Tauwasserbildung auf Bauteiloberflächen

Einflussfaktoren

Sobald die Oberflächentemperatur eines Bauteils niedriger ist als die Taupunkttemperatur der angrenzenden Luft, schlägt sich Tauwasser nieder. Z.B. wenn ein Raum ungenügend beheizt wird, die Raumluftfeuchte zu hoch ist oder in einen kühlen Raum warme, feuchte Luft aus umgebenden Räumen einströmt. Eine Ursache für den Tauwasserausfall ist in der thermischen Unterdimensionierung des betrachteten Bauteils zu finden; ein anderer Grund liegt in der thermischen Trägheit von Baustoffen und der verhältnismäßig schnellen thermischen Veränderung der umgebenden Luft.

Der Feuchtegehalt der Raumluft ist deshalb eine wichtige Größe bei der Tauwasserbildung. Die Anforderungen zur Vermeidung kritischer Oberflächenfeuchte und die dazu gehörigen Klimabedingungen für die Berechnung sind in DIN 4108-2 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden: Mindestanforderungen an den Wärmeschutz aufgeführt.

  • Innenlufttemperatur: 20°C
  • Außenlufttemperatur: -5°C
  • Relative Luftfeuchte: 50%
  • Taupunkttemperatur: 9,3°C

Hierzu werden Planungs- und Ausführungsbeispiele im DIN 4108 Beiblatt 2 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Wärmebrücken - Planungs- und Ausführungsbeispiele angegeben.

Die Oberflächentemperatur eines Bauteils ist abhängig von:

  • Den Wärmeübergangs- und Wärmedurchlasswiderständen
  • Der Temperatur der angrenzenden Luftschichten
  • Dem Wärmeschutz des Bauteils

Nach DIN 4108-3 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden: Klimabedingter Feuchteschutz - Anforderungen, Berechnungsverfahren und Hinweise für Planung und Ausführung ist generell bei Untersuchungen im Hinblick auf eine mögliche Tauwasserbildung mit dem Wärmeübergangswiderstand Rsi=0,25 m²K/W für beheizte Räume und Rsi=0,17 m²K/W für unbeheizte Räume zu rechnen. Die in DIN 4108-2 festgelegten Mindest- bzw. Maximalwerte des Wärmedurchlasswiderstandes für gedämmte Dächer (R=0,90 m²K/W) stellen in Verbindung mit dem „Standard-Klima“ einen ausreichenden Schutz gegen Tauwasserbildung an Bauteilen dar.

Bei Dach- und Wandkonstruktionen darf eine flächenbezogene Tauwassermasse mW,T von insgesamt 1,0 kg/m² nicht überschritten werden. Bei Holz ist eine Erhöhung des massebezogenen Feuchtegehaltes um mehr als 5%, bei Holzwerkstoffen um mehr als 3% unzulässig (Holzwolle-Leichtbauplatten und Mehrschicht-Leichtbauplatten sind hiervon ausgenommen).

Ein Problem bei belüfteten Dächern stellt der wetterabhängige Feuchtetransport von außen in die Lüftungsschicht zwischen Wärmedämmung und Unterspannbahn dar. Dabei kann es an der kühleren Unterspannbahn zu Tauwasserausbildung und Durchnässung der Wärmedämmung bzw. Erhöhung des Feuchtegehaltes der Holzkonstruktion kommen.

Bildnachweis: Sto, Stühlingen

Artikel zum Thema

Zwischensparrendämmungmit Unterspannbahn

Zwischensparrendämmungmit Unterspannbahn

Konstruktionen

Belüftetes Dach (I): Konstruktion

Beim zweischalig, belüfteten Dach (früher Kaltdach genannt) ist direkt über der Wärmedämmung und unterhalb der Unterspannbahn/des...

Zwischensparrendämmung mit diffusionsoffener Bahnenabdeckung auf Schalung

Zwischensparrendämmung mit diffusionsoffener Bahnenabdeckung auf Schalung

Konstruktionen

Nicht belüftetes Dach (I): Konstruktion

Das Warmdach ist eine nicht belüftete Dachkonstruktion, bei der direkt über der Wärmedämmung keine Belüftungsschicht angeordnet...

Bauschäden

Schäden an nicht belüfteten Dächern

Beim nicht belüfteten Dach sind Tauwasserbildung in der Konstruktion und die damit verbundenen Feuchteschäden wie Fäulnis- und...

Feuchte-/​Witterungsschutz

Tauwasserbildung im Innern von Bauteilen

Bei ungünstigen Temperatur- und Dampfdruckverhältnissen kann es durch Wasserdampfdiffusion im Innern eines Bauteils zu...

Geneigtes Dach

Bauschäden

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Geneigtes Dach sponsored by:
Saint-Gobain Isover G+H AG | www.isover.de
Zum Seitenanfang

Anzahl und Befestigung von Sturmklammern

Kopf-Fußklammer

Kopf-Fußklammer

Mit Sturmklammern werden Dachziegel, Dachsteine oder Dachplatten auf der Tragkonstruktion befestigt. Erforderlich sind sie bei...

Feuchte Dachkonstruktion

Einbau von zu feuchtem HolzDie Ursache für auftretende Feuchtigkeit an der Unterseite der Wärmedämmung, oberhalb der Dampfbremse,...

Hagelschlag

Bei Unwettern kommt es an der Gebäudehülle oft nicht nur zu Sturmschäden, sondern zunehmend auch zu Hagelschäden. Statistisch...

Korrosionsschutz an Metalldachdeckungen

Ziegel- und Blechdächer in der Altstadt von Riga/LV

Ziegel- und Blechdächer in der Altstadt von Riga/LV

Als Korrosion wird allgemein die Reaktion eines Metalls auf seine Umgebung bezeichnet. Sie verändert dieses messbar und kann zu...

Regensicherheit

Feuchteeinwirkungen auf das geneigte Dach

Feuchteeinwirkungen auf das geneigte Dach

Wasserdichte Eindeckungen sind in der Praxis nicht möglich. Nur in der Gesamtwirkung als "Dachhaut" sind schuppenförmige Elemente...

Schimmelpilz im Dach

Echter Hausschwamm

Echter Hausschwamm

Die häufigsten Feuchtschäden im Dach sind Schimmelpilzbildungen. Um sie vermeiden zu können, sollten die Aspekte, die eine...

Schneefang

Ist eine Soloaranlage auf dem Dach installiert, müssen die Schneefanggitter entsprechend erhöht werden

Ist eine Soloaranlage auf dem Dach installiert, müssen die Schneefanggitter entsprechend erhöht werden

Zum Schutz gegen Dachlawinen gibt es verschiedene Schneefangsysteme: Neben horizontalen Schneefanggittern kommen auch sogenannte...

Tauwasserbildung auf Bauteiloberflächen

Tauwasserbildung auf Bauteiloberflächen

Sobald die Oberflächentemperatur eines Bauteils niedriger ist als die Taupunkttemperatur der angrenzenden Luft, schlägt sich...

Tauwasserbildung im Innern von Bauteilen

Bei ungünstigen Temperatur- und Dampfdruckverhältnissen kann es durch Wasserdampfdiffusion im Innern eines Bauteils zu...

Windbelastung

Um Dächer samt Eindeckung sicher gegen Sturmschäden zu machen, müssen sie verschiedene Anforderungen erfüllen. In diesem...

Windschäden am geneigten Dach

Auf die Dachdeckung wirken drei einander entgegen gesetzte Kräfte ein:Windsog (w) als abhebende KraftEigengewicht der Deckung (g)...

U-Wert Quick

Der ISOVER Konfigurator ist ein

Hilfsmittel zur einfachen Ab-

schätzung des U-Wertes und des

Verbrauchs von Standardbauteilen

Partner