Rückenausrüstung

Gallerie

Ein wichtiger Produktionsschritt bei der Herstellung textiler Bodenbeläge ist die Rückenausrüstung. Sie trägt unter anderem zur Verbesserung der Maß- und Dimensionsstabilität sowie der Verfestigung und Schnittkantenfestigkeit des Teppichbodens bei. Zudem können Gebrauchseigenschaften wie Schalldämmung, Trittelastizität und Wärmeisolation durch Rückenausrüstungen positiv beeinflusst werden.

Die Beschichtungsvarianten für Tuftingteppiche werden in Abhängigkeit von ihrer Konstruktion und stofflichen Beschaffenheit unterteilt in Textilrückenausrüstung, Schaumausrüstung oder Schwerbeschichtung. Allen getufteten Teppichböden ist gemein, dass sie nach dem Tuften zuerst einen Vorstrich, häufig auch als Verfestigungsstrich bezeichnet, erhalten. Der Auftrag des Vorstrichs dient zur Filament- und Noppeneinbindung. Für den Vorstrich von getufteten Teppichböden werden Latices auf der Basis von Styrol-Butadien (SBR) verwendet.

In einem weiteren Schritt erfolgt der Auftrag des eigentlichen Rückens. Hierbei ist der Textilrücken die zurzeit am weitest verbreitete Form der Rückenbeschichtung. Mögliche Formen von Textilrücken, oft auch als textiler Zweitrücken bezeichnet, sind Gewebe, Vliese oder Gewirke. Sie können aus Polypropylen, Polyester, Jute oder aus Mischungen dieser Materialien bestehen (Bild 1).

Der Auftrag eines Schaumrückens erfolgt entweder vollflächig (glatt oder geprägt) oder in Form von einzelnen Noppen. Als Materialien werden Syntheselatex oder Polyurethan eingesetzt. Schaumrücken werden aktuell nur noch selten hergestellt.

Die Schwerbeschichtung findet hauptsächlich bei der Herstellung von Teppichfliesen Anwendung. Sie setzt sich aus der eigentlichen Schwerbeschichtung, eventuell mit einer dimensionsstabilisierenden Verstärkung (Glasfaservlies oder -gelege) und/oder einer textilen Unterseite (Abdeckvlies oder -gewebe) zusammen (Bild 2). Für die Schwerbeschichtung werden Bitumen, ataktisches Polyolefin (APO), Polyvinylchlorid (PVC), Polyurethan (PU) oder Ethylenvinylacetat (EVA) verwendet.

Gewebte Teppiche erhalten eine Rückenausrüstung in Form der Appretur. Sie dient der Verfestigung des Gewebes, um die Noppen- und Schnittkantenfestigkeit zu erhöhen bzw. zu ermöglichen. Gewebte Teppiche können auch Textilrücken aus Vliese, Gewebe oder Gewirke haben. In seltenen Fällen werden sie mit einer Schwerbeschichtung versehen.

Bildnachweis: Vita-Academy, Aachen

Zum Seitenanfang

Färbeverfahren bei textilen Bodenbelägen

Beispiel Kontinuefärbung: Das Verfahren eignet sich für sehr große farbgleiche Partien

Textile Bodenbeläge können farblich sehr unterschiedlich gestaltet werden, dabei ist das Färben von Fasern, Garnen oder...

Herstellung: Klebpolverfahren

Ondulé-Verfahren zur Herstellung von Schlingenpool, Copyright TFI, Aachen

Das Klebpolverfahren ist eine Herstellungsart textiler Bodenbeläge. Dieses Verfahren wird eher selten angewandt, die so...

Herstellung: Kugelgarn

Beispiel Kugelvlies

Kugelgarnbodenbeläge sind eine spezielle Art der genadelten Bodenbeläge und werden in die Kategorie der Polvlies-Bodenbeläge...

Herstellung: Nadelvlies

Nadelvlies setzt sich aus einer Wirrlage von einer oder mehreren Schichten zusammen. Die Nutzschicht (von oben sichtbare,...

Herstellung: Tufting

Herstellung eines Schlingenpoltuftteppichbodens

Gegenüber anderen textilen Bereichen ist die Tuftingindustrie ein noch junger Industriezweig. Seit Einführung dieser Technologie...

Herstellung: Webverfahren

Schema des Webprozesses

Nach der Art der Herstellung können Webteppiche unterteilt werden in Flachgewebe (zweidimensional) und Polteppichböden...

Oberflächenstrukturen/-konstruktionen

Gewebter Teppich mit Schnitt-Schlingen-Pol aus 100% Schurwolle

Durch verschiedene Herstellungstechniken und daraus hervorgehende Oberflächenkonstruktionen werden zwei- und dreidimensionale...

Rückenausrüstung

Beispiele für Rückenvarianten

Ein wichtiger Produktionsschritt bei der Herstellung textiler Bodenbeläge ist die Rückenausrüstung. Sie trägt unter anderem zur...

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner