Westseite dockt die neue Logistikhalle an ein bestehendes Gebäude an

Büro/​Gewerbe

Logistikhalle LT1 in Hörsching

Energieeffizientes, DGNB-zertifziertes Lagergebäude in Holzbauweise

Das Werkhaus Schütze am Ortsrand von Gerswald passt sich in die uckermärkische Landschaft ein

Das Werkhaus Schütze am Ortsrand von Gerswald passt sich in die uckermärkische Landschaft ein

Büro/​Gewerbe

Wohn- und Werkhaus in Gerswalde

Hackschnitzelheizung, Luftheizung und eine offene Feuerstelle

Im Erdgeschoss sind Geschäfte angeordnet, darüber 200 Büros und 90 Wohnungen

Im Erdgeschoss sind Geschäfte angeordnet, darüber 200 Büros und 90 Wohnungen

Büro/​Gewerbe

Wohn- und Bürohaus Woopa in Vaulx-en-Velin

Geothermie, BHKW, Pellets, PV und Solarkollektoren

Der 78 Meter hohe Büroturm ist mit einem benachbarten Gebäude (links) aus den 1970er Jahren verbunden

Der 78 Meter hohe Büroturm ist mit einem benachbarten Gebäude (links) aus den 1970er Jahren verbunden

Büro/​Gewerbe

RHW.2-Tower in Wien

Biogas-BHKW, Geothermie, Bauteilaktivierung, Abwärmenutzung und Photovoltaik

Der dreistöckige, weiß verputzte Flachbau mit annähernd quadratischem Grundriss ist zur Hälfte in den Hang gebaut

Der dreistöckige, weiß verputzte Flachbau mit annähernd quadratischem Grundriss ist zur Hälfte in den Hang gebaut

Büro/​Gewerbe

Heiztechnik-Schulungszentrum in Lollar

Solarthermie, Photovoltaik, Wärmepumpen und WRG

Der ökologische Holzbau mit Alpenpanorama

Der ökologische Holzbau mit Alpenpanorama

Büro/​Gewerbe

Finanzamt in Garmisch-Partenkirchen

Wärmepumpe zum Heizen und Kühlen

Mit 660 Metern ist das Gebäude länger als die Frankfurter Zeil

Mit 660 Metern ist das Gebäude länger als die Frankfurter Zeil

Büro/​Gewerbe

The Squaire in Frankfurt am Main

Fernwärme, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Luftaufnahme zeigt die PV-Anlage auf den fünf Flachdächern des Sockelbaus und den Schattenwurf des Turms auf das Bahngelände. Unten rechts im Bild die sanierte Jugendstilvilla Sander

Die Luftaufnahme zeigt die PV-Anlage auf den fünf Flachdächern des Sockelbaus und den Schattenwurf des Turms auf das Bahngelände. Unten rechts im Bild die sanierte Jugendstilvilla Sander

Büro/​Gewerbe

ADAC-Zentrale in München

Fernwärme, Geothermie, natürliche Lüftung und Photovoltaik

Scheinbar wahllos übereinander gestapelte Häuser bilden das Gesamtgebäude

Scheinbar wahllos übereinander gestapelte Häuser bilden das Gesamtgebäude

Büro/​Gewerbe

Vitrahaus in Weil am Rhein

Wasser/Wasser-Wärmepumpe, Betonkerntemperierung, WRG

Der gläserne Baukörper dient als Vorzeigeprojekt der Konstanzer Stadtwerke

Der gläserne Baukörper dient als Vorzeigeprojekt der Konstanzer Stadtwerke

Büro/​Gewerbe

Kundenzentrum der Stadtwerke in Konstanz

Erdsonden, Wärmepumpe, Betonkernaktivierung, Photovoltaik, Lüftung mit WRG

Das Frischezentrum nimmt eine Fläche von rund drei Fußballfeldern ein

Das Frischezentrum nimmt eine Fläche von rund drei Fußballfeldern ein

Büro/​Gewerbe

Frischezentrum Frankfurt am Main

Niedertemperaturheizung und Photovotaik-Anlage

Südwestansicht – Das zweigeschossige Gebäude soll einen Holzstapel verkörpern

Südwestansicht – Das zweigeschossige Gebäude soll einen Holzstapel verkörpern

Büro/​Gewerbe

Dienstsitz der FNR in Gülzow

Wasser/Wasser-Wärmepumpe, Lüftung mit WRG und Photovoltaik

Das Flugdach der Messehalle 11 scheint über dessen kräftigen Sockel zu schweben

Das Flugdach der Messehalle 11 scheint über dessen kräftigen Sockel zu schweben

Büro/​Gewerbe

Messehalle 11 und Portalhaus in Frankfurt/Main

Fernwärme, Grundlast-Gaskessel und RLT-Anlage mit WRG

Die denkmalgeschütze Südfassade des Bürohauses besitzt weiterhin ihrer alte Struktur. Sichtschutz an der vielbefahrenen Straße bietet ein Palisadenzaun aus imprägniertem Tannenholz.

Die denkmalgeschütze Südfassade des Bürohauses besitzt weiterhin ihrer alte Struktur. Sichtschutz an der vielbefahrenen Straße bietet ein Palisadenzaun aus imprägniertem Tannenholz.

Büro/​Gewerbe

Moitel in La Neuveville

Moderne Pelletsheizung in denkmalgeschützem Gebäude

In den Abendstunden erkennt man an den beleuchteten Fenstern der Fassade, welche Journalisten bis in die Nacht arbeiten

In den Abendstunden erkennt man an den beleuchteten Fenstern der Fassade, welche Journalisten bis in die Nacht arbeiten

Büro/​Gewerbe

Süddeutscher Verlag in München

Geothermie und Fernwärme

Nord-West-Fassade mit Dachterasse über Eck

Nord-West-Fassade mit Dachterasse über Eck

Büro/​Gewerbe

Revitalisiertes Hinterhaus in Braunschweig

Fernwärmenutzung aus Kraft-Wärme-Kopplung

Kongresszentrum

Kongresszentrum

Büro/​Gewerbe

Neue Messe Stuttgart

Gasbrennwertkessel und Schichtlüftung sparen Energie

Straßenansicht

Straßenansicht

Büro/​Gewerbe

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Heizen und Kühlen mit Sole/Wasser-Wärmepumpen

Südansicht

Südansicht

Büro/​Gewerbe

B² Nullenergiehaus in St. Valentin

Wärmepumpe und Bioethanol-Ofen

Büroensemble am DuisburgerHafen

Büroensemble am DuisburgerHafen

Büro/​Gewerbe

Five Boats in Duisburg

Bürogebäude mit Bauteilaktivierung

Verwaltung und Werkstatt

Verwaltung und Werkstatt

Büro/​Gewerbe

Omnibusbetriebshof in Ludwigsburg

Effizientes Energiekonzept durch Geothermie

Ansicht der Westfassade

Ansicht der Westfassade

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale in Ingolstadt

Wärme ohne fossile Brennstoffe

Büro/​Gewerbe

Kreispolizeibehörde in Mettmann

Energiekonzept mit Geothermie

Heizsystemberater

Mit dem Online-Tool von Buderus bequem
und unverbindlich die optimale Heizung
für das Ein- oder Zweifamilienhaus finden

Partner-Anzeige