Bauakustik und Raumakustik

Die bau- und raumakustischen Eigenschaften sind ein wichtiges Qualitätsmerkmal für Gebäude und von großer Bedeutung für das...

Schallarten: Luftschall, Körperschall, Trittschall

Schallwellen breiten sich bei Punktschallquellen kugelförmig oder halbkugelförmig im Raum aus; der Abstand zwischen den Luftverdichtungen ist die Wellenlänge Lambda

Schallwellen breiten sich bei Punktschallquellen kugelförmig oder halbkugelförmig im Raum aus; der Abstand zwischen den Luftverdichtungen ist die Wellenlänge Lambda

Bei der Schallausbreitung und Schalldämmung sind Luftschall und Körperschall zu unterscheiden. Luftschall wird durch...

Schalldämmung und Schallschutz

Zwischen unterschiedlichen Nutzungseinheiten steht der Schallschutz durch die Schalldämmung der Trennbauteile im Vordergrund; die Reduzierung des übertragenen Schalls gelingt beispielsweise durch bauliche Trennung wie Gebäudetrennfugen zwischen Reihenhäusern

Zwischen unterschiedlichen Nutzungseinheiten steht der Schallschutz durch die Schalldämmung der Trennbauteile im Vordergrund; die Reduzierung des übertragenen Schalls gelingt beispielsweise durch bauliche Trennung wie Gebäudetrennfugen zwischen Reihenhäusern

Maßgebend für die Schallausbreitung in Gebäuden ist die Schalldämmung der vorhandenen Bauteile. Die Schalldämmung einschaliger...

Schalldruckpegel

Die Abbildung zeigt die Frequenzbewertungskurve A nach der DIN EN 61672-1, die zur Berücksichtigung des Hörvermögens herangezogen wird. Der auftretende Schalldruckpegel wird zur A-Bewertung bei der Frequenz von 20 Hz z.B. um 50,5 dB abgemindert

Die Abbildung zeigt die Frequenzbewertungskurve A nach der DIN EN 61672-1, die zur Berücksichtigung des Hörvermögens herangezogen wird. Der auftretende Schalldruckpegel wird zur A-Bewertung bei der Frequenz von 20 Hz z.B. um 50,5 dB abgemindert

Kennzeichnende Größe für die Schallausbreitung ist der Schalldruckpegel L, der in Dezibel (dB) gemessen wird und die Stärke des...

Nachhallzeit, Schallabsorption, Hörsamkeit

Das Prinzip der Raumakustik: Direktschall (z. B. durch einen Sprecher) wird an den Raumoberflächen reflektiert, es entsteht ein sogenanntes „diffuses“ Schallfeld. Hierbei überlagert sich der Direktschall mit reflektierenden Anteilen. Gelingt es, die Reflexionen an den Raumbegrenzungen zu reduzieren, wird es im Raum leiser

Das Prinzip der Raumakustik: Direktschall (z. B. durch einen Sprecher) wird an den Raumoberflächen reflektiert, es entsteht ein sogenanntes „diffuses“ Schallfeld. Hierbei überlagert sich der Direktschall mit reflektierenden Anteilen. Gelingt es, die Reflexionen an den Raumbegrenzungen zu reduzieren, wird es im Raum leiser

Durch Reflexion der Wellen an den Raumbegrenzungen und Beugung an Hindernissen entsteht in Räumen ein sogenanntes diffuses...

Luftschall- und Trittschalldämmung

Messprinzipien bei der Überprüfung von Luftschalldämmung in Gebäuden: Ermittelt wird hier die Schalldruckpegeldifferenz zwischen Sende- und Empfangsraum, zur Auswertung werden die Trennungsfläche und die Nachhallzeit im Empfangsraum berücksichtigt

Messprinzipien bei der Überprüfung von Luftschalldämmung in Gebäuden: Ermittelt wird hier die Schalldruckpegeldifferenz zwischen Sende- und Empfangsraum, zur Auswertung werden die Trennungsfläche und die Nachhallzeit im Empfangsraum berücksichtigt

Luft- und Trittschalldämmung sind bauteilbezogene Eigenschaften, die bei einschaligen Bauteilen überwiegend von der...

Schutz gegen Außenlärm

Berechnung des resultierenden Schalldämm-Maßes von Außenbauteilen verschiedener Schalldämmung. Bezeichnungen Sges = Fläche des gesamten Bauteils, S = Fläche des i-ten Elements des Bauteils, R = bewertetes Schalldämm-Maß (Rechenwert) des i-ten Elements des Bauteils

Berechnung des resultierenden Schalldämm-Maßes von Außenbauteilen verschiedener Schalldämmung. Bezeichnungen Sges = Fläche des gesamten Bauteils, S = Fläche des i-ten Elements des Bauteils, R = bewertetes Schalldämm-Maß (Rechenwert) des i-ten Elements des Bauteils

Beim Schutz gegen Außenlärm geht es um die Begrenzung des mittleren Schalldruckpegels in Aufenthaltsräumen infolge Außenlärms....

Schutz gegen Lärm aus fremden Räumen

Anschluss eines Fertigteil-Treppenlaufs mit Podestplatte an eine Stahlbetonwand mit Entkopplungselementen; die Öffnungen über den Entkopplungselementen werden nur für den Einbau (Einschwenken) des Fertigteils benötigt und später vermauert

Anschluss eines Fertigteil-Treppenlaufs mit Podestplatte an eine Stahlbetonwand mit Entkopplungselementen; die Öffnungen über den Entkopplungselementen werden nur für den Einbau (Einschwenken) des Fertigteils benötigt und später vermauert

Zur Begrenzung des Lärms aus fremden Räumen werden laute und leise Räume nach Möglichkeit im Grundriss getrennt angeordnet....

Schutz gegen Lärm aus haustechnischen Anlagen

Die Heizungsanlage wurde zur Schalldämmung mit einem zusätzlichen Gehäuse versehen, das den bei Betrieb entstehenden Luftschallanteil reduziert. Zur Dämmung des Körperschallanteils ist eine Entkopplung zu den Decken und Wänden durch absorbierende Dämpfer oder ein eigenes Fundament erforderlich. Eine vollständige Trennung lässt sich aber schon wegen der Anschlussleitungen nicht erreichen; sinnvoll ist darum eine lärmarme Auslegung der Anlage

Die Heizungsanlage wurde zur Schalldämmung mit einem zusätzlichen Gehäuse versehen, das den bei Betrieb entstehenden Luftschallanteil reduziert. Zur Dämmung des Körperschallanteils ist eine Entkopplung zu den Decken und Wänden durch absorbierende Dämpfer oder ein eigenes Fundament erforderlich. Eine vollständige Trennung lässt sich aber schon wegen der Anschlussleitungen nicht erreichen; sinnvoll ist darum eine lärmarme Auslegung der Anlage

Haustechnische Anlagen in Sinne der DIN 4109 Schallschutz im Hochbau sind:Ver- und Entsorgungsanlagen und Transportanlagenfest...

Schutz gegen Lärm im eigenen Wohnbereich

Wandöffnung für die Heizkreisverteilung einer Flächenheizung in einem Einfamilienhaus

Wandöffnung für die Heizkreisverteilung einer Flächenheizung in einem Einfamilienhaus

Anforderungen an die Luft- oder Trittschalldämmung von Bauteilen im eigenen Bereich oder an maximale Innenpegel infolge von Lärm...

Regelgerechter und erhöhter Schallschutz

Mögliche Zielvorstellungen beim Planungsbeginn eines Gebäudes

Mögliche Zielvorstellungen beim Planungsbeginn eines Gebäudes

Regelgerechter SchallschutzNach den Landesbauordnungen müssen Gebäude einen ihrer Nutzung entsprechenden Schallschutz vorweisen....

Anmerkungen zur Neufassung der Schallschutz-DIN 4109

Die langjährigen Verzögerungen bei der Überarbeitung der DIN 4109 Schallschutz im Hochbau sind auf zwei Ursachen zurückzuführen:...

Normen und Richtlinien zum Schallschutz

Verbindlich auf der Grundlage der Landesbauordnungen in allen Bundesländern:DIN 4109 Schallschutz im Hochbau – Anforderungen und...

Der Dämmstoff FOAMGLAS

ist nicht brennbar, wasser- und dampf-
diffusionsdicht, die Dampfsperre von der
Materialstruktur her bereits vorhanden

Partner