Bürogebäude in Oberhasli

Hülle aus doppelwandigen Keramikwellen

Gallerie

Eine Menge Haselsträucher muss es im Zürcher Unterland gegeben haben, anders lassen sich die Ortsnamen Hasliberg und Mettmenhasli, Niederhasli und Oberhasli kaum erklären. Das letztgenannte ist ein Dorf, an dessen südöstlichem Rand ein kleines Industriegebiet liegt. Hier hat das Bauunternehmen L. Gasser seinen Werkhof – und hier hat es sich auch ein neues Bürogebäude errichten lassen. Der Entwurf dafür stammt von den Architekten Käferstein und Meister aus Zürich.

Am Rand des Industrieareals gelegen, fasst der längliche Neubau die bis dahin ungeordnete räumliche Situation und schafft einen klaren Abschluss zur Landschaft und den landwirtschaftlich genutzten Flächen nach Westen hin. Der im Prinzip eingeschossige Baukörper ruht auf zwei massiven Pylonen, was ihm nicht nur eine schwebende Erscheinung verleiht, sondern auch das Rangieren der Baufahrzeuge auf dem Werkhof erlaubt. Gleichzeitig weist die Brückenkonstruktion auf die entscheidende Rolle des Tragwerks hin, die den Raumkörper formt. Seine klare Außenhülle ist mit vertikalen, hellgrün-grauen Keramikplatten verkleidet, die oben und unten von Betongurten eingefasst sind. Dazwischen spannen sich schmale, raumhohe Fensteröffnungen in regelmäßigen Abständen. Das Ganze wirkt leicht, klar, fast schwerelos. Im Unterschied dazu ist im Gebäudeinneren die große Kraft der Betonkonstruktion zu spüren.

Der auf den massiven Pylonen lagernde Ortbetonkern besteht aus zwei in einem Abstand von 1,60 m angeordneten Trägern in der Mitte des Gebäudes. Er trägt eine Serie vorgefertigter 1,40 m hoher Deckenträger, die von Fertigteildecken überspannt und mit einem Überbeton zu einer massiven Decke vergossen wurden. An die Träger sind längsseitig die U-förmigen Außenwandelemente befestigt, an denen wiederum die untere Betondecke aufgehängt ist. Die Stirnseiten sind mit beiden Deckenplatten verbunden und steifen die Konstruktion aus. Sämtliche umfassenden Wände und Decken sind statisch notwendige Bauteile.

Der Betonkern teilt den Baukörper in die äußerst großzügige offene Halle mit Empfang und Administration auf der einen und den Büros auf der gegenüberliegenden Seite. Im Kern sind die Treppenanlage sowie alle Nebenräume wie Archive, Küche und Toiletten untergebracht. Von hier werden auch sämtliche Installationsleitungen für Wasser, Luft und Energie in Querrichtung in die Büroräume und die Halle verteilt. Alle Trennwände wurden in Kalksandstein aufgemauert und können bei Bedarf entfernt oder versetzt werden. Prägendes Material im Gebäudeinneren ist jedoch der Beton, der in zwei Oberflächenqualitäten zum Einsatz kommt: roh an Ort gegossen und schalungsglatt industriell vorfabriziert. Zusammengefügt spiegeln sie die Herstellung des Gebäudes wieder. Eine fast transparente, weiße Lasur lässt den Abdruck der abgenutzten groben Schaltafeln der Ortbetonwände hervortreten. Für die Architekten sind sie „eine Metapher für die Schönheit des Gebrauchs und die Handschrift des Machens.“

Fliesen und Platten
Die äußere Hülle des Baukörpers besteht aus hinterlüfteten, leicht gewellten Keramikplatten über einer bis zu 32 cm starken Wärmedämmung. Erst aus der Nähe ist ihre feine Längsprofilierung zu erkennen, welche die ohnehin vertikale Gliederung der Fassade betont. Zusammen mit den unterschiedlichen Farbtönen verleiht sie dem Gebäude ein leicht variierendes Erscheinungsbild, das sich je nach Lichteinfall im Tagesverlauf verändert. Die verschiedenen Farbabstufungen beruhen auf dem Brennprozess der Keramikelemente mit unterschiedlich hohen Temperaturen.

Um die Wellenstruktur optisch nicht zu unterbrechen, wurden sämtliche Laibungselemente mit demselben Keramikprofil ausgeführt, wobei die Ausbildung der versteckten Rollladenschienen besonderes Augenmerk verlangte. In den Gebäudekanten entschieden sich die Planer gegen eine herkömmliche Eckausbildung auf Gehrung, um ein aufwendiges Schneiden der Platten zu vermeiden. Stattdessen stoßen die einzelnen Platten jetzt offen aufeinander. Ihre sichtbare poröse Stirn zeichnet sich an den Ecken, Kanten und Stürzen ab, hebt diese hervor und verleiht der Fassade insgesamt räumliche Tiefe.

Die stehenden, jeweils 1,80 hohen Keramikelemente wurden mittels einer Aluminium-Unterkonstruktion, bestehend aus Konsolen und horizontalen L-Profilen, nicht sichtbar an den nur 8 cm dicken Außenwandscheiben befestigt. Jede Fassadenplatte wurde mit vier punktuellen Klammern montiert: die beiden unteren dienen als Auflager, die beiden oberen wirken gegen Windsog. Da die Platten komplett eigensteif sind, konnte auf eine Mittelunterstützung verzichtet werden. Gleichzeitig sind sie sehr widerstandsfähig, wartungsfrei, haben einen äußerst langen Lebenszyklus und sehen außerdem toll aus, vor allem in der präzisen Umsetzung am Bürogebäude in Oberhasli.

Bautafel

Architekten: Käferstein & Meister, Zürich/CH, Projektleitung: Florian Berner, Urban Blaas
Projektbeteiligte: Schneider & Partner, Schindellegi/CH (Bauleitung); Dr. Lüchinger + Meyer, Zürich (Ingenieur); Gasser Fassadentechnik, St. Gallen/CH (Fassadenplaner und Systemlieferant); Grünberg & Partner, Zürich (HLKS-Planung); L. Gasser Hoch- und Tiefbau, Zürich (Ausführung); Nägelebau, Röthis/A (Betonfertigteile); NBK Keramik, Emmerich/D (Hersteller Fassadenplatten); Burkhardt Gebäudehülle, Maienfeld/CH (Montage Fassade)
Bauherr: Bauunternehmen L. Gasser, Zürich
Fertigstellung: 2011
Standort:
Rütisbergstraße 11, 8156 Oberhasli, Schweiz
Bildnachweis: Future Documentation / Erica Overmeer

Artikel zum Thema

Keramikfassade an den Hackeschen Höfe, Berlin

Keramikfassade an den Hackeschen Höfe, Berlin

Fassaden

Anforderungen an Fassadenbekleidungen

Die äußere Hülle eines Gebäudes ist starken Beanspruchungen ausgesetzt. Mit ihrer großen Fläche muss sie den verschiedenen...

Freizeitzentrum in Viana do Castelo von Fernando Tavora

Freizeitzentrum in Viana do Castelo von Fernando Tavora

Einsatzbereiche

Außenwandbekleidungen

Außenwandbekleidungen sind ständig der Witterung ausgesetzt, deshalb müssen Fliesen und Platten, die in diesem Bereich verwendet...

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Keramische Beläge

Herstellung von keramischen Fliesen und Platten

Zu den keramischen Erzeugnissen gehören Platten und Fliesen, also Baustoffe, die für den Belag von Böden und für die Bekleidung...

Fassade aus Terrakotta-Stäben an der Neuen Synagoge in Mainz

Fassade aus Terrakotta-Stäben an der Neuen Synagoge in Mainz

Fassaden

VHF: Vorgehängte hinterlüftete Fassaden - Teil 1

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) haben von außen nach innen folgenden Regelaufbau: Fassadenbekleidung,...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Das Gebäudeensemble besteht aus dem Ärztehaus (links), einem Wohn- und Bürobau (rechts) sowie einem gläsernen Pavillon (hier nicht im Bild)

Das Gebäudeensemble besteht aus dem Ärztehaus (links), einem Wohn- und Bürobau (rechts) sowie einem gläsernen Pavillon (hier nicht im Bild)

Büro/​Gewerbe

Facharztzentrum in Bonn-Beuel

Dreieckige Fassadenfliesen mit metallischem Glanz

Zum historischen Bestand des Löwenbräu-Areals sind in den letzten Jahren drei Neubauten hinzugekommen: das Löwenbräukunst in hellem Sichtbeton, der Wohnturm mit schwarzer und das Bürogebäude mit roter Fassadenkeramik

Zum historischen Bestand des Löwenbräu-Areals sind in den letzten Jahren drei Neubauten hinzugekommen: das Löwenbräukunst in hellem Sichtbeton, der Wohnturm mit schwarzer und das Bürogebäude mit roter Fassadenkeramik

Büro/​Gewerbe

Löwenbräu-Areal in Zürich

Profilierte Fassadenkeramik prägt historisches Ensemble neu

Die neue Firmenzentrale des Konzerns 3M entstand in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof auf einem ehemaligen Industrieareal (Südostansicht)

Die neue Firmenzentrale des Konzerns 3M entstand in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof auf einem ehemaligen Industrieareal (Südostansicht)

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale 3M in Langenthal

Fassadenkeramik als Hommage an die Schweizer Bundesbahn

Die beiden historischen Wohnhäuser wurden achtsam saniert und den neuen Bedürfnissen des Sotheby's Headquarters angepasst

Die beiden historischen Wohnhäuser wurden achtsam saniert und den neuen Bedürfnissen des Sotheby's Headquarters angepasst

Büro/​Gewerbe

Sotheby´s in Carvoeiro

Ornamentale Zementfliesen in Weiß und Türkis

Das Ya Chang Art Center ist markanter Mittelpunkt eines ehemaligen Fabrikgeländes; für die Fliesenfassade entwarf der Künstler Ding Yi Muster, die an Kreuzstich-Stickereien erinnern (Ostansicht)

Das Ya Chang Art Center ist markanter Mittelpunkt eines ehemaligen Fabrikgeländes; für die Fliesenfassade entwarf der Künstler Ding Yi Muster, die an Kreuzstich-Stickereien erinnern (Ostansicht)

Büro/​Gewerbe

Ya Chang Art Center in Schanghai

Gemusterte rote Fliesen für innen und außen

Nach dem Umbau ist das Rathaus Borsele kaum wiederzuerkennen

Nach dem Umbau ist das Rathaus Borsele kaum wiederzuerkennen

Büro/​Gewerbe

Rathaus Borsele in Heinkenszand

Gebäudehülle aus grünschwarz schimmernden Glasmosaikfliesen

Links vom Haupteingang schließt ein Kopfbau an, der das südliche Ende des Gebäudes markiert

Links vom Haupteingang schließt ein Kopfbau an, der das südliche Ende des Gebäudes markiert

Büro/​Gewerbe

Ministeriumsbau in Stuttgart

Neun Millionen Glasmosaikfliesen an 5.650 Quadratmeter Fassade

Die Zahnarztpraxis befindet sich im Erdgeschoss eines Wohnhauses mit Arkadengang im Parque das Nações

Die Zahnarztpraxis befindet sich im Erdgeschoss eines Wohnhauses mit Arkadengang im Parque das Nações

Büro/​Gewerbe

Zahnarztpraxis Clinica T in Lissabon

Schwarz gefliestes Spiegelkabinett

Der Gebäudekomplex des Central St. Giles liegt im Herzen der Londoner City zwischen Covent Garden, Bloomsbury und Soho

Der Gebäudekomplex des Central St. Giles liegt im Herzen der Londoner City zwischen Covent Garden, Bloomsbury und Soho

Büro/​Gewerbe

Wohn- und Gewerbekomplex Central St. Giles in London

Knallbunte Keramikfassaden

Westansicht des schwebenden Bürogebäudes

Westansicht des schwebenden Bürogebäudes

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Oberhasli

Hülle aus doppelwandigen Keramikwellen

Das Gebäude an der Schäfergasse ersetzt ein marode gewordenes Lichtspielhaus

Das Gebäude an der Schäfergasse ersetzt ein marode gewordenes Lichtspielhaus

Büro/​Gewerbe

Wohn- und Geschäftshaus Royal in Frankfurt

Geschwungene Glasmosaikfassade

Die Unternehmenszentrale ist im Stil einer Arena errichtet

Die Unternehmenszentrale ist im Stil einer Arena errichtet

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Sky in München-Unterföhring

Schwungvolle Fassadenkeramik aus Steinzeug

Bunte Fliesen prägen die Fassade

Bunte Fliesen prägen die Fassade

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Kuggen in Göteborg

Ein kunterbuntes Zahnrad aus glasierten Terracotta-Fliesen

Der Bürokomplex passt sich den Trauhöhen und Baufluchten der umgebende Gebäude an

Der Bürokomplex passt sich den Trauhöhen und Baufluchten der umgebende Gebäude an

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Steckelhörn 11 in Hamburg

Keramische Platten unterbrechen metallische Fensterbänder

Ansicht mit Parkhaus

Ansicht mit Parkhaus

Büro/​Gewerbe

Baugewerbeverband in Zoetermeer

Keramik und Stahl

Ansicht der Stirnseite

Ansicht der Stirnseite

Büro/​Gewerbe

Softwarescheune in Falkenberg

Granit und Holz

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige

Frag Albert

Die App von SCHOMBURG unterstützt
bei der optimalen Bauwerksabdichtung

Partner-Anzeige