Studentenwohnanlage in Potsdam

Von Schiefer strukturierte Fassaden

Vor den Toren der brandenburgischen Stadt Potsdam ist in den zurückliegenden Jahren der Wissenschaftspark Golm entstanden. Zu ihm gehören neben dem naturwissenschaftlichen Bereich der Universität Potsdam mehrere Forschungsinstitute der Fraunhofer- und der Max-Planck-Gesellschaft, außerdem ein Gründerzentrum. In all diesen Einrichtungen sind Studierende beschäftigt, die Unterkünfte benötigen. Dem wachsenden Bedarf entsprechend, ließ das Studentenwerk ein neues Wohnheim mit 160 Einzel- und 20 Doppelapartments errichten, die zum Teil behindertengerecht ausgestattet sind. Die Planung und Ausführung erfolgte durch Andrea Marquardt vom Ingenieurbüro P & B Projektplanung und Baumanagement aus Teltow.

Gallerie

Auf einer Grundstücksfläche von 7.300 m² schuf sie ein viergeschossiges Gebäude mit knochenähnlichem Grundriss und lang gestrecktem Mittelbau. Ein mittiger Flur erschließt die beidseitig angeordneten Zimmer. An den Enden weitet sich der Gang auf und führt zu Gemeinschaftsräumen oder Doppel-Apartments. Die behindertengerechten Wohnungen befinden sich im Erdgeschoss. Sämtliche Apartments verfügen über ein Bad und eine Küchenzeile. Die Wohngemeinschaften an den Giebelseiten sind zusätzlich mit einem Balkon ausgestattet, der von der gemeinsamen Küche aus begehbar ist. Helle Wandflächen, bodentiefe Fenster und farbige Fußböden prägen die Wohnräume. Im Außenraum laden zahlreiche Sitzgruppen zum Verweilen und ein Sportplatz zur körperlichen Ertüchtigung ein.

Die ökologische Ausrichtung des Gebäudes war dem Studentenwerk wichtig. Eine 300 m² große Photovoltaikanlage versorgt die Wohnanlage mit Strom, zudem bereitet eine Grauwassernutzanlage das Abwasser auf. Die Beheizung erfolgt über Gas-Brennwertkessel.

Schiefer
Die Wohnanlage ist als Massivbau aus Kalksandstein errichtet, die Außenwände sind mit einem Wärmedämmverbundsystem und einem Anstrich in sehr hellem Gelb versehen. Im Kontrast zu den verputzen Flächen erhielten die Gebäudelängsseiten mittig eine Fassadendeckung aus Schiefer (etwa 50 bzw. 20 m breit). Die Schiefer wurden als Dynamische Rechteck-Deckung ausgeführt, eine orthogonale Deckart mit rechteckigen Schiefersteinen von unterschiedlicher Höhe und Breite. Sie strukturieren die langen Fassaden und gliedern den Baukörper in drei Bereiche.

Die einzelnen Schiefer innerhalb der Deckung sind 15, 20 oder 25,5 cm hoch und haben eine Breite von 30, 35, 40 oder 51 cm. Die Dynamische Deckung wird ohne Gebindesteigung ausgeführt und ergibt ein Fassadenbild, das an Sichtmauerwerk erinnert. Der Wandaufbau von innen nach außen ist wie folgt:

  • 15 mm Innenputz
  • 24 mm Kalksandsteinmauerwerk
  • 60 mm Wärmedämmung mit horizontaler Holzunterkonstruktion
  • 60 mm Wärmedämmung mit vertikaler Holzunterkonstruktion
  • diffusionsoffene Dichtungsbahn
  • 30 mm Hinterlüftung mit 30 x 30 mm vertikaler Holzlattung
  • 30 mm raue Schalung
  • diffusionsoffene Dichtungsbahn
  • Schiefer 
Die Oberflächen der Schiefer sind spaltrau und alle Kanten behauen. Fenster, Fensterbänke und Laibungsverkleidungen im Bereich der Schieferflächen sind in Anthrazit ausgeführt und passen sich farblich an. Gleichsam als Rahmung des gesamten Gebäudes sind auch die Dachkanten und der Sockel in Anthrazit gestaltet.

Bautafel

Architekt: Andrea Marquardt, P & B Projektplanung und Baumanagement, Teltow
Projektbeteiligte: Rathscheck Schiefer, Mayen (Schieferfassade); DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen (Linoleum Bodenbelag)
Bauherr: Studentenwerk Potsdam
Fertigstellung: 2012
Standort: Zum Mühlenteich 4/6, 14776 Potsdam
Bildnachweise: Stefan Müller, Berlin; DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen und Daniel Wetzel, Berlin; P & B Projektplanung und Baumanagement, Teltow

Fachwissen zum Thema

Das lebhafte Erscheinungsbild der Dynamischen Deckung entsteht durch verschiedene Steingrößen und Gebindehöhen in unregelmäßiger Abfolge

Das lebhafte Erscheinungsbild der Dynamischen Deckung entsteht durch verschiedene Steingrößen und Gebindehöhen in unregelmäßiger Abfolge

Deckungsarten

Dynamische Deckung an der Fassade

Eine der orthogonalen Deckarten für Schieferfassaden ist die Dynamische Deckung. Basierend auf rechteckigen Schiefern können die...

Variable Rechteck-Deckung an einem ehemaligen Bauernhof in Uiffingen von Bruno Blesch, Box­berg

Variable Rechteck-Deckung an einem ehemaligen Bauernhof in Uiffingen von Bruno Blesch, Box­berg

Deckungsarten

Orthogonale Schieferfassaden im Überblick

Schiefer bietet sich als Fassadenmaterial geradezu an: Er ist in unterschiedlichen Deckarten einsetzbar, extrem langlebig, benötigt quasi keine Wartung und hat zahlreiche, auch bauphysikalische Vorteile.

Rechteck-Deckung an einem Geschosswohnungsbau in Kopenhagen

Rechteck-Deckung an einem Geschosswohnungsbau in Kopenhagen

Deckungsarten

Rechteck-Deckung an der Fassade

Eine geometrische und gerade Linienführung kennzeichnet diese wirtschaftliche Bekleidung für Neubau und Sanierung.

Symmetrische Deckung im Großformat an einem Schulungsgebäude in Mayen

Symmetrische Deckung im Großformat an einem Schulungsgebäude in Mayen

Werkstoff Schiefer

Schiefer als Fassadenmaterial

Eine Vorgehängte Hinterlüftete Fassade schützt die tragenden Bestandteile der Wand vor direkter Sonne und Schlagregen; der Wartungsaufwand ist gering.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Die langen Gebäuderiegel der ehemaligen Schule in Meinerzhagen erscheinen heute kleinteilig und spiegeln die neue Nutzung.

Die langen Gebäuderiegel der ehemaligen Schule in Meinerzhagen erscheinen heute kleinteilig und spiegeln die neue Nutzung.

Wohnen/​MFH

Umbau einer Schule zum Wohnquartier in Meinerzhagen

Neugliederung der Fassade mit Schiefer

Das sogenannte Cirkelhuset nach einem Entwurf der dänischen Architekten Urban Lab Nordic wirkt in der flachen Küstenlandschaft Køges stark und monolithisch.

Das sogenannte Cirkelhuset nach einem Entwurf der dänischen Architekten Urban Lab Nordic wirkt in der flachen Küstenlandschaft Køges stark und monolithisch.

Wohnen/​MFH

Sozialer Wohnungsbau Cirkelhuset in Køge

Runde Schieferfassade umhüllt bunten Kern

Im Stadtteil Vanløse schließt das fünfgeschossige Wohnhaus mit zehn Studios und 18 Apartments für zwei Personen eine Lücke im Baublock.

Im Stadtteil Vanløse schließt das fünfgeschossige Wohnhaus mit zehn Studios und 18 Apartments für zwei Personen eine Lücke im Baublock.

Wohnen/​MFH

Tandrup Kollegiet in Kopenhagen

Weiße Loggien und anthrazitfarbene Schieferfassade

Nordfassade mit zurückversetztem Eingang

Nordfassade mit zurückversetztem Eingang

Wohnen/​MFH

Wohnen am Kleinen Wannsee in Berlin

Hinterlüftete Fassade aus grünem Schiefer

Schieferboden in einem großzügigen Wohnraum, der sich nach Westen öffnet und dem eine breite Dachterrasse vorgelagert ist

Schieferboden in einem großzügigen Wohnraum, der sich nach Westen öffnet und dem eine breite Dachterrasse vorgelagert ist

Wohnen/​MFH

Maisonettewohnung in Berlin-Mitte

Schwarzer, südamerikanischer Schiefer als verbindender Bodenbelag

Schräge Dachflächen mit Schieferplatten, eine Lochfassade mit grünen Klinkern und gelochte, cognacfarbene Gitter für Balkone, Erker und den Sonnenschutz prägen den Wohnblock (Westansicht)

Schräge Dachflächen mit Schieferplatten, eine Lochfassade mit grünen Klinkern und gelochte, cognacfarbene Gitter für Balkone, Erker und den Sonnenschutz prägen den Wohnblock (Westansicht)

Wohnen/​MFH

Wohnblock auf dem Ijdock in Amsterdam

Bizarr geformte Schieferplatten als Deckung einer Dachschneise

Schließung des Blockrands an der Mühlebachstraße (Nord-Ost-Ansicht)

Schließung des Blockrands an der Mühlebachstraße (Nord-Ost-Ansicht)

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus in Zürich

Sechsgeschossiger Holzbau mit Schieferfassaden

Südostansicht: Wohnturm als Kopfbau an einer Straßenkreuzung

Südostansicht: Wohnturm als Kopfbau an einer Straßenkreuzung

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Tokio

Vielfältig nutzbarer Schieferboden

Südansicht mit vier dreigeschossigen Wohneinheiten im Sockel

Südansicht mit vier dreigeschossigen Wohneinheiten im Sockel

Wohnen/​MFH

Zwei Wohnhochhäuser in Amsterdam

Hülle aus Schiefer in schillernden Braun- und Grautönen

Nordfassade: Schieferrechteckdeckung, rechteckige Fensterformate und Verglasungen im Erschließungs- und Begegnungsbereich

Nordfassade: Schieferrechteckdeckung, rechteckige Fensterformate und Verglasungen im Erschließungs- und Begegnungsbereich

Wohnen/​MFH

Mehrgenerationenhaus in Bludenz

Fassaden aus Holz und grüngrauem Farbschiefer

Viergeschossiges Gebäude mit knochenähnlichem Grundriss und lang gestrecktem Mittelbau

Viergeschossiges Gebäude mit knochenähnlichem Grundriss und lang gestrecktem Mittelbau

Wohnen/​MFH

Studentenwohnanlage in Potsdam

Von Schiefer strukturierte Fassaden

Beide Teile des Wohnblocks sind vollständig mit Schiefer verkleidet

Beide Teile des Wohnblocks sind vollständig mit Schiefer verkleidet

Wohnen/​MFH

Wohnblöcke im Freihafen in Kopenhagen

15-geschossiger Turm mit Schieferfassade

Homogene Wohnanlage aus Reihenhäusern mit individuellen Grundrissen

Homogene Wohnanlage aus Reihenhäusern mit individuellen Grundrissen

Wohnen/​MFH

Reihenhäuser in München-Riem

Fassaden aus Schiefer, Stahl, Holz und Glas

Reihenhäuser mit Schieferfassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Reihenhäuser mit Schieferfassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Mülheim an der Ruhr

Reihenhäuser mit Schieferdächer und -fassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Mehrfamilienwohnhaus in Deventer

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienwohnhaus in Deventer

Schiefer Block mit Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Wohnungsbau in Cerredo

Guckkästen im Schiefermassiv

Die kurze Seite der U-Form: zur Straße entsteht ein öffentlicher Raum als Blockrand

Die kurze Seite der U-Form: zur Straße entsteht ein öffentlicher Raum als Blockrand

Wohnen/​MFH

Überbauung A-Park in Zürich

Stadt und Land - Beton trifft Schiefer

Wohnen/​MFH

Bungalowsanierung und Aufstockung in Hamburg

Weiße Putzflächen und dunkle Schieferriemchen

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Freiburg

Energieeffizienter Fassadenaufbau

Wohnen/​MFH

Doppelhäuser in Marl

Schieferfassaden mit gerader Linienführung

Südansicht

Südansicht

Wohnen/​MFH

Sanierung dreier Wohnblöcke in Arnheim

Zweifarbige Schieferfassade

Das nach Süden verspringende Eckgebäude

Das nach Süden verspringende Eckgebäude

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhäuser in Zürich

Schieferfassade in Rechteckdoppeldeckung

Südansicht

Südansicht

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Thalwil

Grüner Schiefer und orangefarbiger Putz

Nordfassade

Nordfassade

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienwohnhaus in Baar

Energetische Sanierung mit Schieferfassaden

Schmale Quader am Hang

Schmale Quader am Hang

Wohnen/​MFH

Wochenendhäuser am Lago Maggiore

Fünf Schieferquader

Die sieben Giebel geben dem ehemaligen Lagerhaus seinen Namen

Die sieben Giebel geben dem ehemaligen Lagerhaus seinen Namen

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus Siebengebirge in Köln

Schiefer auf Porenbeton genagelt

Kubische Baukörper in Hanglage

Kubische Baukörper in Hanglage

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Hagedorn

Schweizer Minergie-Standard mit Schieferfassaden

Ansicht des neuen Zweifamilienhauses

Ansicht des neuen Zweifamilienhauses

Wohnen/​MFH

Zweifamilienwohnhaus in Schwyz

Niedrigenergiestandard in Schiefer

Kopfansichten

Kopfansichten

Wohnen/​MFH

Wohnanlage Vista Verde in Zürich-Leimbach

Schieferfelsen in karger Landschaft

Reizvoller Kontrast von Holz und Schiefer

Reizvoller Kontrast von Holz und Schiefer

Wohnen/​MFH

Altengerechte Wohnanlage in Gelterkinden

VHF mit einfacher waagerechter Deckung

Mehrfamilienhaus am Park

Mehrfamilienhaus am Park

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Zürich

Rechteck-Doppeldeckung als Sonderformat

Kubische Baukörper

Kubische Baukörper

Wohnen/​MFH

Wasservillen in Almere

"Individuelles Wohnen" von UN Studio - Rechteck-Doppeldeckung

10 x 30 Meter große Grundflächen

10 x 30 Meter große Grundflächen

Wohnen/​MFH

Wohnsiedlung in Almere

Wohnen unter Schiefer - Rechteck-Doppeldeckung

Skulptur aus Schiefer

Skulptur aus Schiefer

Wohnen/​MFH

Hochhaus in Almere

Hochhausskulptur aus Schiefer- und Glasflächen - Rechteck-Doppeldeckung

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige