Schallpegel

Gallerie

Die Bauakustik beschäftigt sich mit Luft- und Körperschall innerhalb von Gebäuden, wobei im Regelfall Frequenzen von 100 Hz bis 3150 Hz betrachtet werden. Trittschall stellt dabei eine Art des Körperschalls dar.

Schallpegel
Da sich die im täglichen Leben auftretenden Schalldrücke bis zu 5 Zehnerpotenzen unterscheiden können (z.B. 10-4 bis 10 N/m²), wird aus Gründen der Zweckmäßigkeit ein logarithmisches Maß, der Schallpegel L, verwendet. Die Einheit lautet Dezibel, abgekürzt dB, nach dem Erfinder des elektromagnetischen Telefons, Graham Bell. Der Vorsatz "dezi" besagt, dass 1/10 der Einheit „Bel“ vorliegt.

Eine Auswahl an Schallpegel als Durchschnittswerte:

  • Gespräch: 60 dB
  • Gaststätte: 70 dB
  • Straßenlärm: 80 dB
  • Lkws/Fabrik: 90 dB
  • Rasenmäher/Radio: 100 dB
  • Presslufthammer/Disco: 110 dB
  • Rockkonzert: 120 dB
  • Startendes Flugzeug: 130 dB
  • Düsentriebwerk: 140 dB
  • Pistole: 150 dB
Lautstärke
Das menschliche Ohr empfindet zwei Töne, die denselben Schallpegel besitzen, unter Umständen verschieden laut, wenn sie verschiedene Frequenzen besitzen. Deshalb wurde neben dem physikalischen Maß des Schallpegels noch ein zweites Maß - die Lautstärke - eingeführt, die das Lautstärkeempfinden des menschlichen Ohrs kennzeichnen soll. Definitionsgemäß ist die Lautstärke eines 1000-Hz-Tones als Ziffer genauso groß, wie der Schallpegel in dB. Für tiefe Töne ist das Ohr weniger empfindlich als für mittlere Frequenzen. Die Lautstärke eines Geräusches hängt in sehr komplizierter Weise von der Frequenzverteilung des Geräusches und anderen Einflussgrößen ab, sodass eine unmittelbare Messung nur mit größerem Aufwand möglich ist. Deshalb wurde als Näherungswert für das menschliche Gehörempfinden ein sogenannter A-Schallpegel eingeführt, bei dem die verschiedenen Frequenzanteile eines Geräusches nach der sogenannten A-Frequenzbewertungskurve bewertet werden. Diese Werte können an einem Schallpegelmesser unmittelbar in dB(A) abgelesen werden.

Generell gilt, dass Geräusche einigermaßen - jedoch nicht völlig - gehörsrichtig durch den sogenannten A-bewerteten Schallpegel in dB(A) gemessen und angegeben werden können.

Fachwissen zum Thema

Mögliche Lärmquellen

Mögliche Lärmquellen

Schallschutz

Anforderungen an den Schallschutz

Die DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau" stellt Anforderungen an den Schallschutz in Gebäuden aus öffentlich-rechtlicher Sicht, um...

Schallschutz

Lärm

Lärm ist kein exakter physikalischer Begriff, sondern eine sehr subjektive Empfindung. Jedes Schallereignis, gleich welcher Art...

Trittschall-Erzeugung durch Körperschall-Anregung

Trittschall-Erzeugung durch Körperschall-Anregung

Schallschutz

Trittschall

Als Trittschall wird der Körperschall bezeichnet, der z.B. bei Anregung durch Begehen einer Decke oder durch Stühlerücken erzeugt...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Dämmstoffe sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 |  www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Anforderungen an den Schallschutz

Mögliche Lärmquellen

Mögliche Lärmquellen

Die DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau" stellt Anforderungen an den Schallschutz in Gebäuden aus öffentlich-rechtlicher Sicht, um...

Lärm

Lärm ist kein exakter physikalischer Begriff, sondern eine sehr subjektive Empfindung. Jedes Schallereignis, gleich welcher Art...

Schallpegel

Schallpegel verschiedener Verursacher in dB (A)

Schallpegel verschiedener Verursacher in dB (A)

Die Bauakustik beschäftigt sich mit Luft- und Körperschall innerhalb von Gebäuden, wobei im Regelfall Frequenzen von 100 Hz bis...

Trittschall

Trittschall-Erzeugung durch Körperschall-Anregung

Trittschall-Erzeugung durch Körperschall-Anregung

Als Trittschall wird der Körperschall bezeichnet, der z.B. bei Anregung durch Begehen einer Decke oder durch Stühlerücken erzeugt...

DämmCheck

Mit ein paar Klicks die optimale Dämmlösung finden – mit dem Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige