Wärmedämmung bei Grenzbebauungen

Abstandsrecht vor Wärmeschutz

Nachträgliche Dämmmaßnahmen bilden einen großen Anteil der Sanierung- und Modernisierungsvorhaben. Besonders in Stadtzentren oder bei dicht aneinanderliegenden Bebauungen, also bei Grenzbebauungen, können neue Wärmedämmungen, die von außen auf die Gebäudewände angebracht werden, zu Problemen und Streitfällen führen.

Im Falle einer Sanierungsmaßnahme auf der Grenze muss während der Bauzeit ein Gerüst auf der Nachbarseite stehen. Das sogenannte Hammerschlag- und Leiterrecht erlaubt grundsätzlich das Nachbargrundstück zu betreten, um Arbeiten am eigenen Haus auszuführen. Die Maßnahme ist allerdings rechtzeitig anzukündigen und darf keinen Schaden verursachen. Falls der Nachbar den Zugang untersagt, darf der Bauherr sich jedoch nicht einfach über das Verbot hinwegsetzen, er muss sein Recht erst einklagen.

Werden Wärmedämmungen angebracht, die die Grundstücksgrenze überbauen, landet der Fall nicht selten vor Gericht. Die grenzüberschreitende Dämmung ist noch nicht gesetzlich geregelt. Einige Länder arbeiten bereits an neuen Regelungen. Derzeit ist die Rechtsprechung dahin gehend eindeutig, dass der Nachbar eine Grenzüberbauung mit Dämmstoffen nicht in jedem Falle akzeptieren muss. Die Arge Baurecht empfiehlt deshalb, eine Regelung mit dem Nachbarn auszuhandeln. Denkbar wäre laut Arbeitsgemeinschaft eine sogenannte Überbaurente oder eine Abfindung für die überbaute Fläche. Es wird allerdings auch dringend geraten, die getroffene Vereinbarung schriftlich zu fixieren und ins Grundbuch eintragen zu lassen. Nur dann sei gegeben, dass sich auch spätere Grundstückseigentümer daran halten müssen.

Fachwissen zum Thema

Modernisierung

Aufdopplung von WDVS

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) werden bereits seit mehr als 40 Jahren zur Wärmedämmung von Außenwänden eingesetzt. Die...

Außenwände nachträglich dämmen

Modernisierung

Außenwände nachträglich dämmen

Die wärmeschutztechnische Sanierung von Außenwänden erfolgt in den meisten Fällen unter Verwendung eines Wärmedämmverbundsystems....

WDVS mit Holzfaserdämmplatte für ein Holzständerwerk

WDVS mit Holzfaserdämmplatte für ein Holzständerwerk

Wand

Wärmedämmverbundsystem

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) sind Systeme mit aufeinander abgestimmten Baustoffen für die außenseitige Montage an Außenwänden...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Dämmstoffe sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 |  www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Kellerdecke nachträglich dämmenneu

Unterseitige Dämmung massiver Kellerdecken mit Mineralwolledämmplatten

Unterseitige Dämmung massiver Kellerdecken mit Mineralwolledämmplatten

Die nachträgliche Dämmung von Kellerdecken ist eine einfache und wirtschaftliche Maßnahme zur Einsparung von Heizenergie. Gedämmt...

Aufdopplung von WDVS

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) werden bereits seit mehr als 40 Jahren zur Wärmedämmung von Außenwänden eingesetzt. Die...

Außenwände nachträglich dämmen

Außenwände nachträglich dämmen

Die wärmeschutztechnische Sanierung von Außenwänden erfolgt in den meisten Fällen unter Verwendung eines Wärmedämmverbundsystems....

Nachträgliche Dämmung zweischaliger Wände

Kontrolle der Luftschicht mit dem Endoskop

Kontrolle der Luftschicht mit dem Endoskop

Die Konstruktionsweise zweischaliger Außenwände, bestehend aus tragendem Mauerwerk, Luftschicht und Sichtmauerwerk, ist vor allem...

Oberste Geschossdecke nachträglich dämmen

Begehbare Dämmplatte mit lastverteilender Auflage aus Holzspanplatten

Begehbare Dämmplatte mit lastverteilender Auflage aus Holzspanplatten

Die Dämmung der obersten Geschossdecke ist bei nicht genutzten Spitzböden die leichteste und preiswerteste Dämm-Maßnahme. Bei...

Wärmedämmung bei Grenzbebauungen

Nachträgliche Dämmmaßnahmen bilden einen großen Anteil der Sanierung- und Modernisierungsvorhaben. Besonders in Stadtzentren oder...

DämmCheck

Mit ein paar Klicks die optimale Dämmlösung finden – mit dem
Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige