Wohnhaus in Zürich

Türen, so vielfältig wie die Bewohnerschaft

In der Schweiz sind allein in Genf die Wohnungsmieten höher als in Zürich. Für Abhilfe aber sorgt in der bevölkerungsreichsten Stadt der Eidgenossenschaft unter anderem die städtische Stiftung zur Erhaltung von preisgünstigen Wohn- und Gewerberäumen, kurz PWG. Statt mit ihrem Wohnraumangebot ausschließlich auf einzelne Bevölkerungsgruppen abzuzielen und so für eine weitreichende Homogenität der Bewohnerschaft zu sorgen, soll das Angebot der Stiftung dabei alle Wohnungssuchenden erreichen. Nur folgerichtig mutet es deshalb an, dass die PWG keinen standardisierten Massenwohnungsbau in ihrem Portfolio führt, sondern verschiedenste Immobilien mit vielfältigen Wohnraumangeboten offeriert. Dass auch der architektonischen Qualität ein besonderes Augenmerk zukommt, beweist etwa ein Neubau im Zürcher Stadtteil Altstetten, der unweit des Stadions Letzigrund nach einem Entwurf des Architekturbüros Edelaar Mosayebi Inderbitzin entstanden ist.

Gallerie

Den Bedürfnissen ihrer Mieterschaft wie auch der Umwelt durch Nachhaltigkeit zu begegnen, ist es eine selbsterklärte Maxime der städtischen Stiftung, Bauten nur dann abzureißen, wenn es unumgänglich erscheint. Am Ende ihrer Lebensdauer angelangt, wurden die 1909 in der Freihofstraße errichteten Wohntrakte durch einen Neubau ersetzt, der 63 Prozent mehr Wohnfläche bietet als die Vorgängerbauten. Einige grundlegende Entscheidungen stellten dabei sicher, dass sich die Kosten für den Ersatzbau dennoch im Rahmen hielten: Indem sich die Bewohnerinenn und Bewohner im Mietvertrag zum Verzicht auf ein Auto verpflichten, konnte eine kostentreibende Tiefgarage entfallen. Als kostensenkend dürfte sich überdies erwiesen haben, dass die Kabelleitungen, nicht anders als die Rollladenkästen, auf den verputzten Oberflächen montiert und somit auch zu einem integralen Teil des gestalterischen Konzepts wurden.

Vielfalt statt Standard
Dass das Planungsteam hingegen auf eine Standardisierung, wie sie im Wohnungsbau nicht selten als Mittel der Wahl zur Kostensenkung gilt, verzichtete, wird beim Betreten des wasserblauen Hauses, dem auch die Ortbetonbalkone allein vorgestellt scheinen, deutlich. Auf insgesamt sechs Etagen, deren eine als Hanggeschoss ausgeführt wurde, während eine weitere, zurückgestaffelt, die Attika bildet, findet sich vielmehr eine Vielzahl unterschiedlicher Wohnungstypen verschiedenster Größe. Vom Apartment mit eineinhalb Zimmern reicht sie bis zu großen Wohnungen, die zusätzlich zur Wohnküche nicht weniger als fünf Räume bieten. Sollte sich überdies noch Besuch einstellen oder ein Projektraum benötigt werden, können die Bewohnerinnen und Bewohner zwei zumietbare Einzelzimmer in Anspruch nehmen.

Türen: Niedrig und füllig, schlank und licht
Dass sich dieser architektonische Pluralismus bis ins Detail fortsetzt, findet den deutlichsten Ausdruck in den Türen, die in Breite und Höhe variieren. Dass sich dahinter mehr als das Bemühen um einen allein visuellen Witz verbirgt, legen schon die Überlegungen der amerikanischen Postmoderne nahe – hatten deren Protagonisten doch betont, dass gerade die Tür, jenseits der bloßen Funktion, als anthropomorph bestimmtes Bauelement immer auch auf die menschliche Nutzerschaft verweise. Umso mehr trägt der Neubau in der Freihofstraße einer Gegenwart Rechnung, die Normierungen zu hinterfragen sucht, wie sie sich nicht zuletzt in einer durch Bauentwurfslehre, Gesetzestext und industrielle Fertigung geprägten Architektur verewigt finden. -ar

Bautafel

Architektur: Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten, Zürich
Projektbeteiligte: WKP Bauingenieure, Zürich (Ingenieurplanung); Ospelt Haustechnik, Vaduz (Haustechnik)
Wichser Akustik & Bauphysik, Zürich (Bauphysik); Christian Hörler, Wald (Kunst am Bau)
Bauherr/in:
Stiftung PWG der Stadt Zürich
Fertigstellung:
2019
Standort: Freihofstraße 30–36, 8048 Zürich, Schweiz
Bildnachweis: Roland Bernath, Zürich

Fachwissen zum Thema

Außen- und Innentüren

Türarten

Außen- und Innentüren

Im herkömmlichen Sinn werden unter Außentüren Bauteile in einer Fassade verstanden, und Innentüren befinden sich im Inneren eines...

Enfilade im Schloss Mannheim

Enfilade im Schloss Mannheim

Türarten

Enfilade und Suite

Raumflucht, Sichtachsen, Addition

Bauwerke zum Thema

Die vor der Nordseeinsel Amrum liegenden Halligen Norderoog und Süderoog sind Namensgeber der beiden neu entstandenen Gebäudekomplexe in der Amrumer Straße in Berlin-Wedding (im Bild: Norderoog).

Die vor der Nordseeinsel Amrum liegenden Halligen Norderoog und Süderoog sind Namensgeber der beiden neu entstandenen Gebäudekomplexe in der Amrumer Straße in Berlin-Wedding (im Bild: Norderoog).

Wohnen/​MFH

Studentenwohnheim Norderoog und Süderoog in Berlin

Die energieeffizienten Gebäude sind derart konzeptioniert, dass jederzeit auch andere Wohnformen umsetzbar sind.

Das Wohnhaus in liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz wird nicht nur hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht, sondern zeichnet sich auch durch eine besondere architektonische Qualität aus.

Das Wohnhaus in liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz wird nicht nur hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht, sondern zeichnet sich auch durch eine besondere architektonische Qualität aus.

Wohnen

Wohnhaus in Vaduz

So ressourcenschonend wie möglich sollte der Neubau sein. Dazu trägt maßgeblich das Energiekonzept mit PV-Anlage und Speicher bei, von dem auch die Nachbarschaft profitiert.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Der Neubau in der Zürcher Freihofstrasse ersetzt ältere Wohnhäuser, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden waren.

Der Neubau in der Zürcher Freihofstrasse ersetzt ältere Wohnhäuser, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden waren.

Wohnen/​MFH

Wohnhaus in Zürich

Türen, so vielfältig wie die Bewohnerschaft

Die Wohnanlage 'The Garden' in Berlin-Mitte ist nach Plänen des Büros Eike Becker Architekten entstanden.

Die Wohnanlage 'The Garden' in Berlin-Mitte ist nach Plänen des Büros Eike Becker Architekten entstanden.

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Berlin

Schallschützende Balkonverglasung

Direkt am Rheinufer entstand im französischen Huningue die Seniorenresidenz nach Plänen vom Straßburger Büro Dominique Coulon & Associés.

Direkt am Rheinufer entstand im französischen Huningue die Seniorenresidenz nach Plänen vom Straßburger Büro Dominique Coulon & Associés.

Wohnen/​MFH

Seniorenresidenz in Huningue

Festverglasung und Lüftungsflügel hinter Lochmauerwerk

Die innerstädtische Lage der neuen Den Haager Wohntürme Monarch III an der Autobahn und Metro verlangte besondere Schallschutzmaßnahmen.

Die innerstädtische Lage der neuen Den Haager Wohntürme Monarch III an der Autobahn und Metro verlangte besondere Schallschutzmaßnahmen.

Wohnen/​MFH

Wohntürme in Den Haag

Gläserne Balkone mit Schallschutz

Die vor der Nordseeinsel Amrum liegenden Halligen Norderoog und Süderoog sind Namensgeber der beiden neu entstandenen Gebäudekomplexe in der Amrumer Straße in Berlin-Wedding (im Bild: Norderoog).

Die vor der Nordseeinsel Amrum liegenden Halligen Norderoog und Süderoog sind Namensgeber der beiden neu entstandenen Gebäudekomplexe in der Amrumer Straße in Berlin-Wedding (im Bild: Norderoog).

Wohnen/​MFH

Studentenwohnheim Norderoog und Süderoog in Berlin

Konzeptionelles Wohnen hinter transluzenten Gläsern

Große Öffnung. Freie Sicht.

Innen wird außen: In wenigen Sekunden auf voller Breite geöffnet bietet die Glas-Faltwand grenzenlose Panoramablicke.

Partner-Anzeige