Kinderhaus Franziskus in Stuttgart-Kaltental

Holzbau mit vorgesetzter Stahlkonstruktion

Gallerie

Ein kompakter dreigeschossiger Holzbau vervollständigt seit 2015 das Ensemble der katholischen Kirche St. Antonius und ihrem Gemeindehaus in Stuttgart-Kaltental: Das Kinderhaus Franziskus, realisiert nach Plänen der Freiburger Kuhn und Lehmann, nimmt eine Ganztagsbetreuung für insgesamt 50 Kinder in sich auf. Der quaderförmige Baukörper fasst südlich des Bestandes einen trapezförmigen Platz. Sein Erdgeschoss ist aufgrund der Hanglage teilweise ins Erdreich gebettet, die Gebäudefront an der östlich gelegenen Burgstraße deshalb nur zweigeschossig.

Der zentral an der Ostseite gelegene Haupteingang ist von der Straße aus ebenerdig zugänglich, erschließt das Kinderhaus jedoch auf der mittleren Ebene. Die Eingangsachse setzt sich als interner Flur fort, der beidseitig zu jeweils drei Gruppen- und Nebenräumen führt. Auf Höhe des letzten Drittels wird er von einer weiteren Achse durchkreuzt, die gen Süden einen durchgehenden Luftraum ausbildet und im Nordteil die Treppen beherbergt. Die Architekten bezeichnen sie als Fuge, die vielfältige Blickbeziehungen und Spielmöglichkeiten eröffnet. Während die drei- bis sechsjährigen Kinder in den Räumen der Eingangsebene betreut werden, befinden sich die Krippenräume auf der obersten Etage. Im Erdgeschoss sind gemeinsame Nutzungen wie Mehrzweckraum, Werkraum, Küche und Essbereich untergebracht. 

Der Hofzugang liegt dem Haupteingang exakt gegenüber, jedoch eine Etage tiefer. Beidseitig des Haupteingangs führen einläufige Betontreppen zu den umlaufenden Fluchtbalkonen an der Süd-, West- und Nordseite und sorgen für eine symmetrische, repräsentative Schauseite. Die Balkone sind von den Gruppenräumen aus zugänglich und bieten eine zusätzliche, witterungsgeschützte Spielzone.

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone mit Betonfertigteilen als Lauffläche. Sie bildet eine zweite, der vertikal strukturierten Lärchenholzfassade vorgesetzte Fassadenebene. Ihr leichtes, stellenweise transluzentes Erscheinungsbild verleiht dem schlichten Baukörper eine gewisse Eleganz – insbesondere an der Westseite, wo weiße Streckmetallgitter im Wechsel als Sonnenschutz oder Geländerfüllung den oberen bzw. unteren Teil der Geschosszonen verhüllen.

Bauphysik
Brandschutz
Die Fluchtbalkone sind eine Stahlkonstruktion in F30-Qualität; neben ihrer Funktion als notwendiger Fluchtweg dienen sie als geschützte Freifläche und konstruktiver Holzschutz. Alle tragenden Bauteile erfüllen die Anforderung F 30. Die Entrauchung des Gebäudes im Brandfall erfolgt über mehrere RWA-Kuppeln oberhalb des Luftraums im öffentlichen Bereich. 

Konstruktion
Die Bodenplatte des nicht unterkellerten, teilweise ins Erdreich gebetteten Baukörpers besteht aus WU-Beton; die Fußrippen der Holzkonstruktion wurden jeweils mit Bitumenstreifen vom Beton getrennt. Das Flachdach ist als extensives Gründach konzipiert. Sein Gefälle von mehr als 3° wird (oberhalb von Trennlage und Dampfsperre) durch eine Gefälledämmung aus EPS hergestellt. Die Abdichtung erfolgt durch eine kaltselbstklebende Elastomerbitumenbahn und eine Schweißbahn aus Polymerbitumen als durchwurzelungsfester Oberlage. Darüber sind Faserschutzmatte, Drän- und Wasserspeicherschicht, Vegetationssubstrat und Begrünung (ursprünglich als Saatenmischung) aufgebracht. Die Oberlichtkuppeln haben eine Wärmeschutzverglasung. Die Fassade ist eine hinterlüftete Leistenschalung aus unbehandelter Lärche. Zur Schallabsorbierung sind große Teile der Decken im Inneren des Gebäudes mit magnesitgebundenen Holzwolle-Akustikplatten bekleidet.

Lüftung
Die warme Abluft des Hauses wird über die Sanitärräume in den Dachraum abgeführt, wo sie mittels Wärmerückgewinnung die frische Außenluft auf dem Weg ins Gebäude vorerwärmt. Die vorgewärmte Luft wird zentral vom Erdgeschoss aus über den offenen Luftraum frei überströmend im ganzen Haus verteilt. Im Sommer dient frische kühle Nachtluft zur Absenkung des Temperaturniveaus vor Tagesbeginn. Der hohe Luftraum in der Fuge ermöglicht bei geöffneten Oberlichtern über die natürliche Thermik einen permanenten Luftaustausch. Jeder Raum verfügt über Fenstertüren und zwei kleine Fenster, die durch ihren Höhenversatz für eine gute natürliche Durchlüftung sorgen (siehe Abb. 14). us

Bautafel

Architekten: Kuhn und Lehmann, Freiburg
Projektbeteiligte:
Christoph Kuhn, Thomas Lehmann, Daniel Lenz, Soara Bernard (Mitarbeiter Architekturbüro); Wiesler und Zwirlein Architekten, Stuttgart (Bauleitung); IB Lachenmann, Vaihingen/Enz (Tragwerk); Henne und Walter, Reutlingen (HLS); IB Schnell, Stuttgart (Elektro); Stahl + Weiß, Freiburg (Energie, Bauphysik); G2 Landschaftsarchitekten, Stuttgart (Landschaftsplanung)
Bauherr: Katholische Kirchengemeinde St. Antonius, Kaltental
Standort:
Burgstraße 25-29, 70569 Stuttgart-Kaltental
Fertigstellung:
2015
Bildnachweis: Achim Birnbaum, Stuttgart

Baunetz Architekten

Artikel zum Thema

Bei zentralen Lüftungsanlagen versorgt mindestens ein Ventilator über ein Kanalnetz mehrere Räume oder ein gesamtes Gebäude mit frischer Luft

Bei zentralen Lüftungsanlagen versorgt mindestens ein Ventilator über ein Kanalnetz mehrere Räume oder ein gesamtes Gebäude mit frischer Luft

Luft und Lüftung

Arten der Lüftung und Lüftungssysteme

Zur Sicherstellung eines behaglichen Raumklimas und zur Vermeidung von Bauschäden durch Kondensatausfall ist der Luftwechsel in...

Übersicht einiger üblicher Dämmstoffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Übersicht einiger üblicher Dämmstoffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Wärmeschutz

Dämmstoffe: Eigenschaften, Anwendungen, Kennwerte

Wichtiger Bestandteil des energieeffizienten Bauens und Wärmeschutzes sind die Dämmstoffe. Die Rohdichten [kg/m³] und die daraus...

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Luft und Lüftung

Raum(be)lüftung und Raumluftqualität

Die Aufgaben der Raumbelüftung bestehen im Wesentlichen darin die Behaglichkeit in den Räumen sicherzustellen und Bauschäden durch...

Der Ausbreitung von Bränden wird z.B. durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch vorgebeugt (Abb.: Materialprüfung im nachgebauten Kinderzimmer)

Der Ausbreitung von Bränden wird z.B. durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch vorgebeugt (Abb.: Materialprüfung im nachgebauten Kinderzimmer)

Brandschutz

Schutzziele im Brandschutz

Durch Gesetze, Vorschriften und Richtlinien zum Brandschutz sollen gesellschaftlich vereinbarte Schutzziele erreicht werden, auf...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Lumière Cinema in Maastricht

Revitalisierung eines Industriedenkmals

Das Institut für Sportwissenschaften und Ernährung erhielt durch eine Aufstockung nach Plänen von Mikkelsen Architekten die dringend benötigten Räumlichkeiten

Das Institut für Sportwissenschaften und Ernährung erhielt durch eine Aufstockung nach Plänen von Mikkelsen Architekten die dringend benötigten Räumlichkeiten

Kultur/​Bildung

Laborgebäude Damesalen der Universität Kopenhagen

Aufstockung mit multifunktionalen Glasmodulen

Nordwestliche Eingangsseite der Sala Beckett in einem ehemaligen Genossenschaftsgebäude

Nordwestliche Eingangsseite der Sala Beckett in einem ehemaligen Genossenschaftsgebäude

Kultur/​Bildung

Theater Sala Beckett in Barcelona

Umbau eines Genossenschaftsgebäudes aus den 1920er-Jahren

Der Umbau nach Plänen von Marcus Novais Arquitetura war notwendigerweise radikal: Eingangsseite des Museums für Fotografie in einer ehemaligen Schule im brasilianischen Fortaleza (Westansicht)

Der Umbau nach Plänen von Marcus Novais Arquitetura war notwendigerweise radikal: Eingangsseite des Museums für Fotografie in einer ehemaligen Schule im brasilianischen Fortaleza (Westansicht)

Kultur/​Bildung

Museu da Fotografia in Fortaleza

Vor Sonne und Hitze abgeschirmte Ausstellungsräume

Die Ostseite der Propsteikirche St. Trinitatis ist dem Wilhelm-Leuschner-Platz zugewandt; hinter dieser Fassade verbirgt sich der Kirchensaal

Die Ostseite der Propsteikirche St. Trinitatis ist dem Wilhelm-Leuschner-Platz zugewandt; hinter dieser Fassade verbirgt sich der Kirchensaal

Kultur/​Bildung

Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig

Schaumglas als Kerndämmung zwischen Beton und Natursteinfassade

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone des Kindergartens (Südansicht)

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone des Kindergartens (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Kinderhaus Franziskus in Stuttgart-Kaltental

Holzbau mit vorgesetzter Stahlkonstruktion

Den großen Saal der Johanneskirche prägen die Lichtwand sowie die Schieferbodenplatten, das Ziegelmauerwerk und die hölzerne Dachuntersicht

Den großen Saal der Johanneskirche prägen die Lichtwand sowie die Schieferbodenplatten, das Ziegelmauerwerk und die hölzerne Dachuntersicht

Kultur/​Bildung

Johanneskirche in Bochum

Sanierung und energetische Ertüchtigung der Dächer

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Kultur/​Bildung

Mehr! Theater in Hamburg

Stahlkonstruktion in denkmalgeschützter Betonbogenhalle

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Kultur/​Bildung

C/O Berlin im Amerika Haus

Sanierung und Rückführung eines 1950er Jahre Baus in den Ursprungszustand

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Kultur/​Bildung

NS-Dokumentationszentrum in München

Rundum weißer Sichtbeton und thermisch aktivierte Geschossdecken

Der 47 Meter hohe Neubau der Hochschule für Gestaltung und Kunst markiert auf dem Dreispitz-Areal weithin sichtbar den neuen Hochschulstandort Basel

Der 47 Meter hohe Neubau der Hochschule für Gestaltung und Kunst markiert auf dem Dreispitz-Areal weithin sichtbar den neuen Hochschulstandort Basel

Kultur/​Bildung

Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel

Neungeschossiges Hochhaus nach höchstem Schweizer Energiestandard

In der ehemaligen Rohrschlosserei aus den 1930er Jahren hat heute nach Umbau und Sanierung die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftenn ihre Bibliothek

In der ehemaligen Rohrschlosserei aus den 1930er Jahren hat heute nach Umbau und Sanierung die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftenn ihre Bibliothek

Kultur/​Bildung

Bibliothek der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur

Umgenutztes Industriedenkmal mit innenseitig aufgedoppelten Fenstern

Ansicht Süd mit denkmalgeschütztem Ensemble im Westen

Ansicht Süd mit denkmalgeschütztem Ensemble im Westen

Kultur/​Bildung

Kita Kinderuniversum des KIT in Karlsruhe

Außenwände aus hochdämmendem Leichtbeton mit Innendämmung

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an

Kultur/​Bildung

Europäische Schule in Frankfurt

Erweiterung mit vorgefertigten 3 x 3 x 9-Meter-Holzmodulen

Die Kirche setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: der nördliche nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen (Nordwestansicht)

Die Kirche setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: der nördliche nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen (Nordwestansicht)

Kultur/​Bildung

St. Canisius-Kirche in Berlin

Sichtbetonbau mit Innendämmung aus Schaumglas

Das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie von Ferdinand Kramer kurz nach der Fertigstellung 1957

Das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie von Ferdinand Kramer kurz nach der Fertigstellung 1957

Kultur/​Bildung

Senckenberg Forschungszentrum für Biodiversität und Klima in Frankfurt

Sanierung eines denkmalgeschützten Institutsgebäudes aus den 1950er-Jahren

Baurecht trifft Bauphysik

Fachsymposium zu den Themen Dämmung, Abdichtung, Entwässerung und Tageslicht. Von Foamglas. Für Architekten und Ingenieure.

Partner-Anzeige