Sportzentrum Eton Manor in London

Sportplätze mit Fallschutzbelägen in Royalblau und Cyan

Gallerie

Für die Olympischen Sommerspiele 2012 ließen die Veranstalter in London diverse Sportbauten errichten. Neben dem Schwimmstadion von Zaha Hadid, der Basketballarena von Sinclair Knight Merz & Wilkison Eyre und dem Velodrom von Hopkins Architects entstand dabei auch das Sportzentrum Eton Manor, dessen Planung das Architekturbüro Stanton Williams übernahm.

Bestehend aus einem 5.600 m² großen Hauptgebäude, mehreren temporären Schwimmhallen (8.630 m²) und 13 Sportplätzen ist es als Trainingszentrum für die Olympischen Spiele vorgesehen. Während der im Anschluss stattfindenen Sommer-Paralympics dient das Zentrum als Austragungsort der Wettkämpfe im Rollstuhltennis. Nach den Wettkämpfen werden einige Plätze zurückgebaut und an ihrer Stelle andere Nutzungen wie z.B. Fußballplätze eingefügt und von Sportvereinen öffentlicht genutzt

Das Sportzentrum befindet sich im nördlichen Teil des Olympiaparks, in unmittelbarer Nähe zum Nordwest-Eingang. Auf dem 146.590 m² großen Gelände stand ursprünglich eine kommunale Sportstätte, aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts. Das Hauptgebäude des Zentrums ist ein kompakter Holzbaukörper, dem ein niedrigerer Eingangs- und Erschließungsriegel aus Stahl, Glas und Beton vorgelagert ist. Im Erdgeschoss befinden sich ein Eishockeystadion und eine Tennishalle. Im Obergeschoss sind die Zuschauertoiletten, eine Bar, eine große öffentliche Terrasse und eine Zuschauergalerie mit Blick in die Tennishalle untergebracht. Die Umkleidekabinen für die Sportler befinden sich im Untergeschoss.

Die auf dem Außengelände angelegten Sportplätze sind in den Farben Royalblau und Cyan gehalten, wobei die hellere Farbe die dunkleren Flächen der Spielfelder rahmt. Der größte Platz im Westen des Geländes verfügt über Tribünen für insgesamt 5.000 Zuschauer, zwei weitere können 3.000 bzw. 1.000 Zuschauer aufnehmen, die restlichen Plätze dienen Trainingszwecken.

Boden
Die blauen Spielfelder bestehen aus einem fünfschichtigen Fallschutzbelag, der Schritt für Schritt auf das 200 mm dicke Fundament aufgebracht wurde. Das Fundament ist als teergebundener Makadam ausgeführt. Dabei handelt es sich ursprünglich um einen Straßenbelag, der aus drei Lagen Schotter in unterschiedlicher Körnung aufgebaut ist. Diese wurden auf einer gewölbten Grundfläche mit einem seitlichen Drainagesystem aufgebracht, mit einer Walze verdichtet und mit einer bituminösen Schicht gebunden.

Eine 15 mm dicke Acrylschicht mit einem Zuschlag aus Quarzsand gleicht die Unregelmäßigkeiten des Makadams aus, dann folgen eine 20 mm und eine 10 mm dicke Schicht als Stoßdämpfer. Beide sind aus einem Acryl-Latex-Konzentrat, das mit Farbpigmenten in zwei verschiedenen Blautönen, Mineralfasern und dann vor Ort mit Quarzsand gemischt wurde. Aus diesen Bestandteilen setzen sich auch die nächsten beiden 5 mm dicken Schichten zusammen, allerdings ohne Sand. Abschließend wurden die weißen Spielfeldlinien mit einer Acryl-Latex-Farbe auf die Sportplätze gemalt. Der Boden ist schwingend, Wetter resistent und widerstandsfähig gegen Zersetzungen und Verfärbungen durch UV-Strahlung. -eh

Objektinformationen

Architekt: Stanton Williams, London/GB
Projektbeteiligte: Arup, London (Tragwerksplanung, Fassaden, Sicherheit); LDA Hargreaves, London (Landschaftsarchitekt); Atkins, London (Bauingenieur); CLM, Gillingham/GB (Generalunternehmer); Spadeoak Duracourt, Wooburn Green/UK (Fallschutzböden)
Bauherr: Olympic Delivery Authority (ODA), London
Fertigstellung: 2012
Standort: Olympiapark, London
Bildnachweis: Stanton Williams und ODA, beide London

Objektstandort



Artikel zum Thema

Linoleum im Künstleratelier Lechner in Obereichstätt

Elastische Beläge

Eigenschaften und Materialien elastischer Bodenbeläge

Elastische Bodenbeläge sind schallschluckend, trittschall- und wärmedämmend sowie pflegeleicht. Zu den elastischen Bodenbelägen,...

Beispiel gewerblicher Bereich (commercial): Bürobereich im Logostikzentrum Contura mit Teppichboden

Einführung

Einsatzbereiche von Bodenbelägen

Die für Bodenbeläge möglichen Einsatzbereiche können nach verschiedenen Aspekten unterteilt werden.Grundsätzlich ist eine...

Linoleum in der Sporthalle der Weinbrennerschule in Karlsruhe

_Linoleum

Sonderform: Sportböden aus Linoleum

Eines der wichtigsten Bauteile einer Sporthalle ist der Boden. Er muss sich durch spezifische mechanische Eigenschaften...

Boden

Elastische Beläge

Zum Seitenanfang

Das Sportgebäude ist in das Terrain mit leichter Hanglage eingeschoben und somit teilweise verborgen (Westansicht)

Sport/​Freizeit

Sport- und Mehrzweckhalle der Rudolf-Steiner-Schule in Berlin

Sportboden mit Schwingparkett aus Eiche

Der blaue Sportboden mit den farbigen Spielfeldmarkierungen wird zum Gestaltungsthema der Fassade

Sport/​Freizeit

Dreifachsporthalle Blue Box in Graz

Farbgestaltung von Boden und Wänden

Die Gebäudeform aus verschieden hohen Quadern wirkt wie eine abstrakte Kubenkomposition mit farbigen Einschnitten

Sport/​Freizeit

Sport- und Kulturhalle in Pegnitz

Homogener Bodenbelag aus Polyurethanbeschichtung in kräftigen Farben

Der dunkle Baukörper ruht auf einem hellen Sichtbetonsockel (Nordansicht)

Sport/​Freizeit

Sporthalle der Theodor-Litt-Schule in Michelstadt

Schwarzes Sport-Linoleum mit farbigen Feldmarkierungen

Ostfassade des Hauptgebäudes

Sport/​Freizeit

Sportzentrum Eton Manor in London

Sportplätze mit Fallschutzbelägen in Royalblau und Cyan

Nordwestansicht: Das Podest und die Gebäudeform ergeben eine geschützte Terrasse

Sport/​Freizeit

Die Architektenlaube: Gartenhaus in Groningen/NL

Pappelholz an Boden, Wand und Dach

Die Minigolfbahnen führen die Gestaltung der Wände fort

Sport/​Freizeit

Indoor-Minigolfanlage in Berlin

Schwarzlichtkunst auf Decke, Wand und Boden

Die Rampe ist für die Anlieferung und wird auch zu Trainingszwecken genutzt

Sport/​Freizeit

Nachwuchsakademie in Wien/A

Kunstrasen für die Violetten

Die Sportanlage liegt am Rand eines Naherholungsgebietes

Sport/​Freizeit

ETH Sport Center in Zürich

Fugenlos in Lindgrün

Foyer der Mehrzweck-Sporthalle in Niederglatt, Schweiz

Sport/​Freizeit

Mehrzweckhalle bei Zürich

Ortbetonfußböden und Beschichtung aus Polyurethan

U-förmig angelegtes Gebäude: links befinden sich die Räume der Sportmittelschule, rechts die des Sportgymnasiums

Sport/​Freizeit

Sportschulzentrum Dresden

Lernen auf der Linoleum-Wiese

Die alte Weinbrennerschule in Karlsruhe erweitert ein L-förmiger Baukörper in Stahlbeton-Skelettbauweise

Sport/​Freizeit

Sporthalle der Weinbrennerschule in Karlsruhe

Sportboden mit hoher Flächenelastizität

Außenansicht

Sport/​Freizeit

Allianz Arena in München

Webteppichböden mit Edelstahlfäden

Die Architekten bauten die Hohenstaufenhalle in Göppingen in eine multifunktionale Sport- und Veranstaltungsarena um

Sport/​Freizeit

EWS Arena in Göppingen

Gutes Ballsprungverhalten

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner