Sporthalle der Weinbrennerschule in Karlsruhe

Sportboden mit hoher Flächenelastizität

Da die ursprüngliche Weinbrenner Schule in Karlsruhe buchstäblich aus allen Nähten zu platzten drohte, wurde sie 2008 ergänzt. Ein L-förmiger Baukörper in Stahlbeton-Skelettbauweise wurde als Erweiterungsbau hinzugefügt. Er nimmt Unterrichtsräume, einen Mehrzweckraum, die Hausmeisterwohnung sowie die Cafeteria mit Küche und Speisesaal für die Ganztagsnutzung auf. Das Gebäude markiert gleichzeitig den neuen Eingang des Schulkomplexes in Richtung Weinbrennerplatz. Geplant wurde der Schul-Erweiterungsbau ebenso wie die neue Sorthalle (eine große Drei-Felder-Halle) von Chestnutt Niess Architekten aus Berlin.

Gallerie

Durch Erschließungsgänge auf allen drei Etagen ist das alte Schulgebäude mit dem Neubau verbunden. In seinem Obergeschoss befinden sich Unterrichtsräume, die Flure wirken lebendig durch riesige, durchgehende Wandflächen mit Tafelfarben in Grün, Rot und Anthrazit. Cafeteria, Küche und Aufenthaltsräume liegen im Erdgeschoss. Durch mobile Trennwände lassen sich die Räume multifunktional vereinen, zum Beispiel zu einer großen Aula. Die Fassade ist eine Kombination aus Sichtbeton und hinterlüfteter Zinkblech-Verkleidung.

Die neue Sporthalle sollte mit ihren dazugehörigen Nebenräumen so gebaut sein, dass sie auch unabhängig von den normalen Schulöffnungszeiten und von verschiedenen Sportvereinen und -gruppen genutzt werden kann. Sie steht daher komplett frei, ist mit dem neuen Schulgebäude jedoch vielfach verbunden, beispielsweise im Untergeschoss, wo die Umkleiden und Nebenräume untergebracht sind. Durch eine Galerie wird der Flurraum zusammengefasst und natürlich belichtet. Sporthalle und Schule werden zudem über ein gemeinsames Foyer im Erdgeschoss erschlossen.

Die neue Halle wurde um ein Geschoss abgesenkt, um der Stadt auch weiterhin eine gute Durchlüftung zu garantieren und nicht als Windfänger zu fungieren. Konstruktiv ist die Turnhalle in drei formale Elemente gegliedert: Unterirdisch liegt die Sockelzone, eine massive Betonkonstruktion. Ebenerdig schließt sich der Lichtschlitz an, ein voll verglastes Fensterband, das sich um die gesamte Sporthalle zieht. Dieses Fensterband wird überbrückt durch runde Betonstützen im Raster von etwa drei Metern. Eine schlanke Rahmenkonstruktion in Stahlbauweise sitzt schließlich als „Deckel“ auf dem Gebäude. Die Außenhülle ist eine Holz-Sandwich-Konstruktion mit hinterlüfteter Zinkblech-Fassade.

Boden
Im Inneren ist die Sporthalle hell und freundlich - durch Prallwände aus Birkenholz und das Fensterband, das Tageslicht in die Halle lässt, aber nicht auf dem Spielfeld blendet. Als Bodenbelag wurde ein 4 mm dicker kräftig roter Linoleum verlegt. Dieser Sportboden ist sehr robust, griffig, rutschfest und pflegeleicht. Dank seinem hohen Korkanteil ist der Belag dauerhaft elastisch. Eine spezielle Unterkonstruktion sorgt für eine gute Flächenelastizität des Bodens, d.h. um den Stoßpunkt bildet sich eine kleine Verformungsmulde. Gelenke, Muskeln und Bänder der Sportler werden dadurch geschont, schnelle Dreh-, Lauf- und Sprungbewegungen großflächig abgefedert.

Auch im Schulgebäude selbst wurde ein tiefroter elastischer Linoleumboden verwendet. Farblich harmoniert er mit den Möbeln und Trennwänden aus dunklem Kirschholz und setzt dem von außen eher kühl wirkenden Gebäude eine warme Farbgebung entgegen. Linoleum besteht überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen, wie Leinöl, Harz und Kork und ist damit toxikologisch unbedenklich, besonders umweltverträglich und gut geeignet für den Einsatz in Schulen.

Bautafel

Architekten: Chestnutt Niess Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Eisenloffel. Sattler + Partner, Beratende Ingenieure für Bauwesen, Berlin (Tragwerksplanung); T.P.I. Trippe und Partner Ingenieure, Karlsruhe (Heizung/Lüftung/Sanitär, Elektrotechnik); Bauer und Partner Landschaftsarchitekten, Karlsruhe (Außenanlagen); Schreiber Ingenieurbüro für Fördertechnik, Karlsruhe (Fördertechnik); IB Dr.-Ing. R. Grigo, Karlsruhe (Raumakustik); Fa. Marzik, Bad Soden am Taunus (Hallentrennvorhänge); DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen (Bodenbeläge Linovation Sport und Linodur Sport)
Bauherr: Stadt Karlsruhe, vertreten durch das Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft
Fertigstellung: März 2009
Standort: Kriegsstraße 141, Karlsruhe
Bildnachweis: Werner Huthmacher für DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen

Fachwissen zum Thema

Sichtkontrolle der Warenbahn

Sichtkontrolle der Warenbahn

_Linoleum

Die Herstellung von Linoleum

Leinöl, Holzmehl, Kalkstein, Jute und Harz sind die wesentlichen Bestandteile des heute hergestellten Linoleums. In einem...

Linoleum im Flur

Linoleum im Flur

_Linoleum

Einsatzbereiche für Linoleum

Die DIN EN ISO 10874 Elastische, textile und Laminat-Bodenbeläge – Klassifizierung dient Herstellern, Ausschreibern und...

Normen

Normen zu Sportböden

DIN EN 1516, 2000-09Sportböden - Bestimmung des Eindruckverhaltens; Deutsche Fassung EN 1516:1999DIN EN 1517, 2001-05 Sportböden ...

Zum Seitenanfang

Das Badehaus nach Plänen von Klaus Lange Arkitekter weckt Assoziationen mit einem Schiffscontainer

Das Badehaus nach Plänen von Klaus Lange Arkitekter weckt Assoziationen mit einem Schiffscontainer

Sport/​Freizeit

Winterbadehaus in Kopenhagen

Rutschfester und pflegeleichter Bodenbelag aus Vinyl

Auf freiem Feld am Rand von Stadtbergen befindet sich die neue von von F64 Architekten entworfene Sport- und Mehrzweckhalle (Südostansicht)

Auf freiem Feld am Rand von Stadtbergen befindet sich die neue von von F64 Architekten entworfene Sport- und Mehrzweckhalle (Südostansicht)

Sport/​Freizeit

Sport- und Mehrzweckhalle in Stadtbergen

Schwarzes Linoleum für die Spielfelder

Das Sportgebäude ist in das Terrain mit leichter Hanglage eingeschoben und somit teilweise verborgen (Westansicht)

Das Sportgebäude ist in das Terrain mit leichter Hanglage eingeschoben und somit teilweise verborgen (Westansicht)

Sport/​Freizeit

Sport- und Mehrzweckhalle der Rudolf-Steiner-Schule in Berlin

Sportboden mit Schwingparkett aus Eiche

Der blaue Sportboden mit den farbigen Spielfeldmarkierungen wird zum Gestaltungsthema der Fassade

Der blaue Sportboden mit den farbigen Spielfeldmarkierungen wird zum Gestaltungsthema der Fassade

Sport/​Freizeit

Dreifachsporthalle Blue Box in Graz

Farbgestaltung von Boden und Wänden

Die Gebäudeform aus verschieden hohen Quadern wirkt wie eine abstrakte Kubenkomposition mit farbigen Einschnitten

Die Gebäudeform aus verschieden hohen Quadern wirkt wie eine abstrakte Kubenkomposition mit farbigen Einschnitten

Sport/​Freizeit

Sport- und Kulturhalle in Pegnitz

Homogener Bodenbelag aus Polyurethanbeschichtung in kräftigen Farben

Der dunkle Baukörper ruht auf einem hellen Sichtbetonsockel (Nordansicht)

Der dunkle Baukörper ruht auf einem hellen Sichtbetonsockel (Nordansicht)

Sport/​Freizeit

Sporthalle der Theodor-Litt-Schule in Michelstadt

Schwarzes Sport-Linoleum mit farbigen Feldmarkierungen

Ostfassade des Hauptgebäudes

Ostfassade des Hauptgebäudes

Sport/​Freizeit

Sportzentrum Eton Manor in London

Sportplätze mit Fallschutzbelägen in Royalblau und Cyan

Nordwestansicht: Das Podest und die Gebäudeform ergeben eine geschützte Terrasse

Nordwestansicht: Das Podest und die Gebäudeform ergeben eine geschützte Terrasse

Sport/​Freizeit

Die Architektenlaube: Gartenhaus in Groningen/NL

Pappelholz an Boden, Wand und Dach

Die Minigolfbahnen führen die Gestaltung der Wände fort

Die Minigolfbahnen führen die Gestaltung der Wände fort

Sport/​Freizeit

Indoor-Minigolfanlage in Berlin

Schwarzlichtkunst auf Decke, Wand und Boden

Die Rampe ist für die Anlieferung und wird auch zu Trainingszwecken genutzt

Die Rampe ist für die Anlieferung und wird auch zu Trainingszwecken genutzt

Sport/​Freizeit

Nachwuchsakademie in Wien/A

Kunstrasen für die Violetten

Die Sportanlage liegt am Rand eines Naherholungsgebietes

Die Sportanlage liegt am Rand eines Naherholungsgebietes

Sport/​Freizeit

ETH Sport Center in Zürich

Fugenlos in Lindgrün

Foyer der Mehrzweck-Sporthalle in Niederglatt, Schweiz

Foyer der Mehrzweck-Sporthalle in Niederglatt, Schweiz

Sport/​Freizeit

Mehrzweckhalle bei Zürich

Ortbetonfußböden und Beschichtung aus Polyurethan

U-förmig angelegtes Gebäude: links befinden sich die Räume der Sportmittelschule, rechts die des Sportgymnasiums

U-förmig angelegtes Gebäude: links befinden sich die Räume der Sportmittelschule, rechts die des Sportgymnasiums

Sport/​Freizeit

Sportschulzentrum Dresden

Lernen auf der Linoleum-Wiese

Die alte Weinbrennerschule in Karlsruhe erweitert ein L-förmiger Baukörper in Stahlbeton-Skelettbauweise

Die alte Weinbrennerschule in Karlsruhe erweitert ein L-förmiger Baukörper in Stahlbeton-Skelettbauweise

Sport/​Freizeit

Sporthalle der Weinbrennerschule in Karlsruhe

Sportboden mit hoher Flächenelastizität

Außenansicht

Außenansicht

Sport/​Freizeit

Allianz Arena in München

Webteppichböden mit Edelstahlfäden

Die Architekten bauten die Hohenstaufenhalle in Göppingen in eine multifunktionale Sport- und Veranstaltungsarena um

Die Architekten bauten die Hohenstaufenhalle in Göppingen in eine multifunktionale Sport- und Veranstaltungsarena um

Sport/​Freizeit

EWS Arena in Göppingen

Gutes Ballsprungverhalten