Behelfsdeckungen

Gallerie

Waren früher Dachräume in der Regel nicht ausgebaut, so sind sie heute oftmals zu wichtigen Wohnräumen geworden. Für nicht ausgebaute Dächer genügte eine gängige Dachdeckung, die bei Einhaltung der Regeldachneigung regensicher ist. Regensicherheit bezeichnet aber lediglich folgende Fähigkeiten zur Wasserableitung:

  • Abfangen lotrechter Niederschläge
  • Abführen der Niederschläge auf kurzem Weg zur Dachtraufe
  • Wasser und Niederschlag können unter Winddruck, durch Rückstau (Schmutz, Schnee, Eis) oder kapillar eindringen.  

Die Dachdeckung ist demnach nicht die wasserdichte Ebene. Bei der Ausführungsplanung von Dächern bei Sanierungen und Neubauten ist daher darauf zu achten, dass – auch während der Bauphase – in die gedämmten Bereiche keine Feuchtigkeit eindringen kann und die Konstruktion gegen Wassereintritt dicht ist.

Das bedeutet, dass Unterspann- oder Unterdeckbahnen schon während der Bauphase das Dach behelfsmäßig abdichten. Die dafür verwendeten Materialien müssen entsprechend zugelassen sein und mit den notwendigen Zusatzmaßnahmen ausgeführt werden. Dies betrifft zum Beispiel Nageldichtbänder und Anschlüsse – Auskunft darüber geben die jeweiligen Produktdatenblätter. Dort ist auch angegeben, wie lange das Material frei bewitterbar ist. In den Produktdatenblättern des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) ist festgelegt, wann Bahnen als Behelfsdeckung genutzt werden können. Sie gelten parallel zum aktuellen Merkblatt, das die korrekte Ausführung beschreibt.

Die Widerstandsfähigkeit gegen Schlagregen ist vom Hersteller durch den Schlagregentest der TU Berlin nachzuweisen. Liegt dieser Nachweis nicht vor, sind die jeweiligen Produkte in die Klassen UDB-C bzw. USB-B (s.u.) einzuordnen. Darüber hinaus muss das Brandverhalten nachgewiesen sein. Dazu muss ein Prüfzeugnis der Brandklasse E nach DIN 13501 Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten von einer amtlich anerkannten Prüfstelle vorliegen. Unterspannbahnen müssen die Klasse E freihängend erfüllen. Unterdeckbahnen dürfen nur auf den Materialien aufliegen (Mineralwolle, Holz etc.), mit denen sie bezüglich ihres Brandverhaltens zugelassen wurden.

Abkürzungen entsprechend der ZVDH Produktdatenblätter:

  • PDB: Produktdatenblatt, Vorgabe technischer Mindestwerte
  • UDB: Bezeichnung für Unterdeckbahnen
  • USB: Bezeichnung für Unterspannbahnen
Klassen entsprechend der ZVDH Produktdatenblätter:
  • UDB-A: Unterdeckbahn mit höheren Leistungsdaten - immer für Behelfsdeckung zugelassen
  • UDB-B: Unterdeckbahn mit durchschnittlichen Leistungsdaten - nur mit Zustimmung des Herstellers als Behelfsdeckung zugelassen (grenzwertig)
  • UDB-C: Unterdeckbahn mit geringen Leistungsdaten - keine Behelfsdeckung
  • USB-A: Unterspannbahn mit höheren Leistungsdaten
  • USB-B: Unterspannbahn mit durchschnittlichen Leistungsdaten
Eine Behelfsdeckung kann nach den Grundregeln für Dachdeckungen, Abdichtungen und Außenwandbekleidungen während der Bauphase auch mit Planen oder anderen hierfür geeigneten Werkstoffen ausgeführt werden (z. B. mit einer Bauüberdachung).
Quelle u. a.: Holzapfel, Walter, Dächer, Stuttgart 2009

Fachwissen zum Thema

Unterdächer

Unterdach, Unterdeckung und Unterspannung

Aufgrund der gestiegenen Anforderungen an Dachräume, die heute oftmals zu Wohnzwecken genutzt werden, gelten für Bauprodukte und...

Feuchteeinwirkungen auf das geneigte Dach

Feuchteeinwirkungen auf das geneigte Dach

Feuchte-/​Witterungsschutz

Regensicherheit

Wasserdichte Eindeckungen sind in der Praxis nicht möglich. Nur in der Gesamtwirkung als "Dachhaut" sind schuppenförmige Elemente...

Geneigtes Dach

Feuchte-/Witterungsschutz

Geneigtes Dach

Unterdächer

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Geneigtes Dach sponsored by:
Initiative Steildach/Dachkult, Augsburg | www.dachkult.de
Zum Seitenanfang

Behelfsdeckungen

Unterdeckung mit Holzweichfaserplatte

Unterdeckung mit Holzweichfaserplatte

Waren früher Dachräume in der Regel nicht ausgebaut, so sind sie heute oftmals zu wichtigen Wohnräumen geworden. Für nicht...

Bitumen

Bitumendach beim Vitrahaus in Weil am Rhein (Architekten: Herzog & de Meuron, Basel)

Bitumendach beim Vitrahaus in Weil am Rhein (Architekten: Herzog & de Meuron, Basel)

Zur Eindeckung von Dächern können Bitumenschindeln oder Bitumenwellplatten zum Einsatz kommen. Seltener und nur in untergeordneten...

Dachbegrünung

Beispiel einer Intensivbegrünung

Beispiel einer Intensivbegrünung

Ist die Dachhaut bepflanzt, handelt es sich um ein Gründach. Begrünungen gelten im Allgemeinen als „harte Bedachungen“, sie sorgen...

Dachsteine

Beispiel Dachstein Heidelberg in ziegelroter Standardausführung

Beispiel Dachstein Heidelberg in ziegelroter Standardausführung

Dachsteine (auch Betondachsteine genannt) werden aus den Hauptbestandteilen quarzhaltiger Sand, Portland-Zement und Wasser...

Dachziegel

Ziegelgedeckte Häuser an den Hängen des Flusses Jantra in Veliko Tarnowo, einer Stadt in Bulgarien

Ziegelgedeckte Häuser an den Hängen des Flusses Jantra in Veliko Tarnowo, einer Stadt in Bulgarien

Dachziegel gehören zu den ältesten Dachdeckungen. Seit der Antike im Mittelmeerraum verwendet, setzten sie sich auch in...

Faserzementplatten

Umbau eines Wohnhauses in Pullach (Architekten: Mrb Architeken, München)

Umbau eines Wohnhauses in Pullach (Architekten: Mrb Architeken, München)

Faserzementplatten kommen als Dachdeckungen oder Fassadenbekleidungen zum Einsatz. Sie werden in ähnlicher Weise wie Schiefer...

Glas

Überkopfverglasung

Überkopfverglasung

Die Verwendung von Glas in der Architektur ist als erstes in Villen und Thermen den Römer nachweisbar. Im 19. Jahrhundert...

Holz

Dach eines Schwarzwaldhauses mit Holzschindeln und hölzerner Regenrinne

Dach eines Schwarzwaldhauses mit Holzschindeln und hölzerner Regenrinne

Holz als Bedachungsmaterial kam früher in unterschiedlichen Formen zum Einsatz, am häufigsten als Schindeln. Im Laufe der Zeit...

Kunststoff-/Elastomerdachbahnen

Abdichtungsbahnen aus Kunststoff bei schwach geneigter Dachfläche

Abdichtungsbahnen aus Kunststoff bei schwach geneigter Dachfläche

Abdichtungsbahnen aus Kunststoff kommen als Unterdächer, in Ausnahmefällen auch als Dachdeckungsmaterial zum Einsatz. Nach ihren...

Membrandächer

Landratsamt Ludwigsburg

Landratsamt Ludwigsburg

Ein Membrandach besteht aus einer dreilagigen, lichtdurchlässigen Fluorpolymer-Folie, die mittels Luftdruck zu zwei übereinander...

Membrandächer: Folienkissen

Membrandach über dem kleinen Schlosshof in Dresden (Architekten: Peter Kulka, Philip Stamborski, Köln und Dresden)

Membrandach über dem kleinen Schlosshof in Dresden (Architekten: Peter Kulka, Philip Stamborski, Köln und Dresden)

Pneumatische Luftkissen bestehen in der Regel aus Ethylen-Tetraflourethylen (ETFE). Diese beschichteten Fluorpolymergewebe sind ...

Metall

Stahldach bei einem Textilunternehmen in Dannenberg (Architeken: Staab Architekten, Berlin)

Stahldach bei einem Textilunternehmen in Dannenberg (Architeken: Staab Architekten, Berlin)

Seit jeher werden Metalldeckungen für Dächer verwendet, besonders bekannt sind z.B. die vergoldeten Kuppeln der...

Reet und Stroh

Reetgedecktes Ferienhaus

Reetgedecktes Ferienhaus

Reet oder Ried war in früherer Zeit ein übliches Deckungsmaterial für das geneigte Dach. Reet ist eine Schilfpflanze, die mit dem...

Schiefer

Wilde Deckung aus Schiefer

Wilde Deckung aus Schiefer

Naturstein als Deckungsmaterial für geneigte Dächer ist genauso so lange im Einsatz wie die Deckung mit Stroh oder Reet. Schiefer...

Dachkult

Die Initiative Steildach stellt Fragen, diskutiert Grundsätze und bringt Menschen in den Dialog. Infos und Inspiration unter dachkult.de

Partner-Anzeige