Goethetunnel in Mainz

Changierendes Lichtband aus LED-Lampen und Radiant-Folien

Gallerie

Die Mainzer Neustadt ist nicht leicht zu erreichen. Auf einer Seite fließt der Rhein, auf der anderen trennt die Bahntrasse zum Hauptbahnhof sie vom benachbarten Stadtteil Hartenberg-Münchfeld. Die wichtigste und beinahe einzige Verbindung führt durch den Goethetunnel. Die 130 Jahre alte und 120 Meter lange, dunkle Unterführung mit rußgeschwärzten Natursteinwänden und darüberführenden Stahlgleisen war seit Jahrzehnten nicht mehr instandgehalten worden und zunehmend zum Unort verkommen. Weil auch Beleuchtung und Barrierefreiheit längst nicht mehr den heutigen Anforderungen an einen Auto- und Fußgängertunnel entsprachen, entschloss sich die Stadt Mainz zu einer Umgestaltung, die jedoch aufgrund fehlender finanzieller Mittel möglichst effizient ausfallen musste.

Das Mainzer Büro Schoyerer Architekten schlug vor, die Aufgabe mit Hilfe einer einzigen Maßnahme zu lösen. Über die gesamte Länge des Tunnels wurden jeweils im oberen Bereich der Seitenwände mit LED-Lampen hinterleuchtete Lichtkästen montiert, die mit einer sogenannten Radiant-Folie bespannt sind. Diese erzeugt je nach Standort wechselnde Farbeffekte, die mit der Bewegung des Betrachters zwischen Grün, Blau und Pink changieren.

Die Farb-Licht-Bänder stellen zum Einen eine gleichmäßige, normgerechte Ausleuchtung des Raums her und helfen zum Anderen durch ihre lineare Form und die Anordnung auf beiden Seiten, den Verkehr optisch zu führen. Licht und Farbe verwandeln darüber hinaus den Tunnel auch gestalterisch. Durch die changierenden Effekte wird das Durchqueren zu einer anregenden, scheinbar interaktiven Erfahrung. Der im Zwischenbereich von Beleuchtungstechnik, Raumgestaltung und Kunstobjekt angesiedelte Eingriff wertet den Ort deutlich auf. Dabei blieben die rauen, industriellen Oberflächen des Tunnels unverändert und verstärken durch den Kontrast zu den dagegen besonders glatt und leicht erscheinenden Leuchtkörpern die Wirkung der Installation.

Elektro- und Lichttechnik, Konstruktion
Die eingesetzte LED-Beleuchtungstechnik sichert bei geringem Stromverbrauch die erforderliche Ausleuchtung. Dabei nutzt sie die besonderen Vorteile der elektrisch trägheitslos steuerbaren Luminiszenzdioden (Englisch: light-emitting diode = LED).

LEDs können erst seit Kurzem in industrieller Massenproduktion gefertigt werden und sind dadurch relativ kostengünstig. Gleichzeitig haben sie einen sehr niedrigen Stromverbrauch und sind besonders wartungsarm. Aus diesen Gründen stellten sie ein wirtschaftliches Mittel für die rund um die Uhr erforderliche Beleuchtung des Tunnels dar. Gleichzeitig halten sie den in Tunneln vorkommenden hohen Schadstoffkonzentrationen, Stäuben sowie extremen Temperatur- und Feuchtigkeitswerten stand.

Die kastenförmigen Leuchtkörper wurden mit Radiant-Folie bespannt, ebenfalls ein preiswertes Industrieprodukt. Die Folie wird aus sehr vielen Polyester-Schichten zusammengesetzt, die das einfallende Licht brechen. Dadurch entsteht die mit der Bewegung des Betrachters changierende Farbwirkung, welche je nach Aufbau der Folie zwischen Blau, Magenta und Gold oder Cyan, Blau und Magenta wechselt.

Objektinformationen

Architekten: Schoyerer Architekten, Mainz
Projektbeteiligte: Klostermann, Gelsenkirchen (Lichtinstallation)
Bauherr: Stadt Mainz
Fertigstellung: 2012
Standort: Goethestraße, Mainz
Bildnachweis: Schoyerer Architekten, Mainz; Fotos: Stefan Klomfass, Frankfurt a.M.

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

Kompaktleuchtstofflampe

Beleuchtung

Lampen für die Gebäudebeleuchtung

In Gebäuden kommen überwiegend folgende Leuchtmittel (Lampen) zum Einsatz: HalogenglühlampenDie Halogenglühlampe ist eine...

LED-Lampe 12 W, die eine 60-W-Glühlampe direkt ersetzen kann

Beleuchtung

LED-Lampen

LED-Chips sind klein und punktförmig und werden in unterschiedlichen Formen und Farben zu flächigen Modulen oder zu Bändern...

LED-Lampe mit Reflektor

Beleuchtung

Lichtquellen im Überblick

Licht ist lebenswichtig für den Menschen. Über die Augen, durch den Sehvorgang, erreichen den Menschen 80% aller Informationen...

Zum Seitenanfang

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Sonderbauten

Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Elektrotechnische Gebäudeausrüstung effektvoll inszeniert

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Sonderbauten

S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig

Leuchtwände aus Glasbausteinen und Downlights in 15 Meter Höhe

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Sonderbauten

Le Toison d´Or in Brüssel

Mit Biokraftstoff betriebene KWK-Anlage für die Strom- und Wärmeversorgung

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Sonderbauten

Lichtinstallation am Verkehrsplatz Essen-Steele

Pneumatische Dachkonstruktion mit farbiger Beleuchtung

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Sonderbauten

Technikzentrale der Max-Planck-Institute in Martinsried/Planegg

Forschungsgelände mit eigener Kälte- und Notstromversorgung

Das Partikel-Therapie-Zentrum östlich von Marburg liegt in unmittelbarer Nähe zum Universitätsklinikum

Sonderbauten

Partikel-Therapie-Zentrum in Marburg

Geschickt gewähltes Licht- und Farbkonzept hinter meterdicken Betonmauern

Der neue Haupteingang mit seinem weit auskragendem Flachdach übernimmt zentrale Funktionen für das gesamte Klinikum

Sonderbauten

Chirurgie und Dermatologie des Universitätsklinikums in Ulm

Bedarfsgerechte und energieeffiziente KNX-Steuerung

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

Sonderbauten

Hochspannungslabor in Mungia

Faradayscher Käfig für Impuls-, Resonanz- und Schwefelhexafluorid-Tests

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Sonderbauten

Tower of Ring in Tianjin

Stahlkonstruktion mit knapp 14.000 punktförmigen LEDs

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Sonderbauten

U-Bahnhof Hafencity Universität in Hamburg

Farbige Lichtcontainer über den Köpfen der Fahrgäste

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Sonderbauten

Goethetunnel in Mainz

Changierendes Lichtband aus LED-Lampen und Radiant-Folien

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Sonderbauten

Fliegende Skulptur aus Wellen und Licht

Stadträumliche LED-Installation auf dem Amsterdam Light Festival

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Sonderbauten

Wasserturm in Solingen-Gräfrath

Steuerung der Gebäude- und Lichttechnik mit KNX-System

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Sonderbauten

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

EIB-Steuerung für farbenfrohe Beleuchtung

Farbe bekennen

Mit Les Couleurs® Le Corbusier

Partner