Herstellung: Tufting

Gegenüber anderen textilen Bereichen ist die Tuftingindustrie ein noch junger Industriezweig. Seit Einführung dieser Technologie in den 1950er-Jahren hat er aber auf dem gesamten Gebiet der Teppichfertigung zahlreiche Entwicklungen erfahren. Diese betreffen die polseitigen Gestaltungsmöglichkeiten, die Tuftingträgermaterialien, die eingesetzten Polgarnmaterialien, die Rückenausrüstung sowie maschinentechnische Innovationen.

Gallerie

Der Begriff Tufting kommt von dem englischen Begriff „to tuft“ und heißt übersetzt so viel wie „mit Büscheln verzieren”. Tufting beruht auf dem Prinzip einer Nähmaschine und ist damit das maschinelle Einnähen von Polfäden mithilfe einer Vielzahl von nebeneinander angeordneten Nadeln in ein Trägermaterial (verwendet werden Produkte aus Polypropylen (PP) oder Polyester (PES) in Form von Vlies oder Bändchengewebe). Die Nadeln stechen durch das Trägermaterial, wobei unterhalb der Einstichplatte Greifer das Garn so lange festhalten, bis die Nadeln wieder nach oben in ihre Ausgangsstellung zurückgekehrt sind.

Moderne Tuftingmaschinen sind in der Lage, Teppiche von bis zu 5,00 m Breite herzustellen. Im Gegensatz zum Webverfahren, bei dem Grundgewebe und Pol in einem Arbeitsgang hergestellt werden, ist beim Tufting ein vorgefertigter Träger nötig, in den die polbildenden Fäden eingenadelt werden. Als Polmaterial können beim Tuften alle gängigen Garnmaterialien eingesetzt werden (z.B. Polyamid, Polypropylen, Wolle).

Der Pol kann in zwei Ausführungen hergestellt werden:

Bei der Schlingenpoltechnik werden auf dem Greifer geschlossene Schlingen gebildet, die im weiteren Produktionsschritt vom Greifer abrutschen (Bild 1). Im Gegensatz zur Schlingenpoltechnik ist bei der Schnittpoltechnik der Greifer so angeordnet, dass seine Spitze entgegen der Produktionsrichtung ausgerichtet ist. Durch die spezielle Form der Greiferspitze bleibt die Schlinge auf dem Greifer hängen, bis sie von einem Messer aufgeschnitten wird (Bild 2).

Beide Techniken können auch miteinander kombiniert werden, in diesem Fall entsteht ein Schlingen-Schnittpol-Teppichboden (Cut-Loop).

Fachwissen zum Thema

Übersicht und Einteilung einiger Faserrohstoffe von textilen Bodenbelägen

Übersicht und Einteilung einiger Faserrohstoffe von textilen Bodenbelägen

_Materialien/​Fasern

Fasern, Garne und Vliese für textile Bodenbeläge

Die Grundlage aller textilen Bodenbeläge sind Fasern. Sie bestimmen je nach Herkunft, Herstellung und Verabeitung die Optik und...

Garne aus Nesseln, Jute, Seide und Wolle (von links nach rechts)

Garne aus Nesseln, Jute, Seide und Wolle (von links nach rechts)

_Materialien/​Fasern

Garne und ihre Merkmale

Ein Garn kann durch einige messbare Merkmale eindeutig beschrieben werden. Diese wirken sich nicht nur auf die Eignungen und...

Schema des Webprozesses

Schema des Webprozesses

_Herstellung/​Arten

Herstellung: Webverfahren

Nach der Art der Herstellung können Webteppiche unterteilt werden in Flachgewebe (zweidimensional) und Polteppichböden...

Synthetische Fasern mit verschiedenen Querschnitten

Synthetische Fasern mit verschiedenen Querschnitten

_Materialien/​Fasern

Synthetische Fasern

Als Fasern für textile Bodenbeläge werden heute überwiegend Synthesefasern verwendet, hauptsächlich Polyamid und Polypropylen aber...

Bauwerke zum Thema

Die Büros der Firma Korn Ferry sind in der 6. und 7. Etage des Frankfurter Bürogebäudes untergebracht.

Die Büros der Firma Korn Ferry sind in der 6. und 7. Etage des Frankfurter Bürogebäudes untergebracht.

Büro/​Verwaltung

Büro Korn Ferry in Frankfurt

Ein getufteter Schlingenteppichboden in Hellgrau betont das minimalistische Raumkonzept und ist zudem akustisch wirksam. Darüber hinaus ist er äußerst strapazierfähig und widerstandsfähig.

Zwei Geschosse und etwa 850 Quadratmeter nimmt das Büro des Immobilienunternehmens Schöller SI in Reutlingen ein.

Zwei Geschosse und etwa 850 Quadratmeter nimmt das Büro des Immobilienunternehmens Schöller SI in Reutlingen ein.

Büro/​Verwaltung

Büro Schöller SI in Reutlingen

Leicht farbige Glastrennwände, helle Vorhänge, geradliniges Mobiliar als Stauraum und große Fransenteppiche zonieren das Großbüro und sorgen für ein konzentrationsförderndes, wohnliches Arbeitsklima.

Gruppenraum für die Kinder der mittleren Altersstufe: Vor der bestehenden Flurwand wurde eine Leichtbaukonstruktion errichtet

Gruppenraum für die Kinder der mittleren Altersstufe: Vor der bestehenden Flurwand wurde eine Leichtbaukonstruktion errichtet

Bildung

Kindergarten in Chroscice

Keine großen baulichen Maßnahmen, sondern lediglich ein starkes Farbkonzept und ein paar wenige Einbauten verhalfen einem...

Einem Puppenhaus ähnlich erhielt jeder Besprechungs- und Pausenraum im MVRDV House seine eigene, kräftige Farbe

Einem Puppenhaus ähnlich erhielt jeder Besprechungs- und Pausenraum im MVRDV House seine eigene, kräftige Farbe

Büro/​Verwaltung

MVRDV House in Rotterdam

Im Jahr 2016 feierte das niederländische Architekturbüro MVRDV sein 25-jähriges Bestehen und bezog pünktlich zum Jubiläum sein...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com
+
VIACOR Polymer GmbH
Graf-Bentzel-Str. 78
72108 Rottenburg
Telefon: +49 7472 94999-0
www.viacor.de
Zum Seitenanfang

Rückenausrüstungneu

Bei der Rückenbeschichtung dieses zirkulären Teppichbodens wurde ein Faserbindemittel eingesetzt, das zu 100 Prozent aus Polyester besteht.

Bei der Rückenbeschichtung dieses zirkulären Teppichbodens wurde ein Faserbindemittel eingesetzt, das zu 100 Prozent aus Polyester besteht.

Die Rückenausrüstung verbessert die Maß- und Dimensionsstabilität textiler Bodenbeläge und sorgt für deren Festigkeit.

Färbeverfahren bei textilen Bodenbelägen

Beispiel Kontinuefärbung: Das Verfahren eignet sich für sehr große farbgleiche Partien

Beispiel Kontinuefärbung: Das Verfahren eignet sich für sehr große farbgleiche Partien

Textile Bodenbeläge können farblich sehr unterschiedlich gestaltet werden, dabei ist das Färben von Fasern, Garnen oder...

Herstellung: Klebpolverfahren

Ondulé-Verfahren zur Herstellung von Schlingenpool, Copyright TFI, Aachen

Ondulé-Verfahren zur Herstellung von Schlingenpool, Copyright TFI, Aachen

Das Klebpolverfahren ist eine Herstellungsart textiler Bodenbeläge. Dieses Verfahren wird eher selten angewandt, die so...

Herstellung: Kugelgarn

Beispiel Kugelvlies

Beispiel Kugelvlies

Kugelgarnbodenbeläge sind eine spezielle Art der genadelten Bodenbeläge und werden in die Kategorie der Polvlies-Bodenbeläge...

Herstellung: Nadelvlies

Herstellung: Nadelvlies

Nadelvlies setzt sich aus einer Wirrlage von einer oder mehreren Schichten zusammen. Die Nutzschicht (von oben sichtbare,...

Herstellung: Tufting

Herstellung eines Schlingenpoltuftteppichbodens

Herstellung eines Schlingenpoltuftteppichbodens

Gegenüber anderen textilen Bereichen ist die Tuftingindustrie ein noch junger Industriezweig. Seit Einführung dieser Technologie...

Herstellung: Webverfahren

Schema des Webprozesses

Schema des Webprozesses

Nach der Art der Herstellung können Webteppiche unterteilt werden in Flachgewebe (zweidimensional) und Polteppichböden...

Oberflächenstrukturen/-konstruktionen

Gewebter Teppich mit Schnitt-Schlingen-Pol aus 100% Schurwolle

Gewebter Teppich mit Schnitt-Schlingen-Pol aus 100% Schurwolle

Durch verschiedene Herstellungstechniken und daraus hervorgehende Oberflächenkonstruktionen werden zwei- und dreidimensionale...

KREATIVE BODENGESTALTUNG

FORUM FOR GREAT IDEAS by OBJECT CARPET ist die Inspirationsquelle für maßgeschneiderte Bodenbeläge, die maximalen kreativen Spielraum bietet.

Partner-Anzeige

Systemaufbau von Bodenbeschichtungen

Funktionelle Boden­be­schichtungen sind wichtige Be­stand­teile gewerblicher Produktions­stätten und gewährleisten störungsfreie Produktions­abläufe.

Partner-Anzeige