St. Canisius-Kirche in Berlin

Sichtbetonbau mit Innendämmung aus Schaumglas

Seit ihrer Gründung Anfang der 1920er-Jahre hat die Berliner St. Canisius Gemeinde bereits zwei Kirchenhäuser verloren: Das erste fiel Fliegerbomben im Zweiten Weltkrieg zum Opfer, sein Nachfolger, ein 1955 nach Plänen des Architekten Reinhard Hofbauer errichtetes Bauwerk mit weit gespannten Parabelbögen, brannte im April 1995 vollständig nieder. Sieben Jahre später feierte die katholische Gemeinde die Einweihung ihres heutigen Gotteshauses. Den hellen Sichtbetonbau der neuen St. Canisius-Kirche entwarfen die Berliner Architekten Büttner, Neumann, Braun.

Gallerie

Sie rückten den Sakralbau von der benachbarten Blockrandbebauung ab und richteten seine Front nach Nordwesten zum gegenüberliegenden Lietzensee aus. Durch das Zurücksetzen erscheint das Gebäude sehr viel imposanter, als seine Höhe von nicht einmal zwanzig Metern erwarten lässt. Gleichzeitig entstand so ein Kirchvorplatz, an dessen straßenseitigem Rand die Architekten einen schlanken Glockenturm aus Sichtbeton platzierten. Er ist 32 Meter hoch und im oberen Teil mit Lärchenholz verkleidet.

Die Kirche selbst ist 44 Meter breit, 27 Meter tief und setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: Der nördliche zeigt sich nahezu vollständig geschlossen und nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen. Er liegt etwas erhöht und ist nur zu besonderen Anlässen über einen seitlichen Eingang vom Kircheninneren aus zugänglich. Die Schnittstelle zwischen beiden Baukörpern markiert eine lärchenholzverkleidete Fuge. Aus dem gleichen Holz sind die links anschließenden, elf Meter hohen Flügeltüren gefertigt, ebenso die Fassade der 30 Quadratmeter großen Marienkapelle, die aus dem eigentlichen Kirchenbau in den umrahmten, zweiseitig offenen Außenraum hineinragt.

Die Sichtbetonaußenwände sind hell, glatt und gleichmäßig in der Farbe. Eine Besonderheit sind die kreuzförmigen Vertiefungen um die regelmäßig angeordneten Ankerkonen der Schalung. Teilweise mit Metallplättchen überdeckt, überziehen die kleinen Kreuze die Fassaden in einer gleichmäßigen Abfolge und sorgen für eine zweifelsfreie Zuordnung des Gebäudes als Kirche. Die Idee dazu stammt von der New Yorker Künstlerin Joan Walthemath.

Sichtbare Öffnungen sind ausschließlich in die kurzen Seitenwände eingeschnitten. Die südliche Wand des Rahmenbaukörpers ist zweischalig ausgebildet und mit unregelmäßigen Schlitzen versehen, die auf der Innenseite als liegende, auf der Außenseite als stehende Einschnitte in Erscheinung treten (siehe Abb. 7). Schmale Fenster in der nördlichen Fassade des eigentlichen Kirchenbaukörpers lassen Licht in die dahinter liegenden Räume, die sich über vier Geschosse erstrecken. Ebenerdig liegen die Sakristei, das Beichtzimmer und ein Gruppenraum für Kinder, im ersten Obergeschoss gibt es Lagerräume sowie Toiletten und Garderoben; in der Etage darüber zwei große Räume für die Gemeindearbeit. Im dritten Stockwerk befinden sich ein Stuhllager und die Haustechnik, im Geschoss darüber geht es über eine kleine Treppe auf die Dachterrasse. Die Hauptfläche des Daches ist als extensives Gründach ausgebildet.

Der im ersten Moment überraschend helle Kirchensaal wird von der Nordwestseite erschlossen. Links vom Eingang ist ein halbkreisförmiger Bereich mit niedriger Decke, in die ein rundes Oberlicht eingeschnitten ist. Auf der gegenüberliegenden Seite verdeckt eine Wandscheibe ein raumhohes, transluzentes Glasfenster, über das indirektes Licht hereinfällt. Dazwischen erhebt sich der 16 Meter hohe Hauptraum der Kirche. Seine Südfassade ist mit einer 15 Meter langen und 6 Meter hohen Glasfront ausgestattet, die den Blick zum „umrahmten Außenraum“ freigibt. Einzelne Leuchten setzen dezente Akzente.

Bauphysik
Neben der unerwarteten Helligkeit wartet der Kirchensaal mit einer guten Akustik und einem angenehmen Raumklima auf. Aufgrund der hohen Anforderungen an die Sichtbetonqualität entschieden sich die Planer für eine Innendämmung aus Schaumglas. Sie ist aus energetischer Sicht vor allem in sporadisch genutzten Räumen sinnvoll: Diese lassen sich sehr schnell aufheizen, da die massiven Außenwände nicht mit erwärmt werden müssen. Die Beachtung bauphysikalischer Vorgänge bei Planung und Ausführung einer innen liegenden Dämmung war/ist jedoch unerlässlich. In der St. Canisius-Kirche hat man scheinbar alles richtig gemacht – auch 13 Jahre nach ihrer Einweihung sind keinerlei Schäden zu verzeichnen. Bei unsachgemäßer Ausführung wäre es zu Tauwasserbildung im Wandquerschnitt und in der Folge zu Schimmelbildung gekommen. Auch Wärmebrücken ließen sich durch die sorgfältig gedämmten Einmündungsbereiche zwischen Decke und Außenwand reduzieren.

Trotz der dampfdiffusionsdichten Stahlbetonkonstruktion konnte auf eine Dampfsperre verzichtet werden, da die Dämmung aus Schaumglas ebenfalls dampfdiffusionsdicht ist. Auf diese Weise ist die Wasserdampfdiffusion von innen nach außen unterbrochen. Rund 5.000 Quadratmeter Schaumglasdämmplatten wurden in Dicken von 60 bis 80 Millimeter unmittelbar auf den Betonwänden verklebt und anschließend teilweise mit Akustikputz versehen. Die gute Raumakustik kommt erst seit 2014 so richtig zum Tragen, seit die Gemeinde ihre große Orgel hat.

Bautafel

Architekt: Büttner, Neumann, Braun, Berlin
Projektbeteiligte: GSE Ingenieurgesellschaft, Berlin (Tragwerksplanung); Eins bis Neun Bauplanungsgesellschaft, Berlin (Bauleitung); Heimann, Berlin (TGA); HIB Hoch- und Ingenieurgesellschaft, Brandenburg (Erweiterter Rohbau); Kardorff Ingenieure, Berlin (Lichtplanung); Müller BBM, Berlin (Akustik); Axel C. Rahn, Berlin (Bauphysikalische Beratung); Foamglas, Hilden (Schaumglasdämmung); Joan Walthemath, New York (Kunst am Bau)
Bauherr:
Katholische Kirchengemeinde St. Canisius, Berlin
Fertigstellung: 2002
Standort: Witzlebenstraße 27-29, 14057 Berlin-Charlottenburg
Bildnachweis: Yvonne Kavermann, Berlin und Kirchengemeinde St. Canisius

Fachwissen zum Thema

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Wärmeschutz

Dämmungsysteme und deren Wirkung

Zur Reduzierung des Wärmeenergiebedarfs in einem Gebäude ist die Dämmung von Fassade, Dach und Bodenplatte eine der wichtigsten...

Schimmelpilzbefall in einem Wohnraum an einer dreidimensionalen Außenecke: Der Ausfall von Kondensat auf den kalten Oberflächen bildete die Grundlage für den Pilzbefall

Schimmelpilzbefall in einem Wohnraum an einer dreidimensionalen Außenecke: Der Ausfall von Kondensat auf den kalten Oberflächen bildete die Grundlage für den Pilzbefall

Feuchteschutz

Luftfeuchte und Wasserdampfdiffusion

Die relative LuftfeuchteLuft hat die Eigenschaft, Wasser an sich zu binden oder abzugeben. Dieser Vorgang erfolgt unverzüglich in...

Prinzip der Raumakustik: Direktschall (z. B. durch einen Lautsprecher) wird an den Raumoberflächen reflektiert. Hierdurch entsteht ein sogenanntes „diffuses“ Schallfeld.

Prinzip der Raumakustik: Direktschall (z. B. durch einen Lautsprecher) wird an den Raumoberflächen reflektiert. Hierdurch entsteht ein sogenanntes „diffuses“ Schallfeld.

Schallschutz

Raumakustik: Halligkeit, Nachhallzeit und Schallabsorption

Das diffuse Schallfeld beeinflusst die Sprachverständlichkeit, die bei überwiegend schallreflektierenden Oberflächen abnimmt.

Fassade mit einem gedübelten WDVS: Im Bereich der Dübel kommt es aufgrund der Wärmebrückeneffekte zu höheren Wärmeströmen und damit zur punktuellen Trocknung; den Algen wird die Lebensgrundlage entzogen

Fassade mit einem gedübelten WDVS: Im Bereich der Dübel kommt es aufgrund der Wärmebrückeneffekte zu höheren Wärmeströmen und damit zur punktuellen Trocknung; den Algen wird die Lebensgrundlage entzogen

Wärmeschutz

Wärmebrücken: Arten

Materialbedingte WärmebrückenMaterialbedingte Wärmebrücken entstehen bei zusammengesetzten Bauteilen, wie z.B. einer Fachwerkwand...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Westseite des Schulgebäudes nach Plänen der Architekten Lanzrein + Partner aus Thun: Es soll etwa 15 Jahre genutzt werden; danach lässt es sich abbauen und an anderer Stelle mit einer möglichen neuen Funktion wieder aufbauen.

Westseite des Schulgebäudes nach Plänen der Architekten Lanzrein + Partner aus Thun: Es soll etwa 15 Jahre genutzt werden; danach lässt es sich abbauen und an anderer Stelle mit einer möglichen neuen Funktion wieder aufbauen.

Kultur/​Bildung

Primarschule Seefeld in Thun

Modularer, temporärer Holzbau nach Lowtech-Prinzipien

Das Kultur- und Kongresszentrum Jordanki, nördlich des Stadtzentrums von Toruń gelegen, wurde von Menis Arquitectos, Teneriffa, entworfen und 2015 eröffnet.

Das Kultur- und Kongresszentrum Jordanki, nördlich des Stadtzentrums von Toruń gelegen, wurde von Menis Arquitectos, Teneriffa, entworfen und 2015 eröffnet.

Kultur/​Bildung

Kultur- und Kongresszentrum Jordanki in Torun

Flexibler Veranstaltungssaal hinter schaumglasgedämmter Fassade

Der Neubau der Al Abu Stait Moschee im oberägyptischen Basuna nach Plänen des Architekten Waleed Arafa ist das dritte Gebäude seiner Art an gleicher Stelle.

Der Neubau der Al Abu Stait Moschee im oberägyptischen Basuna nach Plänen des Architekten Waleed Arafa ist das dritte Gebäude seiner Art an gleicher Stelle.

Kultur/​Bildung

Al Abu Stait Moschee in Basuna

Traditionelle Bauweise für einen ruhigen, geschützten Ort

Vorplatz und Eingangsbereich des Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) auf dem Campus Lebenswissenschaften der Humboldt-Universität in Berlin-Mitte.

Vorplatz und Eingangsbereich des Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) auf dem Campus Lebenswissenschaften der Humboldt-Universität in Berlin-Mitte.

Kultur/​Bildung

Berlin Institute for Medical Systems Biology

Bedruckte Glasfassade für reichlich Tageslicht in einem Hofgebäude der Humboldt-Universität

Die Roskilde Festival Folk High School realisierten die niederländischen Architekten von MVRDV gemeinsam mit COBE aus Kopenhagen.

Die Roskilde Festival Folk High School realisierten die niederländischen Architekten von MVRDV gemeinsam mit COBE aus Kopenhagen.

Kultur/​Bildung

Roskilde Festival Folk High School

Tageslichtkonzept für revitalisierte Industriehalle

Das Forschungsgebäude des Fachbereichs theoretische und experimentelle Physik planten die Londoner Hawkins Brown Architekten im Auftrag der Universität Oxford.

Das Forschungsgebäude des Fachbereichs theoretische und experimentelle Physik planten die Londoner Hawkins Brown Architekten im Auftrag der Universität Oxford.

Kultur/​Bildung

Beecroft Building der Universität Oxford

Einladendes „Oberhaus“ und entkoppelte Labore im Keller

Inmitten von Freiflächen für Sport, Spiel und Erholung ist „The Heart“ eine Art Gemeindezentrum, eine Bildungs- und Freizeitstätte für alle

Inmitten von Freiflächen für Sport, Spiel und Erholung ist „The Heart“ eine Art Gemeindezentrum, eine Bildungs- und Freizeitstätte für alle

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum The Heart in Ikast

Traditionelle Bauform, hochgedämmte Ausführung

Harquitectes aus Sabadell planten das Bürgerzentrum Cristalerías Planell am Standort einer ehemaligen Glasfabrik mit zweilagigen Foliendächern und markanten „Schornsteinen“

Harquitectes aus Sabadell planten das Bürgerzentrum Cristalerías Planell am Standort einer ehemaligen Glasfabrik mit zweilagigen Foliendächern und markanten „Schornsteinen“

Kultur/​Bildung

Bürgerzentrum Cristalerías Planell in Barcelona

Solarkamine und Foliendach für eine natürliche Klimatisierung

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Lumière Cinema in Maastricht

Revitalisierung eines Industriedenkmals

Das Institut für Sportwissenschaften und Ernährung erhielt durch eine Aufstockung nach Plänen von Mikkelsen Architekten die dringend benötigten Räumlichkeiten

Das Institut für Sportwissenschaften und Ernährung erhielt durch eine Aufstockung nach Plänen von Mikkelsen Architekten die dringend benötigten Räumlichkeiten

Kultur/​Bildung

Laborgebäude Damesalen der Universität Kopenhagen

Aufstockung mit multifunktionalen Glasmodulen

Nordwestliche Eingangsseite der Sala Beckett in einem ehemaligen Genossenschaftsgebäude

Nordwestliche Eingangsseite der Sala Beckett in einem ehemaligen Genossenschaftsgebäude

Kultur/​Bildung

Theater Sala Beckett in Barcelona

Umbau eines Genossenschaftsgebäudes aus den 1920er-Jahren

Der Umbau nach Plänen von Marcus Novais Arquitetura war notwendigerweise radikal: Eingangsseite des Museums für Fotografie in einer ehemaligen Schule im brasilianischen Fortaleza (Westansicht)

Der Umbau nach Plänen von Marcus Novais Arquitetura war notwendigerweise radikal: Eingangsseite des Museums für Fotografie in einer ehemaligen Schule im brasilianischen Fortaleza (Westansicht)

Kultur/​Bildung

Museu da Fotografia in Fortaleza

Vor Sonne und Hitze abgeschirmte Ausstellungsräume

Die Ostseite der Propsteikirche St. Trinitatis ist dem Wilhelm-Leuschner-Platz zugewandt; hinter dieser Fassade verbirgt sich der Kirchensaal

Die Ostseite der Propsteikirche St. Trinitatis ist dem Wilhelm-Leuschner-Platz zugewandt; hinter dieser Fassade verbirgt sich der Kirchensaal

Kultur/​Bildung

Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig

Schaumglas als Kerndämmung zwischen Beton und Natursteinfassade

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone des Kindergartens (Südansicht)

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone des Kindergartens (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Kinderhaus Franziskus in Stuttgart-Kaltental

Holzbau mit vorgesetzter Stahlkonstruktion

Den großen Saal der Johanneskirche prägen die Lichtwand sowie die Schieferbodenplatten, das Ziegelmauerwerk und die hölzerne Dachuntersicht

Den großen Saal der Johanneskirche prägen die Lichtwand sowie die Schieferbodenplatten, das Ziegelmauerwerk und die hölzerne Dachuntersicht

Kultur/​Bildung

Johanneskirche in Bochum

Sanierung und energetische Ertüchtigung der Dächer

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Kultur/​Bildung

Mehr! Theater in Hamburg

Stahlkonstruktion in denkmalgeschützter Betonbogenhalle

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Kultur/​Bildung

C/O Berlin im Amerika Haus

Sanierung und Rückführung eines 1950er Jahre Baus in den Ursprungszustand

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Kultur/​Bildung

NS-Dokumentationszentrum in München

Rundum weißer Sichtbeton und thermisch aktivierte Geschossdecken

Der 47 Meter hohe Neubau der Hochschule für Gestaltung und Kunst markiert auf dem Dreispitz-Areal weithin sichtbar den neuen Hochschulstandort Basel

Der 47 Meter hohe Neubau der Hochschule für Gestaltung und Kunst markiert auf dem Dreispitz-Areal weithin sichtbar den neuen Hochschulstandort Basel

Kultur/​Bildung

Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel

Neungeschossiges Hochhaus nach höchstem Schweizer Energiestandard

In der ehemaligen Rohrschlosserei aus den 1930er Jahren hat heute nach Umbau und Sanierung die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftenn ihre Bibliothek

In der ehemaligen Rohrschlosserei aus den 1930er Jahren hat heute nach Umbau und Sanierung die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftenn ihre Bibliothek

Kultur/​Bildung

Bibliothek der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur

Umgenutztes Industriedenkmal mit innenseitig aufgedoppelten Fenstern

Ansicht Süd mit denkmalgeschütztem Ensemble im Westen

Ansicht Süd mit denkmalgeschütztem Ensemble im Westen

Kultur/​Bildung

Kita Kinderuniversum des KIT in Karlsruhe

Außenwände aus hochdämmendem Leichtbeton mit Innendämmung

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an

Kultur/​Bildung

Europäische Schule in Frankfurt

Erweiterung mit vorgefertigten 3 x 3 x 9-Meter-Holzmodulen

Die Kirche setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: der nördliche nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen (Nordwestansicht)

Die Kirche setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: der nördliche nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen (Nordwestansicht)

Kultur/​Bildung

St. Canisius-Kirche in Berlin

Sichtbetonbau mit Innendämmung aus Schaumglas

Das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie von Ferdinand Kramer kurz nach der Fertigstellung 1957

Das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie von Ferdinand Kramer kurz nach der Fertigstellung 1957

Kultur/​Bildung

Senckenberg Forschungszentrum für Biodiversität und Klima in Frankfurt

Sanierung eines denkmalgeschützten Institutsgebäudes aus den 1950er-Jahren

Wärmebrückenfrei bauen

Thermische, bauphysikalische und ausführungsbedingte Wärmebrücken sicher vermeiden – mit dem Wärme-dämmelement FOAMGLAS PERINSUL

Partner-Anzeige