Brandfallsteuerungen

Moderne Brandmeldeanlagen (BMA) können nicht nur Brände erkennen, die Feuerwehr rufen und Personen alarmieren. Mit ihren leistungsstarken CPUs (engl. von Central processing unit = Hauptprozessor) können sie ähnlich wie eine Maschinen- oder Prozesssteuerung situationsabhängige Schaltbefehle ausgeben.

Gallerie

Zu typischen Brandfallsteuerungen gehören:

  • Entriegelung des Schlüsseldepots und Anschalten der Blitzleuchte
  • Aussendung der Alarmsignale
  • Erteilung von Löschbefehlen
  • Evakuierungsbefehle für Aufzüge
  • Abschaltung von Lüftungsanlagen
  • Einschaltung der Entrauchung
  • Öffnung von Rauch- und Wärmeabzügen
  • Schließen von Brandschutztoren und Rauchschutztüren
  • Entriegelung von Fluchttüren
  • Sperrung der Gasversorgung des Gebäudes über Magnetventile
In ausgedehnten Objekten müssen bei einem lokal begrenzten Brandereignis nicht zwangsläufig alle Brandfallsteuerungen aktiviert und das gesamte Objekt geräumt werden. Durch die Zuordnung ausgewählter Melder und Meldergruppen zu bestimmten Steuerungen werden bei der Branderkennung in einem Gebäudeteil auch nur die für diesen Fall sinn- und wirkungsvollen Steuerungen aktiviert. In der Praxis hat es sich bewährt, die möglichen Szenarien nicht zu feingliedrig zu gestalten.

Wenn man die mögliche Brandentstehung nach Nutzungsbereichen, Geschossen oder Brandabschnitten gliedert, ist die Programmierung noch beherrschbar und die korrekte Funktion auch prüfbar. Würde man für jeden Raum ein eigenes Szenario entwickeln, würde das die Programmierung unnötig aufblähen. Die Fehlerwahrscheinlichkeit stiege drastisch an und eine Prüfung aller Szenarien wäre mit wirtschaftlich vertretbarem Aufwand nicht mehr möglich.

Die Brandfallsteuerungen müssen in wesentlichen Zügen bereits im Konzept der BMA beschrieben sein. Die Aufgabe des Programmierers und Inbetriebnehmers besteht darin, den verbal beschriebenen Funktionen konkrete Melder- und Steuergruppen zuzuordnen. Für die Bestandsdokumentation genügt es nicht, nur einen Ausdruck der Anlagenprogrammierung zu hinterlegen. Vielmehr müssen die Steuerverknüpfungen so dokumentiert sein, dass auch der Betreiber, ein Mitarbeiter, der die Anlage nicht kennt, oder der Prüfsachverständige mit wenigen Blicken erkennen können, welche Steuerungen durch welchen Melder aktiviert werden oder andersherum, welche Meldergruppen welche Sicherheitseinrichtungen ansteuern. Dies erfolgt zweckmäßigerweise durch eine tabellarische Darstellung, die so genannte Steuermatrix.

Die folgende Abbildung zeigt den Auszug aus einer Steuermatrix für ein Frankfurter Bürohochhaus. Hier erfolgen die Ansteuerungen etagenweise. Innerhalb der Etagen wurden noch einmal vier Quadranten gebildet, in denen bei Branderkennung eine verstärkte Absonderung über die Lüftungsanlage erfolgt.


Auszug aus der Brandfallmatrix eines Bürohochhauses (hier 38. OG)

Selbstverständlich müssen die Steuerfunktionen und die richtige Zuordnung zu den Meldergruppen im Zuge der Inbetriebnahme geprüft werden. Hierbei genügt es nicht, wenn der Brandmeldetechniker die korrekte Ansteuerung seiner Koppler feststellt. Vielmehr muss die gesamte Wirkprinzipkette, beginnend vom Brandmelder bis zur gewünschten Funktion der Brandschutzeinrichtung, überprüft werden. Nach vollständiger Inbetriebnahme mit allen beteiligten Gewerken ist eine umfassende Wirkprinzipprüfung durch bauaufsichtlich anerkannte Prüfsachverständige durchzuführen. Erst wenn diese die Wirksamkeit und Betriebssicherheit bestätigen, kann die untere Bauaufsicht der Ingebrauchnahme des Gebäudes zustimmen.

Die Wirkprinzipprüfung durch einen Sachverständigen ist im Abstand von maximal drei Jahren zu wiederholen. Mit Ausnahme von kleinen Anlagen mit wenigen und übersichtlichen Steuerfunktionen handelt es sich bei der Wirkprinzipprüfung um eine eigenständige Sachverständigenleistung, die nicht Bestandteil der Erstprüfung der Brandmeldeanlage ist.

Die Erstellung der Brandfallsteuermatrix wird in der VDI 6010 beschrieben und im Kommentar zur VDI 6010 Blatt 1 von Experten professionell erläutert.

Fachwissen zum Thema

Eine Aufzugsanlage kann einen oder mehrere Aufzüge umfassen (rechts im Bild ein Feuerwehraufzug).

Eine Aufzugsanlage kann einen oder mehrere Aufzüge umfassen (rechts im Bild ein Feuerwehraufzug).

Haustechnische Anlagen

Aufzüge

Führen Aufzüge durch vertikale Brandabschnitte, sind entsprechende Anforderungen zu erfüllen. Insbesondere bei Fahrschächten besteht die Gefahr einer Brandübertragung in andere Geschosse.

Fluchtwege sind Wege, z.B. Flure, Treppen und Ausgänge ins Freie, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall (bei Brand) bauliche Anlagen verlassen und sich in Sicherheit bringen können (= Selbstrettung).

Fluchtwege sind Wege, z.B. Flure, Treppen und Ausgänge ins Freie, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall (bei Brand) bauliche Anlagen verlassen und sich in Sicherheit bringen können (= Selbstrettung).

Flucht-/​Rettungswege

Definition Flucht- und Rettungswege

Allgemein werden in den Bauordnungen die beiden Begriffe unter dem Rettungsweg zusammengefasst. In Sonderbauverordnungen gibt es dagegen Unterschiede.

Nicht nur durch Feuer und Hitze, sondern vor allem durch Rauchgase entstehen Gefahren für Menschen und Tiere.

Nicht nur durch Feuer und Hitze, sondern vor allem durch Rauchgase entstehen Gefahren für Menschen und Tiere.

Haustechnische Anlagen

Entrauchung

Über technische Maßnahmen, die dazu dienen, Rettungswege und Aufenthaltsbereiche für Personen im Brandfall raucharm bzw. rauchfrei zu halten und die Sichtverhältnisse für die Feuerwehr zu verbessern.

In Gebäuden, in denen Menschen wohnen oder arbeiten, muss verbrauchte Raumluft regelmäßig durch frische Außenluft ersetzt werden. Der Luftaustausch erfolgt entweder über Fensterlüftung oder durch eine Lüftungsanlage.

In Gebäuden, in denen Menschen wohnen oder arbeiten, muss verbrauchte Raumluft regelmäßig durch frische Außenluft ersetzt werden. Der Luftaustausch erfolgt entweder über Fensterlüftung oder durch eine Lüftungsanlage.

Haustechnische Anlagen

Lüftungsanlagen

Damit im Brandfall statt der Zu- oder Abluft keine heißen Gase oder Rauch in andere Räume, Geschosse oder Brandabschnitte gelangen können, sind Lüftungsleitungen brandsicher auszuführen.

Brandmeldeanlagen

Planung von Brandmeldeanlagen

Was bei Konzept, Planung, Ausführung und Überwachung von Brandmeldeanlagen beachtet werden muss, ist im Regelwerk vorgegeben.

Übersicht RWAs

Übersicht RWAs

Rauch-Wärme-Abzüge

Rauch-/Wärmeabzugsanlagen (RWA): Arten und Aufgaben

Eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) dient dem vorbeugenden Brandschutz und soll im Brandfall den Brandrauch schnellstmöglich...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Brandmeldeanlagen in Sonderbauten

Die Musterhochhausrichtlinie fordert gemäß Nr. 6.4 für Hochhäuser eine Brandmeldeanlage sowie Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen; für bestimmte Fälle gelten Ausnahmen.

Die Musterhochhausrichtlinie fordert gemäß Nr. 6.4 für Hochhäuser eine Brandmeldeanlage sowie Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen; für bestimmte Fälle gelten Ausnahmen.

Die Musterbauordnung fordert in §14: „Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der...

Brandmelderzentralen (BMZ)

Brandmelderzentrale in einem Brandschutzgehäuse

Brandmelderzentrale in einem Brandschutzgehäuse

Die Brandmelderzentrale (BMZ) ist Herz und Hirn des Brandmeldesystems. Hier laufen alle Informationen zusammen, von hier werden...

Handfeuermelder

Beispiel eines Handfeuermelders

Beispiel eines Handfeuermelders

Zu den sensibelsten Brandmeldern zählt nach wie vor der Mensch. In Arbeits- und Wohnräumen werden entstehende Brände von...

Punktförmige automatische Brandmelder

Ionisationsmelder im Ruhezustand

Ionisationsmelder im Ruhezustand

Aufbau und Funktionsweisen von optischen  Rauchmeldern, Wärmemeldern und  Mehrkriterienmeldern

Sondermelder

Ansaugmelder mit Einzelstrangerkennung

Ansaugmelder mit Einzelstrangerkennung

Neben den klassischen Brand- und Rauchmeldern werden für besondere Zwecke oder schwierige Umgebungsbedingungen Sondermelder eingesetzt.

Auswahl und Anordnung von Brandmeldern

Die Projektierung der Brandmelder erfolgt anhand der Grundrisspläne des Gebäudes. Die Handfeuermelder werden an allen Ausgängen...

Meldebereiche und Meldergruppen

Nachdem für alle zu überwachenden Räume die geeigneten Brandmelder ausgewählt, ihre Anzahl ermittelt und ihre Lage festgelegt...

Fernalarmierung und Feuerwehrperipherie

Feuerwehr-Bedienfeld (FBF)

Feuerwehr-Bedienfeld (FBF)

Die Alarmmeldung der Brandmeldeanlage (BMA) wird in den meisten Fällen an die regionale Leitstelle der Feuerwehr weitergemeldet....

Interne Alarmierungen

Kombinierter Signalgeber (optisch mit LED und akustisch)

Kombinierter Signalgeber (optisch mit LED und akustisch)

Neben der Alarmierung der hilfeleistenden Stelle besteht die zweitwichtigste Aufgabe der BMA darin, die Personen im Gebäude zu...

Brandfallsteuerungen

Auszug aus der Brandfallmatrix eines Bürohochhauses (hier 38. OG)

Auszug aus der Brandfallmatrix eines Bürohochhauses (hier 38. OG)

Moderne Brandmeldeanlagen (BMA) können nicht nur Brände erkennen, die Feuerwehr rufen und Personen alarmieren. Mit ihren...

Leitungsnetz der BMA

Brandmeldeleitungen mit Überspannungsschutz

Brandmeldeleitungen mit Überspannungsschutz

Je nach Bauart der Zentrale erfolgt die Verkabelung der Meldeleitungen in sternförmigen Stichen oder in geschlossenen Ringen. An...

Prüfung der BMA durch Sachverständige

Baurechtlich geforderte Brandmeldeanlagen in Sonderbauten müssen vor der Inbetriebnahme durch bauaufsichtlich anerkannte...

Wartung und Instandhaltung von BMA

Die dauerhafte Wirksamkeit und Betriebssicherheit von Brandmeldeanlagen wird nur gewährleistet, wenn die Anlagen regelmäßig...

Planung von Brandmeldeanlagen

Was bei Konzept, Planung, Ausführung und Überwachung von Brandmeldeanlagen beachtet werden muss, ist im Regelwerk vorgegeben.

Aufgaben von Brandmeldeanlagen (BMA)

Zeitliche Entwicklung der Schadenshöhe bei einem Brand ohne Brandmeldeanlage und mit Brandmeldeanlage.

Zeitliche Entwicklung der Schadenshöhe bei einem Brand ohne Brandmeldeanlage und mit Brandmeldeanlage.

Brandmeldeanlagen nehmen eine zentrale Stellung im anlagentechnischen Brandschutz ein. Sie können selbst keine Brandentstehung verhindern oder einen Brand löschen.

Bestandteile von Brandmeldeanlagen

Komponenten einer BMA: Brandmeldezentrale, Feuerwehrbedienfeld, Handfeuermelder, Brandmelder, akustische und optische Signalgeber (im Bild: hifire® 4000 BMT)

Komponenten einer BMA: Brandmeldezentrale, Feuerwehrbedienfeld, Handfeuermelder, Brandmelder, akustische und optische Signalgeber (im Bild: hifire® 4000 BMT)

Brandmeldeanlagen bestehen aus zentralen und dezentralen Komponenten. Die eigentliche Branderkennung erfolgt durch im Gebäude verteilte automatische Brand- und Handfeuermelder.

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige