Reihenhäuser in München-Riem

Fassaden aus Schiefer, Stahl, Holz und Glas

Gallerie

In München-Riem entstand zwischen 2008 und 2011 eine homogene Wohnanlage aus Reihenhäusern mit individuellen Grundrissen. Insgesamt 24 Wohneinheiten wurden für eine Bauherrengemeinschaft in zwei Bauabschnitten errichtet, angeordnet in sechs Gruppen mit je vier Wohnungen. Der Entwurf für die Siedlung stammt von Bucher-Beholz Architekten aus Gaienhofen, Projektentwickler war Theo Peter aus Münsing. Neben einer guten städtebaulichen Einbindung lag der Planungsfokus auf ökologischen und sozialen Aspekten des Bauens.
 
Die dreigeschossigen Reihenhäuser sind in Ost-West-Richtung orientiert. Das Erdgeschoss wird meist als gemeinsamer Koch- und Wohnbereich genutzt, das erste Obergeschoss ist den Kindern vorbehalten und unterm Dach befinden sich zwei Räume für die Eltern. Zwei Dachterrassen in der obersten Etage zeichnen sich als Einschnitte in die Kubatur ab. Die Grundrisse variieren und reagieren auf die Bedürfnisse der Bauherren, die Anlage behält dabei innen wie außen ihren homogenen Charakter. 

Die Konstruktion besteht aus einem Stahlskelett, in das Holzfertigelemente eingehängt wurden; die Lastabtragung der Fassaden erfolgt als Pfosten-Riegel-Konstruktion. Die Gebäude wurden energiesparend (KfW 40) errichtet mit Dreifachverglasung, dezentraler Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und einer zentralen, gemeinsamen Holzpelletsheizung. Auf allen Dächern befinden sich Vorrichtungen für eine spätere Installation von Solaranlagen.
 
Holz wurde nicht nur für die ausfachenden Wandelemente genutzt, sondern auch an vielen anderen Stellen eingesetzt, so bestehen z.B. die Fensterrahmen aus geölter Eiche. Neben Glas fällt Schiefer als Fassadenmaterial besonders in Auge. Eine Natursteinfassade verwundert angesichts des hohen Anspruchs an die Nachhaltigkeit nicht, erstaunlich ist allerdings die Genehmigung der dunklen Fassaden in einer ansonsten weiß verputzten Umgebung.

Schiefer

Alle geschlossenen Fassadenteile des Ober- und Dachgeschosses sind mit Schiefer bekleidet. Der Wandaufbau von innen nach außen besteht aus einer 20 mm dicken Gipsfaserplatte, einer Dampfsperre und 60/240 cm starken Holzrahmen mit innenliegender Mineralfaserdämmung. Es folgt eine Unterspannbahn, die Konterlattung und die Traglattung mit Stärken von jeweils 30/60 mm. Darauf konnten die durchschnittlich 5 mm dicken Schieferplatten befestigt werden. Als Deckart wählten die Architekten zusammen mit der Baugemeinschaft eine Rechteck-Deckung mit Schablonen von 200 x 300 mm. Bei dieser Deckart entsteht ein sichtbares Plattenmaß von 150 x 250 mm. Der Schiefer verfügt über eine leicht grünlich schimmernde Farbe.
 
Die Architekten entschieden sich für den Naturstein aufgrund seiner hohen haptischen und sinnlichen Qualitäten, seiner nachhaltigen Eigenschaften und dem angenehmen Kontrast des Materials in Verbindung mit Stahl, Holz und Glas. Das Projekt erhielt einen von drei Holzbaupreisen 2011 in der Kategorie Neubau.

Objektinformationen

Architekten: Bucher-Beholz Architekten, Gaienhofen 
Projektbeteiligte: Theo Peter, Bauzeit-Netzwerk-Baugemeinschaft, Münsing (Projektentwickler); Helmut Fischer, Bad Endorf (Tragwerksplanung); Kaspar Holzbau, Gutach (Holzbau); Rathscheck Schiefer, Mayen (Colorsklent CS46)
Bauherren: Privat
Fertigstellung: 1. Bauabschnitt 2009; 2. Bauabschnitt 2011
Standort: Heinrich-Böll-Str. 92, München Riem
Bildnachweis: Florian Holzherr, München; Bucher-Beholz, Gaienhofen

Objektstandort

Heinrich-Böll-Str. 92
81829 München
Deutschland

Artikel zum Thema

Farbschiefer am Gerichtsgebäude in Vaduz von Silvio Marogg, Triesen

Werkstoff Schiefer

Farbschiefer

Die Farbe von Schiefer wird hauptsächlich von Mineralien, deren Korngröße und der Struktur des Steines beeinflusst. Alle drei...

Werkstoff Schiefer

Ökobilanz von Schiefer

Jedes Material weist eine bestimmte Ökobilanz auf. Dafür wird die Wirkung eines Produktes oder eines Prozesses auf die Umwelt über...

Beispiel für die Unterlegte Rechteck-Doppeldeckung

Deckungsarten

Rechteck-Deckung an der Fassade

Die Rechteck-Deckung passt mit ihrer geometrischen, geraden Linienführung gut zu einem modernen, sachlichen Baustil. Sowohl beim...

Zum Seitenanfang

Nordfassade mit zurückversetztem Eingang

Wohnen/​MFH

Wohnen am Kleinen Wannsee in Berlin

Hinterlüftete Fassade aus grünem Schiefer

Schieferboden in einem großzügigen Wohnraum, der sich nach Westen öffnet und dem eine breite Dachterrasse vorgelagert ist

Wohnen/​MFH

Maisonettewohnung in Berlin-Mitte

Schwarzer, südamerikanischer Schiefer als verbindender Bodenbelag

Schräge Dachflächen mit Schieferplatten, eine Lochfassade mit grünen Klinkern und gelochte, cognacfarbene Gitter für Balkone, Erker und den Sonnenschutz prägen den Wohnblock (Westansicht)

Wohnen/​MFH

Wohnblock auf dem Ijdock in Amsterdam

Bizarr geformte Schieferplatten als Deckung einer Dachschneise

Schließung des Blockrands an der Mühlebachstraße (Nord-Ost-Ansicht)

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus in Zürich

Sechsgeschossiger Holzbau mit Schieferfassaden

Südostansicht: Wohnturm als Kopfbau an einer Straßenkreuzung

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Tokio

Vielfältig nutzbarer Schieferboden

Südansicht mit vier dreigeschossigen Wohneinheiten im Sockel

Wohnen/​MFH

Zwei Wohnhochhäuser in Amsterdam

Hülle aus Schiefer in schillernden Braun- und Grautönen

Nordfassade: Schieferrechteckdeckung, rechteckige Fensterformate und Verglasungen im Erschließungs- und Begegnungsbereich

Wohnen/​MFH

Mehrgenerationenhaus in Bludenz

Fassaden aus Holz und grüngrauem Farbschiefer

Viergeschossiges Gebäude mit knochenähnlichem Grundriss und lang gestrecktem Mittelbau

Wohnen/​MFH

Studentenwohnanlage in Potsdam

Von Schiefer strukturierte Fassaden

Beide Teile des Wohnblocks sind vollständig mit Schiefer verkleidet

Wohnen/​MFH

Wohnblöcke im Freihafen in Kopenhagen

15-geschossiger Turm mit Schieferfassade

Homogene Wohnanlage aus Reihenhäusern mit individuellen Grundrissen

Wohnen/​MFH

Reihenhäuser in München-Riem

Fassaden aus Schiefer, Stahl, Holz und Glas

Reihenhäuser mit Schieferfassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Mülheim an der Ruhr

Reihenhäuser mit Schieferdächer und -fassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienwohnhaus in Deventer

Schiefer Block mit Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Wohnungsbau in Cerredo

Guckkästen im Schiefermassiv

Die kurze Seite der U-Form: zur Straße entsteht ein öffentlicher Raum als Blockrand

Wohnen/​MFH

Überbauung A-Park in Zürich

Stadt und Land - Beton trifft Schiefer

Wohnen/​MFH

Bungalowsanierung und Aufstockung in Hamburg

Weiße Putzflächen und dunkle Schieferriemchen

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Freiburg

Energieeffizienter Fassadenaufbau

Wohnen/​MFH

Doppelhäuser in Marl

Schieferfassaden mit gerader Linienführung

Südansicht

Wohnen/​MFH

Sanierung dreier Wohnblöcke in Arnheim

Zweifarbige Schieferfassade

Das nach Süden verspringende Eckgebäude

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhäuser in Zürich

Schieferfassade in Rechteckdoppeldeckung

Südansicht

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Thalwil

Grüner Schiefer und orangefarbiger Putz

Nordfassade

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienwohnhaus in Baar

Energetische Sanierung mit Schieferfassaden

Schmale Quader am Hang

Wohnen/​MFH

Wochenendhäuser am Lago Maggiore

Fünf Schieferquader

Die sieben Giebel geben dem ehemaligen Lagerhaus seinen Namen

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus Siebengebirge in Köln

Schiefer auf Porenbeton genagelt

Kubische Baukörper in Hanglage

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Hagedorn

Schweizer Minergie-Standard mit Schieferfassaden

Ansicht des neuen Zweifamilienhauses

Wohnen/​MFH

Zweifamilienwohnhaus in Schwyz

Niedrigenergiestandard in Schiefer

Kopfansichten

Wohnen/​MFH

Wohnanlage Vista Verde in Zürich-Leimbach

Schieferfelsen in karger Landschaft

Reizvoller Kontrast von Holz und Schiefer

Wohnen/​MFH

Altengerechte Wohnanlage in Gelterkinden

VHF mit einfacher waagerechter Deckung

Mehrfamilienhaus am Park

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Zürich

Rechteck-Doppeldeckung als Sonderformat

Kubische Baukörper

Wohnen/​MFH

Wasservillen in Almere

"Individuelles Wohnen" von UN Studio - Rechteck-Doppeldeckung

10 x 30 Meter große Grundflächen

Wohnen/​MFH

Wohnsiedlung in Almere

Wohnen unter Schiefer - Rechteck-Doppeldeckung

Skulptur aus Schiefer

Wohnen/​MFH

Hochhaus in Almere

Hochhausskulptur aus Schiefer- und Glasflächen - Rechteck-Doppeldeckung

Asbestsanierung mit Schiefer

Rathscheck bietet Asbestmüden finanzielle Unterstützung

Partner