Bemessung von Structural-Glazing-Fassaden

Durch den architektonischen Wunsch nach glatten, ungestörten Fassadenansichten steigt seit den 1980er-Jahren weltweit der Trend zu geklebten Ganzglasfassaden. Bei den als Structural-Glazing-Fassaden (auch Structural-Sealant-Glazing-Systems oder kurz SSGS bzw. SG) bezeichneten Fassaden ist die Tragstruktur von außen nicht sichtbar. Die Verklebung übernimmt eine planmäßig tragende Funktion. Prinzipiell sind dafür Klebstoffe geeignet, für die eine ausreichende Dauerhaftigkeit und Tragfähigkeit nachgewiesen werden kann – praktisch trifft dies bisher nur auf Silikone zu.

Gallerie

Für SSG-Systeme ist eine Europäische Technische Zulassung (ETA) erforderlich, die beim Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) entsprechend der Musterliste der Technischen Baubestimmungen beantragt werden kann. Die angestrebte Nutzungsdauer beträgt 25 Jahre. Das maßgebliche Regelwerk für SSG-Fassaden ist die Leitlinie für die europäische technische Zulassung für geklebte Glaskonstruktionen (ETAG 002). Hierin werden unter anderem Anforderungen an die Konstruktion, die mechanischen Befestigungsmittel und an den Klebstoff bezüglich Tragfähigkeit, Dauerhaftigkeit und Verträglichkeit gestellt. Darüber hinaus werden auch Hinweise zur Bemessung der Klebefuge gegeben.

SG-Systeme nur mit mechanischem Eigengewichtsabtrag zulässig
Grundsätzlich werden Fassadenkonstruktionen nach ETAG 002 in vier Typen unterteilt, wobei in Deutschland entsprechend der Musterliste der Technischen Baubestimmungen bisher nur Systeme mit mechanischem Eigengewichtsabtrag zugelassen sind (Typ I und Typ II) – eine planmäßige Dauerbeanspruchung der Klebefuge ist nicht zulässig. Das bedeutet, dass SG-Systeme bei Einbauhöhen unter acht Metern mindestens eine mechanische Übertragung des Eigengewichts gewährleisten müssen (Typ II entsprechend ETAG 002); ab einer Einbauhöhe von acht Metern sind sie zusätzlich mit mechanischen Nothaltern zu sichern, die beim Versagen der Verklebung Windsogbeanspruchungen sicher aufnehmen sollen (Typ I entsprechend ETAG 002). Einige Fassadensysteme besitzen eine Zulassung, die einen Einsatz dieser Verglasungen in Deutschland bis zu einer Einbauhöhe von 100 m erlauben. Konstruktionen, die diesen Typen nicht entsprechen, bedürfen einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) bzw. einer vorhabenbezogene Bauartgenehmigung (vBG).

Änderung durch Neufassung der MVV TB
Bislang war entsprechend der Musterliste der Technischen Baubestimmungen des DIBt bzw. daran anschließend der Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmung (MVV TB) geregelt, dass die Bemessung von Klebefugen nach ETAG 002 Teil 1 mit einem globalen Sicherheitsfaktor von γtot=6 durchzuführen ist.

Mit Neufassung der MVV TB (Stand: 7. August 2020) wurde diese Regelung nicht aufrechterhalten, sodass "in Ermangelung einer allgemein anerkannten Regel der Technik für die Planung, Bemessung und Ausführung von geklebten Glaskonstruktionen unter Verwendung von Bauprodukten mit einer ETA nach ETAG 002 oder EAD 090035-00-0404 [...] ein Nachweis gemäß § 16a MBO erforderlich" ist. Dementsprechend muss für die Anwendung eines SG-verklebten Systems eine allgemeine Bauartgenehmigung durch das Deutsche Institut für Bautechnik oder eine vorhabenbezogene Bauartgenehmigung durch die zuständige oberste Bauaufsichtsbehörde vorliegen.

Eine Europäische Technische Bewertungen (ETA) reicht in diesem Zusammenhang nicht aus, da durch diese nur Leistungswerte eines Produktes beschrieben werden, nicht aber die Anwendung geregelt wird. Bauaufsichtliche Verwendbarkeitsnachweise können auch für anderweitig nicht geregelte Bauprodukte erforderlich sein, mit denen die geklebten Glasscheiben an der Unterkonstruktion befestigt werden. Das Zusammenfügen der Bauprodukte (Bauart) wird über eine Bauartgenehmigung bzw. über Angaben in den Landesverwaltungsvorschriften Technische Baubestimmungen (VV TB) geregelt, vgl. hierzu insbesondere MVV TB, Abschnitt A 1.2.7.

Technische Regeln zur Anwendbarkeit von SG-Verklebungen sind derzeit:

  • ETAG 002/1: Guideline for European Technical Approval for Structural Sealant Glazing Kits (SSGK) Part 1: Supported and Unsupported Systems (Ausgabe: Mai 2012)
  • ETAG 002/2: Leitlinie für die europäische technische Zulassung für geklebte Glaskonstruktionen Teil 2: Beschichtete Aluminium-Systems (Ausgabe: Januar 2002)
  • ETAG 002/3: Leitlinie für die europäische technische Zulassung für geklebte Glaskonstruktionen Teil 3: Systeme mit thermisch getrennten Profilen (Ausgabe: März 2002)
  • EAD 220062-00-0401: Rooflight with bonded or mechanically fastened cover glass (Stand: Juni 2017)
  • EAD 090035-00-0404: Insulated glass unit with structural sealant punctually anchored (Stand: April 2017)

Fugendimensionierung und Bemessungsspannungen
Die in der ETAG 002 geregelten Fügeteilpartner sind Glas und eloxiertes Aluminium oder Edelstahl. Die lineare Klebefuge aus Silikon hat einen rechteckigen Querschnitt mit einer Breite zwischen 6 und 20 mm und einer Mindesthöhe von 4 mm. Üblich sind Querschnittsabmessungen von 12 mm x 6 mm. Für zugelassene Silikone wie beispielsweise „Dowsil 993“ (ETA 01/0005) und „Sikasil SG-500“ (ETA 03/0038) sind in deren ETA Bemessungsspannungen zur Dimensionierung der Klebefuge angegeben. Die Dimensionierung erfolgt dabei anhand eines stark vereinfachten Ansatzes. Die Bemessung beruht noch auf dem mittlerweile veralteten globalen Sicherheitskonzept. Für die Einwirkungen sind demnach charakteristische Werte ohne Teilsicherheitsbeiwert zu verwenden. Es ergeben sich die folgenden Bemessungsspannungen senkrecht und parallel zur Klebefuge:

  • Zugbeanspruchung von tragenden Silikonverklebungen: zul σ = 0,14 N/mm²
  • Schubbeanspruchung von tragenden Silikonverklebungen: zul τ = 0,07 N/mm²

Fachwissen zum Thema

Nachweise und Normen

Allgemeine baurechtliche Gesichtspunkte

Zur Gewährleistung ausreichender Sicherheit müssen Bauwerke entsprechend dimensioniert werden. Die dazu erforderlichen...

Verfahren zur Ausstellung einer  Europäischen Technischen  Bewertung

Verfahren zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung

Nachweise und Normen

Europäische Technische Bewertung (ETA)

Die europäische Bauproduktenverordnung bildet die Rechtsgrundlage für das ETA-Verfahren.

Fensterschnitt mit Tragklotz aus Kunststoff

Fensterschnitt mit Tragklotz aus Kunststoff

Lagern/​Verbinden

Klotzung

Ein wesentliches Element von Vertikalverglasungen ist die Klotzung bzw. Verklotzung. Sie ist nach den flachen Holz- oder...

Vertikalglas an einem Berliner Wohnhaus

Vertikalglas an einem Berliner Wohnhaus

Vertikale Glaselemente

Vertikalverglasungen

Im Glasbau stellen Vertikalverglasungen den häufigsten Anwendungsfall dar. Linienförmig gelagerte Vertikalverglasungen sind in DIN...

Bauwerke zum Thema

Im Rahmen eines umfassenden Entwicklungsplans für den Bezirk Green Square in Sydney wurde ein Wettbewerb zur Gestaltung einer Bibliothek und des umgebenden Platzes ausgeschrieben. Der Gewinnerentwurf stammt vom ortsansässigen Architekturbüros Studio Hollenstein.

Im Rahmen eines umfassenden Entwicklungsplans für den Bezirk Green Square in Sydney wurde ein Wettbewerb zur Gestaltung einer Bibliothek und des umgebenden Platzes ausgeschrieben. Der Gewinnerentwurf stammt vom ortsansässigen Architekturbüros Studio Hollenstein.

Bildung

Bibliothek in Sydney

Auf den unterirdisch liegenden Lesesaal verweisen locker über den Platz verteilte Glaskörper mit einer klaren, stark geometrischen Formensprache.

Die historische Gebäudesubstanz der ungarischen Kunstakademie (Magyar Művészeti Akadémia, kurz MMA) wurde durch einen gläsernen Zwischenbau, entworfen von Fazakas Architects, miteinander verbunden.

Die historische Gebäudesubstanz der ungarischen Kunstakademie (Magyar Művészeti Akadémia, kurz MMA) wurde durch einen gläsernen Zwischenbau, entworfen von Fazakas Architects, miteinander verbunden.

Kultur

Ungarische Kunstakademie in Budapest

Ein transparenter Zwischenbau mit teils geschwungenen Ganzglasfassaden verbindet die beiden denkmalgeschützten Bestandsgebäude.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Glas sponsored by:
Saint-Gobain Glass Deutschland
Zum Seitenanfang

Bemessung von begehbaren Verglasungen

Begehbare Verglasungen dürfen ausschließlich durch planmäßigen Personenverkehr belastet werden

Begehbare Verglasungen dürfen ausschließlich durch planmäßigen Personenverkehr belastet werden

Glastreppen und begehbare Verglasungen dürfen ausschließlich durch planmäßigen Personenverkehr bei üblicher Nutzung und mit einer...

Bemessung von betretbaren und durchsturzsicheren Horizontalverglasungen

Für betretbare Verglasungen gelten höhere Anforderungen als für durchsturzsichere Verglasungen

Für betretbare Verglasungen gelten höhere Anforderungen als für durchsturzsichere Verglasungen

Horizontalverglasungen, die kurzzeitig bei Instandhaltungsmaßnahmen wie Reinigung und Wartung eine Sicherungsfunktion übernehmen,...

Bemessung von Glasbalken und Glasschwertern

Glasschwerter an der Fassade des Berliner Hauptbahnhofs

Glasschwerter an der Fassade des Berliner Hauptbahnhofs

Unter Glasbalken bzw. Glasschwertern werden quer zur Längsachse beanspruchte Bauteile verstanden, deren Länge im Vergleich zu...

Bemessung von Glasecken

In Gebäudeecken treten im Vergleich zum Regelbereich einer Fassade erhöhte Windsogspitzen auf. Nach DIN 1055 erstreckt sich der...

Bemessung von Horizontalverglasungen

Horizontalverglasungen nach DIN 18008-2 Linienförmig gelagerte Verglasungen, die keine besonderen absturzsichernden beziehungsweise durchsturzsichernden Funktionen übernehmen, sind für die planmäßigen Bemessungslasten wie Wind und Schnee, klimatische Einwirkungen bei Isolierverglasungen sowie Eigengewicht zu bemessen

Horizontalverglasungen nach DIN 18008-2 Linienförmig gelagerte Verglasungen, die keine besonderen absturzsichernden beziehungsweise durchsturzsichernden Funktionen übernehmen, sind für die planmäßigen Bemessungslasten wie Wind und Schnee, klimatische Einwirkungen bei Isolierverglasungen sowie Eigengewicht zu bemessen

Horizontalverglasungen, die keine besonderen absturzsichernden beziehungsweise durchsturzsichernden Funktionen übernehmen, sind...

Bemessung von punktgelagerten Verglasungen

FE-Modellierung im Bereich einer punktgelagerten Scheibe mit Bohrung

FE-Modellierung im Bereich einer punktgelagerten Scheibe mit Bohrung

Während liniengelagerte Scheiben aufgrund des klar bestimmbaren Spannungsverlaufes in Platten auch mit einfachen Hilfsmitteln...

Bemessung von Structural-Glazing-Fassaden

Bei Structural-Glazing Fassaden werden die Verglasungen an die Tragstruktur geklebt - dadurch werden glatte Fassadenansichten ohne sichtbare Profile möglich.

Bei Structural-Glazing Fassaden werden die Verglasungen an die Tragstruktur geklebt - dadurch werden glatte Fassadenansichten ohne sichtbare Profile möglich.

Für geklebte Ganzglasfassadensysteme ist in Deutschland eine Europäische Technische Zulassung erforderlich, die beim Deutschen Institut für Bautechnik beantragt werden kann.

Bemessung von transparenten Kunststoffen

Zulässige Spannungen zur Bemessung können für diese Gläser nicht angegeben werden, da diese aufgrund der starken...

Berechnungen mit der Finite-Elemente-Methode

FE-Berechnung einer Isolierverglasung mit teilweiser zylindrischer Geometrie

FE-Berechnung einer Isolierverglasung mit teilweiser zylindrischer Geometrie

Das mechanische Verhalten von Tragstrukturen aus Glas wird heute üblicherweise anhand einer Simulation nach der...

Rechnerischer Nachweis dynamischer Stoßbelastungen

Geländer mit absturzsichernder Verglasung

Geländer mit absturzsichernder Verglasung

Speziell für absturzsichernde Verglasungen gehören stoßartige Einwirkungen zu den wesentlichen Bemessungslasten. Mittlerweile kann...

BAUEN & KLIMAWANDEL

Es wird immer heißer. Nachweislich. Was bedeutet das für die Planung von Wohngebäuden? Alle Antworten in der neuen come-inn. Jetzt gratis lesen!

Partner-Anzeige