Corona-Behandlungszentrum in Berlin

Schnell, nachhaltig und flexibel

Die Corona-Pandemie trifft die Menschen auf der ganzen Welt. Fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens werden davon berührt. In vielen Ländern hat der Virus die Gesundheitssysteme an die Grenzen ihrer Belastbarkeit oder weit darüber hinaus gebracht. Wie sich die Pandemie entwickeln würde, wusste man zu keinem Zeitpunkt sicher – und weiß es auch immer noch nicht. Deshalb hatte der Senat in Berlin am 17. März 2020 beschlossen, ein Corona-Behandlungszentrum auf dem Messegelände an der Jafféstraße (CBZJ) zu errichten. In nur vier Wochen wurde nach Plänen von Heinle, Wischer und Partner zusammen mit dem Ingenieurbüro Genius und anderen Fachingenieuren ein Reservekrankenhaus mit knapp 500 Betten eingerichtet. So wurde innerhalb kürzester Zeit ein Zentrum errichtet, das glücklicherweise bisher nicht gebraucht wurde.

Gallerie

Die Messehalle 26 befindet sich im Westen des Berliner Messegeländes, direkt neben der Betriebsfeuerwehr und einer Gleisanlage. Die L-förmige Hallenfläche haben die Verantwortlichen zunächst in eine Grundrissstruktur aus variablen Clustern aufgeteilt, mit je nach Pflegeaufwand 16 bis 24 Betten sowie einer zentralen Servicezone. So können die Bereiche Sichtung, Allgemeinpflege und Beatmung flexibel definiert und dem Bedarf angepasst werden. Für das medizinische Personal steht außerhalb der Halle ein Modulbau für Umkleiden, Büros und Aufenthaltsräume zur Verfügung, um die Vorgaben des Hygienemanagements und des Arbeitsschutzes zu garantieren und angemessene Aufenthalts- und Rückzugsräume bereitzustellen.

Vorhandene technische Infrastruktur
Im Fokus der Planungen stand stets die funktionale Qualität der medizinischen Versorgung, ohne die Bedürfnisse von Patienten und Mitarbeitern zu vernachlässigen – und das in kurzer Planungszeit. Entsprechend pragmatische Lösungen wurden gefunden, die sich dank des Cluster-Systems auch für weitere Standorte adaptieren ließen. Die Messehalle 26 allerdings lieferte bereits einige gute technische Voraussetzungen. So konnte etwa für die Beheizung auf die bestehende Lüftungsanlage zurückgegriffen werden, die für diesen Zweck lediglich gereinigt und desinfiziert werden musste, sodass sie den medizinischen Anforderungen einer Hallennutzung genügte.

Da an den Seiten der Halle bereits Abwasserkanäle vorhanden waren, konnten dort gemietete Sanitärcontainer zur Grundversorgung angeordnet werden. Die Stromversorgung erfolgt durch Einspeisung der Mittelspannungsanlage aus dem Netz der Messe. Zur Sicherstellung bei Ausfall der Einspeisung  kann das CBZJ durch eine Netzersatzanlage für eine Mindestdauer von 24 Stunden weiter versorgt werden. Auch die bereits vorhandene Brandmeldeanlage wurde nicht vollständig ertüchtigt, stattdessen wurde auf Kompensationsmaßnahmen durch Brandwachen gesetzt. Jedes Cluster verfügt zudem über Handmelder.

Gebäudetechnik: Technische Versorgung wie im Krankenhaus
Eine entscheidende Frage bei der Gebäudetechnikplanung war, wie die verschiedenen Medien bei einer Deckenhöhe von mehr als zehn Metern geführt werden können. So wurde in einer Höhe von drei Metern ein Raster aus Traversen aus der messeeigenen Veranstaltungstechnik abgehängt, über die Sauerstoff, Druckluft (in geeigneten Rohrleitungen) sowie Strom nun flexibel zu den Betten gebracht werden können. Bei den Beatmungsplätzen gibt es zudem ein separates IT-Netz, sodass die Funktion der Geräte dort immer sichergestellt ist.

Jeder Bettplatz wird über einen zentralen Tank mit Sauerstoff versorgt. Zusätzlich gibt es als Redundanz eine doppelte Flaschenversorgung. Ebenfalls aus der Veranstaltungstechnik übernommen wurde das Licht, das zentral oder via WLAN je Cluster steuerbar ist, sowohl in Stärke als auch in Farbe. Die gesamte Halle verfügt zudem über WLAN, das sowohl für die medizinische Nutzung durch das Personal als auch kostenlos für die Patienten und mobile DECT-Telefone zur Verfügung steht.

Recycling der Materialien
Allen Beteiligten war außerdem ein nachhaltiger Umgang mit den Ressourcen wichtig. So sind die für das CBZJ eingesetzten Materialien zu neunzig Prozent weiterverwendbar oder wiederverwertbar. Dies gilt für das angeschaffte medizinische Mobiliar wie die Betten, die mobilen Versorgungseinheiten, Beatmungsgeräte und den Computertomographen (CT), die später in anderen Krankenhäusern Einsatz finden können, ebenso wie für die Messebauwände, Traversen und weiteren Möbel, die nur angemietet sind. Die Zahlen indessen sprechen für sich: 488 Betten, 3 km Traversen, 6 km Kupferrohre für Sauerstoffleitungen, 800 m Trinkwasser- und 600 m Abwasserleitungen, 110 km Elektroleitungen, 20 km Netzwerkkabel, 1.006.000 m³/h Durchstromrate der Lüftung, 50.000 Liter Sauerstofftank.

Schnelle Realisierung
Nach nur vier Wochen Bauzeit ist das Corona-Behandlungszentrum am 30. April 2020 fertiggestellt worden. Eine gute Woche später erfolgte die ordnungsbehördliche Abnahme, dann war das Zentrum betriebsbereit. -tg

Bautafel

Architektur: Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Ingenieurbüro Genius, Berlin und pro engineering, Berlin (Haustechnik); ifg Ingenieurbüro für Gesundheitswesen, Leipzig (Medizintechnik); Vamed Deutschland, Berlin (Beschaffung Medizinitechnik); hhpberlin Ingenieure für Brandschutz, Berlin (Brandschutz)
Bauherrschaft: Land Berlin, Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
Bauliche Fertigstellung: 2020
Standort: Messegelände an der Jafféstraße, Halle 26, Berlin   
Bildnachweis: Nordsonne Identity, Berlin

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Technikzentrale der Frauenklinik Würzburg

Technikzentrale der Frauenklinik Würzburg

Planungsgrundlagen

Gebäudetechnikplanung: Anordnung und Platzbedarf

Haustechnische Systeme versorgen ein Bauwerk mit Wärme, Luft, Wasser und Strom. Sie benötigen meist ausreichend große Flächen, die...

Schema der Gebäudeautomation

Schema der Gebäudeautomation

Planungsgrundlagen

Steuerung und Vernetzung mit Gebäudeautomation

Nationale und europäische Gebäudestandards wie in der EnEV und EPBD (Directive on Energy Performance of Buildings) festgelegt,...

Objekte zum Thema

Im Rahmen des mehrjährigen Forschungsprojekt Parametrische (T)Raumgestaltung wurde ein neues Innenraumkonzept in der Charité Berlin entwickelt. Das Resultat sind zwei von Graft Architekten gestaltete Patientenzimmer auf der Intensivstation 8i im Campus Virchow-Klinikum

Im Rahmen des mehrjährigen Forschungsprojekt Parametrische (T)Raumgestaltung wurde ein neues Innenraumkonzept in der Charité Berlin entwickelt. Das Resultat sind zwei von Graft Architekten gestaltete Patientenzimmer auf der Intensivstation 8i im Campus Virchow-Klinikum

Sonderbauten

Patientenzimmer der Charité Berlin

Üblicherweise wirken Krankenzimmer ebenso steril wie kühl. Diese Umgebung ist für die medizinische Versorgung und funktionale...

vgwort
Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Wenn es schnell gehen muss: Knapp acht Wochen dauerte es vom Senatsbeschluss bis zur offiziellen Eröffnung des Corona-Behandlungszentrums in der Jafféstraße in Berlin, das nach Plänen von Heinle, Wischer und Partner entstanden ist..

Wenn es schnell gehen muss: Knapp acht Wochen dauerte es vom Senatsbeschluss bis zur offiziellen Eröffnung des Corona-Behandlungszentrums in der Jafféstraße in Berlin, das nach Plänen von Heinle, Wischer und Partner entstanden ist..

Sonderbauten

Corona-Behandlungszentrum in Berlin

Schnell, nachhaltig und flexibel

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart-Vaihingen ist fast vollständig mit schwarzen, vertikal angeordneten Solarmodulen bekleidet.

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart-Vaihingen ist fast vollständig mit schwarzen, vertikal angeordneten Solarmodulen bekleidet.

Sonderbauten

Institutsgebäude des ZSW in Stuttgart

Schwarze Energiefassade

Das Center for Soft Nanoscience (SoN) in Münster wurde vom Architekturbüro Kresings geplant.

Das Center for Soft Nanoscience (SoN) in Münster wurde vom Architekturbüro Kresings geplant.

Sonderbauten

Center for Soft Nanoscience in Münster

Spezielle Gründung verhindert störende Schwingungen beim Messen

Norwegens Hauptstadtflughafen in Oslo-Gardermoen wurde 2017 im Westen um eine vergrößerte Ankunfts- und Abflughalle und im Norden um ein neues Fingerdock erweitert

Norwegens Hauptstadtflughafen in Oslo-Gardermoen wurde 2017 im Westen um eine vergrößerte Ankunfts- und Abflughalle und im Norden um ein neues Fingerdock erweitert

Sonderbauten

Erweiterung Flughafen Oslo-Gardermoen

Innovativer Schneespeicher kühlt Gebäude an Hitzetagen

Für die Neukonzeption des Balinesischen Gartens in Berlin entstand nach Plänen des Berliner Büros Haas Architekten eine 1.800 Quadratmeter große Tropenhalle

Für die Neukonzeption des Balinesischen Gartens in Berlin entstand nach Plänen des Berliner Büros Haas Architekten eine 1.800 Quadratmeter große Tropenhalle

Sonderbauten

Tropenhalle Balinesischer Garten in Berlin

In Stahlträgern zirkulierendes warmes Wasser sorgt für optimales Klima

Das Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre versorgt künftig rund 15.700 Wohnungen sowie Büro- und Gewerbebauten mit Wärme und Strom

Das Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre versorgt künftig rund 15.700 Wohnungen sowie Büro- und Gewerbebauten mit Wärme und Strom

Sonderbauten

Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre in London

Kraft-Wärme-Kopplung für ein neues Stadtviertel

Das Forschungsgebäude NEST wurde auf dem Campusgelände der EMPA errichtet

Das Forschungsgebäude NEST wurde auf dem Campusgelände der EMPA errichtet

Sonderbauten

Forschungsgebäude NEST in Dübendorf

Plattformen im Baukastenprinzip für bautechnologische Experimente

Der Aussichtsturm wurde dort platziert, wo einst der West Pier, eine schmuckvolle Seebrücke aus dem 19. Jahrhundert, ins Wasser ragte

Der Aussichtsturm wurde dort platziert, wo einst der West Pier, eine schmuckvolle Seebrücke aus dem 19. Jahrhundert, ins Wasser ragte

Sonderbauten

Aussichtsturm British Airways i360 in Brighton

Ausblick in 140 Metern Höhe und Energie-Rückgewinnungsprozess

Die Ferieninsel Gasfinolhu gehört zum Nord-Malé-Atoll der Malediven im Indischen Ozean

Die Ferieninsel Gasfinolhu gehört zum Nord-Malé-Atoll der Malediven im Indischen Ozean

Sonderbauten

Ferienresort Finolhu Villas auf den Malediven

Energieautarkie und Kohlenstoffdioxid-Neutralität unter Palmen

Das Platzangebot im Hauptgebäude des Centro di Medicina (am rechten Bildrand zu sehen) reichte nicht mehr aus, deshalb bekam es einen kompakten Erweiterungsbau

Das Platzangebot im Hauptgebäude des Centro di Medicina (am rechten Bildrand zu sehen) reichte nicht mehr aus, deshalb bekam es einen kompakten Erweiterungsbau

Sonderbauten

Centro di Medicina in Conegliano

Monolith mit ressourcenschonendem Energie- und Beleuchtungskonzept

Die zwei- bis dreigeschossige Feuerwache Achterhoek West von Doetinchem wurde wie eine Stadtvilla mit dunkler Klinkerfassade und großen Verglasungen konzipiert

Die zwei- bis dreigeschossige Feuerwache Achterhoek West von Doetinchem wurde wie eine Stadtvilla mit dunkler Klinkerfassade und großen Verglasungen konzipiert

Sonderbauten

Feuerwache Achterhoek West in Doetinchem

Energielabel A+ für ein ressourcenschonendes und effizientes Gebäudekonzept

Zwischen Autobahn und Olivenhainen befindet sich die neue Rettungszentrale

Zwischen Autobahn und Olivenhainen befindet sich die neue Rettungszentrale

Sonderbauten

Rettungszentrale in Reus

Ressourcenschonendes und LEED-zertifiziertes Energiekonzept

Das Long Studio

Das Long Studio

Sonderbauten

Ateliers auf Fogo Island

Inselanlagen an der kanadischen Küste

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige