Stehendes Wasser

Gallerie

Bei gefällelosen Dächern steht das Wasser oft großflächig vor den Dacheinläufen und fließt nicht ab. Dieser Zustand sollte schnellstmöglich behoben werden, um Schäden im Flachdachaufbau zu verhindern.

Die meisten Schäden durch stehende Wasser auf Flachdächern werden durch die drei folgenden Ursachen hervorgerufen:

  • Der Dachablauf liegt höher als die Entwässerungsebenen, was auch dadurch entstehen kann, dass die Entwässerungsebene z.B. bei Leichtbauweise mit zu großen Spannweiten partiell durchgebogen ist. 
  • Mängel an der Dränage
  • Überschusswasser von oberhalb liegenden Dachflächen
Liegt der Dachablauf höher als die Entwässerungsebene kann eine zusätzlich eingefügte Dämmung aus Polystyrolhartschaum - die eventuell sowieso energetisch sinnvoll wäre - die wasserführende Ebene erhöhen. Es gibt auch die Möglichkeit, eine Festkörperdränage einzubauen, diese sollte mindestens 2 cm höher liegen als der maximale Wasserstand.

Auch Mängel an der Dränage oder am Ablauf führen zu stehendem Wasser. Staut dieses sich über längere Zeit um den Ablauf herum, sammeln sich dort kleine Reste, wie z.B. Laub oder beim Gründach leichte Substratbestandteile, die ein Abfließen zusätzlich behindern. Nicht funktionstüchtige Dränagen können durch folgende Ursachen hervorgerufen werden: Das Wasser kann nicht abfließen, da Ablauf und/oder Kontrollschacht durch das hochgezogene Schutzvlies verbaut sind, außerdem kann der Kontrollschacht fehlen oder er verfügt über keinen oder einen zu geringen Durchlass. Eventuell ist die Dränage auch unzureichend oder fehlt ganz. Bei Gründächern kann eine einschichtige Bauweise dazu führen, dass das Substrat zu wenig durchlässig ist.

Zur Behebung dieser Mängel stehen unterschiedliche Maßnahmen zur Auswahl. Damit das Überschusswasser wieder ablaufen kann, muss ein am Ablauf hochgezogenes oder über dem Ablauf verlegtes Schutzvlies entfernt werden. Alternativ kann ein Kontrollschacht mit ausreichendem Durchfluss sowie ein mindestens 50 cm breiter Kiesrand um diesen herum angeordnet werden. Bei Fließlängen von über 10 bis 15 m sollte die Leistungsfähigkeit der Dränage überprüft und ggf. erhöht werden. Dafür werden eine höhere und leistungsstärkere Festkörperdränage oder, bei einschichtigem Gründachaufbau, Wasserleitprofile eingebaut. Bei großen Dachflächen und wenig Dachabläufen ist die Leistungsfähigkeit des Dränagesystems durch den Hersteller nachzuweisen.

Immer wieder kommt es vor, dass Überschusswasser von oberhalb liegenden Dachflächen ohne zusätzliche Maßnahmen in den Kiesstreifen eines darunterliegenden Gründachs eingeleitet wird. Dies ist insbesondere im Bereich von aufgehenden Wänden mit Türen problematisch. Zur Schadensbeseitigung eignen sich verschiedene Maßnahmen, so z.B. der Einbau einer getrennten Entwässerung der Dächer verbunden mit  der Wasserableitung über eine offene Rinne, es kann auch ein ausreichendes Dränprofil ergänzt, oder eine flächig - durch eine mit Substrat und Kies überbaute - Festkörperdränage zum nächsten Dachablauf vorgenommen werden.

Fachwissen zum Thema

Dachentwässerungssystem Loro-Drainlet

Dachentwässerungssystem Loro-Drainlet

Entwässerung

Allgemeines zur Entwässerung und Dränage

Dacheindeckung bzw. Dachabdichtung sollen die Bauteile und Baustoffe eines Gebäudes trocken, funktionstüchtig und standsicher...

Detailanschluss: Kontrollschacht

Detailanschluss: Kontrollschacht

Gründächer

Dachentwässerung und Dachgefälle bei Gründächern

Dachbegrünungen speichern zwar einen Großteil der Niederschläge, Überschusswasser muss jedoch über Dachabläufe bzw. Wasserspeier...

Die Dränschicht ist gelb markiert

Die Dränschicht ist gelb markiert

Gründächer

Dränschichten bei Dachbegrünungen

Die Dränschicht (auch Dränage oder Drainage genannt) einer Dachbegrünung hat die Aufgabe, Überschusswasser so abzuführen, dass es...

Schäden/​Sanierung

Schäden bei Gründächern

Die Entwässerung ist auch bei begrünten Dächern nicht zu vernachlässigen. Denn zu viel angestautes Wasser, beispielsweise aufgrund...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Flachdach sponsored by:
Paul Bauder GmbH & Co. KG | Korntaler Landstraße 63 | 70499 Stuttgart | www.bauder.de
Zum Seitenanfang

Einführung: Sanierung und Schäden beim Flachdach

Flachdach vor der Sanierung

Flachdach vor der Sanierung

Bevor ein Flachdach saniert wird, muss es detailliert untersucht und eine Bestandsaufnahme vorgenommen werden. Dazu gehört die...

Leckageortung: Allgemeines zu Messverfahren bei Flachdächern

Ca. 100 Mio. Quadratmeter Dachfläche werden in Deutschland jährlich abgedichtet – Tendenz steigend. Nur 40% dieser Fläche betrifft...

Leckageortung: Messung bei begrünten Dachflächen

Aufbauschema eines Leckortungssystems

Aufbauschema eines Leckortungssystems

Häufig wurden bei Gründächern die Begrünung komplett entfernt, um einen Schaden zu finden und anschließend zu beseitigen. Um dies...

Leckageortung: Messung mit dem DC-Funkenschlagverfahren

DC-Funkenschlag-Verfahren

DC-Funkenschlag-Verfahren

Bei Dächern ohne Auflast ist das DC-Funkenschlagverfahren (Trockenortungsverfahren) anwendbar. Bei diesem wird Hochspannung über...

Leckageortung: Messung mit dem Elektroimpulsverfahren

Leckageortung: Messung mit dem Elektroimpulsverfahren

Beim Elektroimpulsverfahren (auch Potentialdifferenzmessung genannt) zur Leckageortung wird auf der zu untersuchenden...

Leckageortung: Messung mit dem Nahtprüfsystem

Das Naht- oder auch Vakuumprüfsystem zur Leckageortung besteht aus transparenten Prüfglocken in verschiedenen Formen und Größen....

Leckageortung: Messung mit dem Rauchgasverfahren

Bei diesem Verfahren zur Leckageortung an Flachdächern wird mittels eines kleinen Seitenkanalverdichters ein Luftpolster unter der...

Leckageortung: Messung mit dem Tracergasverfahren

Beim Tracergasverfahren oder auch Gasdetektionsverfahren wird ein so genanntes Tracergas zur Ortung von Leckagen in...

Leckageortung: Messung mit der Radiometrie

Die zerstörungsfreie Feuchtemessung mit der Neutronensonde ist ein anerkanntes radiometrisches Messverfahren im Bauwesen. Mittels...

Leckageortung: Messung mit der Thermografie

Die infrarote Thermografie gilt als eine der zerstörungsfrei operierenden Methoden um Feuchtigkeit zu orten. Desweiteren eignet...

Leckageortung: Messung mit der Wasserprobe

Die Wasserprobe gehört zu dem verbreitesten Verfahren um einen Nachweis zu erbringen, ob die Abdichtung des Flachdachs dicht ist...

Leckageortung: Messung mit Färbemittel

Färbemittel werden in der Regel dann zur Leckageortung eingesetzt, wenn im Vorfeld die Dichtigkeit der wasserführenden Ebene eines...

Leckageortung: Zusammenfassung/Fazit

Mit Hilfe der in diesem Kapitel beschriebenen Verfahren zur Leckageortung erkennt man sehr genau, an welchen Stellen die Dachhaut...

Sanierung mit Edelstahlbahnen

Das Flachdach des 97 m hohen Viktoria Turmes in Mannheim wurde mit Edelstahl abgedichtet

Das Flachdach des 97 m hohen Viktoria Turmes in Mannheim wurde mit Edelstahl abgedichtet

An Fassaden und geneigten Dächer kommen schon seit Langem Edelstahlbekleidungen zur Ausführung - ein Material, das auch für...

Sanierung von Flachdächern: Checklisten des DUD

Der Industrieverband Kunststoff-Dach- und Dichtungsbahnen (DUD) hat verschiedene Checklisten zur Sanierung von Flachdächern...

Schäden bei Gründächern

Die Entwässerung ist auch bei begrünten Dächern nicht zu vernachlässigen. Denn zu viel angestautes Wasser, beispielsweise aufgrund...

Schadensstatistik

Schadensstatistik

Schadensstatistik

Laut einer Schadensstatistik der Europäischen Vereinigung dauerhaft dichtes Dach (ddD) sind die Ursachen für Schäden an...

Stehendes Wasser

Sanierungsfall Flachdach, erzeugt durch stehendes Wasser und undichte Gullys

Sanierungsfall Flachdach, erzeugt durch stehendes Wasser und undichte Gullys

Bei gefällelosen Dächern steht das Wasser oft großflächig vor den Dacheinläufen und fließt nicht ab. Dieser Zustand sollte...

Wartung von nicht begrünten Flachdächern

Schäden an Flachdächern können vermieden werden, wenn regelmäßig bestimmte Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Bei Gründächern...

Steildach-Navigator

In wenigen Schritten zum optimalen
Steildach-Systemaufbau – mit dem
Online-Programm von BAUDER

Partner-Anzeige