Wohnblock auf dem Ijdock in Amsterdam

Bizarr geformte Schieferplatten als Deckung einer Dachschneise

Beinahe messerscharf nach Nordwesten richtet sich die Kante eines Wohngebäudes, und auch im Südosten läuft es spitzwinklig zu. Der schmale und lang gestreckte, merkwürdig abgewinkelte Wohnblock, den die niederländischen Architekten Zeinstra van Gelderen auf dem Ijdock in Amsterdam planten, ist das Ergebnis eines städtebaulichen Masterplans von 1997. Dick van Gameren und Bjarne Mastenbroek entwickelten die Bebauung einer künstlichen Halbinsel im Ij (sprich: Ei), indem sie großräumig verschiedene Achsen in einen quaderförmigen Block schnitten. Sie übertrugen damit wichtige städtische Wege- und Sichtbeziehungen, sodass sich die einzelnen Baukörper des Ijdocks heute wie ein gigantisches, dreidimensionales Puzzle zusammenfügen.

Gallerie

Das Ij ist ein Arm des Ijsselmeeres, der die Innenstadt der niederländischen Metropole vom Stadtteil Amsterdam Noord trennt. So weist Zeinstra van Gelderens Wohnbau zwei ganz unterschiedliche Seiten auf: Die Nordostfassade liegt am Wasser, die südwestliche grenzt an die Hauptverkehrsachse auf dem 60 x 180 Meter großen, gemeinsamen Sockel (der auf zwei unteren Ebenen Pkw-Stellplätze beinhaltet). Prägend für das Gebäude ist zudem eine Höhenentwicklung, die zwischen zwölf Geschossen an den spitz zulaufenden Enden und vier Geschossen am tiefsten Punkt variiert. Das Dach verläuft von Süden nach Norden zunächst in drei Stufen nach unten, die nördliche Gebäudespitze jedoch erhebt sich turmartig. Die Übergänge sind als Schrägen ausgebildet. So entsteht eine breite Schneise, die sich diagonal durch das Ijdock fortsetzt, vier von fünf Bauwerken „schneidet“ und auf diese Weise die Sichtachse von und zur Kaisersgracht im Stadtzentrum wahrt.

Die großräumige Schneise lässt an eine Felsschlucht denken – nicht zuletzt, weil sie von dunkelgrauen Schieferplatten bedeckt ist. Diese stehen im deutlichen Kontrast zu den Fassaden, die zum Wasser und zur Straße ganz unterschiedlich ausgebildet sind. Zum Ij öffnen sich die Apartments mit sieben Meter breiten, faltbaren Glasfassaden. Aus dem lang gestreckten, trapezähnlichen Grundriss mit zwei spitzen (nördliche Gebäudeecke: 26°) und zwei stumpfen Winkeln ergeben sich zwei kürzere Fronten gen Süden und Nordosten sowie eine ausgedehnte Straßenfront. Diese drei Seiten sind mit hellgrün schimmernden Klinkern als Lochfassaden ausgebildet. Das gewerblich genutzte Erdgeschoss öffnet sich zur Straße mit raumhohen Verglasungen. Mit zunehmender Höhe werden die Öffnungen kleinteiliger: Unten dominieren Dreiergruppen, weiter oben sind doppelte und einzelne Fenstertüren im Wechsel angeordnet, während in den höchsten Etagen einzelne überwiegen. Alle Öffnungen sind mit Erkern, Austritten, Balkonen, Fensterläden und/oder fein ornamentierten Sonnenschutzgittern versehen, die ebenso wie die Rahmen aus rötlich-braunem (cognacfarbenen) Aluminium gefertigt sind. Die gewaltige Dimension des Wohnblocks wird auf diese Weise gebrochen, aus dem Zusammenspiel der Farben und Formen entsteht ein lebendiges und vielfältiges Erscheinungsbild, inspiriert von traditionellen indischen Palästen.

Die Erschließung der Wohnungen, deren Größe und Zuschnitte variieren, erfolgt über drei im Gebäude gleichmäßig verteilte Treppenhäuser. Manche Einheiten sind durchgängig über die gesamte Breite des Baukörpers konzipiert, andere, kleinere Apartments orientieren sich zum Wasser oder zur Straße.

Schiefer
Die flachen, geneigten und senkrechten Dachflächen, die die Schneise auf Achse der Kaisersgracht bilden, sind von unzähligen Schieferplatten mit bizarren Umrissen bedeckt. Sie haben in etwa die gleiche Größe, weisen jedoch ganz unterschiedliche Formen auf. Charakteristisch sind die unregelmäßigen Bruchkanten und graublau schimmernde Ansichtsflächen. Die Steine sind überlappend verlegt, sodass eine bewegte, kantige und schuppenähnliche Struktur entsteht, die an Baumrinde oder auch eine stark zerklüftete Felswand denken lässt. Notwendige Öffnungen wie vereinzelte Fenster oder ein Austritt sind nicht gerahmt, sondern werden durch die Deckschicht unregelmäßig gefasst.

Zur Bekleidung vertikaler und geneigter Flächen wurden die einzelnen Steine mit mindestens vier Schrauben auf kunststoffbeschichteten Holzwerkstoffplatten befestigt (siehe Abb.19). Dabei wird zwar die oberseitige, selbstklebende Abdichtungsbahn der Dachkonstruktion durchdrungen, beim Verschrauben schmilzt jedoch das in der Bahn enthaltene Bitumen, sodass um die Schraube ein wasserdichter Anschluss entsteht. Dieser Vorgang wurde vorab vielfach getestet. Die Befestigung erforderte große Sorgfalt, da die Schieferplatten in dieser (Wind-)Schneise hohen Zug- und Druckkräften ausgesetzt sind.

Der Schiefer stammt aus einem Steinbruch in Spanien. Die Qualität der einzelnen Steine wurde doppelt geprüft: durch das verarbeitende Unternehmen in den Niederlanden, das auch die Bohrung der Schraublöcher vornahm, und die Dachdecker vor Ort. Die Platten auf den Flachdächern sind etwa 14 mm dick, die Steine an den vertikal ansteigenden und geneigten Dachflächen haben eine Stärke von rund 10 mm. Die Deckung der Flachdächer ist nicht nur verschraubt, sondern zusätzlich in eine Mischung aus Basaltsplit und Epoxidharz eingebettet (siehe Abb. 20). us

Bautafel

Architekten: Zeinstra van Gelderen Architecten, Amsterdam
Projektbeteiligte: Willem van Boxtel, Nijmegen (Schieferdecker)
Bauherr: AST Real Estate Development, Lavallette
Standort: Ijdok 37-157, Amsterdam
Fertigstellung: 2013
Bildnachweis: Jeroen Musch / www.jeroenmusch.nl; Rene den Engelsman, Langelille; Zeinstra van Gelderen Architecten, Amsterdam

Fachwissen zum Thema

Einflussfaktoren auf das Naturprodukt Schiefer

Einflussfaktoren auf das Naturprodukt Schiefer

Werkstoff Schiefer

Anforderungen an die Gesteinsbeschaffenheit

Wie alle anderen im Außenbereich eingesetzten Baustoffe ist Schiefer starken Umwelt- und Witterungseinflüssen ausgesetzt....

Farbpalette

Farbpalette

Werkstoff Schiefer

Qualitätsebenen und Farben von Schiefer

Schiefer ist ein Naturprodukt, an Dach und Wand seit Jahrhunderten bewährt. Durch seine Materialeigenschaften ermöglicht er...

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Werkstoff Schiefer

Schiefer im Windsogtest

Jedes Jahr nehmen die Kräfte und die Anzahl von Stürmen zu. Versicherungen erhöhen zum Ausgleich der Schadensummen die Beiträge...

Übertage-Abbau in Galizien

Übertage-Abbau in Galizien

Schieferarten

Spanischer Schiefer

Spanien ist heute der weltweit größte Schieferlieferant, obwohl im Land selbst traditionell nicht viel mit Schiefer gebaut wurde....

Objekte zum Thema

Beide Teile des Wohnblocks sind vollständig mit Schiefer verkleidet

Beide Teile des Wohnblocks sind vollständig mit Schiefer verkleidet

Wohnen/​MFH

Wohnblöcke im Freihafen in Kopenhagen

Der historische Freihandelshafen von Kopenhagen mit seinen alten Lagerhallen und Kontoren befindet sich in der Umgestaltung zu...

Südansicht mit vier dreigeschossigen Wohneinheiten im Sockel

Südansicht mit vier dreigeschossigen Wohneinheiten im Sockel

Wohnen/​MFH

Zwei Wohnhochhäuser in Amsterdam

Fünf Wohnprojekte gehören zum städtebaulichen Rahmenplan, den Kees Christiaanse für den Wissenschaftspark im Südosten von...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Die langen Gebäuderiegel der ehemaligen Schule in Meinerzhagen erscheinen heute kleinteilig und spiegeln die neue Nutzung.

Die langen Gebäuderiegel der ehemaligen Schule in Meinerzhagen erscheinen heute kleinteilig und spiegeln die neue Nutzung.

Wohnen/​MFH

Umbau einer Schule zum Wohnquartier in Meinerzhagen

Neugliederung der Fassade mit Schiefer

Das sogenannte Cirkelhuset nach einem Entwurf der dänischen Architekten Urban Lab Nordic wirkt in der flachen Küstenlandschaft Køges stark und monolithisch.

Das sogenannte Cirkelhuset nach einem Entwurf der dänischen Architekten Urban Lab Nordic wirkt in der flachen Küstenlandschaft Køges stark und monolithisch.

Wohnen/​MFH

Sozialer Wohnungsbau Cirkelhuset in Køge

Runde Schieferfassade umhüllt bunten Kern

Im Stadtteil Vanløse schließt das fünfgeschossige Wohnhaus mit zehn Studios und 18 Apartments für zwei Personen eine Lücke im Baublock.

Im Stadtteil Vanløse schließt das fünfgeschossige Wohnhaus mit zehn Studios und 18 Apartments für zwei Personen eine Lücke im Baublock.

Wohnen/​MFH

Tandrup Kollegiet in Kopenhagen

Weiße Loggien und anthrazitfarbene Schieferfassade

Nordfassade mit zurückversetztem Eingang

Nordfassade mit zurückversetztem Eingang

Wohnen/​MFH

Wohnen am Kleinen Wannsee in Berlin

Hinterlüftete Fassade aus grünem Schiefer

Schieferboden in einem großzügigen Wohnraum, der sich nach Westen öffnet und dem eine breite Dachterrasse vorgelagert ist

Schieferboden in einem großzügigen Wohnraum, der sich nach Westen öffnet und dem eine breite Dachterrasse vorgelagert ist

Wohnen/​MFH

Maisonettewohnung in Berlin-Mitte

Schwarzer, südamerikanischer Schiefer als verbindender Bodenbelag

Schräge Dachflächen mit Schieferplatten, eine Lochfassade mit grünen Klinkern und gelochte, cognacfarbene Gitter für Balkone, Erker und den Sonnenschutz prägen den Wohnblock (Westansicht)

Schräge Dachflächen mit Schieferplatten, eine Lochfassade mit grünen Klinkern und gelochte, cognacfarbene Gitter für Balkone, Erker und den Sonnenschutz prägen den Wohnblock (Westansicht)

Wohnen/​MFH

Wohnblock auf dem Ijdock in Amsterdam

Bizarr geformte Schieferplatten als Deckung einer Dachschneise

Schließung des Blockrands an der Mühlebachstraße (Nord-Ost-Ansicht)

Schließung des Blockrands an der Mühlebachstraße (Nord-Ost-Ansicht)

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus in Zürich

Sechsgeschossiger Holzbau mit Schieferfassaden

Südostansicht: Wohnturm als Kopfbau an einer Straßenkreuzung

Südostansicht: Wohnturm als Kopfbau an einer Straßenkreuzung

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Tokio

Vielfältig nutzbarer Schieferboden

Südansicht mit vier dreigeschossigen Wohneinheiten im Sockel

Südansicht mit vier dreigeschossigen Wohneinheiten im Sockel

Wohnen/​MFH

Zwei Wohnhochhäuser in Amsterdam

Hülle aus Schiefer in schillernden Braun- und Grautönen

Nordfassade: Schieferrechteckdeckung, rechteckige Fensterformate und Verglasungen im Erschließungs- und Begegnungsbereich

Nordfassade: Schieferrechteckdeckung, rechteckige Fensterformate und Verglasungen im Erschließungs- und Begegnungsbereich

Wohnen/​MFH

Mehrgenerationenhaus in Bludenz

Fassaden aus Holz und grüngrauem Farbschiefer

Viergeschossiges Gebäude mit knochenähnlichem Grundriss und lang gestrecktem Mittelbau

Viergeschossiges Gebäude mit knochenähnlichem Grundriss und lang gestrecktem Mittelbau

Wohnen/​MFH

Studentenwohnanlage in Potsdam

Von Schiefer strukturierte Fassaden

Beide Teile des Wohnblocks sind vollständig mit Schiefer verkleidet

Beide Teile des Wohnblocks sind vollständig mit Schiefer verkleidet

Wohnen/​MFH

Wohnblöcke im Freihafen in Kopenhagen

15-geschossiger Turm mit Schieferfassade

Homogene Wohnanlage aus Reihenhäusern mit individuellen Grundrissen

Homogene Wohnanlage aus Reihenhäusern mit individuellen Grundrissen

Wohnen/​MFH

Reihenhäuser in München-Riem

Fassaden aus Schiefer, Stahl, Holz und Glas

Reihenhäuser mit Schieferfassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Reihenhäuser mit Schieferfassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Mülheim an der Ruhr

Reihenhäuser mit Schieferdächer und -fassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Mehrfamilienwohnhaus in Deventer

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienwohnhaus in Deventer

Schiefer Block mit Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Wohnungsbau in Cerredo

Guckkästen im Schiefermassiv

Die kurze Seite der U-Form: zur Straße entsteht ein öffentlicher Raum als Blockrand

Die kurze Seite der U-Form: zur Straße entsteht ein öffentlicher Raum als Blockrand

Wohnen/​MFH

Überbauung A-Park in Zürich

Stadt und Land - Beton trifft Schiefer

Wohnen/​MFH

Bungalowsanierung und Aufstockung in Hamburg

Weiße Putzflächen und dunkle Schieferriemchen

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Freiburg

Energieeffizienter Fassadenaufbau

Wohnen/​MFH

Doppelhäuser in Marl

Schieferfassaden mit gerader Linienführung

Südansicht

Südansicht

Wohnen/​MFH

Sanierung dreier Wohnblöcke in Arnheim

Zweifarbige Schieferfassade

Das nach Süden verspringende Eckgebäude

Das nach Süden verspringende Eckgebäude

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhäuser in Zürich

Schieferfassade in Rechteckdoppeldeckung

Südansicht

Südansicht

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Thalwil

Grüner Schiefer und orangefarbiger Putz

Nordfassade

Nordfassade

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienwohnhaus in Baar

Energetische Sanierung mit Schieferfassaden

Schmale Quader am Hang

Schmale Quader am Hang

Wohnen/​MFH

Wochenendhäuser am Lago Maggiore

Fünf Schieferquader

Die sieben Giebel geben dem ehemaligen Lagerhaus seinen Namen

Die sieben Giebel geben dem ehemaligen Lagerhaus seinen Namen

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus Siebengebirge in Köln

Schiefer auf Porenbeton genagelt

Kubische Baukörper in Hanglage

Kubische Baukörper in Hanglage

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Hagedorn

Schweizer Minergie-Standard mit Schieferfassaden

Ansicht des neuen Zweifamilienhauses

Ansicht des neuen Zweifamilienhauses

Wohnen/​MFH

Zweifamilienwohnhaus in Schwyz

Niedrigenergiestandard in Schiefer

Kopfansichten

Kopfansichten

Wohnen/​MFH

Wohnanlage Vista Verde in Zürich-Leimbach

Schieferfelsen in karger Landschaft

Reizvoller Kontrast von Holz und Schiefer

Reizvoller Kontrast von Holz und Schiefer

Wohnen/​MFH

Altengerechte Wohnanlage in Gelterkinden

VHF mit einfacher waagerechter Deckung

Mehrfamilienhaus am Park

Mehrfamilienhaus am Park

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Zürich

Rechteck-Doppeldeckung als Sonderformat

Kubische Baukörper

Kubische Baukörper

Wohnen/​MFH

Wasservillen in Almere

"Individuelles Wohnen" von UN Studio - Rechteck-Doppeldeckung

10 x 30 Meter große Grundflächen

10 x 30 Meter große Grundflächen

Wohnen/​MFH

Wohnsiedlung in Almere

Wohnen unter Schiefer - Rechteck-Doppeldeckung

Skulptur aus Schiefer

Skulptur aus Schiefer

Wohnen/​MFH

Hochhaus in Almere

Hochhausskulptur aus Schiefer- und Glasflächen - Rechteck-Doppeldeckung

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige