Büro- und Infrastrukturgebäude in Zug

Betontreppe mit plissierter Untersicht

Sie wurden in den 1880er-Jahren von dem Schweizer Architekten Gustave Falconnier erfunden und erfreuten sich vor allem in den 1960er- und 70er-Jahren großer Beliebtheit. Heute scheinen Glasbausteine ein Comeback zu erleben. Ein aktuelles Beispiel ist das neue Büro- und Verwaltungsgebäude der Wasserwerke Zug, das von dem Züricher Büro Boltshauser Architekten entworfen wurde. Für das regionale Versorgungsunternehmen realisierte das Architekturbüro einen Dreigeschosser mit einer streng gerasterten Gebäudehülle aus transluzenten, vertikal strukturierten Glasbausteinen und horizontal angeordneten Brüstungen aus Photovoltaikpaneelen. Im Herzen des Baukörpers befindet sich ein gebäudehohes Atrium mit einer sich nach oben windenden Beton-Spindeltreppe, die sämtliche Geschosse miteinander verbindet.

Gallerie

Flexibel unterteilbar

Das neue Bürogebäude der Wasserwerke Zug markiert in dem Gewerbegebiet im Norden der Stadt den ersten Bauabschnitt einer zweistufig geplanten Erweiterung des Firmenareals. Im zweiten Schritt soll ein Hochhaus an der Chollerstraße errichtet werden. Im Grundriss besteht das Gebäude aus zwei unterschiedlich breiten und langen Riegeln, die parallel zueinander verlaufen und im Südosten von einem orthogonal zu den Riegeln liegenden Gebäudeteil miteinander verbunden werden. Im Norwesten dieses Mittelteils befindet sich der Haupteingang, der in ein Eingangsfoyer mit Empfang führt. Über das Foyer erreichen Besuchende das Kundenzentrum.

An den Kundenbereich schließt auf der Mittelachse eine gebäudehohes, rechteckiges Atrium an, das über ein großes Oberlicht mit Tageslicht versorgt wird. Den Blickfang bildet hier eine skulprurale Spindeltreppe aus Beton, die alle Geschosse miteinander verbindet. In den beiden Riegeln befinden sich auf allen Ebenen Büroflächen, die aufgrund ihrer offenen Grundrisse flexibel unterteilbar sind und sich für unterschiedliche Nutzungen adaptieren lassen. Begünstigt wird die flexible Nutzbarkeit durch die Gebäudestruktur – ein Stützen-Platten-System mit aussteifenden Kernen. Diese prägt auch das äußere Erscheinungsbild.

Modular und vorgefertigt

Modularität industrielle Fertigung spielten bei der Planung des Bürogebäudes eine wichtige Rolle. Besonders ablesbar ist dies an den Fassaden. Baukastenartig setzt sie sich aus verschiedenartigen, teils vorgefertigten Elementen und Materialien zusammen, die orthogonal zueinander angeordnet sind. Die Fensterstürze bestehen aus transluzenten Glasbausteinen, die viel Tageslicht in die Innenräume einfallen lassen und so zu einer Reduktion des Kunstlichtverbrauchs beitragen. Auch in den Innenräumen kommen Wände und Wandabschnitte aus Glasbausteinen – etwa als raumtrennende Elemente im Atrium –  zum Einsatz.

Dem feinen vertikalen Relief der Glasbausteine sind horizontal strukturierte Brüstungen aus Photovoltaikpaneelen entgegengesetzt. Durch die solaren Erträge der PV-Brüstungen und der funktionsgleichen Anlage auf dem Dach sowie durch einen gezielten, reduzierten Materialeinsatz erreicht das Bauwerk einen hohen energetischen Standard nach Minergie-Richtlinien.

Gallerie


Beton-Spindeltreppe mit plissierter Untersicht

Dreh- und Angelpunkt des Gebäudes ist das helle Atrium mit der plastisch ausgeformte Treppe, die sich skulptural nach oben schraubt. Sie bildet durch ihre organische Form einen visuellen Kontrast zur Orthogonalität des Gebäudes. Sowohl die Treppe selbst als auch die Spindel bestehen aus Beton, der mithilfe einer sorgfältigen Schalung vor Ort in Form gegossen wurde. Als Absturzsicherung fungiert eine filigrane, metallene Brüstung mit einem hölzernen Handlauf, die außen am treppenlauf befestigt wurde.

Die Besonderheiten der Betontreppe sind zum einen ihre Spindel und zum anderen ihre Untersicht. Der Durchmesser der Spindel ist nicht gleichmäßig, sondern verjüngt sich von oben nach unten. An der Stelle, an der die Spindel im Fußboden verankert ist, ist der Durchmesser am kleinsten. Das zweite Charakteristikum der Treppe ist die fein strukturierte Untersicht: Sie mutet wie das zerbrechliche Plisée eines Lampenschirms an, besteht aber aus massivem Beton. So zeigt sich die Unterseite mit niedrigen und kleinteiligen Stufen gleichsam einer feinen Faltung. Im Gegensatz zu den begehbaren Stufen Maße der begehbaren Stufen normativ geregelt sind, Die seitliche Beleuchtung lässt ein spannungsreiches Licht- und Schattenspiel auf der Untersicht entstehen und betont die feinen Abstufungen. -np

Bautafel

Architektur: Boltshauser Architekten, Zürich
Projektbeteiligte: S+B Baumanagement, Zug (Generalplanung und Bauleitung); Maurus Schifferli Landschaftsarchitekt, Bern (Landschaftsarchitektur); Gruner Berchtold Eicher und Moos Bauingenieure, Zug (Bauingenieure); feroplan, Zürich (Fassadenplanung); Wirthensohn, Luzern (HLKK / räuml. Koordination); Hefti. Hess. Martignoni, Zug (Gebäudeautomation, Elektrotechnik und Brandschutz); Martinelli + Menti, Luzern (Bauphysik / Energie, Bauakustik und Nachhaltigkeit); Peter Sanitärplanung, Luzern (Sanitärplanung); reflexion, Zürich (Lichtplanung); Teamverkehr.zug, Cham (Verkehrsplanung); ARGE Neubau WWZ Zug, Zug (Baumeister); Alex Gemperle, Hünenberg (Fassade); Semadeni Glasbeton, Horgen (Glasbausteine); Koller Metallbautechnik, Dänikon (Metallbauarbeiten); Elementwerk Istighofen, Istighofen (Betonelemente)
Bauherr/in: Wasserwerke Zug (WWZ)
Fertigstellung: 2021
Standort: Chollerstrasse 26, 6301 Zug, Schweiz
Bildnachweis: Kuster Frey, Zürich; Sandro Livio Straube, Wädenswil

Fachwissen zum Thema

Betontreppe in der James-Simon Galerie in Berlin, Architektur: David Chipperfield

Betontreppe in der James-Simon Galerie in Berlin, Architektur: David Chipperfield

Materialien/​Baustoffe

Betontreppen

Die Formbarkeit der Materialien Beton und Stahlbeton lässt nahezu jede erdenkliche Treppenform zu.

Die Spindeltreppe verläuft schraubenförmig um einen stützenden Mittelpfosten herum, im Bild ein Beispiel mit Brüstungswangen aus Stahlblech

Die Spindeltreppe verläuft schraubenförmig um einen stützenden Mittelpfosten herum, im Bild ein Beispiel mit Brüstungswangen aus Stahlblech

Treppenformen

Spindeltreppen

Eine Wendeltreppe ohne Treppenauge, die um einen tragenden Mittelpfosten verläuft, wird als Spindeltreppe bezeichnet. Sie kommt insbesondere dort zum Einsatz, wo wenig Platz ist.

Bauwerke zum Thema

Das Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung befindet sich im einstigen Südostflügel des Europahauses, in dem sich neben Tanzsälen und Büros von Industrieunternehmen auch Räume des Reichsarbeitsministeriums befanden.

Das Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung befindet sich im einstigen Südostflügel des Europahauses, in dem sich neben Tanzsälen und Büros von Industrieunternehmen auch Räume des Reichsarbeitsministeriums befanden.

Kultur/​Bildung

Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin

Eines der prägenden Elemente des vieldiskutierten Ausstellungsgebäudes ist eine sorgfältig gearbeitete Kreisbogentreppe aus Beton.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Treppen sponsored by:
MetallArt Treppen GmbH
Hauffstr. 40
73084 Salach
Tel.: +49 7162 93200-0
www.metallart-treppen.de

Zum Seitenanfang

Ein ehemaliges Feuerwehrgebäude auf dem Militärflugplatz in Dübendorf hat das Büro Dario Wohler Architekten zu einem Co-Working-Space umgestaltet.

Ein ehemaliges Feuerwehrgebäude auf dem Militärflugplatz in Dübendorf hat das Büro Dario Wohler Architekten zu einem Co-Working-Space umgestaltet.

Büro/​Gewerbe

Co-Working-Space in Dübendorf

Spindeltreppe statt Feuerwehrstange

Auf der ehemaligen Grenze zwischen Ost- und Westberlin haben OMA den Neubau des Axel Springer Medienhauses realisiert.

Auf der ehemaligen Grenze zwischen Ost- und Westberlin haben OMA den Neubau des Axel Springer Medienhauses realisiert.

Büro/​Gewerbe

Medienhaus Axel Springer in Berlin

Spindeltreppe in Weiß

Für die Energieversorgung Filstal (EVF) realisierte das Stuttgarter Architekturbüro blocher partners einen viergeschossigen Solitär aus Stahlbeton.

Für die Energieversorgung Filstal (EVF) realisierte das Stuttgarter Architekturbüro blocher partners einen viergeschossigen Solitär aus Stahlbeton.

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Göppingen

Geschwungene Wangentreppe aus schwarzem Metall

Das neue Büro- und Verwaltungsgebäude der Wasserwerke Zug ist in eine Fassade aus Glasbausteinen und Photovoltaikpaneelen gekleidet.

Das neue Büro- und Verwaltungsgebäude der Wasserwerke Zug ist in eine Fassade aus Glasbausteinen und Photovoltaikpaneelen gekleidet.

Büro/​Gewerbe

Büro- und Infrastrukturgebäude in Zug

Betontreppe mit plissierter Untersicht

Das ortsansässige Büro Sternberg Werner Architekten schuf den Neubau in der Hamburger Straße in Ahrensburg für das Softwareunternehmen xSuite – vormals WMD.

Das ortsansässige Büro Sternberg Werner Architekten schuf den Neubau in der Hamburger Straße in Ahrensburg für das Softwareunternehmen xSuite – vormals WMD.

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Ahrensburg

Gläsernes Herz

Hochhaus als Landmarke: Die Firmenzentrale von Bitzer am südlichen Stadteingang von Sindelfingen nach Plänen von Kadawittfeldarchitektur

Hochhaus als Landmarke: Die Firmenzentrale von Bitzer am südlichen Stadteingang von Sindelfingen nach Plänen von Kadawittfeldarchitektur

Büro/​Gewerbe

Bitzer Headquarters in Sindelfingen

Vertikaler Campus und Wendeltreppen in Weiß

In der norwegischen Stadt Stavanger haben Helen & Hard zusammen mit Saaha den neuen Hauptsitz der zweitgrößten Finanzgruppe Norwegens geplant.

In der norwegischen Stadt Stavanger haben Helen & Hard zusammen mit Saaha den neuen Hauptsitz der zweitgrößten Finanzgruppe Norwegens geplant.

Büro/​Gewerbe

Bjergsted Finansparken in Stavanger

Labyrinth aus Treppen

Die Firmenzentrale im Stuttgarter Stadtbezirk Weilimdorf von Südwesten aus gesehen: Hohe Bäume auf dem weiten Vorplatz leiten über zu einem verglasten Foyer.

Die Firmenzentrale im Stuttgarter Stadtbezirk Weilimdorf von Südwesten aus gesehen: Hohe Bäume auf dem weiten Vorplatz leiten über zu einem verglasten Foyer.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale Vector Informatik in Stuttgart

Gewundene Stahltreppe mit Glasgeländer und Eichenholz

Die Umgestaltung des Berliner Kaufhauses des Westens durch das niederländische Architekturbüro OMA ist die bisher tiefgreifendste in der über einhundertjährigen Geschichte des Kaufhauses.

Die Umgestaltung des Berliner Kaufhauses des Westens durch das niederländische Architekturbüro OMA ist die bisher tiefgreifendste in der über einhundertjährigen Geschichte des Kaufhauses.

Büro/​Gewerbe

Kaufhaus des Westens in Berlin

Fahrtreppen als Orientierungspunkte

In einem Klinkerbau des Architekturbüros 3+ Architekten hat die Katholische Jugendfürsorge ihren neuen Hauptsitz bezogen.

In einem Klinkerbau des Architekturbüros 3+ Architekten hat die Katholische Jugendfürsorge ihren neuen Hauptsitz bezogen.

Büro/​Gewerbe

Büro- und Einzelhandelsgebäude in Augsburg

Skulpturale Wendeltreppe in Weiß

Herzstück des Lilienthalhauses nach Plänen von Rüdiger Architekten ist ein Atrium mit pneumatischer Überdachung.

Herzstück des Lilienthalhauses nach Plänen von Rüdiger Architekten ist ein Atrium mit pneumatischer Überdachung.

Büro/​Gewerbe

Lilienthalhaus in Braunschweig

Gewundene weiße Stahltreppe unter Membrandach

Die weißen Einbauten bilden einen strahlend-hellen Kontrast zum Bestand: links der Konferenzsaal, mittig der Luftraum mit Spindeltreppe, rechts die Räume der Geschäftsleitung

Die weißen Einbauten bilden einen strahlend-hellen Kontrast zum Bestand: links der Konferenzsaal, mittig der Luftraum mit Spindeltreppe, rechts die Räume der Geschäftsleitung

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Fabrikhalle in Peking

Weiße Spindeltreppe aus Stahl als Blickfang in offener Bürolandschaft

Auf einer künstlichen Halbinsel erhebt sich die weiße Sternform über einer dunklen Basis – separiert, und doch weithin sichtbar symbolisiert sie die Reichweite der UN in alle Welt

Auf einer künstlichen Halbinsel erhebt sich die weiße Sternform über einer dunklen Basis – separiert, und doch weithin sichtbar symbolisiert sie die Reichweite der UN in alle Welt

Büro/​Gewerbe

Hauptsitz der UN in Kopenhagen

Ausgreifende Treppenskulptur symbolisiert Dialog

Bundeskanzleramt Berlin

Büro/​Gewerbe

Bundeskanzleramt Berlin

Konvexe Treppenpyramiden

Für die Firma Optimal Media errichtete das Planungsteam um Carsten Roth ein Logistikzentrum in der mecklenburgischen Kleinstadt Röbel/ Müritz.

Für die Firma Optimal Media errichtete das Planungsteam um Carsten Roth ein Logistikzentrum in der mecklenburgischen Kleinstadt Röbel/ Müritz.

Büro/​Gewerbe

Logistikzentrum in Röbel/Müritz

Zweiläufige Stahltreppe mit Längspodest

JETZT INFORMIEREN

Die Treppenfirma für innovative Lösungen: www.metallart-treppen.de

Partner-Anzeige