Centro di Medicina in Conegliano

Monolith mit ressourcenschonendem Energie- und Beleuchtungskonzept

Rund 25 Kilometer nördlich von Treviso ist die traditionsreiche Weinbaustadt Conegliano angesiedelt, die als Heimat des Prosecco bekannt ist. In einem Gewerbezentrum an der Zubringerstraße Viale Venezia befindet sich auch das Centro di Medicina – eine Privatklinik, die bereits 2002 nach Plänen des ortsansässigen Architekten Mario Mazzer errichtet worden war. Da das Gebäude nach gut einem Jahrzehnt aus allen Nähten platzte, erhielt es einen modernen Erweiterungsbau mit schwarzer Fassade und ressourcenschonendem Energiekonzept. Die Planung dafür übernahm abermals das Studio Mazzer.

Gallerie

Der dreigeschossige Neubau wurde südöstlich des Bestands platziert und ist mit diesem über eine gläserne Brücke verbunden. Er nimmt mit seinen knapp 2.000 Quadratmetern die Radiologie auf und vergrößert so die vorhandenen Kapazitäten um ein Viertel. Rund 25 Ärzte und 20 Mitarbeiter führen hier medizinische Untersuchungen und Diagnoseverfahren durch. Für einen längeren Klinikaufenthalt sind Patientenzimmer vorgesehen.

Der Zugang zum Gebäude erfolgt an seiner Nordostseite. Während die Untersuchungsräume, die Erschließung und die Serviceeinrichtungen im Zentrum des Gebäudes liegen, sind die Patienten- und Behandlungszimmer ringsherum angeordnet. Um der typischen Krankenhausatmosphäre entgegenzuwirken, wurden die Trennwände größtenteils gläsern und hinterleuchtet ausgeführt. Aus hygienischen Aspekten wählten die Planer grau marmoriertes Linoleum als Bodenbelag in den medizinischen Bereichen. Für warme Kontraste sorgen Böden mit Holzoptik im Foyer und den Wartezimmern, ebenso wie die zahlreichen Pflanzen und Bilder. Entgegen der fast immer weiß gehaltenen herkömmlichen Kliniken, dominieren hier unterschiedliche Grautöne, die eher an ein nobel ausgestattetes Domizil erinnern. Als Beleuchtung kommen unauffällig in die Decke integrierte Lichtleisten zum Einsatz.

Seinen monolithischen Charakter erhält das Gebäude durch seine Kubatur und die schwarze Fassade. Nur wenige Elemente unterbrechen den dreigeschossigen Quader und die dunkle Hülle. Diese ist hinterlüftet und mit gut gedämmten Sandwichpaneelen ausgeführt. Einzelne, verschieden große Fenster sind mit dunkelgrauen Außenrollos ausgestattet, die im heruntergefahren Zustand mit der Fassade eine Einheit bilden. Für eine gewisse Dynamik sorgen schmale, vertikale Metallblenden in leuchtendem Grün, die unregelmäßig verteilt aus der Gebäudehülle hervortreten. Außerdem ist vor der langen Südostfassade eine große, bis auf das Dach führende Treppe platziert. An der Nordostseite mit dem Haupteingang öffnet sich die Fassade großflächig mit einer 550 Quadratmeter großen und annähernd gebäudehohen Verglasung

Gebäudetechnik
Die Klimatisierung der Klinik erfolgt auf mechanischem Wege. Dazu werden raumlufttechnische Anlagen eingesetzt, die die besonderen Anforderungen im Gesundheitswesen erfüllen. Mit speziellen Filtern ausgestattet, stellen sie die erforderliche Luftqualität sicher, indem sie die Temperatur sowie die Luftfeuchtigkeit und -geschwindigkeit in den einzelnen Räumen kontrollieren und regulieren. Mit einer Wärmerückgewinnung von 90 Prozent arbeiten die Anlagen effizient und nutzen via Wärmetauscher die thermische Energie der Abluft zur Vortemperierung der Frischluft, oder im Sommer andersherum zum Herunterkühlen. Die Kanäle und Auslässe konnten unauffällig in die abgehängten Decken integriert werden.

Das Beleuchtungskonzept wurde unter der Prämisse „energieeffizient“ geplant und so sind die 600 Leuchten mit LEDs ausgestattet, die aufgrund ihrer Langlebigkeit und sparsamen Arbeitsweise zu einer erheblichen Reduzierung des Stromverbrauchs und Wartungsaufwandes beitragen. Ein Teil des Stroms wird auf regenerativem Wege über eine auf dem Dach installierte Photovoltaik-Anlage erzeugt. Die 124 Module haben eine Größe von je 991 x 1.649 mm und eine Fläche von knapp 200 Quadratmetern. Mit einer Leistung von 33,48 kWp erzeugen sich pro Jahr etwa 36.0000 kWh Strom. Zusätzliche Energie, beispielsweise für den Betrieb der medizinischen Anlagen, bezieht die Klinik aus dem öffentlichen Stromnetz.

Neben den Photovoltaik-Modulen befinden sich auf dem Dach Kollektoren, die mittels Solarthermie warmes Wasser erzeugen. -kt

Bautafel

Architekten: Studio Mario Mazzer, Conegliano
Projektbeteiligte: Studio Sedi (Statik); Studio Brugnera, Treviso (Lichtplanung); Studio di Ingegneria associato Dal Bò, Treviso (TGA-Planung); Bisol Solar, Castel Maggiore (Photovoltaik); DLW, Bietigheim-Bissingen (Linoleum)
Bauherr: Immobiliare Centro di Medicina, Conegliano
Fertigstellung: 2015
Standort: Via Venezia, 91, Conegliano TV, Italien
Bildnachweis: Studio Gardin-Mazzoli, Treviso

Fachwissen zum Thema

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Funktionsprinzip einer solarthermischen Anlage

Funktionsprinzip einer solarthermischen Anlage

Erneuerbare Energien

Solarthermie

Grundsätzlich kann die Strahlungsenergie der Sonne auf zweierlei Arten in der Gebäudetechnik genutzt werden: Photovoltaik-Module...

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Lüftung

Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) sind heute Stand der Technik. Sie nutzen die Abwärme/Kühle der verbrauchten Luft...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Wenn es schnell gehen muss: Knapp acht Wochen dauerte es vom Senatsbeschluss bis zur offiziellen Eröffnung des Corona-Behandlungszentrums in der Jafféstraße in Berlin, das nach Plänen von Heinle, Wischer und Partner entstanden ist.

Wenn es schnell gehen muss: Knapp acht Wochen dauerte es vom Senatsbeschluss bis zur offiziellen Eröffnung des Corona-Behandlungszentrums in der Jafféstraße in Berlin, das nach Plänen von Heinle, Wischer und Partner entstanden ist.

Sonderbauten

Corona-Behandlungszentrum in Berlin

Schnell, nachhaltig und flexibel

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart-Vaihingen ist fast vollständig mit schwarzen, vertikal angeordneten Solarmodulen bekleidet.

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart-Vaihingen ist fast vollständig mit schwarzen, vertikal angeordneten Solarmodulen bekleidet.

Sonderbauten

Institutsgebäude des ZSW in Stuttgart

Schwarze Energiefassade

Das Center for Soft Nanoscience (SoN) in Münster wurde vom Architekturbüro Kresings geplant.

Das Center for Soft Nanoscience (SoN) in Münster wurde vom Architekturbüro Kresings geplant.

Sonderbauten

Center for Soft Nanoscience in Münster

Spezielle Gründung verhindert störende Schwingungen beim Messen

Norwegens Hauptstadtflughafen in Oslo-Gardermoen wurde 2017 im Westen um eine vergrößerte Ankunfts- und Abflughalle und im Norden um ein neues Fingerdock erweitert

Norwegens Hauptstadtflughafen in Oslo-Gardermoen wurde 2017 im Westen um eine vergrößerte Ankunfts- und Abflughalle und im Norden um ein neues Fingerdock erweitert

Sonderbauten

Erweiterung Flughafen Oslo-Gardermoen

Innovativer Schneespeicher kühlt Gebäude an Hitzetagen

Für die Neukonzeption des Balinesischen Gartens in Berlin entstand nach Plänen des Berliner Büros Haas Architekten eine 1.800 Quadratmeter große Tropenhalle

Für die Neukonzeption des Balinesischen Gartens in Berlin entstand nach Plänen des Berliner Büros Haas Architekten eine 1.800 Quadratmeter große Tropenhalle

Sonderbauten

Tropenhalle Balinesischer Garten in Berlin

In Stahlträgern zirkulierendes warmes Wasser sorgt für optimales Klima

Das Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre versorgt künftig rund 15.700 Wohnungen sowie Büro- und Gewerbebauten mit Wärme und Strom

Das Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre versorgt künftig rund 15.700 Wohnungen sowie Büro- und Gewerbebauten mit Wärme und Strom

Sonderbauten

Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre in London

Kraft-Wärme-Kopplung für ein neues Stadtviertel

Das Forschungsgebäude NEST wurde auf dem Campusgelände der EMPA errichtet

Das Forschungsgebäude NEST wurde auf dem Campusgelände der EMPA errichtet

Sonderbauten

Forschungsgebäude NEST in Dübendorf

Plattformen im Baukastenprinzip für bautechnologische Experimente

Der Aussichtsturm wurde dort platziert, wo einst der West Pier, eine schmuckvolle Seebrücke aus dem 19. Jahrhundert, ins Wasser ragte

Der Aussichtsturm wurde dort platziert, wo einst der West Pier, eine schmuckvolle Seebrücke aus dem 19. Jahrhundert, ins Wasser ragte

Sonderbauten

Aussichtsturm British Airways i360 in Brighton

Ausblick in 140 Metern Höhe und Energie-Rückgewinnungsprozess

Die Ferieninsel Gasfinolhu gehört zum Nord-Malé-Atoll der Malediven im Indischen Ozean

Die Ferieninsel Gasfinolhu gehört zum Nord-Malé-Atoll der Malediven im Indischen Ozean

Sonderbauten

Ferienresort Finolhu Villas auf den Malediven

Energieautarkie und Kohlenstoffdioxid-Neutralität unter Palmen

Das Platzangebot im Hauptgebäude des Centro di Medicina (am rechten Bildrand zu sehen) reichte nicht mehr aus, deshalb bekam es einen kompakten Erweiterungsbau

Das Platzangebot im Hauptgebäude des Centro di Medicina (am rechten Bildrand zu sehen) reichte nicht mehr aus, deshalb bekam es einen kompakten Erweiterungsbau

Sonderbauten

Centro di Medicina in Conegliano

Monolith mit ressourcenschonendem Energie- und Beleuchtungskonzept

Die zwei- bis dreigeschossige Feuerwache Achterhoek West von Doetinchem wurde wie eine Stadtvilla mit dunkler Klinkerfassade und großen Verglasungen konzipiert

Die zwei- bis dreigeschossige Feuerwache Achterhoek West von Doetinchem wurde wie eine Stadtvilla mit dunkler Klinkerfassade und großen Verglasungen konzipiert

Sonderbauten

Feuerwache Achterhoek West in Doetinchem

Energielabel A+ für ein ressourcenschonendes und effizientes Gebäudekonzept

Zwischen Autobahn und Olivenhainen befindet sich die neue Rettungszentrale

Zwischen Autobahn und Olivenhainen befindet sich die neue Rettungszentrale

Sonderbauten

Rettungszentrale in Reus

Ressourcenschonendes und LEED-zertifiziertes Energiekonzept

Das Long Studio

Das Long Studio

Sonderbauten

Ateliers auf Fogo Island

Inselanlagen an der kanadischen Küste

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige