Verkaufsstätten

Nach Muster-Verkaufsstättenverordnung (MVkVO)

Die Muster-Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (= Muster-Verkaufsstättenverordnung oder kurz MVkVO) regelt besondere Anforderungen und Erleichterungen für den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten, deren Verkaufsräume und Ladenstraßen einschließlich ihrer Bauteile eine Fläche von insgesamt > 2.000 m² haben. Obwohl die Musterbauordnung (MBO) den Sonderbautatbestand §2(4) Ziff. 4. „Verkaufsstätten, deren Verkaufsräume und Ladenstraßen eine Grundfläche von insgesamt mehr als 800 m² haben“ vorsieht, erstreckt sich die Verkaufsstättenverordnung (MVkVO) erst auf Verkaufsstätten ab einer Bruttogeschossfläche von 2.000 m². Verkaufsstätten mit einer Größe zwischen 800 m² und 2.000 m² sind daher ungeregelte Sonderbauten, bei denen die MVkVO aber durchaus als Richtschnur herangezogen werden kann.

Gallerie

Brandabschnitte
Verkaufsstätten sind durch Brandwände in Brandabschnitte zu unterteilen. Die Fläche der Brandabschnitte darf je Geschoss betragen

  • ≤ 10.000 m² in erdgeschossigen Verkaufsstätten mit Sprinkleranlagen,
  • ≤ 5.000 m² in sonstigen Verkaufsstätten mit Sprinkleranlagen,
  • ≤ 3.000 m² in erdgeschossigen Verkaufsstätten ohne Sprinkleranlagen,
  • ≤ 1.500 m² in sonstigen Verkaufsstätten ohne Sprinkleranlagen, (max. drei Geschosse, Gesamtfläche aller Geschosse innerhalb eines Brandabschnitts ≤ 3.000 m²).

Statt Brandwände können zur Unterteilung von Verkaufsstätten auch Brandabschnitte nach „Ladenstraßen“ gebildet werden, die 

  • mindestens 10,00 m breit sind,
  • Rauchabzugsanlagen (RWA) und
  • ein Tragwerk der Dächer und eine Bedachung aus nicht brennbaren Baustoffen haben (lichtdurchlässige Bauteile mindestens schwer entflammbar).

Bauteile und Baustoffe
Aus Gründen des Schutzes der vielen anwesenden Personen werden für Verkaufsstätten mit mehreren Geschossen immer feuerbeständige tragende Bauteile gefordert. Trennwände zwischen einer Verkaufsstätte und anderen Räumen, müssen feuerbeständig sein und dürfen keine Öffnungen haben. Erleichterte Anforderungen an Bauteile, z. B. feuerhemmend, gelten nur für erdgeschossige Versammlungsstätten.

Rettungswege in Verkaufsstätten
Für Verkaufsräume, Aufenthaltsräume > 100 m² und Ladenstraßen in Verkaufsstätten sind zwei voneinander unabhängige bauliche Rettungswege zu Ausgängen ins Freie oder zu Treppenräumen vorgeschrieben. Ein Rettungsweg darf über Außentreppen ohne Treppenräume, Rettungsbalkone, Terrassen oder begehbare Dächer auf das Grundstück führen, wenn hinsichtlich des Brandschutzes keine Bedenken bestehen und der Rettungsweg über Flächen auf dem Grundstück auf öffentliche Verkehrsflächen führt. In Verkaufsräumen darf der Weg zum Ausgang oder Treppenraum höchstens 25,00 m, in sonstigen Räumen oder in Ladenstraßen höchstens 35,00 m entfernt sein. In Verkaufsräumen müssen die Hauptgänge oder Ladenstraßen in höchstens 10,00 m Entfernung erreichbar sein.

Breite von Rettungswegen
Für Flucht- und Rettungswege bei Verkaufsstätten sind folgende Breiten erforderlich:

  • Ausgänge aus einem Geschoss ins Freie oder in Treppenräume ≥ 30 cm je 100 m² Fläche der Verkaufsräume,
  • notwendige Treppen für Kunden ≥ 2,00 m und ≤ 2,50 m; bei Verkaufsräumen ≤ 500,00 m² ≥ 1,25 m
  • Ladenstraßen ≥ 5,00 m
  • Hauptgänge, Ausgänge, notwendige Flure ≥ 2,00 m, (bei Verkaufsräumen ≤ 500 m² genügt 1,00 m für Ausgänge und 1,40 m für notwendige Flure).

Technische Anlagen und Einrichtungen in Verkaufsstätten
Rauchabführung: Lüftungsanlagen in Verkaufsräumen und Ladenstraßen müssen bei Verkaufsstätten mit Sprinkleranlagen im Brandfall so betrieben werden können, dass sie nur entlüften. Verkaufsräume ohne notwendige Fenster sowie Ladenstraßen in Verkaufsstätten ohne Sprinkleranlagen und innen liegende Treppenräume notwendiger Treppen müssen Rauchabzugsanlagen (RWA) haben. Die RWA müssen von Hand und automatisch durch Rauchmelder ausgelöst werden können und sind an den Bedienungsstellen mit der Aufschrift „Rauchabzug“ zu versehen. Sonstige Treppenräume notwendiger Treppen > zwei Geschosse, müssen an oberster Stelle eine Rauchabzugsvorrichtung mit einem freien Querschnitt ≥ 5 % der Grundfläche der Treppenräume (mindestens 1,00 m²) haben. Die Rauchabzugsvorrichtungen müssen von jedem Geschoss aus zu öffnen sein.

Feuerstätten: Feuerstätten dürfen in Verkaufsräumen, Ladenstraßen, Lagerräumen und Werkräumen nicht aufgestellt werden.

Sicherheitsbeleuchtung: Verkaufsstätten müssen in Verkaufsräumen, Treppenräumen, Treppenraumerweiterungen, Ladenstraßen und in notwendigen Fluren für Kunden, in Arbeits- und Pausenräumen, Toilettenräumen mit einer Fläche > 50 m², elektrischen Betriebsräumen und Räumen für haustechnische Anlagen sowie für Hinweisschilder auf Ausgänge und für Stufenbeleuchtung eine Sicherheitsbeleuchtung haben.

Blitzschutzanlagen: Gebäude mit Verkaufsstätten müssen Blitzschutzanlagen haben.

Feuerlöscheinrichtungen, Brandmeldeanlagen und Alarmierungseinrichtungen: Verkaufsstätten sind mit Sprinkleranlagen auszurüsten, außer wenn es sich um erdgeschossige Verkaufsstätten ≤ 3.000 m² und sonstige Verkaufsstätten ≤ 1.500 m² (max. drei Geschosse ≤ 3,00 m unter Geländeoberfläche, Gesamtfläche aller Geschosse innerhalb eines Brandabschnitts ≤ 3.000 m², Verkaufsräume ≤ 500 m²) handelt. Weiterhin müssen in Verkaufsstätten vorhanden sein: Feuerlöscher und Wandhydranten, Brandmeldeanlagen mit nicht automatischen Brandmeldern (Handfeuermelder) zur unmittelbaren Alarmierung der dafür zuständigen Stelle und Alarmierungseinrichtungen, durch die Betriebsangehörige alarmiert („stille“ Alarmierung) und Anweisungen auch an die Kunden gegeben werden können (Lautsprecheranlage).

Sicherheitsstromversorgungsanlagen: Verkaufsstätten müssen eine Sicherheitsstromversorgungsanlage haben, die bei Ausfall der allgemeinen Stromversorgung den Betrieb der sicherheitstechnischen Anlagen und Einrichtungen übernimmt, insbesondere der Sicherheitsbeleuchtung, der Beleuchtung der Stufen und Hinweise auf Ausgänge, der Sprinkleranlagen, der Rauchabzugsanlagen, der Schließeinrichtungen für Feuerschutzabschlüsse (z. B. Rolltore), der Brandmeldeanlagen und Alarmierungseinrichtungen.

Betriebsvorschriften
Die Muster-Verkaufsstättenverordnung beinhaltet weitere Regelungen zu Rettungswegen und Flächen für die Feuerwehr, zur Brandschutzordnung und zur Gefahrenverhütung. Ebenso werden die Pflichten und Aufgaben des Betreibers und anderer verantwortlicher Personen festgelegt.

Artikel zum Thema

Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der Entstehung eines Brands und der Ausbreitung von Feuer und Rauch vorgebeugt wird

Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der Entstehung eines Brands und der Ausbreitung von Feuer und Rauch vorgebeugt wird

Baustoffe/​Bauteile

Anforderungen an Bauteile

Die Brandschutzanforderungen an die Bauteile eines Gebäudes steigen entsprechend der Gebäudeklassen mit der Höhe und der Größe der...

Krankenhäuser sind in einigen Bundesländern geregelt, in den meisten jedoch nicht und benötigen deshalb ein spezielles Brandschutzkonzept (Abb.: Angelika-Lautenschläger-Klinik in Heidelberg)

Krankenhäuser sind in einigen Bundesländern geregelt, in den meisten jedoch nicht und benötigen deshalb ein spezielles Brandschutzkonzept (Abb.: Angelika-Lautenschläger-Klinik in Heidelberg)

Sonderbauten

Anforderungen und Arten von Sonderbauten

„An Sonderbauten können im Einzelfall zur Verwirklichung der allgemeinen Anforderungen … besondere Anforderungen gestellt werden....

Tragende Bauteile, wie hier eine Fassade aus Kalksandsteinplanelementen bei einem Wohnhaus im Hamburger Hagenbeckquartier, müssen im Brandfall ausreichend lange standsicher sein

Tragende Bauteile, wie hier eine Fassade aus Kalksandsteinplanelementen bei einem Wohnhaus im Hamburger Hagenbeckquartier, müssen im Brandfall ausreichend lange standsicher sein

Baustoffe/​Bauteile

Bauteile: Gliederung

Brandschutztechnisch können Bauteile in tragende, aussteifende (nicht raumabschließende) und raumabschließende Bauteile...

Nach MBO müssen für Nutzungseinheiten mit mindestens einem Aufenthaltsraum in jedem Geschoss mindestens zwei voneinander unabhängige Rettungswege ins Freie vorhanden sein

Nach MBO müssen für Nutzungseinheiten mit mindestens einem Aufenthaltsraum in jedem Geschoss mindestens zwei voneinander unabhängige Rettungswege ins Freie vorhanden sein

Flucht-/​Rettungswege

Definition Flucht- und Rettungswege

Fluchtwege sind Wege, z.B. Flure, Treppen und Ausgänge ins Freie, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall (bei Brand) bauliche...

Unterschieden werden Wandhydranten nach Typ F (zum Einsatz von der Feuerwehr und zur Sebsthilfe) und Typ S (zur Selbsthilfe)

Unterschieden werden Wandhydranten nach Typ F (zum Einsatz von der Feuerwehr und zur Sebsthilfe) und Typ S (zur Selbsthilfe)

Löschanlagen/​-mittel

Wandhydranten

Wandhydranten sind in Gebäuden fest installierte Wasserentnahmestellen mit einer angeschlossenen, aufgerollten Gewebe- bzw....

Zum Seitenanfang

Sonderbauten nach MBO § 2 (4)

Hochhäuser (Gebäude mit einer Höhe von mehr als 22 Meter) wie z.B. in Frankfurt a.M., zählen ebenso wie bauliche Anlagen mit einer Höhe von mehr als 30 Meter zu den Sonderbauten

Hochhäuser (Gebäude mit einer Höhe von mehr als 22 Meter) wie z.B. in Frankfurt a.M., zählen ebenso wie bauliche Anlagen mit einer Höhe von mehr als 30 Meter zu den Sonderbauten

Laut Musterbauordnung (MBO) § 2 (4) sind Sonderbauten bauliche Anlagen besonderer Art und Nutzung, die mindestens einen der...

Anforderungen und Arten von Sonderbauten

Krankenhäuser sind in einigen Bundesländern geregelt, in den meisten jedoch nicht und benötigen deshalb ein spezielles Brandschutzkonzept (Abb.: Angelika-Lautenschläger-Klinik in Heidelberg)

Krankenhäuser sind in einigen Bundesländern geregelt, in den meisten jedoch nicht und benötigen deshalb ein spezielles Brandschutzkonzept (Abb.: Angelika-Lautenschläger-Klinik in Heidelberg)

„An Sonderbauten können im Einzelfall zur Verwirklichung der allgemeinen Anforderungen … besondere Anforderungen gestellt werden....

Hochhäuser

Umsetzungsbeispiel 1 zu raumabschließenden Bauteilen

Umsetzungsbeispiel 1 zu raumabschließenden Bauteilen

Die Planung und Realisierung immer höhere Gebäude stellen neue Herausforderungen an die Gefährdungsanalysen und die...

Versammlungsstätten

Die Muster-Versammlungsstättenverordnung regelt besondere Anforderungen und Erleichterungen für Sportstadien, die mehr als 5.000 Besucher fassen (Abb.: Olympiastadion Berlin)

Die Muster-Versammlungsstättenverordnung regelt besondere Anforderungen und Erleichterungen für Sportstadien, die mehr als 5.000 Besucher fassen (Abb.: Olympiastadion Berlin)

Grundlage für den Bau von Versammlungsstätten ist zunächst, wie bei allen Sonderbauten, die Musterbauordnung (MBO). Soweit keine...

Verkaufsstätten

Mit einer Größe zwischen 800 m² und 2.000 m² sind Verkaufsstätten ungeregelte Sonderbauten, wie z.B. der Verbrauchermarkt in Wangen, bei denen die MVkVO als Richtschnur herangezogen werden kann

Mit einer Größe zwischen 800 m² und 2.000 m² sind Verkaufsstätten ungeregelte Sonderbauten, wie z.B. der Verbrauchermarkt in Wangen, bei denen die MVkVO als Richtschnur herangezogen werden kann

Die Muster-Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (= Muster-Verkaufsstättenverordnung oder kurz MVkVO) regelt...

Beherbergungsstätten

Für Beherbergungsstätten mit mehr als 12 Betten gilt die Muster-Beherbergungsstättenverordnung, handelt es sich zudem noch um ein Hochhaus, wie z.B. hier das Waldorf-Astoria-Hotel im Zoofenster in Berlin, ist auch die Muster-Hochhaus-Richtlinie anzuwenden

Für Beherbergungsstätten mit mehr als 12 Betten gilt die Muster-Beherbergungsstättenverordnung, handelt es sich zudem noch um ein Hochhaus, wie z.B. hier das Waldorf-Astoria-Hotel im Zoofenster in Berlin, ist auch die Muster-Hochhaus-Richtlinie anzuwenden

Beherbergungsstätten sind Gebäude oder Gebäudeteile, die ganz oder teilweise für die Beherbergung von Gästen bestimmt sind....

Schulbauten

Ein baulicher Rettungsweg über begehbare Dächer auf das Grundstück ist zulässig, wenn dieser im Brandfall nicht gefährdet ist (Abb.: Sportplatz auf dem Dach der Hafencity Schule in Hamburg)

Ein baulicher Rettungsweg über begehbare Dächer auf das Grundstück ist zulässig, wenn dieser im Brandfall nicht gefährdet ist (Abb.: Sportplatz auf dem Dach der Hafencity Schule in Hamburg)

Die Muster-Schulbau-Richtlinie (MSchulbauR) regelt bezüglich des Brandschutzes besondere Anforderungen und Erleichterungen für den...

Industriebauten

Beim Nachweisverfahren auf Basis der DIN 18230-1 Baulicher Brandschutz im Industriebau werden die nutzungsbedingten Brandlasten pro Fläche festgelegt oder im Bestand ermittelt (Abb.: Zeche Zollverein in Essen)

Beim Nachweisverfahren auf Basis der DIN 18230-1 Baulicher Brandschutz im Industriebau werden die nutzungsbedingten Brandlasten pro Fläche festgelegt oder im Bestand ermittelt (Abb.: Zeche Zollverein in Essen)

Für Industriebauten, dazu zählen Gebäude oder Gebäudeteile im Bereich der Industrie und des Gewerbes, die der Produktion oder...

Büro- und Verwaltungsgebäude mit Atrien

Vorbeugender Brandschutz durch Rauchschürzen im Kranhaus „Pandion Vista“ in Köln

Vorbeugender Brandschutz durch Rauchschürzen im Kranhaus „Pandion Vista“ in Köln

Zeitgenössische Büro- und Verwaltungsgebäude zeichnen sich oftmals durch eine offene und großzügige Architektur aus. Nicht selten...

Krankenhäuser und Pflegeheime

In den meisten Bundesländern zählen Krankenhäuser und Pflegeheime zu den ungeregelten Sonderbauten

In den meisten Bundesländern zählen Krankenhäuser und Pflegeheime zu den ungeregelten Sonderbauten

Zu den Krankenhäusern zählen bauliche Anlagen, in denen durch ärztliche und pflegerische Hilfeleistung Krankheiten oder...

Labore

Labore verlangen meist eine definierte Atmosphäre aus Parametern wie Temperatur, Feuchte und Druck (Abb.: Labor mit Zellkultivierung im biopharmazeutischen Prozess)

Labore verlangen meist eine definierte Atmosphäre aus Parametern wie Temperatur, Feuchte und Druck (Abb.: Labor mit Zellkultivierung im biopharmazeutischen Prozess)

Labore verlangen meist eine definierte Atmosphäre aus Parametern wie Temperatur, Feuchte und Druck. Zur Aufrechterhaltung...

Holzbauten

Anschluss Wand an Wand mit Fugenversatz

Anschluss Wand an Wand mit Fugenversatz

Holzbauten zählen nach Musterbauordnung § 51 weder zu den geregelten noch zu den ungeregelten Sonderbauten, für sie ist die...

Brandversuche bei Holzbauten

Holz-Hybrid-Elementsystem aus Holzbalken in Betoneinbettung vor dem Brandversuch

Holz-Hybrid-Elementsystem aus Holzbalken in Betoneinbettung vor dem Brandversuch

Entsprechend  § 26 MBO „Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen“ ist eine Verwendung brennbarer Baustoffe in Gebäuden der...

Garagen

Offene Garagen haben direkt ins Freie führende unverschließbare Öffnungen, die mindestens 1/3 der Gesamtfläche der Umfassungswände sind

Offene Garagen haben direkt ins Freie führende unverschließbare Öffnungen, die mindestens 1/3 der Gesamtfläche der Umfassungswände sind

Nach Muster-Garagenverordnung (M-GarVO) sind Garagen Gebäude oder Gebäudeteile zum Abstellen von Kraftfahrzeugen. Ausstellungs-,...