Oberste Geschossdecke nachträglich dämmen

Bei nicht genutzten und genutzten Spitzböden

Die Dämmung der obersten Geschossdecke ist bei nicht genutzten Spitzböden die leichteste und preiswerteste Dämm-Maßnahme. Bei plattenförmigen Dämmstoffen ist eine mehrlagige, versetzte Einbringung des Materials empfehlenswert. Eine oberseitige Abdeckung, z.B. Spanplatten mit Nut und Feder, kann lose verlegt werden. Oft kann der Dämmstoff in Form von schüttfähigen oder einblasbaren Dämmstoffen eingebracht werden. Wenn die alten Ausfachungen von Holzbalkendecken noch in Ordnung sind, können auch die Schlacken- oder Stakenausfachungen an Ort und Stelle bleiben.

Gallerie

Schwieriger und teurer ist die Dämmung von Geschossdecken in Mehrfamilienhäusern mit Trocken- und Abstellkammern. Hier sind nur Konstruktionen einsetzbar, die ausreichende Tragfähigkeit besitzen. Dies erfordert den Einbau von trittschallgedämmten Lagerhölzern, zwischen die der Dämmstoff eingebaut wird, oder die Verwendung von begehbaren Dämmstoffplatten. Der Bodenbelag sollte eine wasserundurchlässige Oberfläche aufweisen. Weitere Folgearbeiten ergeben sich aus der nun ca. 20 - 25 cm höheren Lage der Fußbodenoberkante. Dadurch müssen die Durchgangshöhe von Türen und die Austrittshöhe von Treppen ggf. angepasst werden.

In der aktuellen Fassung der EnEV 2014 gilt für Eigentümer von Wohngebäuden sowie von Nichtwohngebäuden gemäß § 10 Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden, Absatz 3, die dämmtechnische Nachrüstung aller ungenügend gedämmten Dachböden, so dass der Wärmedurchgangskoeffizient der obersten Geschossdecke 0,24 W/m2K nicht überschreitet. Erreicht wird dieser Wert bespielsweise durch eine 14 cm dicke Dämmung mit einer WLG von 035 auf der obersten Decke. Ausnahmen von dieser Nachrüstpflicht gelten in bestimmten Fällen für Wohngebäude mit nicht mehr als zwei Wohneinheiten sowie bei nachweislicher Unrentabilität der Maßnahme gemäß § 10 Absatz 4 und 5.

Fachwissen zum Thema

EnEV 2014

Richtlinien/​Verordnungen

EnEV 2014

Am 1. Mai 2014 ist die Energieeinsparverordnung EnEV 2014 in Kraft getreten und somit gelten neue Vorgaben für die...

Verlegung begehbarer, mit einer lastverteilenden Beschichtung versehener Dämmplatten

Verlegung begehbarer, mit einer lastverteilenden Beschichtung versehener Dämmplatten

Boden/​Decke

Oberste Geschossdecke

Die Dämmung der obersten Geschossdecke ist bei nicht genutzten Dachböden die leichteste und preiswerteste Dämmmaßnahme an der...

Polyurethan-Hartschaum (PUR)

Dämmstoffe

Polyurethan-Hartschaum (PUR)

Dämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum (PUR) entstehen durch chemische Reaktion aus Erdöl mit Polyolen und polymeren...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Dämmstoffe sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 |  www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Aufdopplung von WDVS

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) werden bereits seit mehr als 40 Jahren zur Wärmedämmung von Außenwänden eingesetzt. Die...

Außenwände nachträglich dämmen

Bei einer Sanmierung mit WDVS erhöht sich der U-Wert einer monolithischen Außenwand von ca. 1,3 W/(m²K) auf ca. 0,31 - 0,21 W/(m²K)

Bei einer Sanmierung mit WDVS erhöht sich der U-Wert einer monolithischen Außenwand von ca. 1,3 W/(m²K) auf ca. 0,31 - 0,21 W/(m²K)

Die wärmeschutztechnische Sanierung von Außenwänden erfolgt in den meisten Fällen unter Verwendung eines Wärmedämmverbundsystems....

Kellerdecke nachträglich dämmen

Unterseitige Dämmung massiver Kellerdecken mit Mineralwolledämmplatten

Unterseitige Dämmung massiver Kellerdecken mit Mineralwolledämmplatten

Die nachträgliche Dämmung von Kellerdecken ist eine einfache und wirtschaftliche Maßnahme zur Einsparung von Heizenergie. Gedämmt...

Nachträgliche Dämmung zweischaliger Wände

Kontrolle der Luftschicht mit dem Endoskop

Kontrolle der Luftschicht mit dem Endoskop

Die Konstruktionsweise zweischaliger Außenwände, bestehend aus tragendem Mauerwerk, Luftschicht und Sichtmauerwerk, ist vor allem...

Oberste Geschossdecke nachträglich dämmen

Begehbare Dämmplatte mit lastverteilender Auflage aus Holzspanplatten

Begehbare Dämmplatte mit lastverteilender Auflage aus Holzspanplatten

Die Dämmung der obersten Geschossdecke ist bei nicht genutzten Spitzböden die leichteste und preiswerteste Dämm-Maßnahme. Bei...

Wärmedämmung bei Grenzbebauungen

Nachträgliche Dämmmaßnahmen bilden einen großen Anteil der Sanierung- und Modernisierungsvorhaben. Besonders in Stadtzentren oder...

Einspar-Ratgeber

Im Handumdrehen Energiekosten- und CO2-Einsparung erkennen, Förderfähigkeit prüfen und kompetent zur energetischen Sanierung beraten – mit dem Online-Rechner von ROCKWOOL

Partner-Anzeige