Café/Restaurant und Club in Stuttgart

Bedruckte Fliesen und Muschelkalkplatten auf raumbildenden Elementen

Gallerie

1886 gründete Robert Bosch in Stuttgart eine Werkstatt für Feinmechanik und Elektrotechnik, später wurde er mit seinem Unternehmen weltbekannt. Das ehemalige Firmengelände und so genannte Bosch-Areal beherbergt heute eine Vielzahl an Einrichtungen, darunter auch das Brauhaus Mash. Nach Plänen des Büros Ippolito Fleitz wurde es vor einiger Zeit vollständig umgebaut und positioniert sich seitdem neu: Mittags und abends werden die Räumlichkeiten als Café und Restaurant genutzt, in den späteren Abendstunden und vor allem am Wochenende als Club. Auch für Events kann man das Mash buchen.

Die Stuttgarter Architekten organisierten die ca. 330 m² große Fläche des Hauptraumes völlig neu. In die Mitte des Raumes rückten sie die Bar, die mit einer Tresenlänge von fast 25 Metern den Raum in drei Bereiche zoniert. Diese können durch Fadenvorhänge voneinander getrennt werden. Der durchgehende lilafarbene Boden dient als verbindendes Element, die Architekten sehen ihn als „Kontrast zur denkmalgeschützten Industriearchitektur des Ortes“. In den 2.500 Kunststoffstäben, die einzeln von der Decke über dem Tresen abgehängt sind, bricht sich das Licht und verändert die Atmosphäre.

Fliesen und Platten
Der eigentliche Hingucker der neu gestalteten Lokalität ist die abgehängte, mit bedruckten weißen Fliesen beklebte Gipskartondecke, die den Raum über die gesamte Länge durchspannt. Ihre weiße Oberfläche reflektiert das Licht und bildet damit eine indirekte Lichtquelle. Die Stuttgarter Künstlerin Monica Trenkler gestaltete die farbige Collage, die auf die 15 x 15 cm großen Fliesen gedruckt ist und das Thema Brauhaus und Küche aufnimmt. Der Druck der Collage - ein UV gehärteter Inkjetdruck im Vierfarbdruckverfahren - wurde in einer Spezialdruckerei durchgeführt.

Die Frontansicht des Tresens sowie die Rückwände in den Nischen des Raumes wurden mit Mooser Kernstein Muschelkalkplatten verkleidet. Halogenlicht hebt die poröse Materialstruktur der Platten hervor und sorgt für eine warme, goldfarbige Lichtstimmung. Wie die Decke besteht auch der Tresen aus Trockenbauelementen. Die zementgebundenen Trockenbauplatten wurden zunächst grundiert, geklebt und mechanisch fixiert. Danach erfolgte die Aufbringung und Verklebung der 4 mm starken Fliesendämmplatten und der Muschelkalkplatten mit PU-Kleber jeweils im Buttering-Floating Verfahren.

Objektinformationen

Architekten: Ippolito Fleitz Group, Stuttgart
Projektbeteiligte: Recon, Stuttgart (Ausführung); Supersign, München (Fliesendruck); Monica Trenkler, Stuttgart (Collage)
Bauherr:
Mash Event, Stuttgart
Fertigstellung: 2008
Standort: Forststraße 7, 70174 Stuttgart
Bildnachweis: Zooey Braun, Stuttgart und Ippolito Fleitz Group, Stuttgart

Objektstandort

Forststraße 7
70174 Stuttgart
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Granit - Flossenbürg im Oberpfälzer Wald

Kunst-/​Natursteine

Arten von Natursteinen

In vielen Teilen der Welt kann mit dem ortsüblichen Naturstein gebaut werden. Die physikalischen Eigenschaften von Natursteinen...

Verlegung

Buttering-Floating-Verfahren

Die Buttering-Floating-Methode kombiniert die Arbeitsprozesse des Floating- und des Buttering Verfahrens. Der Dünnbettmörtel wird...

Zum Seitenanfang

Auf 170 Quadratmetern hat das Büro Designliga eine Bäckerei konzipiert

Hotel/​Gastronomie

Brotmanufaktur in Wolfsburg

Fliesenmosaikboden visualisiert den Weg vom Korn zum Brot

Im schweizerischen Saas-Fees entstand das erste Hostel mit angeschlossenem Wellnessbereich

Hotel/​Gastronomie

WellnessHostel4000 in Saas-Fee

Fliesen im Wellnessbereich zitieren die archaische Bergwelt

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Hotel/​Gastronomie

Cafe El Moro in Mexiko Stadt

Azulejos modern interpretiert

Über eine Treppe gelangen die Besucher in die unterirdischen Gasträume

Hotel/​Gastronomie

Llama Restaurant in Kopenhagen

Handgefertigte Zementfliesen aus Mexiko

Empfangen werden die Gäste in einem großzügigen Entree, in dem Rezeption, Bar, Restaurant und Lounge zusammentreffen

Hotel/​Gastronomie

25hours Hotel Zürich-West

Keramisches Knopfmosaik mit Metall-Einlegern in Silber, Gold und Platin

Zwei aufeinander zulaufende Wände aus schiebbaren Glaselementen bilden den Übergang zwischen Imbiss und Bahnhofshalle

Hotel/​Gastronomie

The Döner Company in Leiden

Individuell gestaltetes Patchwork aus Zementfliesen

Kleines Gebäude mit ungewöhnlichen Proportionen

Hotel/​Gastronomie

Roslyn-Street-Bar und Restaurant in Sydney

Mosaikfassade wie aus dem katalanischen Modernismus

Französisches Flair mitten in Rom

Hotel/​Gastronomie

Caffé Propaganda in Rom

Polierte Fliesen mit Diamantschliff an den Wänden, hexagonale Keramik am Boden

Das Hotel entstand auf einem nur 153 m² großen Eckgrundstück

Hotel/​Gastronomie

Hotel Topazz in Wien

Schokobraune Glasmosaikfassade mit Tiefenwirkung

Muschelkalkplatten am Tresen entfalten eine goldfarbene Lichstimmung

Hotel/​Gastronomie

Café/Restaurant und Club in Stuttgart

Bedruckte Fliesen und Muschelkalkplatten auf raumbildenden Elementen

Dunkelblaue Fliesen verleihen dem Schwimmbecken optische Tiefe

Hotel/​Gastronomie

Galerie Design Hotel in Bonn

Fliesen im Designhotel

Hotel/​Gastronomie

Café-Restaurant im Museumsquartier in Wien

Türkisches Deckenmosaik ziert historisches Ziegelgewölbe

Gebäudehülle und Dach sind mit Natursteinplatten aus portugiesischem Granit bekleidet

Hotel/​Gastronomie

Hotel Quartier 65 in Mainz-Weisenau

Fassade aus portugiesischem Granit

Inspiration pur

Fliesen an Wand, Boden und Fassade
Objekte von AGROB BUCHTAL

Partner