Bungalowsanierung und Aufstockung in Hamburg

Weiße Putzflächen und dunkle Schieferriemchen

Gallerie

Die meisten Einfamilienhäuser, die in den 1950er und 60er Jahren gebaut wurden, entsprechen weder den heutigen Komfortansprüchen noch den Anforderungen an die Energieeffizienz. In der Hamburger Jürgensallee wurde ein Bungalow aus der genannten Bauzeit nach den Plänen des Architekten Charles de Picciotto modernisiert und aufgestockt: Durch die Ertüchtigung aller statischen Bauteile, eine großflächige Aufstockung und Integration des Bestandes konnten die Wohnfläche verdoppelt und gleichzeitig sämtliche Bauherrenwünsche nach mehr Wohnqualität erfüllt werden.

Die Aufstockung des für die Zeit typischen L-förmigen Baukörpers wurde in die beiden Bereiche Eltern und Kinder aufgeteilt: Der Kinderbereich enthält vier Zimmer für vier Brüder und ein gemeinsames Bad; für die Eltern stehen ein Schlaf- und ein Ankleidezimmer sowie ebenfalls ein Bad zur Verfügung. Während die Kinder hinter einer Putzfassade wohnen, kann der Elternbereich allseitig als Schieferbaukörper abgelesen werden. Das Volumen für die elterlichen Nutzungen zeichnet sich klar als ergänzter Baukörper im Außenraum ab. Das Material Schiefer kam innen und außen zur Ausführung, es umhüllt diesen Teil der Aufstockung auch dort, wo er an Innenräume angrenzt, so z. B. als Blickfang am oberen Ende der Treppe. Neben dem außergewöhnlichen Material fällt das Volumen auch durch seine Lage ins Auge: Es liegt oberhalb des Eingangsbereiches, der durch seine zweiseitige Verglasung sehr transparent wirkt.

Vom Bestandsgebäude blieben neben der L-förmige Bauart auch die raumhohen Verglasung in den Wohnräumen erhalten.

Schiefer
Der vorhandene Bungalow war bereits an einigen Bauteilen im Außenbereich mit Schieferriemchen verblendet worden, vor allem am Eingangstor und an den Gartenmauern bzw. an den Wasserflächen im Garten. Anknüpfend an diese aus den 60er Jahren stammende Oberfläche wählte der Architekt im
Obergeschoss für den quer gestellten Elternbereich dieselbe Fassadengestaltung mit neu aufgelegten Schieferriemchen.

Als Material im Innen- bzw. Außenraum wurde der Schiefer-Verblender Asia Black mit einer rustikalen Ansichtsfläche gewählt, Unterschlag und Fensterlaibungen bestehen aus Schiefer Negra (Mustang), der spaltrau-gesägt wurde und ein Format von 600 x 600 x 10 mm aufweist.

Der Wandaufbau von innen nach außen:

  • Doppelbeplankung Gipskarton
  • Dachlatten Unterkonstruktion
  • Wasserfeste Holzwerkplatte (OSB)
  • Holzständer mit ebenengleicher Dämmung 160 mm
  • Wasserfeste Holzwerkplatte (OSB)
  • Mehrlagige bituminöse Abklebung
  • Dachlatten Unterkonstruktion
  • Aquapanel
  • Armierung
  • Kleber
  • Schiefer Verblender

Objektinformationen

Architekten: Charles de Picciotto, Hamburg
Projektbeteiligte: Jens Rapp, Inka Peters, Stella Mertinke, Hamburg (Mitarbeit im Architekturbüro); Reiner Mertins, Hamburg (Landschaftsplanung); Abel und Möller Ingenieure, Hamburg (Statik)
Bauherrin: Mirjam Ende, Hamburg
Fertigstellung: 2009
Standort: Jürgensallee, Hamburg
Bildnachweis: Klaus Frahm, Hamburg

Objektstandort

Jürgensallee
22609 Hamburg
Deutschland

Artikel zum Thema

Schiefer-Dachdeckerzeichen - Punstein

Einführung

Dach- und Wandschiefer: Gesteinskundliche Definition

Definition Schiefer ist ein verwitterungsbeständiges und ideal spaltbares Gestein, dessen vorherrschende Bestandteile...

Werkstoff Schiefer

Ökobilanz von Schiefer

Jedes Material weist eine bestimmte Ökobilanz auf. Dafür wird die Wirkung eines Produktes oder eines Prozesses auf die Umwelt über...

Einführung

Schiefer als Baumaterial

Schiefer ist ein Umwandlungsgestein (metamorphes Gestein), das vor ca. 345 - 400 Millionen Jahren aus feinstkörnigen...

Zum Seitenanfang

Nordfassade mit zurückversetztem Eingang

Wohnen/​MFH

Wohnen am Kleinen Wannsee in Berlin

Hinterlüftete Fassade aus grünem Schiefer

Schieferboden in einem großzügigen Wohnraum, der sich nach Westen öffnet und dem eine breite Dachterrasse vorgelagert ist

Wohnen/​MFH

Maisonettewohnung in Berlin-Mitte

Schwarzer, südamerikanischer Schiefer als verbindender Bodenbelag

Schräge Dachflächen mit Schieferplatten, eine Lochfassade mit grünen Klinkern und gelochte, cognacfarbene Gitter für Balkone, Erker und den Sonnenschutz prägen den Wohnblock (Westansicht)

Wohnen/​MFH

Wohnblock auf dem Ijdock in Amsterdam

Bizarr geformte Schieferplatten als Deckung einer Dachschneise

Schließung des Blockrands an der Mühlebachstraße (Nord-Ost-Ansicht)

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus in Zürich

Sechsgeschossiger Holzbau mit Schieferfassaden

Südostansicht: Wohnturm als Kopfbau an einer Straßenkreuzung

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Tokio

Vielfältig nutzbarer Schieferboden

Südansicht mit vier dreigeschossigen Wohneinheiten im Sockel

Wohnen/​MFH

Zwei Wohnhochhäuser in Amsterdam

Hülle aus Schiefer in schillernden Braun- und Grautönen

Nordfassade: Schieferrechteckdeckung, rechteckige Fensterformate und Verglasungen im Erschließungs- und Begegnungsbereich

Wohnen/​MFH

Mehrgenerationenhaus in Bludenz

Fassaden aus Holz und grüngrauem Farbschiefer

Viergeschossiges Gebäude mit knochenähnlichem Grundriss und lang gestrecktem Mittelbau

Wohnen/​MFH

Studentenwohnanlage in Potsdam

Von Schiefer strukturierte Fassaden

Beide Teile des Wohnblocks sind vollständig mit Schiefer verkleidet

Wohnen/​MFH

Wohnblöcke im Freihafen in Kopenhagen

15-geschossiger Turm mit Schieferfassade

Homogene Wohnanlage aus Reihenhäusern mit individuellen Grundrissen

Wohnen/​MFH

Reihenhäuser in München-Riem

Fassaden aus Schiefer, Stahl, Holz und Glas

Reihenhäuser mit Schieferfassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Mülheim an der Ruhr

Reihenhäuser mit Schieferdächer und -fassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienwohnhaus in Deventer

Schiefer Block mit Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Wohnungsbau in Cerredo

Guckkästen im Schiefermassiv

Die kurze Seite der U-Form: zur Straße entsteht ein öffentlicher Raum als Blockrand

Wohnen/​MFH

Überbauung A-Park in Zürich

Stadt und Land - Beton trifft Schiefer

Wohnen/​MFH

Bungalowsanierung und Aufstockung in Hamburg

Weiße Putzflächen und dunkle Schieferriemchen

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Freiburg

Energieeffizienter Fassadenaufbau

Wohnen/​MFH

Doppelhäuser in Marl

Schieferfassaden mit gerader Linienführung

Südansicht

Wohnen/​MFH

Sanierung dreier Wohnblöcke in Arnheim

Zweifarbige Schieferfassade

Das nach Süden verspringende Eckgebäude

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhäuser in Zürich

Schieferfassade in Rechteckdoppeldeckung

Südansicht

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Thalwil

Grüner Schiefer und orangefarbiger Putz

Nordfassade

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienwohnhaus in Baar

Energetische Sanierung mit Schieferfassaden

Schmale Quader am Hang

Wohnen/​MFH

Wochenendhäuser am Lago Maggiore

Fünf Schieferquader

Die sieben Giebel geben dem ehemaligen Lagerhaus seinen Namen

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus Siebengebirge in Köln

Schiefer auf Porenbeton genagelt

Kubische Baukörper in Hanglage

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Hagedorn

Schweizer Minergie-Standard mit Schieferfassaden

Ansicht des neuen Zweifamilienhauses

Wohnen/​MFH

Zweifamilienwohnhaus in Schwyz

Niedrigenergiestandard in Schiefer

Kopfansichten

Wohnen/​MFH

Wohnanlage Vista Verde in Zürich-Leimbach

Schieferfelsen in karger Landschaft

Reizvoller Kontrast von Holz und Schiefer

Wohnen/​MFH

Altengerechte Wohnanlage in Gelterkinden

VHF mit einfacher waagerechter Deckung

Mehrfamilienhaus am Park

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Zürich

Rechteck-Doppeldeckung als Sonderformat

Kubische Baukörper

Wohnen/​MFH

Wasservillen in Almere

"Individuelles Wohnen" von UN Studio - Rechteck-Doppeldeckung

10 x 30 Meter große Grundflächen

Wohnen/​MFH

Wohnsiedlung in Almere

Wohnen unter Schiefer - Rechteck-Doppeldeckung

Skulptur aus Schiefer

Wohnen/​MFH

Hochhaus in Almere

Hochhausskulptur aus Schiefer- und Glasflächen - Rechteck-Doppeldeckung

Asbestsanierung mit Schiefer

Rathscheck bietet Asbestmüden finanzielle Unterstützung

Partner