Forschungsgebäude NEST in Dübendorf

Plattformen im Baukastenprinzip für bautechnologische Experimente

Um neue Baustoffe und Systeme, aber auch zukünftige Wohn- und Arbeitsformen unter realen Bedingungen testen, weiterentwickeln und validieren zu können, hat sich die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) an ihrem Sitz in Dübendorf bei Zürich ein modular aufgebautes Forschungsgebäude errichten lassen. Sein Name lautet NEST und steht für Next Evolution in Sustainable Building Technologies, geplant wurde es vom Zürcher Architekturbüro Gramazio Kohler.

Gallerie

Der Neubau ist vier Geschosse hoch, hat weit auskragende Geschossdecken und eine heterogene Gebäudehülle. Im raumhoch verglasten Erdgeschoss sind neben dem Empfang und zwei Sitzungssälen auch Ausstellungsflächen und ein Loungebereich untergebracht. Herzstück des Hauses ist das großzügige, glasüberdachte Atrium; Wände, Treppen und Böden sind in Sichtbeton hergestellt. Um das Atrium sind die Erschließung sowie die Sanitär- und Technikräume angeordnet. Zusammen bilden sie den Kern des Gebäudes, das sogenannte Backbone, zu deutsch Rückgrat. Er ist als einziger unveränderbar, wohingegen die Obergeschosse nach dem Baukastenprinzip konzipiert und lediglich als Rohbau fertiggestellt sind. Sie umfassen eine Fläche von jeweils 500 bis 700 Quadratmeter und können nach Bedarf mit bis zu fünf verschiedenen Forschungsmodulen unterschiedlicher Nutzung bestückt werden. Da jedes neue Modul genehmigungspflichtig und nur für die Dauer der jeweiligen Untersuchungen im Einsatz ist, befindet sich das Gebäude im permanenten Bauzustand. Ist es vollständig gefüllt, zeigen sich die auskragenden Geschossdecken als durchlaufende, in die Fassade integrierte Betonbänder.

2016 wurden zwei Module in den Obergeschossen realisiert. Während sich Meet2Create mit den künftigen Arbeitswelten beschäftigt, ist bei Vision Wood nahezu jedes Bauteil aus heimischem Buchenholz gefertigt. Letzteres beherbergt mehrere Wohneinheiten, in denen derzeit Doktoranden oder Gäste übernachten. Für diese wie für künftige Forschungsmodule ist die Aufgabenstellung klar definiert: Wie lassen sich Komfort und Sicherheit bei gleichzeitiger Reduzierung des Energiebedarfs erhöhen?

Gebäudetechnik
Jedes Modul kann eigenständig und unabhängig von den anderen betrieben werden. Dazu können sowohl vertikal als auch horizontal Medienschächte nachgerüstet werden; über eine Schnittstelle werden sie an den Gebäudekern angedockt. Um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, legte man die Versorgungsschächte recht großzügig aus. Zur Spitzenlastabdeckung kann die Wärmeenergie zwischen den Nutzungseinheiten verteilt werden.

Die Technikzentrale ist im sogenannten Energy Hub im Untergeschoss untergebracht, den ein weiteres Forschungsgebäude auf dem Campus mit Energie versorgt. Hier will man künftig mit zwei Batterien, maximal sieben Photovoltaik-Modulen und sieben Superkondensatoren, drei thermischen Pufferspeichern mit bis zu sechs Wärmepumpen, einer Brennstoffzelle sowie einem Elektrolyseur an der Energieversorgung von morgen arbeiten. Ein Wasserstoffspeicher, Tankstellen, zwei Erdsonden und ein Eisspeicher vervollständigen das umfangreiche Technikkonzept. Ein Schwerpunkt liegt auf der intelligenten Vernetzung der dezentralen Systeme und ihrer Einzelkomponenten. Es wird untersucht, welche Systeme optimiert und wie effizient sie unter künftigen regulatorischen Vorgaben betrieben werden können. Die Forschungen hierzu wurden im November 2016 aufgenommen.

Die technische Infrastruktur ist flexibel dimensioniert, da sich die Anforderungen an die Gebäudeausrüstung nach dem jeweils eingesetzten Modul richtet. Außerdem muss die Technikzentrale auch bei vollständiger Auslastung effizient arbeiten. Das bedeutet, dass bis zu 15 Lüftungsanlagen, 15 Heiz-/Kühlsysteme und 15 Elektroinstallationen reibungslos funktionieren müssen. Die dafür benötigte Energie stammt überwiegend aus regenerativen Quellen, verschiedene Speicher sorgen dafür, dass immer ausreichend Wärme, Elektrizität, Wasserstoff oder synthetisches Erdgas zur Verfügung stehen. So werden unter anderem solare Gewinne genutzt, Wärmepumpen heizen und kühlen das Gebäude und erzeugen Brauchwarmwasser. Im Sommer wird überschüssige Wärme für den Winter im Eisspeicher eingelagert. Batterien und Superkondensatoren speichern die solar erzeugte Energie. Die saisonale Langzeitspeicherung erfolgt über Wasserstoff, der mittels Elektrolyse hergestellt und über eine Brennstoffzelle rückverstromt werden kann. Der Wasserstoff wird zudem für den Betrieb von Brennstoffzellenfahrzeugen eingesetzt. Über die Gebäudeautomation werden die einzelnen Abläufe genauestens dokumentiert, gesteuert und aneinander angepasst.

Bautafel

Architekten: Gramazio & Kohler, Zürich
Projektbeteiligte: Arge Nest, Zürich (Generalplaner); Schwartz Consulting, Zug (Tragwerksplanung); Raumanzug, Zürich (HLKS- und Bauphysikplanung); Mosimann & Partner, Zürich (Elektroplanung); Jobst Willers Engineering, Rheinfelden (Gebäudeautomation MSRL); Makial + Wiederkehr, Beinwil am See (Brandschutz)
Bauherr: Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA), Dübendorf
Fertigstellung: 2016
Standort: Überlandstraße 129 in 8600 Dübendorf
Bildnachweis: Roman Keller, Zürich

Fachwissen zum Thema

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Erneuerbare Energien

Wärmepumpen

Wärmepumpen sind technische Heizeinrichtungen, die einen Wärmestrom bei niedriger Temperatur aufnehmen und mittels Energiezufuhr...

Funktionsweise eines Pufferspeichers

Funktionsweise eines Pufferspeichers

Heizung

Wärmespeicherung

Ganz gleich ob mit fossilen oder regenerativen Energielieferanten – thermische Energie zur Warmwasserbereitung oder Beheizung von...

Objekte zum Thema

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Lupfig

Auf dem halben Weg zwischen Basel und Zürich befindet sich in der Nähe des Autobahnkreuzes A1/A3 die Gemeinde Lupfig. Hier...

Das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE) untersucht in seinem Neubau in Würzburg, wie sich neue Materialien, Technologien und Systeme im Bauwesen effizient aufeinander abstimmen lassen

Das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE) untersucht in seinem Neubau in Würzburg, wie sich neue Materialien, Technologien und Systeme im Bauwesen effizient aufeinander abstimmen lassen

Kultur/​Bildung

Energy Effiency Center in Würzburg

Ein Forschungs- und Demonstrationsgebäude für den Einsatz erneuerbarer Energien, in dem untersucht wird, wie sich neue...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart-Vaihingen ist fast vollständig mit schwarzen, vertikal angeordneten Solarmodulen bekleidet.

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart-Vaihingen ist fast vollständig mit schwarzen, vertikal angeordneten Solarmodulen bekleidet.

Sonderbauten

Institutsgebäude des ZSW in Stuttgart

Schwarze Energiefassade

Das Center for Soft Nanoscience (SoN) in Münster wurde vom Architekturbüro Kresings geplant.

Das Center for Soft Nanoscience (SoN) in Münster wurde vom Architekturbüro Kresings geplant.

Sonderbauten

Center for Soft Nanoscience in Münster

Spezielle Gründung verhindert störende Schwingungen beim Messen

Norwegens Hauptstadtflughafen in Oslo-Gardermoen wurde 2017 im Westen um eine vergrößerte Ankunfts- und Abflughalle und im Norden um ein neues Fingerdock erweitert

Norwegens Hauptstadtflughafen in Oslo-Gardermoen wurde 2017 im Westen um eine vergrößerte Ankunfts- und Abflughalle und im Norden um ein neues Fingerdock erweitert

Sonderbauten

Erweiterung Flughafen Oslo-Gardermoen

Innovativer Schneespeicher kühlt Gebäude an Hitzetagen

Für die Neukonzeption des Balinesischen Gartens in Berlin entstand nach Plänen des Berliner Büros Haas Architekten eine 1.800 Quadratmeter große Tropenhalle

Für die Neukonzeption des Balinesischen Gartens in Berlin entstand nach Plänen des Berliner Büros Haas Architekten eine 1.800 Quadratmeter große Tropenhalle

Sonderbauten

Tropenhalle Balinesischer Garten in Berlin

In Stahlträgern zirkulierendes warmes Wasser sorgt für optimales Klima

Das Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre versorgt künftig rund 15.700 Wohnungen sowie Büro- und Gewerbebauten mit Wärme und Strom

Das Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre versorgt künftig rund 15.700 Wohnungen sowie Büro- und Gewerbebauten mit Wärme und Strom

Sonderbauten

Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre in London

Kraft-Wärme-Kopplung für ein neues Stadtviertel

Das Forschungsgebäude NEST wurde auf dem Campusgelände der EMPA errichtet

Das Forschungsgebäude NEST wurde auf dem Campusgelände der EMPA errichtet

Sonderbauten

Forschungsgebäude NEST in Dübendorf

Plattformen im Baukastenprinzip für bautechnologische Experimente

Der Aussichtsturm wurde dort platziert, wo einst der West Pier, eine schmuckvolle Seebrücke aus dem 19. Jahrhundert, ins Wasser ragte

Der Aussichtsturm wurde dort platziert, wo einst der West Pier, eine schmuckvolle Seebrücke aus dem 19. Jahrhundert, ins Wasser ragte

Sonderbauten

Aussichtsturm British Airways i360 in Brighton

Ausblick in 140 Metern Höhe und Energie-Rückgewinnungsprozess

Die Ferieninsel Gasfinolhu gehört zum Nord-Malé-Atoll der Malediven im Indischen Ozean

Die Ferieninsel Gasfinolhu gehört zum Nord-Malé-Atoll der Malediven im Indischen Ozean

Sonderbauten

Ferienresort Finolhu Villas auf den Malediven

Energieautarkie und Kohlenstoffdioxid-Neutralität unter Palmen

Das Platzangebot im Hauptgebäude des Centro di Medicina (am rechten Bildrand zu sehen) reichte nicht mehr aus, deshalb bekam es einen kompakten Erweiterungsbau

Das Platzangebot im Hauptgebäude des Centro di Medicina (am rechten Bildrand zu sehen) reichte nicht mehr aus, deshalb bekam es einen kompakten Erweiterungsbau

Sonderbauten

Centro di Medicina in Conegliano

Monolith mit ressourcenschonendem Energie- und Beleuchtungskonzept

Die zwei- bis dreigeschossige Feuerwache Achterhoek West von Doetinchem wurde wie eine Stadtvilla mit dunkler Klinkerfassade und großen Verglasungen konzipiert

Die zwei- bis dreigeschossige Feuerwache Achterhoek West von Doetinchem wurde wie eine Stadtvilla mit dunkler Klinkerfassade und großen Verglasungen konzipiert

Sonderbauten

Feuerwache Achterhoek West in Doetinchem

Energielabel A+ für ein ressourcenschonendes und effizientes Gebäudekonzept

Zwischen Autobahn und Olivenhainen befindet sich die neue Rettungszentrale

Zwischen Autobahn und Olivenhainen befindet sich die neue Rettungszentrale

Sonderbauten

Rettungszentrale in Reus

Ressourcenschonendes und LEED-zertifiziertes Energiekonzept

Das Long Studio

Das Long Studio

Sonderbauten

Ateliers auf Fogo Island

Inselanlagen an der kanadischen Küste

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige