Trittschall

Als Trittschall wird der Körperschall bezeichnet, der z.B. bei Anregung durch Begehen einer Decke oder durch Stühlerücken erzeugt und vom angeregten Bauteil, meist einer Decke, abgestrahlt wird. Durch Einbau einer Trittschalldämmung und eines schwimmend verlegten Estrichs wird der Trittschallpegel einer Decke deutlich vermindert. Das hat zur Folge, dass Gehgeräusche in dem darunter liegenden Raum und in den Nachbarräumen leiser zu hören sind. Maß für die Trittschalldämmung ist der bewertete Normtrittschallpegel.

Gallerie

Trittschalldämmung
Die trittschalldämmende Wirksamkeit von Dämmstoffen wird durch die dynamische Steifigkeit s ausgedrückt und ist nach DIN 4109 Schallschutz im Hochbau; Anforderungen und Nachweise in Steifigkeitsgruppen von 10 bis 90 eingeteilt. Dabei gilt: Je kleiner der Zahlenwert ausfällt, desto besser ist die Trittschalldämmung des Bauteils.

Die Kennzeichnung geeigneter Trittschalldämmstoffe erfolgt mithilfe von zwei Bezeichnungen:

  • mit T gekennzeichnete Trittschalldämmungen erfüllen die normalen Anforderungen an den Luft- und Trittschallschutz der DIN 4109

  • mit TK gekennzeichnete Dämmungen sind außerdem geeignet für Verwendung mit geringerer Zusammendrückbarkeit, zum Beispiel bei hohen Verkehrslasten oder unter Fertigestrichen.

Fachwissen zum Thema

Mögliche Lärmquellen

Mögliche Lärmquellen

Schallschutz

Anforderungen an den Schallschutz

Die DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau" stellt Anforderungen an den Schallschutz in Gebäuden aus öffentlich-rechtlicher Sicht, um...

Verlegung druckfester Steinwolle-Dämmplatten als zusätzliche Wärmedämmung und Höhenausgleich von schwimmenden Estrichen (Floorrock AP)

Verlegung druckfester Steinwolle-Dämmplatten als zusätzliche Wärmedämmung und Höhenausgleich von schwimmenden Estrichen (Floorrock AP)

Eigenschaften

Dynamische Steifigkeit

Als Trittschalldämmstoffe verwendete Produkte müssen ein ausreichendes Federungsvermögen haben, das durch die dynamische...

Schallschutz

Lärm

Lärm ist kein exakter physikalischer Begriff, sondern eine sehr subjektive Empfindung. Jedes Schallereignis, gleich welcher Art...

Schallpegel verschiedener Verursacher in dB (A)

Schallpegel verschiedener Verursacher in dB (A)

Schallschutz

Schallpegel

Die Bauakustik beschäftigt sich mit Luft- und Körperschall innerhalb von Gebäuden, wobei im Regelfall Frequenzen von 100 Hz bis...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Dämmstoffe sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 |  www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Anforderungen an den Schallschutz

Mögliche Lärmquellen

Mögliche Lärmquellen

Die DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau" stellt Anforderungen an den Schallschutz in Gebäuden aus öffentlich-rechtlicher Sicht, um...

Lärm

Lärm ist kein exakter physikalischer Begriff, sondern eine sehr subjektive Empfindung. Jedes Schallereignis, gleich welcher Art...

Schallpegel

Schallpegel verschiedener Verursacher in dB (A)

Schallpegel verschiedener Verursacher in dB (A)

Die Bauakustik beschäftigt sich mit Luft- und Körperschall innerhalb von Gebäuden, wobei im Regelfall Frequenzen von 100 Hz bis...

Trittschall

Trittschall-Erzeugung durch Körperschall-Anregung

Trittschall-Erzeugung durch Körperschall-Anregung

Als Trittschall wird der Körperschall bezeichnet, der z.B. bei Anregung durch Begehen einer Decke oder durch Stühlerücken erzeugt...

Einspar-Ratgeber

Im Handumdrehen Energiekosten- und CO2-Einsparung erkennen, Förderfähigkeit prüfen und kompetent zur energetischen Sanierung beraten – mit dem Online-Rechner von ROCKWOOL

Partner-Anzeige