Dämmung von nicht belüfteten Flachdächern

Gallerie

Folgende Aspekte sind bei der Dämmung von unbelüfteten Dächern zu beachten:

  • Feuchtigkeitseinschlüsse zwischen Dampfsperre und Dachabdichtung sind sicher zu vermeiden. Die Wärmedämmstoffe sind während der Lagerung und Verlegung vor Durchfeuchtung zu schützen. Eine Verlegung der Dämmplatten bei Regen ist nicht möglich. Feuchtigkeitseinschlüsse würden in Form von Wasserdampf durch die Dämmschicht durchdiffundieren, sich unter der Dachabdichtung sammeln und zu Dampfblasen führen.

  • Flachdächer sollen entsprechend den Flachdachrichtlinien ein Gefälle von mindestens 2% haben. Diese Forderung kann leicht erfüllt werden durch die Verwendung von Gefälledämmelementen. Diese Dämmungen werden nach computergesteuerten Schnittlisten mittels automatischer Programmsteuerung in Platten geschnitten, nachdem eine genaue Planung der gesamten Gefälledämmung mit Verlegeplänen und Elementlisten erstellt wurde. Bei Gefälledämmschichten müssen Dachneigungen, Gefälleverlauf und Dämmschichtdicke so geplant werden, dass im Bereich des tiefsten Punktes (Regenablauf) der Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden, Tab. 1 nicht unterschritten wird. Die Anfangsdicke sollte 80 mm betragen. Bei größeren Dämmstoffdicken sollte die Dämmschicht zweilagig ausgeführt werden.

  • Bei Stahltrapezdächern, bei denen die Nichtbrennbarkeit eine Rolle spielt, werden meist Dämmstoffe aus druckbelastbare PUR-Hartschaumdämmstoffe, Mineralwolle oder EPS verwendet.

  • Beim Gründach ist die Voraussetzung für ein dauerhaftes Funktionieren der Systemaufbau. Er garantiert den für die Vegetation elementaren Wasser-/Lufthaushalt. Als ausgesprochen günstig in einem Gründachsystemaufbau haben sich Dränelemente aus expandiertem Polystyrol bewährt. Die Elemente speichern eine gewisse Wassermenge zur Versorgung der Begrünung. Vollflächig verlegt, führt ihr unterseitiges Kanalsystem das Überschusswasser sicher in die Dachgullys ab.

  • Bei Umkehrdächern (UK-Dächer) ist die Wärmedämmschicht im direkten Feuchtekontakt, was für den eingesetzten Dämmstoff (extrudierter Polystyrol-Hartschaum XPS) selbst problemlos ist. Probeentnahmen bei alten UK-Dächern haben gezeigt, dass bei richtigem Einbau von XPS-Platten nur maximal 1 - 2 Vol.-% Feuchte aufgenommen werden. Da die Sicherheitszuschläge auf den Rechenwert der Wärmeleitfähigkeit erheblich höher sind, hat diese Feuchteaufnahme keinen negativen Einfluss auf den U-Wert.
  • Die EnEV 2014 fordert bei der Sanierung bestehender Flachdächer einen U-Wert von max. 0,20 W/(m²K) bei Wohngebäuden und Zonen von Nichtwohngebäuden mit einer Raumtemperatur mind. 19°C. Zonen von Nichtwohngebäuden mit einer Innentemperatur von 12-19°C müssen einen U-Wert von 0,35 W/m²K aufweisen. Diese Anforderungen sind generell einzuhalten, wenn eine neue Dachabdichtung aufgebracht wird und die alte ihre abdichtende Funktion verliert. Im Falle einer Dachsanierung, bei der die abdichtende Funktion sowohl von der alten als auch von der neuen Abdichtung übernommen wird (z.B. bei der Reparatur von Leckagen), sind die Anforderungen der EnEV nicht zwingend einzuhalten. Der max. U-Wert von 0,20 W/m²K ist ferner bei der Erneuerung oder Aufbringung einer innenseitigen Bekleidung oder Verschalung sowie beim Einbau von Dämmschichten einzuhalten.

  • Kommt bei der Flachdachsanierung eine Gefälledämmung zum Einsatz, so ist der Wärmedurchgangskoeffizient nach DIN EN ISO 6946 Bauteile - Wärmedurchlasswiderstand und Wärmedurchgangskoeffizient - Berechnungsverfahren, Anhang C zu ermitteln.

Fachwissen zum Thema

Wärmeschutz

Allgemeines zum Wärmeschutz

Übergeordnetes Ziel des baulichen Wärmeschutzes ist es, ein angenehmes Raumklima zu gewährleisten. Die Außenbauteile eines...

Aufgrund von Unterschieden der Regelwerke sollten Planerinnen und Planer vorab festlegen bzw. vereinbaren, nach welchen Vorgaben die Leistung erbracht wird (im Bild: Baustelle Munch Museum in Oslo; Architektur: Jens Richter, Kassel)

Aufgrund von Unterschieden der Regelwerke sollten Planerinnen und Planer vorab festlegen bzw. vereinbaren, nach welchen Vorgaben die Leistung erbracht wird (im Bild: Baustelle Munch Museum in Oslo; Architektur: Jens Richter, Kassel)

Feuchteschutz

Dachneigung, Gefälle

Um stehendes Wasser auf Flachdächern zu vermeiden, sollte der Dachaufbau eine Neigung von mindestens zwei Prozent, besser sogar drei bis fünf Prozent aufweisen.

Abdichtungsarbeiten für ein Umkehrdach auf einem Schulgebäude: Bitumenbahnen als unterste Lage unter einer Dämmschicht

Abdichtungsarbeiten für ein Umkehrdach auf einem Schulgebäude: Bitumenbahnen als unterste Lage unter einer Dämmschicht

Flachdacharten

Das unbelüftete Flachdach: Umkehrdach

Eine Sonderentwicklung des nicht belüfteten Flachdaches ist das aus Kanada stammende Umkehrdach, früher auch IRMA-Dach (Insulated...

Für Neubauten gelten seit dem 1. Januar 2016 erhöhte Anforderungen

Für Neubauten gelten seit dem 1. Januar 2016 erhöhte Anforderungen

Richtlinien/​Verordnungen

Flachdächer nach EnEV 2014

Seit dem 1. Januar 2016 sind die strengeren Neubauanforderungen gemäß der geltenden Energieeinsparverordnung vom Mai 2014 wirksam....

Beispiel Aufbau extensiv bepflanztes Flachdach: 1) Begrünung; 2) Vegetationstragschicht; 3) Schutz-, Drän- und Filterschicht in einem; 4) Trenn- und Gleitschicht

Beispiel Aufbau extensiv bepflanztes Flachdach: 1) Begrünung; 2) Vegetationstragschicht; 3) Schutz-, Drän- und Filterschicht in einem; 4) Trenn- und Gleitschicht

Gründächer

Regelschichtenaufbau bei Dachbegrünungen

Unabhängig von der Art der Begrünung gilt immer der gleiche Regelschichtaufbau. Je nachdem ob eine extensive oder eine intensive...

Flachdach

Flachdacharten

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Flachdach sponsored by:
Paul Bauder GmbH & Co. KG | Korntaler Landstraße 63 | 70499 Stuttgart | www.bauder.de
Zum Seitenanfang

Auswahl des geeigneten Dämmstoffsneu

Je nach Nutzungsart und Aufbau gibt es verschiedene Dämmstoffe, die Verwendung finden können, um beispielsweise die gesetzlichen Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes zu erfüllen.

Je nach Nutzungsart und Aufbau gibt es verschiedene Dämmstoffe, die Verwendung finden können, um beispielsweise die gesetzlichen Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes zu erfüllen.

Je nach Nutzungsart und Aufbau gibt es verschiedene Dämmstoffe, die Verwendung finden können, um beispielsweise die gesetzlichen Vorgaben des GEG zu erfüllen.

Allgemeines zum Wärmeschutz

Übergeordnetes Ziel des baulichen Wärmeschutzes ist es, ein angenehmes Raumklima zu gewährleisten. Die Außenbauteile eines...

Dämmung von belüfteten Flachdächern

Aufbau zweischaliges Kaltdach: Kiesschicht, Abdichtung, Trägerschicht für Abdichtung, Belüftungsschicht, Wärmedämmung, Dampfdruckausgleichsschicht, Stahlbetondecke

Aufbau zweischaliges Kaltdach: Kiesschicht, Abdichtung, Trägerschicht für Abdichtung, Belüftungsschicht, Wärmedämmung, Dampfdruckausgleichsschicht, Stahlbetondecke

Folgende Aspekte sind bei der Dämmung von belüfteten Dächern zu beachten:Das belüftete Flachdach, auch Kaltdach genannt, wird...

Dämmung von nicht belüfteten Flachdächern

Gefälledämmplatten (1200 x 800 mm) können prinzipiell in allen nicht belüfteten Dachsystemaufbauten eingebaut werden

Gefälledämmplatten (1200 x 800 mm) können prinzipiell in allen nicht belüfteten Dachsystemaufbauten eingebaut werden

Folgende Aspekte sind bei der Dämmung von unbelüfteten Dächern zu beachten:Feuchtigkeitseinschlüsse zwischen Dampfsperre und...

Mineralfaserdämmung

Glaswolle

Glaswolle

Künstliche Mineralfasern, die aus einer silikatischen Schmelze gewonnen werden, können mit oder ohne Faserbindung zu Dämmstoffen...

Polystyrol-Extruderschaum (XPS)

Polystyrol-Extruderschaum (XPS)

Extrudierter Polystyrol-Hartschaum (XPS) wird auf Extrusionsanlagen als kontinuierlicher Schaumstoffstrang hergestellt. Im...

Polystyrol-Partikelschaum (EPS)

Polystyrol-Partikelschaum (EPS)

Beim expandierten Polystyrol-Partikelschaum (EPS) wird Polystyrolgranulat, in welches das Treibmittel Pentan einpolymerisiert ist,...

Polyurethan-Hartschaum (PUR)

PIR-Dämmstoffplatten für Flachdächer

PIR-Dämmstoffplatten für Flachdächer

Polyurethan-Hartschaum (PUR) zählt wie EPS und XPS zu den Schaumkunststoffen, PUR-Hartschaum ist die Bezeichnung für eine...

Schaumglas

Schaumglas

Bei dem Dämmmaterial Schaumglas bleiben die charakteristischen Eigenschaften von Glas weitgehend erhalten. Es ist ein aus...

Steinwolle

Der mineralische Dänmmstoff Steinwolle wird aus verschiedenen Gesteinsarten hergestellt

Der mineralische Dänmmstoff Steinwolle wird aus verschiedenen Gesteinsarten hergestellt

Steinwolle ist ein Mineralwolledämmstoff für den Wärme-, Schall- und Brandschutz. Sie wird aus verschiedenen Gesteinsarten wie...

Vakuum-Isolations-Paneele (VIP)

Aufbau VIP: 1) Hochbarrierefolie 2) Vliesumhüllung (Staubschutz für die Siegelnaht) 3) Stützkern aus pyrogener Kieselsäure mit neutralen Zusätzen

Aufbau VIP: 1) Hochbarrierefolie 2) Vliesumhüllung (Staubschutz für die Siegelnaht) 3) Stützkern aus pyrogener Kieselsäure mit neutralen Zusätzen

Bei den Vakuum-Isolations-Paneelen (VIP) handelt es sich um ein mehrschichtiges Dämmsystem, dessen Kern (meist bestehend aus...

Steildach-Navigator

In wenigen Schritten zum optimalen
Steildach-Systemaufbau – mit dem
Online-Programm von BAUDER

Partner-Anzeige