Feuchteschutz - Schlagregen

Gallerie

Starker Regen kombiniert mit Wind führt zu Schlagregen. Eine Durchfeuchtung aufgrund von Schlagregen kann zu Schäden im Mauerwerk führen. Insbesondere Putz ist anfällig, da das Regenwasser durch den Winddruck regelrecht in den Putz hineingedrückt werden kann. Anschließend kann es dazu kommen, dass sich das Wasser unter dem Putz ansammelt und u.U. sogar bis in die Konstruktion vordringt. Frostschäden und die Zerstörungen der Putzschicht zählen zu den möglichen Folgeschäden.

Der Schlagregenschutz kann zum einen durch konstruktive Maßnahmen und zum anderen durch wasserabweisende Putze bzw. Beschichtungen erfolgen. Allerdings sollte bei der Wahl der geeigneten Maßnahme auf die Intensität der Schlagregenbeanspruchung geachtet werden.

In der DIN 4108-3 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 3: Klimabedingter Feuchteschutz; Anforderungen, Berechnungsverfahren und Hinweise für Planung und Ausführung ist die Beanspruchung durch Schlagregen in drei Beanspruchungsgruppen abhängig von mittleren Jahresniederschlagsmenge und der Windbelastung aufgeteilt:

  • Beanspruchungsgruppe I – für geringe Schlagregenbeanspruchung: Gebiete mit einer Jahresniederschlagsmengen unter 600 mm und für besonders windgeschützte Lagen

  • Beanspruchungsgruppe II – für mittlere Schlagregenbeanspruchung: Gebiete mit Jahresniederschlagsmengen von 600 mm bis 800 mm, windgeschützte Lagen in Gebieten mit größeren Niederschlagsmenge und für Hochhäuser in exponierter Lage in Gebieten mit wenig Niederschlag

  • Beanspruchungsgruppe III – für starke Schlagregenbeanspruchung: Gebiete mit Jahresniederschlagsmengen über 800 mm und starkem Wind und Hochhäuser in exponierter Lage in Gebieten mit mittlerer Schlagregenbeanspruchung

Zudem ist zu beachten, dass gemäß der örtlich vorherrschenden Hauptwindrichtung die Fassaden unterschiedlich stark dem Schlagregen ausgesetzt sind und dementsprechend einzeln im Hinblick auf Maßnahmen für den Schlagregenschutz zu betrachten sind.

Artikel zum Thema

Hygroskopizität einer an Erdreich angrenzenden Mauer

Bauphysik

Feuchte und Tauwasser

Luft enthält immer Feuchtigkeit – je nach Temperatur und Luftdruck unterschiedlich viel. Die relative Luftfeuchtigkeit bezeichnet...

Kellerwände aus KS-Mauerwerk mit kunststoffmodifizierter Bitumendickbeschichtung (KMB)

Bauphysik

Feuchtschutz - Bauwerksabdichtung

Feuchteschutz umfasst neben dem klimatischen Feuchteschutz auch die Abdichtung der Bauwerke gegen Erdfeuchtigkeit, also den Schutz...

Sanierung

Hydrophobierung

Durch Hydrophobierung werden die oberflächennahen, kapillarsaugenden Poren von Wandbaustoffen gegen das Eindringen von Schlagregen...

Tauwasserschutz: Der rechnerische Nachweis entfällt zum Beispiel bei einem zweischaligen KS-Mauerwerk mit Luftschicht und Wärmedämmung

Bauphysik

Klimabedingter Feuchteschutz

Feuchte Bauteile führen zu Beeinträchtigungen der Bausubstanz und verschlechtern den Wärmeschutz. Ursachen für Feuchteaufnahme...

Bauschäden/​-mängel

Nasse Mauern

Für die Unterbindung aufsteigender Feuchtigkeit im Mauerwerk sind derzeit zwei Methoden bekannt: die mechanische und die...

Zum Seitenanfang

Brandschutz - Klassifizierung bewährter Bauteile

Bauteile, die sich seit langem in der Praxis bewährt haben, unterliegen nicht der Einzelprüfung, sondern sind in der DIN 4102 nach...

Brandschutz - Landesbauordnungen

Brennender Nordturm der St. Johanniskirche in Göttingen

Die Anforderungen des Brandschutzes an Bauteile sind nicht in Normen, sondern in den Landesbauordnungen einschließlich der...

Brandschutz mit Kalksandsteinen

Deckenanschluss nicht tragende Innenwand

Massive Mauerwerkswände brennen nicht und Kalksandsteinwände haben eine hohe Feuerwiderstandsfähigkeit. Insbesondere in...

Brandschutz mit Porenbeton

Wärmedurchgang im Brandfall nach ca. sechs Stunden: im Vergleich Wände aus Porenbeton und Beton

Der vorbeugende Brandschutz zielt vorrangig auf die Rettung von Menschen und Tieren im Brandfall. Diese Regelung in der...

Brandwände

Brandwandplatten aus Porenbeton

"Brandwände" sind nach den Landesbauordnungen keine selbständigen Bauteile, sondern bezeichnen ein Qualitätsmerkmal einer...

Feuchte und Tauwasser

Hygroskopizität einer an Erdreich angrenzenden Mauer

Luft enthält immer Feuchtigkeit – je nach Temperatur und Luftdruck unterschiedlich viel. Die relative Luftfeuchtigkeit bezeichnet...

Feuchteschutz - Schlagregen

Übersichtskarte zur Schlagregenbeanspruchung nach DIN 4108-3, Anhang C

Starker Regen kombiniert mit Wind führt zu Schlagregen. Eine Durchfeuchtung aufgrund von Schlagregen kann zu Schäden im Mauerwerk...

Feuchtschutz - Bauwerksabdichtung

Kellerwände aus KS-Mauerwerk mit kunststoffmodifizierter Bitumendickbeschichtung (KMB)

Feuchteschutz umfasst neben dem klimatischen Feuchteschutz auch die Abdichtung der Bauwerke gegen Erdfeuchtigkeit, also den Schutz...

Klimabedingter Feuchteschutz

Tauwasserschutz: Der rechnerische Nachweis entfällt zum Beispiel bei einem zweischaligen KS-Mauerwerk mit Luftschicht und Wärmedämmung

Feuchte Bauteile führen zu Beeinträchtigungen der Bausubstanz und verschlechtern den Wärmeschutz. Ursachen für Feuchteaufnahme...

Schallschutz

Die Planung des Schallschutzes und folglich auch die Ausführung schallschützender Konstruktionen sind umstritten. Die...

Schallschutz - Europäisches Rechenverfahren

Schemazeichnung der Luftschallübertragungswege zwischen benachbarten Räumen

Schallschutz ist eine "Gebäude-Eigenschaft", die der Nutzer direkt bewerten kann. Im Gegensatz beispielsweise zu einem Mangel im...

Schallschutz einschaliger Bauteile

Einschalige Wände aus Kalksandstein bei den Fördeterrassen in Kiel von Konrath Wennemar Architekten, Düsseldorf

Das bewertete Schalldämmmaß R`w eines einschaligen Bauteils, sei es eine Platte, eine Decke oder eine Wand, hängt von der...

Schallschutz zweischaliger Wände

Zweischalige KS-Wandkonstruktionen: Schalldämm-Maße R’w,R und Wärmedurchgangskoeffizienten

Die Schalldämmung von Bauteilen kann bei gegebener flächenbezogener Masse wesentlich verbessert werden, wenn der Aufbau zwei- oder...

Trittschalldämmung

Tritt- und Körperschall

Der äquivalente bewertete Norm-Trittschallpegel Ln,w,eq(dB) einer wohnfertigen Massivdecke hängt ab von der Ausführung der...

Wärmeschutz

Thermografische Aufnahmen verdeutlichen die Schwachstellen im Wärmeschutz

Der Wärmeschutz (oder auch die Wärmedämmung) von Bauteilen wird, abhängig von der Wärmeleitfähigkeit und dem Konstruktionsaufbau,...

Wärmeschutz durch Luftdichtheit

Blower-Door-Messung, Anbringung des Messgerätes in einer Tür

Luftdichtheit bezeichnet die Dichtheit der Gebäudehülle gegen unkontrollierte Konvektion. Diese wird verhindert über die...

Wärmeschutz durch Minimierung der Wärmebrücken

Anschluss Außenwand/Dach ohne Dämmung und dadurch mit Wärmebrücke

Wärmebrücken sind örtlich begrenzte Stellen, die im Vergleich zu angrenzenden Bereichen eine höhere Wärmestromdichte aufweisen....

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner