Hotel in Monsaraz

Natürliche Materialien und alte Handwerkstechniken

Wie man einen 200 Jahre alten Gebäudekomplex in ein zeitgemäßes und dabei sehr geerdetes Luxushotel verwandelt, zeigt eine behutsame Sanierung des portugiesischen Architekten Eduardo Souto de Moura im Alentejo. Auch das Interiordesign von dem Anwesen São Lourenço do Barrocal spiegelt die Idee des Einfachen wider, weshalb natürliche Materialien wie Holz, Keramik und Glas in Kombination mit alten Handwerkstechniken aus der Region zum Einsatz kommen – auch bei der Lichtplanung.

Gallerie

Architektur: Bäuerliches Leben im Alentejo
Das Alentejo ist ein ländlich geprägter, sehr großer Landstrich im Südosten von Portugal, der mit vier Prozent der Gesamtbevölkerung sehr dünn besiedelt ist. Es gibt nur wenige größere Städte, während pittoreske Dörfer und vereinzelte Bauernhöfe wie in die hügelige Landschaft gestreut wirken. In Sichtweite der mittelalterlichen Burganlage von Monsaraz steht das von Eduardo Souto de Moura umgebaute Hotel São Lourenço do Barrocal – eingebettet in ein rund 780 Hektar großes Gelände, das mit Wein- und Olivenanbau auch heute noch landwirtschaftlich genutzt wird.

Restaurierung: Auf den Spuren der Ahnen
Die flachen, weiß getünchten Gebäude mit blau gerahmten Holzfenstern und -türen stammen aus dem frühen 19. Jahrhundert und beherbergten zur Entstehungszeit rund 50 Familien, die hier in dorfähnlichen Strukturen weitgehend autark von der Landwirtschaft lebten. Während der portugiesischen Diktatur in Staatsbesitz übergegangen, verfielen die Gebäude nach und nach. Nach der Nelkenrevolution 1974 standen die Gebäude leer, 1985 erhielten die ehemaligen Besitzer das Gut São Lourenço do Barrocal zurück, zwei Jahrzehnte später entschied sich José António Uva, daraus ein Hotel zu machen.

Zwei Jahre nahm sich der ehemalige Banker Uva Zeit, um das Gelände und die Geschichte zu erforschen, engagierte Historiker und Archäologen. Und den Architekten und Pritzker-Preisträger Eduardo Souto de Moura, der bekannt ist für seinen behutsamen Umgang mit dem gebauten Erbe seines Landes – und sich immer darauf besinnt, so viel originale Elemente wie möglich und vor allem auch die Atmosphäre eines historischen Ortes zu erhalten. Fünfzehn Jahre dauerte die Restaurierung der Gebäude, was den gestalterischen Anspruch und den Umfang des Projekts verdeutlicht.

Hotel: luxuriöser Minimalismus
Die Gebäude von São Lourenço do Barrocal fassen eine Fläche von rund 13.000 m² und sind rechts und links einer mit Steinen aus der Region gepflasterten Esplanade angelegt, die bereits zur Entstehungszeit der Gebäude um 1820 als Verteiler fungierte. In den meist eingeschossigen Gebäuden sind heute neben Restaurant, Bar, Spa und Shop insgesamt 22 großzügige Zimmer und zwei Suiten untergebracht. Dazu gesellen sich 16 Cottages mit separaten Schlaf- und Wohnräumen sowie einer von Souto de Moura entworfenen Küchenzeile aus Holz – zwischen 135 und 220 m² groß. Das Interiordesign des Hotels stammt vom Studio Anahory Almeida aus Lissabon, die sich auf wenige, natürliche Materialien wie Holz, Leder, Glas, Keramik und Metall fokussieren. Viele der Möbel, Leuchten und Accessoires wie Wandbehänge, Teppiche und Vasen sind in Zusammenarbeit mit regionalen Handwerkern und Künstlern wie Joana Astolfi und Henriette Arcelin entstanden. Daneben gibt es auch solche, die aus dem Bestand der Eigentümerfamilie stammen oder aus den verfallenen Gebäuden gerettet wurden.

Lichtplanung: Handwerk und Volkskunst
Diese Idee eines nachhaltigen, zuweilen volkstümlichen Interiordesigns findet sich auch im Lichtkonzept wieder, bei dem neben seriell hergestellten Leuchten auch Custom-Made-Leuchten zum Einsatz kommen, wobei eine technische Planung von Souto de Moura den Ausgangspunkt bildete. Am auffälligsten sind die voluminösen Tischleuchten mit bauchigem, transparentem Glaskörper und hellem Textilschirm, die ein warmes Ambiente-Licht verströmen. Dazu gesellen sich schlanke Stehleuchten mit Metallschirm und einer Holzbasis mit Dreiecksmotiv, wie man es oft findet im Alentejo. Kugelhängeleuchten aus opakem Glas im Bauhaus-Look komplettieren das Bild im großzügigen Flur. Die Bedienung der Beleuchtung in den Zimmern erfolgt über altmodische weiße Kippschalter, die zur rustikalen Anmutung passen. Wie gut die Leuchten mit der Architektur korrespondieren, zeigt auch die Bar im Eingangsgebäude: Aneinandergereiht hängen unter dem Kreuzrippengewölbe einfache, industriell anmutende Leuchten mit einem Metallschirm, der das Blau der Fenster- und Türrahmen aufnimmt. -csh

Bautafel

Architektur/ Restaurierung: Eduardo Souto de Moura, Porto
Projektbeteiligte: Anahory Almeida, Lissabon (Interiordesign und Lichtplanung); João Gomes da Silva, Lissabon (Landschaftsarchitektur); Studio Joana Astolfi, Lissabon (Kunstkonzept); Afaconsult, Vila Nova de Gaia (Projektingenieure); Nosta, The French House, Latoaria Maciel (Leuchten)
Bauherr/in: José António Uva / São Lourenço do Barrocal, Monsaraz (Alentejo)
Fertigstellung: 2016
Standort: São Lourenço do Barrocal, 7200-177, Monsaraz (Alentejo), Portugal
Bildnachweis: James Ash, Bath; Ricardo Bravo, Paço de Arcos; Nelson Garrido, Porto

Fachwissen zum Thema

Anforderungen / Aufgaben von Beleuchtungen

Beleuchtung

Anforderungen / Aufgaben von Beleuchtungen

Gütemerkmale der BeleuchtungGute Beleuchtung zeichnet sich durch folgende Merkmale (Gütemerkmale) aus: Der Sehaufgabe angemessene...

Beleuchtung

Installieren von Beleuchtungsanlagen

In der Norm DIN 18015 Elektrische Anlagen in Wohngebäuden sowie in den Ausstattungswerten der Fachgemeinschaft für effiziente...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Der portugiesische Architekt Eduardo Souto de Moura hat das einst landwirtschaftliche Anwesen São Lourenço do Barrocal im portugiesischen Alentejo in ein nachhaltiges Fünf-Sterne-Hotel umgebaut.

Der portugiesische Architekt Eduardo Souto de Moura hat das einst landwirtschaftliche Anwesen São Lourenço do Barrocal im portugiesischen Alentejo in ein nachhaltiges Fünf-Sterne-Hotel umgebaut.

Hotel/​Freizeit

Hotel in Monsaraz

Natürliche Materialien und alte Handwerkstechniken

Das Bistro EK befindet sich in der untersten von drei Etagen eines Eckgebäudes aus dem 19. Jahrhundert.

Das Bistro EK befindet sich in der untersten von drei Etagen eines Eckgebäudes aus dem 19. Jahrhundert.

Hotel/​Freizeit

Bistro EK in Ljubljana

Textilummantelte, kupferfarbene Aufputzleitungen

Åhoj och välkommen! 1895 von der Seemannsmission errichtet, wurde das Gebäude in Umeå nach Plänen von Stylt Trampoli Architekten zum Stora Hotellet umgebaut

Åhoj och välkommen! 1895 von der Seemannsmission errichtet, wurde das Gebäude in Umeå nach Plänen von Stylt Trampoli Architekten zum Stora Hotellet umgebaut

Hotel/​Freizeit

Stora Hotellet in Umea

Lichtquellen aller Art und Kippschalter in dunklem Messing

Das Hotel Hilton Amsterdam Airport Schiphol dockt mit einem überdachten Verbindungsgang (Traverse) direkt an den Flughafen (links im Bild) an

Das Hotel Hilton Amsterdam Airport Schiphol dockt mit einem überdachten Verbindungsgang (Traverse) direkt an den Flughafen (links im Bild) an

Hotel/​Freizeit

Hotel Hilton Amsterdam Airport Schiphol

Übergreifendes Beleuchtungskonzept mit LEDs

Südost-Ansicht

Südost-Ansicht

Hotel/​Freizeit

Hotel Mama Shelter in Paris

Gebäudeautomation mit BACnet-Bussystem, Einzelraumregelung über ein LON-Netzwerk

Das Stadion leuchtet bei Nacht schon von Weitem, die Farben können sich ändern

Das Stadion leuchtet bei Nacht schon von Weitem, die Farben können sich ändern

Hotel/​Freizeit

Stadion Miejski in Posen

LED-Projektoren und DMX-Steuerungssystem für die Fassadenbeleuchtung

Nach der Sanierung: Neuer vorgelagerter Balkon auf Stahlstützen

Nach der Sanierung: Neuer vorgelagerter Balkon auf Stahlstützen

Hotel/​Freizeit

Firmenhotel in Obermaiselstein

Lichtmischung aus Kompaktleuchtstoff- und Halogenglühlampen

Vogelschau des Schlosses

Vogelschau des Schlosses

Hotel/​Freizeit

Schloss Lautrach im Allgäu

Elektrische Dachrinnen-, Rohrbegleit- und Schrägdachheizung

Zwei unterschiedlich gestaltete Türme bilden das Hotel

Zwei unterschiedlich gestaltete Türme bilden das Hotel

Hotel/​Freizeit

Hotel Santos Porta Fira in L´Hospitalet de Llobregat/E

2-Draht-Bus-Systems steuert Beleuchtung und Sonnenschutz

Das kleine Ferienhaus befindet sich im Herzen der Ostseeinsel Gotland

Das kleine Ferienhaus befindet sich im Herzen der Ostseeinsel Gotland

Hotel/​Freizeit

Ferienhaus auf Gotland/S

Schwenkbare Wandleuchten und dezente Schalter in einem großzügigen Allzweckraum

Blick auf das Hotel bei Nacht von der gegenüberliegenden Uferseite

Blick auf das Hotel bei Nacht von der gegenüberliegenden Uferseite

Hotel/​Freizeit

Kameha Grand Hotel in Bonn

Metall verchromte und alpinweiße Schalter

Ansicht der Stadt in der Stadt

Ansicht der Stadt in der Stadt

Hotel/​Freizeit

Sihlcity in Zürich/CH

Moderne Gebäudetechnik mit BACnet

Die Segel des Wellness-Bereichs sind weit in der Berglandschaft sichtbar

Die Segel des Wellness-Bereichs sind weit in der Berglandschaft sichtbar

Hotel/​Freizeit

Wellness-Bereich des Tschuggen Grand Hotels in Arosa/CH

EIB-System und individuell ansteuerbare Leuchtengruppen

Der Blick von Java Eiland, der Insel gegenüber

Der Blick von Java Eiland, der Insel gegenüber

Hotel/​Freizeit

Lloyd Hotel in Amsterdam/NL

Ein- bis Fünfsternehotel in Gebäude von 1910

Update: KNX Smart Panel 8 mit neuen Funktionen!

Jetzt mit SIEDLE Türsprechfunktion, mehr Bedienkomfort bei der KNX Lichtsteuerung, E-Mail-Benachrichtigung, Thermostat-Logik und mehr.

Partner-Anzeige