Wohnen am Kleinen Wannsee in Berlin

Hinterlüftete Fassade aus grünem Schiefer

Gallerie

Ganz im Südwesten der deutschen Hauptstadt bildet der Kleine Wannsee den Auftakt einer länglich gewundenen Seenkette, die sich bis zur Havel bei Potsdam fortsetzt. Der Ortsteil Wannsee gehört zum Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf, die Grenze zu Brandenburg ist nah. Entlang der ausschließlich privat zugänglichen Ufer am Kleinen Wannsee stehen Wohnhäuser und Villen in lockerer Reihung. Im Zuge der Sanierung einer Villa am Nordufer ergänzten Roswag Architekten aus Berlin einen dreigeschossigen Neubau mit sechs Wohneinheiten. Der flache, polygonale Baukörper nimmt mit seinen Fluchten Bezug auf den Bestand und die Vorgaben der Bauleitplanung. Die Wohnungen mit Grundflächen zwischen 90 und 140 Quadratmetern sind barrierefrei zu erschließen und verfügen über einen Zugang zum See.

Das Gebäude wendet sich mit seiner breiten Eingangsfront zur nördlichen Königsstraße; erschlossen wird es über eine westliche Zufahrt von der Straße Am Kleinen Wannsee, die namensgebend ist. Der Grundriss hat eine langgestreckte, sechseckige Form, sodass die Fassaden an den Längsseiten geknickt verlaufen. Der Hauseingang mit Treppe und Aufzug liegt mittig an der Nordseite und führt zu einem zentralen Flur, von dem beidseitig die Wohnungen erschlossen werden. Diese verfügen über kompakte Küchen und Bäder nach Norden hin, während die Wohn-, Schlaf- und Arbeitsräume nach Süden, Osten oder Westen ausgerichtet sind. Die Dielenwände verlaufen parallel zur abgewinkelten Fassade und bilden keilförmige Erschließungszonen.

Analog zur inneren Organisation des Gebäudes ist die Nordseite mit wenigen, kleinen Fensteröffnungen versehen, die Räume an der südlichen Seeseite hingegen mit großen Fenstern und Glastüren. Im Erdgeschoss sind Terrassen vorgelagert, die oberen Etagen verfügen über bandartig konzipierte Balkone, die entsprechend der Gebäudegeometrie und der gewünschten Aussicht mal breiter und dann wieder schmaler ausgebildet sind.

Das Wohnhaus ist mit einer Tiefgarage mit 12 Stellplätzen unterkellert. Mit Ausnahme der Tiefgarage und des Aufzugsschachtes, die aus Stahlbeton errichtet sind (anstelle einer Bodenplatte wurde gepflastert), entstand das Gebäude innerhalb weniger Wochen in vorgefertigter Holzbauweise. Holzrahmenbauelemente mit Zellulosedämmung (24 cm) bilden die Außenwände, die Decken bestehen aus massivem Brettsperrholz und kragen als Balkonbänder bis zu drei Meter weit aus. Sie erfüllen auch ohne Bekleidung hohe Schallschutzanforderungen, wurden jedoch nur im Treppenhaus und oberhalb der Balkone sichtbar belassen. Auch die Treppenläufe und Zwischenpodeste bestehen aus (unterseitig) unbekleidetem Brettsperrholz. Schlanke Unterzüge aus Furnierschichtholz sind in die Trennwände integriert und ermöglichen offene Grundrisse. Die diffusionsoffene, schadstofffreie Bauweise, sorptionsfähige Raumoberflächen und eine freie Fensterlüftung (zweimal täglich Stoßlüften) sorgen für eine natürliche Regulierung des Raumklimas. So konnte trotz der hochgedämmten, luftdicht ausgeführten Gebäudehülle auf eine kontrollierte Wohnraumlüftung verzichtet werden. Eine extensive Begrünung auf dem Dach verbessert den sommerlichen Wärmeschutz, eine dachintegrierte Solarthermieanlage (14 m²) unterstützt die Warmwasserbereitung und Wärmeversorgung.

Schiefer
Das Wohnhaus ist allseitig von einer schuppenartigen, hinterlüfteten Fassade aus Schiefer umhüllt. Die lebendige Textur der grünlichen Schieferplatten betont die ungewöhnlichen Konturen des Baukörpers. Im Format 40 x 20 cm sind die Natursteine als gezogene Rechteckdeckung verlegt, genagelt und zusätzlich geklammert. Als Unterkonstruktion dient eine einfache Holzlattung mit Konterlattung; eine Holzverblockung zwischen erstem und zweitem Obergeschoss bildet eine horizontale Brandsperre. Neben dem gewünschten ästhetischen Erscheinungsbild fiel die Entscheidung für Schiefer als Fassadenbekleidung, weil das natürliche Baumaterial auch langfristig der Witterung standhält. (us)

Objektinformationen

Architekten: Roswag Architekten (in Kooperation mit Susan Draeger), Berlin
Projektbeteiligte: Jan Schreiber (Mitarbeit Architekturbüro: Projektleitung, Planung, Bauüberwachung); Kathrin Dietsche und Niklas Heinen (Mitarbeiter Planung); 2B Planungsgesellschaft, Berlin (Genehmigungsstatik, Ausführungsstatik Betonbau); Ziegert Seiler Ingenieure, Berlin (Ausführungsstatik Holzbau); HDH-Ingenieure, Waren (TGA-Planung); freianlage.de Landschaftsarchitektur (Landschaftsplanung)
Bauherr: Baugemeinschaft 
Fertigstellung: 2015
Standort: Am Kleinen Wannsee, 14109 Berlin
Bildnachweis: Roswag Architekten, Berlin

Objektstandort



Artikel zum Thema

Farbschiefer am Gerichtsgebäude in Vaduz von Silvio Marogg, Triesen

Werkstoff Schiefer

Farbschiefer

Die Farbe von Schiefer wird hauptsächlich von Mineralien, deren Korngröße und der Struktur des Steines beeinflusst. Alle drei...

Beispiel für die Unterlegte Rechteck-Doppeldeckung

Deckungsarten

Rechteck-Deckung an der Fassade

Die Rechteck-Deckung passt mit ihrer geometrischen, geraden Linienführung gut zu einem modernen, sachlichen Baustil. Sowohl beim...

Wilde Deckart an der Kirche St. Maria in Storkow bei Berlin von Thomas Backhaus, Bischöfliches Ordinariat, Görlitz; Susanne Döbbel-Winkler, Nidderau

Werkstoff Schiefer

Schiefer als Fassadenmaterial

Schieferfassaden werden heute meist als vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) ausgeführt. Bei dieser Konstruktionsweise...

Übertage-Abbau in Galizien

Schieferarten

Spanischer Schiefer

Spanien ist heute der weltweit größte Schieferlieferant, obwohl im Land selbst traditionell nicht viel mit Schiefer gebaut wurde....

Zum Seitenanfang

Nordfassade mit zurückversetztem Eingang

Wohnen/​MFH

Wohnen am Kleinen Wannsee in Berlin

Hinterlüftete Fassade aus grünem Schiefer

Schieferboden in einem großzügigen Wohnraum, der sich nach Westen öffnet und dem eine breite Dachterrasse vorgelagert ist

Wohnen/​MFH

Maisonettewohnung in Berlin-Mitte

Schwarzer, südamerikanischer Schiefer als verbindender Bodenbelag

Schräge Dachflächen mit Schieferplatten, eine Lochfassade mit grünen Klinkern und gelochte, cognacfarbene Gitter für Balkone, Erker und den Sonnenschutz prägen den Wohnblock (Westansicht)

Wohnen/​MFH

Wohnblock auf dem Ijdock in Amsterdam

Bizarr geformte Schieferplatten als Deckung einer Dachschneise

Schließung des Blockrands an der Mühlebachstraße (Nord-Ost-Ansicht)

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus in Zürich

Sechsgeschossiger Holzbau mit Schieferfassaden

Südostansicht: Wohnturm als Kopfbau an einer Straßenkreuzung

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Tokio

Vielfältig nutzbarer Schieferboden

Südansicht mit vier dreigeschossigen Wohneinheiten im Sockel

Wohnen/​MFH

Zwei Wohnhochhäuser in Amsterdam

Hülle aus Schiefer in schillernden Braun- und Grautönen

Nordfassade: Schieferrechteckdeckung, rechteckige Fensterformate und Verglasungen im Erschließungs- und Begegnungsbereich

Wohnen/​MFH

Mehrgenerationenhaus in Bludenz

Fassaden aus Holz und grüngrauem Farbschiefer

Viergeschossiges Gebäude mit knochenähnlichem Grundriss und lang gestrecktem Mittelbau

Wohnen/​MFH

Studentenwohnanlage in Potsdam

Von Schiefer strukturierte Fassaden

Beide Teile des Wohnblocks sind vollständig mit Schiefer verkleidet

Wohnen/​MFH

Wohnblöcke im Freihafen in Kopenhagen

15-geschossiger Turm mit Schieferfassade

Homogene Wohnanlage aus Reihenhäusern mit individuellen Grundrissen

Wohnen/​MFH

Reihenhäuser in München-Riem

Fassaden aus Schiefer, Stahl, Holz und Glas

Reihenhäuser mit Schieferfassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Mülheim an der Ruhr

Reihenhäuser mit Schieferdächer und -fassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienwohnhaus in Deventer

Schiefer Block mit Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Wohnungsbau in Cerredo

Guckkästen im Schiefermassiv

Die kurze Seite der U-Form: zur Straße entsteht ein öffentlicher Raum als Blockrand

Wohnen/​MFH

Überbauung A-Park in Zürich

Stadt und Land - Beton trifft Schiefer

Wohnen/​MFH

Bungalowsanierung und Aufstockung in Hamburg

Weiße Putzflächen und dunkle Schieferriemchen

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Freiburg

Energieeffizienter Fassadenaufbau

Wohnen/​MFH

Doppelhäuser in Marl

Schieferfassaden mit gerader Linienführung

Südansicht

Wohnen/​MFH

Sanierung dreier Wohnblöcke in Arnheim

Zweifarbige Schieferfassade

Das nach Süden verspringende Eckgebäude

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhäuser in Zürich

Schieferfassade in Rechteckdoppeldeckung

Südansicht

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Thalwil

Grüner Schiefer und orangefarbiger Putz

Nordfassade

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienwohnhaus in Baar

Energetische Sanierung mit Schieferfassaden

Schmale Quader am Hang

Wohnen/​MFH

Wochenendhäuser am Lago Maggiore

Fünf Schieferquader

Die sieben Giebel geben dem ehemaligen Lagerhaus seinen Namen

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus Siebengebirge in Köln

Schiefer auf Porenbeton genagelt

Kubische Baukörper in Hanglage

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Hagedorn

Schweizer Minergie-Standard mit Schieferfassaden

Ansicht des neuen Zweifamilienhauses

Wohnen/​MFH

Zweifamilienwohnhaus in Schwyz

Niedrigenergiestandard in Schiefer

Kopfansichten

Wohnen/​MFH

Wohnanlage Vista Verde in Zürich-Leimbach

Schieferfelsen in karger Landschaft

Reizvoller Kontrast von Holz und Schiefer

Wohnen/​MFH

Altengerechte Wohnanlage in Gelterkinden

VHF mit einfacher waagerechter Deckung

Mehrfamilienhaus am Park

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Zürich

Rechteck-Doppeldeckung als Sonderformat

Kubische Baukörper

Wohnen/​MFH

Wasservillen in Almere

"Individuelles Wohnen" von UN Studio - Rechteck-Doppeldeckung

10 x 30 Meter große Grundflächen

Wohnen/​MFH

Wohnsiedlung in Almere

Wohnen unter Schiefer - Rechteck-Doppeldeckung

Skulptur aus Schiefer

Wohnen/​MFH

Hochhaus in Almere

Hochhausskulptur aus Schiefer- und Glasflächen - Rechteck-Doppeldeckung

Asbestsanierung mit Schiefer

Rathscheck bietet Asbestmüden finanzielle Unterstützung

Partner