Glasintegrierte Dünnschichttechnologie

Photovoltaikmodule zur Stromerzeugung, die sich als opake oder semitransparente Elemente in Fassaden und Dächer einbinden lassen, sind ein wichtiger Bestandteil der Integration von Solaranlagen in Gebäuden geworden. Als lichtdurchlässiges Element innerhalb von Glasflächen absorbieren Dünnschichtmodule jedoch weniger Licht, so dass sie mit zunehmender Transparenz eine geringere Leistung aufweisen. Neu entwickelte Technologien sorgen mittlerweile sowohl für einen besseren Lichtdurchlässigkeitswert, als auch für eine gleichzeitige Steigerung des Wirkungsgrades.

Gallerie

Bei der Dünnschichttechnologie wird das Halbleitermaterial in Form von amorphem Silizium auf eine Glasscheibe aufgedampft, so dass die Schichthöhe wesentlich geringer ist als bei üblichen Solarzellen. Neuere Technologien basieren auf sogenannten Thin-Film-Solarzellen, die als mikromorphe Dünnschicht mit einem Mix aus nur 0,4 Gramm kristallinem und amorphem Silizium pro Wattpeak auskommen und damit wesentlich leichter und dünner sind als herkömmliche Solarzellen. Da durch diese Tandemstruktur des Materials auch die nicht sichtbaren Anteile des solaren Spektrums absorbiert werden, erreichen sie einen für Dünnschichtmodule hohen Wirkungsgrad von bis zu 8,5%. Ein Modul von beispielsweise 985 x 620 mm Größe und einem Gewicht von 22 kg verfügt damit über eine maximale Ausgangsleistung von etwa 37 Watt.

Da auch die Modulrückseite aus Glas besteht, garantieren die genannten Komponenten eine hohe Lichtdurchlässigkeit und damit einen hohen Anteil an Lichteinfall im Gebäude. Mit dieser Technologie lässt sich die Lichttransmission zwischen 10, 20 und 30% variieren, so dass die Module je nach gewünschtem Verschattungsgrad oder Sichtschutz von außen ausgewählt werden können. Dennoch bleibt der Zielkonflikt zwischen Lichtdurchlass und Ausnutzungsgrad bei der Stromproduktion bestehen: Je mehr Licht durch ein Modul hindurchfällt und je heller seine Farbe ist, desto kleiner ist nach wie vor seine Leistung.

Fachwissen zum Thema

Magnetron-Beschichtungsanlage

Magnetron-Beschichtungsanlage

Glasbearbeitung

Beschichtungen von Glas

Beschichtungen auf Glasoberflächen werden in Dünnfilm- und Dickfilmschichten unterteilt. Während erstere Schichtdicken von < 1µm...

Die Lichtdurchlässigkeit einer Verglasung bemisst sich an dem für den Menschen sichbaren Spektralbereich von 380 nm bis 780 nm

Die Lichtdurchlässigkeit einer Verglasung bemisst sich an dem für den Menschen sichbaren Spektralbereich von 380 nm bis 780 nm

Herstellung/​Eigenschaften

Lichtdurchlässigkeit

Die Lichtdurchlässigkeit von Glas ist in DIN EN 410 Glas im Bauwesen - Bestimmung der lichttechnischen und...

Die hervorstechende Eigenschaft von Glas ist seine Lichtdurchlässigkeit

Die hervorstechende Eigenschaft von Glas ist seine Lichtdurchlässigkeit

Herstellung/​Eigenschaften

Optische Eigenschaften von Glas

Die wesentliche Eigenschaft von Glas ist seine Lichtdurchlässigkeit im für den Menschen optisch sichtbaren Spektralbereich von 380 

Struktur einer Photovoltaik-Anlage

Struktur einer Photovoltaik-Anlage

Energiegewinn

Photovoltaikanlagen

AufbauEine Photovoltaik-Anlage besteht aus mehreren Photovoltaik-Modulen (Solarmodulen), die Sonnenlicht in Gleichstrom umwandeln....

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Glas sponsored by:
Saint-Gobain Glass Deutschland
Zum Seitenanfang

Aufwindkraftwerke

Animation eines Aufwindkraftwerkes in der Wüste

Animation eines Aufwindkraftwerkes in der Wüste

Aufwindkraftwerke sind solare Großkraftwerke die aus der Sonnenstrahlung Strom erzeugen. Durch die Sonne wird Luft unter einem...

Dish Stirling Anlagen

10 kW Dish Stirling Einheit auf der Plataforma Solar de Almeria

10 kW Dish Stirling Einheit auf der Plataforma Solar de Almeria

Dish-Stirling Anlagen dienen der dezentralen solaren Stromversorgung. Ihre elektrische Leistung liegt typisch zwischen 10 und 50...

Glasintegrierte Dünnschichttechnologie

Dünnschichttechnologie innerhalb eines Glasdaches

Dünnschichttechnologie innerhalb eines Glasdaches

Photovoltaikmodule zur Stromerzeugung, die sich als opake oder semitransparente Elemente in Fassaden und Dächer einbinden lassen,...

Passive Solarenergienutzung mit zweischaligen Fassaden

Doppelfassade im Bürohaus Lenné Eins in Berlin

Doppelfassade im Bürohaus Lenné Eins in Berlin

Aufgrund der starken Verbesserung der Glastechnologie und der Fassadensysteme ist man jetzt in der Lage, Glasfassaden so zu...

Photovoltaikanlagen

Struktur einer Photovoltaik-Anlage

Struktur einer Photovoltaik-Anlage

AufbauEine Photovoltaik-Anlage besteht aus mehreren Photovoltaik-Modulen (Solarmodulen), die Sonnenlicht in Gleichstrom umwandeln....

Rinnenkraftwerke

Parabolrinnenkollektor (unter Erprobung in der 150 MW Anlage in Kramer Junction USA)

Parabolrinnenkollektor (unter Erprobung in der 150 MW Anlage in Kramer Junction USA)

Parabolrinnen-Kraftwerke zählen zu den solaren Großkraftwerken und wandeln die direkte Sonnenstrahlung in Elektrizität um. Bei...

Turmkraftwerke

Turmkraftwerk in den USA (10 MW)

Turmkraftwerk in den USA (10 MW)

Solare Turmkraftwerke sind solare Großkraftwerke, die mittels einer Vielzahl zweiachsig gekrümmter Spiegel, sogenannte Heliostate...

Wärmegewinne durch Verglasungen

Solare Gewinne in der Hauptverwaltung der Firma Gelsenwasser, Architekten: Anin Jeromin Fitilidis & Partner, Düsseldorf

Solare Gewinne in der Hauptverwaltung der Firma Gelsenwasser, Architekten: Anin Jeromin Fitilidis & Partner, Düsseldorf

Früher waren Wintergärten notwendig, um passiv Solarenergie zu gewinnen. Heute ist dies ohne Pufferzonen mit großen, nach Süden...

ECLAZ

... das beste Wärmeschutzglas der Welt. Dank bis zu 83% Lichttransmission lässt es mehr Licht und Wärme ins Haus.

Partner-Anzeige