Café-Restaurant im Museumsquartier in Wien

Türkisches Deckenmosaik ziert historisches Ziegelgewölbe

Die Umgestaltung des Wiener Museumsquartiers zu einem der größten Kulturzentren der Welt ist das Ergebnis einer jahrzehntelangen Planung. Ein kleiner Teil des Komplexes besteht in einem 200 m² großen Raum, den die französischen Architekten Lacaton und Vassal 2001 in das Café-Restaurant Una (heute Corbaci) umbauten. Dabei ließen sie sich von der übergreifenden Entwurfsphilosophie für das Projekt leiten. Kostenminimierung, geringer Materialaufwand und eine dennoch ungewöhnliche Innenarchitektur waren das Ziel ihres Entwurfs, den sie erfolgreich umgesetzten: Der Bauherr, das Architekturzentrum Wien, sieht in dem entstandenen, orientalisch anmutenden Resultat eine „kommunikative Schnittstelle zwischen der österreichischen und internationalen Architektur“.

Gallerie

Fliesen- und Platten
„Als Reaktion auf die großen Baukörper kam uns der Gedanke an ein türkisches Cafés, in dem man sehr bequem sitzt und reden kann", so Architektin Lacaton. Deshalb wurde in das sechs Meter hohe Ziegelgewölbe des Altbaus eine Fliesendecke eingehängt, auf weitere bauliche Maßnahmen jedoch fast völlig verzichtet. Nach Recherchen im arabischen Raum hatte sich das Architektenteam für ein orientalisches Fliesenmuster der türkischen Künstlerin Kafalier entschieden, das sie exklusiv für das Wiener Museumsquartier gestaltete. Die Schwierigkeit dabei bestand in der Ausprägung der Formen: Ein Zuviel an Muster hätte erdrückend gewirkt und die Kosten erhöht, zu wenige Motive hätten jedoch keinen besonderen Gesamteffekt erzielt.

Das realisierte Deckenmosaik, das einen Himmel versinnbildlicht und sich als solcher über drei Bögen mit einem Dutzend Motiven erstreckt, hat den Raum so stark geprägt, dass die übrige Ausstattung schlicht ausfallen konnte: Sichtbeton-Boden, einfache Lampen und Möbel aus der Serienfertigung sowie verputzte und weiß gestrichene Wände prägen das Erscheinungsbild der Gast- und Serviceräume. Das lichte „Himmelsgewölbe“ in einem starken Kontrast zu den militärisch-strengen Baukörpern des übrigen Museumsquartiers.

Bautafel

Architekten: Anne Lacaton & Jean-Philippe Vassal, Paris
Projektbeteiligte: Fritsch, Chiari + Partner, Wien (Statik); Stephan Seehof und Alexander Janowsky, Wien (Ausführungsplanung und Durchführung); Asiye Kafalier, Istanbul (Fliesendesign); Gorgon, Istanbul (Fliesenproduktion)
Bauherr: Architekturzentrum Wien
Fertigstellung: 2001
Standort: Museumsplatz 1, 1070 Wien
Bildnachweis: Lacaton & Vassal Architectes, Paris

Artikel zum Thema

Mosaikfliesen mit Ornament, das einem Blumenteppich gleicht

Mosaikfliesen mit Ornament, das einem Blumenteppich gleicht

Keramische Beläge

Mosaikfliesen und -tafeln

Fliesen oder Platten, deren Oberfläche kleiner ist als 90 Quadratzentimeter werden Mosaikfliesen genannt. Sie haben eine sehr...

Ornamentale Muster aus dem 19. Jahrhundert dienen dem Hersteller Via aus Bacharach als Vorlage für seine Zementmosaikfliesen und -platten

Ornamentale Muster aus dem 19. Jahrhundert dienen dem Hersteller Via aus Bacharach als Vorlage für seine Zementmosaikfliesen und -platten

Kunst-/​Natursteine

Zementfliesen und -platten

Die Verwendung von Zementfliesen zur Gestaltung von Böden und Wänden hat eine lange Tradition. Zwar ist nicht genau geklärt, wann...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Das durch Woha Architektrn geplante Oasia Hotel Downtown sticht aus der Stadtlandschaft Singapur heraus

Das durch Woha Architektrn geplante Oasia Hotel Downtown sticht aus der Stadtlandschaft Singapur heraus

Hotel/​Gastronomie

Oasia Hotel Downtown in Singapur

Gestapelte Oasen mit Poollandschaften

Das rund 450 Jahre alte Stajnhaus wurde nach Plänen von Atelier Ora behutsam saniert und beherbergt heute fünf Gästezimmer sowie die Wohnung des Bauherrn

Das rund 450 Jahre alte Stajnhaus wurde nach Plänen von Atelier Ora behutsam saniert und beherbergt heute fünf Gästezimmer sowie die Wohnung des Bauherrn

Hotel/​Gastronomie

Gästehaus Stajnhaus in Mikulov

Unterschiedliche Fliesen in Renaissance-Gemäuern

Für die Steakhauskette Maredo entwickelte Ippolito Fleitz Group ein neues Corporate Design, dass von den Mustern in den Ponchos der Gauchos inspiriert ist

Für die Steakhauskette Maredo entwickelte Ippolito Fleitz Group ein neues Corporate Design, dass von den Mustern in den Ponchos der Gauchos inspiriert ist

Hotel/​Gastronomie

Maredo Flagshipstore in Berlin

Fliesen mit Mustern traditioneller Ponchos

Die Cocktailbar Blue Wave Jachthafen des One Ocean Club Port Vell in Barcelona scheint von einer Welle aus Fliesen erfasst

Die Cocktailbar Blue Wave Jachthafen des One Ocean Club Port Vell in Barcelona scheint von einer Welle aus Fliesen erfasst

Hotel/​Gastronomie

Cocktailbar Blue Wave in Barcelona

Große Welle aus Fliesen in sieben Farben

Auf 170 Quadratmetern hat das Büro Designliga eine Bäckerei konzipiert

Auf 170 Quadratmetern hat das Büro Designliga eine Bäckerei konzipiert

Hotel/​Gastronomie

Brotmanufaktur in Wolfsburg

Fliesenmosaikboden visualisiert den Weg vom Korn zum Brot

Im schweizerischen Saas-Fees entstand das erste Hostel mit angeschlossenem Wellnessbereich

Im schweizerischen Saas-Fees entstand das erste Hostel mit angeschlossenem Wellnessbereich

Hotel/​Gastronomie

WellnessHostel4000 in Saas-Fee

Fliesen im Wellnessbereich zitieren die archaische Bergwelt

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Hotel/​Gastronomie

Cafe El Moro in Mexiko Stadt

Azulejos modern interpretiert

Über eine Treppe gelangen die Besucher in die unterirdischen Gasträume

Über eine Treppe gelangen die Besucher in die unterirdischen Gasträume

Hotel/​Gastronomie

Llama Restaurant in Kopenhagen

Handgefertigte Zementfliesen aus Mexiko

Empfangen werden die Gäste in einem großzügigen Entree, in dem Rezeption, Bar, Restaurant und Lounge zusammentreffen

Empfangen werden die Gäste in einem großzügigen Entree, in dem Rezeption, Bar, Restaurant und Lounge zusammentreffen

Hotel/​Gastronomie

25hours Hotel Zürich-West

Keramisches Knopfmosaik mit Metall-Einlegern

Die gebogene Rückwand mit farbenfrohem Fliesen-Patchwork prägt die Atmosphäre des kleinen Dönerladens

Die gebogene Rückwand mit farbenfrohem Fliesen-Patchwork prägt die Atmosphäre des kleinen Dönerladens

Hotel/​Gastronomie

The Döner Company in Leiden

Patchwork aus Zementfliesen

Kleines Gebäude mit ungewöhnlichen Proportionen

Kleines Gebäude mit ungewöhnlichen Proportionen

Hotel/​Gastronomie

Roslyn-Street-Bar und Restaurant in Sydney

Mosaikfassade wie aus dem katalanischen Modernismus

Französisches Flair mitten in Rom

Französisches Flair mitten in Rom

Hotel/​Gastronomie

Caffé Propaganda in Rom

Polierte Fliesen mit Diamantschliff an den Wänden, hexagonale Keramik am Boden

Muschelkalkplatten am Tresen entfalten eine goldfarbene Lichstimmung

Muschelkalkplatten am Tresen entfalten eine goldfarbene Lichstimmung

Hotel/​Gastronomie

Café/Restaurant und Club in Stuttgart

Bedruckte Fliesen und Muschelkalkplatten auf raumbildenden Elementen

Dunkelblaue Fliesen verleihen dem Schwimmbecken optische Tiefe

Dunkelblaue Fliesen verleihen dem Schwimmbecken optische Tiefe

Hotel/​Gastronomie

Galerie Design Hotel in Bonn

Fliesen im Designhotel

Café-Restaurant im Museumsquartier in Wien

Hotel/​Gastronomie

Café-Restaurant im Museumsquartier in Wien

Türkisches Deckenmosaik ziert historisches Ziegelgewölbe

Gebäudehülle und Dach sind mit Natursteinplatten aus portugiesischem Granit bekleidet

Gebäudehülle und Dach sind mit Natursteinplatten aus portugiesischem Granit bekleidet

Hotel/​Gastronomie

Hotel Quartier 65 in Mainz-Weisenau

Fassade aus portugiesischem Granit

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige